Seite 3 von 25 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 31 bis 45 von 374

Thema: Selbstverteidigung für Senioren - sinnvoll ?

  1. #31
    Registrierungsdatum
    05.10.2011
    Ort
    Hohenlohe
    Alter
    52
    Beiträge
    245

    Standard

    Zitat Zitat von ThomasL Beitrag anzeigen
    Ich behaupte mal die meisten Anfang 50 die ich kenne, würden jedem eine einschenken der sie als "Senior" bezeichnet. Ganz ohne spezielles Training.
    aber so was von bis jetzt hat sich keine getraut so was zu mir zu sagen.

    Jetzt Spaß bei Seite, es stimmt schon, es sind wirklich riesengroße Unterschiede in der Fitness von Leuten ab 50.

  2. #32
    Registrierungsdatum
    04.01.2005
    Ort
    Franken
    Beiträge
    2.467

    Standard

    @DatOli: Ok, das kann ich gut nachvollziehen.

  3. #33
    Registrierungsdatum
    28.06.2017
    Ort
    Siegerland
    Alter
    51
    Beiträge
    971

  4. #34
    Registrierungsdatum
    23.02.2019
    Alter
    56
    Beiträge
    83

    Standard

    Zitat Zitat von StaySafe Beitrag anzeigen

    Vor allem ging meine Aussage primär in die Richtung, dass man doch bitte nicht glauben soll eine gewalttätige Konfrontation ohne Kraftaufwand händeln zu können.


    Die hatten alle nicht ein Mindestmaß an Ausdauer, kamen im Bereich Kraftleistung nicht über zwei Kisten Wasser heben hinaus und waren auch koordinativ in einem Bereich der eher Physiotherapie als Kampfsport angezeigt hat.
    Ich kann und mag auch nicht mehr als 2 Kisten Wasser auf einmal heben. Daran würde sich auch nichts ändern, wenn ich durch Krafttraining 10%-20% zulegen würde. Und wenn ich nicht glaube, eine gewalttätige Konfrontation händeln zu können, dann kann ich nur darauf hoffen, ihr vorbeugen oder ausweichen zu können.

    Zitat Zitat von PhilExpat Beitrag anzeigen
    Ich bin einfach trotz regelmässigem Sport recht Hüftsteif und langsamer als ein Junger. Das liegt einfach daran, dass ich im Beruf gut 25 Jahre so gut wie keinen Sport gemacht habe. Und das rächt sich jetzt. Dazu ne degenerierte Wirbelsäule (Hohlkreuz und gealterte Bandscheiben), da springt es sich nicht mehr wie ein Jünglig
    Ich glaube, ich wurde auch bis Anfang 50 durch Büroarbeit, Kiesertraining und außer Joggen sonst keinen regelmäßigen Sport recht hüftsteif. Dem konnte ich aber durch die im Aikido inkludierten Yoga-artigen Dehn- und Lockerungsübungen entgegenwirken. Regelmäßiges Abrollen sollte u.a. auch die Rückenmuskeln stärken, es hat bei mir über ein Jahr gedauert, bis ich das als angenehme Rückenmassage empfinden konnte. Was bei einer "degenerierten Wirbelsäule und Bandscheibenproblemen" noch möglich und ratsam ist, dazu sollte sich besser ein darin erfahrener Lehrer oder Arzt äußern.

    Zitat Zitat von Damiano R. Beitrag anzeigen
    Ich finde BJJ/ Grappling toll und wäre ich nochmal 20 Jahre jünger, würde ich das als Ergänzung anfangen. Es geht aber auch ohne ...

    Was man heutzutage unbedingt können sollte: Das Abwehren von Tiefangriffen zu den Beinen durch Bodenkämpfer. Ich habe mir das extra von einem Sambo-Meister zeigen lassen und fühle mich jetzt besser geschützt gegen mutwillige Versuche mich in die Bodenlage zu zwingen.
    Reicht das wirklich aus, sich das einmal von einem Sambo/BJJ/Judo-Lehrer zeigen zu lassen? Was sagen denn die BJJ'ler und Judoka dazu? Oder muss man selber einige Zeit BJJ oder ähnliches intensiv trainieren, um "Tiefangriffe"/Takedowns abwehren zu können?

  5. #35
    Registrierungsdatum
    04.01.2005
    Ort
    Franken
    Beiträge
    2.467

    Standard

    Die hatten alle nicht ein Mindestmaß an Ausdauer, kamen im Bereich Kraftleistung nicht über zwei Kisten Wasser heben hinaus und waren auch koordinativ in einem Bereich der eher Physiotherapie als Kampfsport angezeigt hat.
    Ausdauer und Kraft sehe ich weniger als Problem (lässt sich auch in diesem Alter noch problemlos steigern – bei gesunden Personen), die koordinativen Fähigkeiten dann aber schon eher.
    Aber selbst bei so jemand, lässt sich doch einiges erreichen. Bringt man ihm/ihr (für den Anfang) nur mal bei wie er ein Pfefferspray sicher bedient und schult ihn darin Gefahrensituationen frühzeitig zu erkennen und die Waffe verdeckt zu ziehen, hat man das sowieso schon niedrige Risiko in dieser Altersklasse zum Opfer zu werden schon deutlich weiter reduziert. Klar ist das nur ein Anfang und deckt vieles nicht ab (z.B. überraschender Angriff), aber deutlich besser etwas als nichts (ein Sicherheitsgurt schützt auch nichts beim Frontalcrash mit einem Geisterfahrer).

    Reicht das wirklich aus, sich das einmal von einem Sambo/BJJ/Judo-Lehrer zeigen zu lassen? Was sagen denn die BJJ'ler und Judoka dazu? Oder muss man selber einige Zeit BJJ oder ähnliches intensiv trainieren, um "Tiefangriffe"/Takedowns abwehren zu können?
    Besser als nichts, wenn es ordentlich trainiert wurde. Reicht aber gegen eine erfahrenen Grappler sicher nicht aus, gerade wenn man sich wie Damiano R mit Leuten anlegt, die darin Experten sind (aber zu seinem Glück darüber stehen).

  6. #36
    Registrierungsdatum
    24.01.2012
    Ort
    Duisburg
    Alter
    36
    Beiträge
    4.173

    Standard

    Zitat Zitat von discipula Beitrag anzeigen
    Das wäre dann eben die Aufgabe, all das aufzubauen!

    Dauert halt eine Weile, aber es eilt ja nicht.

    Talentierte fitte Jugendliche zu unterrichten ist keine Kunst. Dort was zu erreichen, wo die Voraussetzungen nicht optimal sind, das ist Kunst!
    Und wieder so ein unqualifizierter Kommentar von dir. Ist das eigentlich sowas wie eine Zwangsstörung? Zu allem seinen Senf dazu geben, auch wenn man keine Ahnung hat und nicht annähernd über die Erfahrungswerte verfügt die es evtl. braucht um sinnvoll mitreden zu können?

    Ripley hat es schon sehr passend beantwortet:

    Zitat Zitat von Ripley Beitrag anzeigen
    Das ist aber m.M.n. NICHT die Aufgabe eines Kampf(sport)vereins/-schule/-trainings.

    Okay, dass man zwangsläufig im Rahmen von KS/KK/SV an Kraft und Koordination gewinnt, das ist so.

    Wer aber als kompletter Lauch und First-Class-Körperklaus anfängt, der tut doch ganz einfach gut daran, seine Defizite zumindest erst mal auf "normal" zu setzen, bevor er ernsthaft mit KS/KK/SV anfängt. Zur Not auch parallel zum Kämpferischen.

    Wenn ich aufm Gehweg keine drei Schritte geradeaus laufen kann ohne hinzuschlagen, dann melde ich mich auch nicht zum Eiskunstlauf an. Da ist dann nämlich Frust für alle Beteiligten vorprogrammiert. Plus unnötig hohe Verletzungsgefahr.
    Es ist eben NICHT die primäre Aufgabe des Selbstverteidigungstrainings, einen Interessenten erstmal auf "Normalstand" zu bringen.
    Der durchschnittlich Trainierende, speziell im SV Bereich, ist abzüglich der Ausfälle durch Urlaub, Krankheit, kleinere Verletzungen und "sonstiges" realistisch über das Jahr gesehen 1 mal pro Woche im Training. Pro Einheit sprechen wir da von 60 bis max. 90 Minuten. In der Mitte 75 Minuten, wobei durchaus ein Trend zu 60 Minuten Einheiten zu beobachten ist.

    Gehen wir daher mal von 52 Stunden Training pro Jahr aus. Und selbst wenn er auf 104 Stunden pro Jahr käme: Was soll denn in diesem Zeitfenster geleistet werden?

    - Taktik & Strategie
    - Täterverhalten (Analyse, Aufklärung über Motivation und Verhalten, etc.)
    - Mentales Training
    - SV Techniken
    - Szenarien
    - Sparring

    Und jetzt on Top noch:

    - Bewegungstherapie
    - Krafttraining
    - Ausdauertraining

    Sowas ist schlicht und ergreifend nicht machbar. Und nochmal: Es ist auch nicht die primäre Aufgabe des SV Trainers.
    Wer im fortgeschrittenen Alter mit SV Training beginnen möchte, sollte sich ganz ehrlich fragen wie es um seine körperliche Verfassung bestellt ist.
    Da gibt es ja große Unterschiede. Und je nachdem welche(s) Defizit(e) vorliegt, sollte das VOR der Aufnahme des SV Trainings angegangen werden.

    "Ja aber wie viel Zeit hat denn ein alter / älterer Mensch überhaupt noch zur Verfügung um das VOR dem SV Training zu machen?"

    Bittere Wahrheit: Manche haben einfach im Vorfeld schon verloren. Bin ich Ende 50, Anfang 60 mit diversen Beschwerden durch jahrzehntelange Sportabstinenz, ggf. schlechte Ernährung, etc. dann darf ich nicht erwarten dass ich plötzlich so mir nichts, dir nichts zum erfolgreichen SV Adepten werden.

  7. #37
    Registrierungsdatum
    31.08.2001
    Ort
    NRW
    Beiträge
    19.280

    Standard

    Jeder kann ohne Zeitprobleme jeden Tag seine Liegestützen und Klimmzüge zuhause machen. Man muss halt klein anfangen mit 5/1, und dann sehen wo man hinkommt (50/10 in kleinen Portionen). Mit nem Satz Kettlebells gehen auch komplexere Sachen, braucht dann halt nen KB-Kurs vorher. Oder halt Joggen und in der Fitnessbude mal an die Beingeräte, oder mit Yoga-Übungen und Konsorten (Xingyi dragon ). Das muss man Kandidaten dann vorher mitteilen, und denen klar machen dass es ohne wenig Sinn macht einen "SV-Kurs" zu versuchen.

    In 2 Stunden pro Woche kann man wenigstens ein paar Basics üben, da sieht man dann schon wem man davon abraten muss es in der Praxis zu probieren. Gegen "Cracks" nützt das natürlich gar nichts, das muss man auch klar machen. Aber gegen Cracks kommt der Normalo zwischen 18 und 30 auch nicht zurande, der wird genauso umgepumpt. Ich wage mal die Behauptung dass ich mit Mitte 50 dem normalen Krawalljugendlichen in ein paar Moves den Stecker ziehe, wo das bei gut trainierten Leuten sicher nicht mehr klappen wird. Ausser ich habe ganz viel Glück.
    "Man kann Leuten nicht verbieten, ein ***** zu sein." (Descartes)

  8. #38
    Registrierungsdatum
    26.06.2017
    Ort
    Hunsrück
    Alter
    54
    Beiträge
    1.287

    Standard

    Zitat Zitat von Klaus Beitrag anzeigen
    Jeder kann ohne Zeitprobleme jeden Tag seine Liegestützen und Klimmzüge zuhause machen.
    Seien wir realistisch: Die ZEIT ist so gut wie nie das Problem. Es geht um (Selbst-)Disziplin.
    Die muss man sich eben auferlegen. Auch wenn's manchmal echt ätzt.

  9. #39
    Registrierungsdatum
    05.04.2017
    Ort
    Oberbayern
    Alter
    53
    Beiträge
    183

    Standard

    Zitat Zitat von Ripley Beitrag anzeigen
    Seien wir realistisch: Die ZEIT ist so gut wie nie das Problem. Es geht um (Selbst-)Disziplin.
    Die muss man sich eben auferlegen. Auch wenn's manchmal echt ätzt.
    Leider ist es genau so. Wer kennt nicht den Kollegen "Innerer Schweinehund"

  10. #40
    Registrierungsdatum
    28.06.2017
    Ort
    Siegerland
    Alter
    51
    Beiträge
    971

    Standard

    Zitat Zitat von ainuke Beitrag anzeigen
    Leider ist es genau so. Wer kennt nicht den Kollegen "Innerer Schweinehund"
    Hmm, also ich hab täglich so meine pi mal Daumen 2h Solotraining (ima & bwe's drills) und 2-3 mal die Woche ca. 90 Min Partnertraining.

    Das reicht mir derzeit zum Erhalt, gerade so. Mehr Zeit ist aber auch nicht drin.

    Drunter macht es wenig Sinn, vor allem der Partnerbereich ist schon sehr knapp.

    Bleibt halt die Frage was genau man erreichen möchte und ab wann der Kosten-Nutzen-Faktor nicht mehr passt. Der Schweinehund darf halt nichts zu sagen haben.

    Ne Ruine ist auch nicht leicht zu renovieren. Ein ordentlich gepflegtes Häuschen schon.

    Auf der anderen Seite ist weniger immer noch besser als nichts, sofern die Selbsteinschätzung passt.

    Genau dafür braucht man aber keinen Kurs, sondern auf Dauer angelegtes Üben mit möglichst viel Partneranteil. Die Fitness kann man sich selbst täglich solo erarbeiten. Aufwand nach Anspruch.

    Dann geht auch ü50 noch einiges.

    Liebe Grüße
    DatOlli

  11. #41
    Salva Mea Gast

    Standard

    Zitat Zitat von StaySafe Beitrag anzeigen
    Es ist eben NICHT die primäre Aufgabe des Selbstverteidigungstrainings, einen Interessenten erstmal auf "Normalstand" zu bringen. (...) Wer im fortgeschrittenen Alter mit SV Training beginnen möchte, sollte sich ganz ehrlich fragen wie es um seine körperliche Verfassung bestellt ist.
    Zitat Zitat von DatOlli Beitrag anzeigen
    Genau dafür braucht man aber keinen Kurs, sondern auf Dauer angelegtes Üben
    Das ist die harte Wahrheit. Wer sich einer körperlichen Auseinandersetzung stellen will, braucht dazu viel Training - und zwar sehr viel. Wer also erst im Seniorenalter einen SV-Kurs absolviert, wird sicher enttäuscht. Dies vor allem bei "klassischen" KKs wie Boxen, Karate, Thaiboxen, JuJutsu, die in der Regel nur auf den körperlichen Aspekt abstellen. Einem Senioren bringe ich in der SV keine Schläge und Tritte bei.

    Ja, man liest oft von der berühmten Oma, die den Handtaschenräuber durch den gerade gelernten Karate-Schlag in die Flucht geschlagen hat. Viel öfter liest man aber von alten Leuten, die sich bei diesen Auseinandersetzungen alles mögliche gebrochen haben.

    Eine SV für Senioren sollte daher primär weg von Hauen und Treten gehen und mehr zur Taktik, also das, was man beim KravMaga und anderen "seriösen" SV-Trainings lernt. Kombiniere ich ein paar Tricks mit einer klugen Strategie, kommt meist was ganz vernünftiges raus.

    Wenn ich richtig gelesen habe, bezog sich der Threaderöffner auch nur auf SV-Trainings in klassischen KKs.

  12. #42
    Registrierungsdatum
    19.12.2001
    Ort
    FFM, Hessen
    Alter
    55
    Beiträge
    7.733

    Standard

    Eine Motivationshilfe für uns alte Säcke. Auch mit 47 geht noch was:

    Einschränkung; von klein auf immer sportlich sein.
    Dann wird es auch im Alter was mit neuen Herausforderungen.


    Gruß
    Alfons.
    Geändert von Alfons Heck (09-07-2019 um 17:45 Uhr)
    Hap Ki Do - Schule Frankfurt - eMail - 합기도 도장 프랑크푸르트 - Daehanminguk Hapkido - HECKelektro-Shop
    ...Dosenbier und Kaviar...

  13. #43
    Registrierungsdatum
    14.01.2007
    Beiträge
    2.833
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von Aiki5O+ Beitrag anzeigen

    Reicht das wirklich aus, sich das einmal von einem Sambo/BJJ/Judo-Lehrer zeigen zu lassen? Was sagen denn die BJJ'ler und Judoka dazu?
    Auf jeden Fall !


    Gruss1789
    Wingh Tsungh X, BJJ, Sanda

  14. #44
    Registrierungsdatum
    05.03.2017
    Beiträge
    2.836

    Standard

    Zitat Zitat von Salva Mea Beitrag anzeigen
    Einem Senioren bringe ich in der SV keine Schläge und Tritte bei.
    ich habe schon mit Leuten über 80 trainiert, deren Schläge und Tritte so manchen blauen Fleck auf mir hinterlassen haben.

    alte Leute sind nicht unbedingt gebrechlich.


    Viel öfter liest man aber von alten Leuten, die sich bei diesen Auseinandersetzungen alles mögliche gebrochen haben.
    Man bricht sich dann die Knochen, wenn man nicht trainiert.

    jedes Training, sei es noch so unvollkommen oder auf blutigstem Anfängerniveau, ist besser als gar kein Training.

    Auch mit einer Stunde pro Woche kann man Fortschritte erzielen. Sicher nicht so schnell wie jene, die mehr üben, aber über längere Zeit summiert sich das schon.


    Eine SV für Senioren sollte daher primär weg von Hauen und Treten gehen und mehr zur Taktik,
    Eine primär auf "Hauen und Treten" basierende SV empfiehlt sich eigentlich für niemanden.

    das hier:

    Kombiniere ich ein paar Tricks mit einer klugen Strategie, kommt meist was ganz vernünftiges raus.
    ist durchaus auch für Jüngere empfehlenswert.
    unorthodox

  15. #45
    Registrierungsdatum
    03.05.2016
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.907

    Standard

    Zitat Zitat von discipula Beitrag anzeigen
    ich habe schon mit Leuten über 80 trainiert, deren Schläge und Tritte so manchen blauen Fleck auf mir hinterlassen haben.

    alte Leute sind nicht unbedingt gebrechlich.
    Schau dir mal wie viele Leute um die 80 einen Oberschenkelhalsbruch oder andere Knochenbrüche erleiden, und dann erzähl noch mal das 80 jährige doch alle fit sind und Ziegelsteine durchschlagen können.
    Es gibt natürlich Leute die auch mit fast 90 noch auf der Matte stehen und Kampfkunst betreiben, dass sind aber wirklich Ausnahmen die ihr Leben lang trainiert haben.
    Die Knochendichte beginnt ab dem 30 Lebensjahr abzunehmen wenn man da nichts gegen tut. Ab 50 geht es noch schneller, je nach Ernährung steigt dann natürlich das Risiko für Knochenbrüche.
    Wer jeden Tag viel Cola trinkt, kann auch schon mit Mitte 30 Osteoporose haben.
    Wenn man dann als untrainierter mit 75 in einen SV Kurs geht und Schläge und Tritte übt, der kann einfach so mal eben einen Unterarm brechen, oder beim Fallen einen Oberschenkelhals. Also ohne vorher ne Knochedichtemessung machen zu lassen, würde ich das nicht empfehlen.
    Geändert von Inryoku (10-07-2019 um 08:52 Uhr) Grund: Umlaute

Seite 3 von 25 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Ist Selbstverteidigung in modernen Zeiten wie die heutigen sinnvoll?
    Von Juneo im Forum Archiv Wing Chun / Yong Chun
    Antworten: 88
    Letzter Beitrag: 12-03-2012, 13:21
  2. NDR Fernsehbericht - Selbstverteidigung für Senioren
    Von wt-hannover im Forum Archiv Wing Chun Videoclips
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 08-10-2009, 22:56
  3. Aikido für "Senioren" sinnvoll ?
    Von rofada im Forum Japanische Kampfkünste
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 26-04-2009, 20:35
  4. Selbstverteidigung für Polizei sinnvoll?
    Von Schitzo im Forum Security
    Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 28-08-2006, 01:06
  5. Selbstverteidigung für Senioren, Christian Braun, So. 25.06.06, Ludwigshafen
    Von Tony im Forum Termine & Infos zu Lehrgängen und Seminaren
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18-06-2006, 08:59

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •