Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 31 bis 45 von 52

Thema: Ist traditionelles Taekwon-Do so unbekannt?

  1. #31
    Registrierungsdatum
    19.08.2009
    Ort
    NRW
    Alter
    33
    Beiträge
    102

    Standard

    Zitat Zitat von Metal Beitrag anzeigen


    In Deutschland ist Meister Kwon sicherlich einer der bekanntesten koreanischen Meister. Zum einen weil er schon in den 60er Jahren nach Deutschland gekommen ist (und zunächst in der Schule von Carl Wiedmeier unterrichtetet und auch in dessen erstem deutschsprachigem TKD Buch abgebildet ist).

    Metal, hast du zufällig bibliografische Angaben zu dem besagten Buch?

    Besten Dank!

    Martin
    "To me ultimately martial arts means honestly expressing yourself"
    -Bruce Lee-

  2. #32
    Registrierungsdatum
    06.01.2011
    Ort
    Ruhrpott
    Alter
    40
    Beiträge
    304

    Standard

    Carl Wiedmeier "Karate - Die Welt des Taekwon-Do" 1966, Copress-Verlag München

    Es ist recht interessant welche Themenbereiche u.a. in diesem Buch schon angesprochen werden:

    Taekwon-Do-Sport für Frauen
    Sport für Körperbehinderte
    Taekwon-Do eine olympische Disziplin?
    "Meditation's terrific and all, but I've never heard of it saving anyone from a gang rape situation. Meditate on that!" (Master Fred Simmons, 4th degree black belt TKD)

  3. #33
    Registrierungsdatum
    19.08.2009
    Ort
    NRW
    Alter
    33
    Beiträge
    102

    Standard

    Danke Metal für die Literaturangabe.

    Das Buch scheint auf jeden Fall schwer auffindbar zu sein.
    "To me ultimately martial arts means honestly expressing yourself"
    -Bruce Lee-

  4. #34
    Registrierungsdatum
    30.09.2018
    Beiträge
    987

    Standard

    Zitat Zitat von Donnerfuß Beitrag anzeigen
    Danke Metal für die Literaturangabe.

    Das Buch scheint auf jeden Fall schwer auffindbar zu sein.
    Na, einfach bei amazon nachsehen.
    Nur der Preis ist stark gestiegen.

    Anhang 44586

  5. #35
    Registrierungsdatum
    25.12.2010
    Alter
    35
    Beiträge
    4.092

    Standard

    Zitat Zitat von Metal Beitrag anzeigen
    In Deutschland ist Meister Kwon sicherlich einer der bekanntesten koreanischen Meister. Zum einen weil er schon in den 60er Jahren nach Deutschland gekommen ist (und zunächst in der Schule von Carl Wiedmeier unterrichtetet und auch in dessen erstem deutschsprachigem TKD Buch abgebildet ist), weil er Bundestrainer war und weil viele seiner Schüler eigene Schulen eröffnet und die Idee des KJH Taekwon-Do weitergeführt und verbreitet haben.
    Wobei man hier doch auch zwischen "den Namen Kwon schon mal gehört haben" und "Kwons TKD kennen" doch noch einmal ein Unterschied besteht

  6. #36
    Registrierungsdatum
    30.09.2018
    Beiträge
    987

    Standard

    Das Thema: ist traditionelles Taekwon-Do so...
    da würde ich zu diesem Thema heute anders schreiben. Der Grund ich habe das Buch von Alex Gilles nicht nur einmal gelesen.


    Zitat Zitat von Drax Beitrag anzeigen
    Ich empfehle an dieser Stelle das Buch von Alex Gilles http://www.toedliche-kunst.de/

    Gesendet von meinem EML-L29 mit Tapatalk
    Zitat Zitat von Huangshan Beitrag anzeigen
    In den USA war Jhoon Rhee der Pionier der Chung Do Kwan-- Tang Soo Do/Taekwondo gelehrt hat.

    Anhang 44570

    Er war ein Freund von Bruce Lee.


    https://blackbeltmag.com/arts/korean...end-jhoon-rhee

    https://en.wikipedia.org/wiki/Jhoon_Goo_Rhee
    Du solltest vielleicht noch erwähnen, daß Rhee`s Karate-Institut nach einer Vorführung 1962 eröffnet wurde.
    1964 organisierte Rhee in Washington die erste US- amerikanische Karatemeisterschaft.
    Rhee entwickelte eine Sicherheitsausrüstung für Kampfsportler.

    Wer sich mit der Geschichte des Taekwondo ( Tae Kwon Do, Taekwon-do ) beschäftigen will, sollte den Vorschlag von Drax ernst nehmen.


  7. #37
    Registrierungsdatum
    11.03.2006
    Beiträge
    637

    Standard

    Zitat Zitat von Huangshan Beitrag anzeigen
    Ja es gibt in grösseren Städten kommerziele Kampsportschulen in denen je nach Lehrer unterschiedliche Kampfsport/Kunstarten unterrichtet werden.
    Z.B. Wushu/Sanda,WT Taekwondo,Taijiquan und auch MMA....... Japanische Kampfarten findet man selten und meist ist es dann das olympische Judo.
    Taekwondo wird nur von Kindern und Jugendlichen traniert, Erwachsene ausser
    In olymp. Sportleistungszentren(Judo,Ringen,Boxen,TKD...) üben Taekwondo nicht aus.


    Momentan wird viel Geld in die Fussballentwicklung reingepumt um Talente für die Clubs,Nationalmanschaft zu fördern.
    Wenn die Kinder & JUgendlichen TKD trainieren, hören die dann als Erwachsene auf, KK zu betreiben? Oder wechseln die den Kampfsport? Wenn ja warum und auf welchen Sport wechseln die.
    Und Grundsätzlich: Wie kommt man darauf, das TKD ein Sport für Kinder & Jugenliche ist?

    Grüße
    „In Deutschland kann es keine Revolution geben, weil man dazu den Rasen betreten müßte.“―Josef Stalin[SIGPIC]

  8. #38
    Registrierungsdatum
    15.09.2013
    Beiträge
    2.789

    Standard

    MichaelII

    Kurz:

    Meine Tochter war letztes Jahr in den Sommerferien in China(Anhui Provinz,Hefei) mit uns für mehrere Monate bei ihren Verwandten zu Besuch.
    Sie wollte Ballett ausüben und meine Frau hat sie an einer Schule angemeldet.
    Die private Schule für Kinder bot neben Tanzen,Ballett,Malen,Musik,Fremdsprachen,Wushu etc. auch WT Taekwondo an.


    Wie geschrieben WT Taekwondo wird in China u.a. als Beschäftigungs- Sport für Kinder in diversen Privat Schulen angeboten.
    Es wird auch in einigen Sportinternaten und Hochschulen u.a. als Sportart angeboten,
    ein Ziel ist Nachwuchs Sichtung,Gewinnung... für die Olympia Mannschaft.(Leistungssport)
    Habe in mehreren Städten in China keine kommerziellen Schulen gesehen in denen ältere Erwachsene WT Taekwondo ausgeübt haben.

    Dies sind meine Beobachtungen aus einigen Regionen der VR China.


    PS: Mag sein, dass es in den nördlichen Provinzen, die an Nordkorea grenzen und die die Minderheit der Koreaner beherbergen es anders aussieht?

    http://rki.kbs.co.kr/service/content...ard_seq=225510
    Geändert von Huangshan (22-05-2020 um 13:51 Uhr)

  9. #39
    Registrierungsdatum
    11.03.2006
    Beiträge
    637

    Standard

    Zitat Zitat von Huangshan Beitrag anzeigen
    MichaelII

    Kurz:

    Meine Tochter war letztes Jahr in den Sommerferien in China(Anhui Provinz,Hefei) mit uns für mehrere Monate bei ihren Verwandten zu Besuch.
    Sie wollte Ballett ausüben und meine Frau hat sie an einer Schule angemeldet.
    Die private Schule für Kinder bot neben Tanzen,Ballett,Malen,Musik,Fremdsprachen,Wushu etc. auch WT Taekwondo an.


    Wie geschrieben WT Taekwondo wird in China u.a. als Beschäftigungs- Sport für Kinder in diversen Privat Schulen angeboten.
    Es wird auch in einigen Sportinternaten und Hochschulen u.a. als Sportart angeboten,
    ein Ziel ist Nachwuchs Sichtung,Gewinnung... für die Olympia Mannschaft.(Leistungssport)
    Habe in mehreren Städten in China keine kommerziellen Schulen gesehen in denen ältere Erwachsene WT Taekwondo ausgeübt haben.

    Dies sind meine Beobachtungen aus einigen Regionen der VR China.


    PS: Mag sein, dass es in den nördlichen Provinzen, die an Nordkorea grenzen und die die Minderheit der Koreaner beherbergen es anders aussieht?

    http://rki.kbs.co.kr/service/content...ard_seq=225510
    danke für die Antwort. Habe auch nicht die Beobachtung angezweifelt. In einem Youtub-Video habe ich das selbe gehört, dass TKD in china hauptsächlich für Kinder ist.
    Die Begründung wüsste ich gerne. Z. B. Akrobatische KKs für Kinder, für die Erwachsenen die traditionellen chinesischen weichen KKs z. B. Oder einen anderen Grund.
    „In Deutschland kann es keine Revolution geben, weil man dazu den Rasen betreten müßte.“―Josef Stalin[SIGPIC]

  10. #40
    Registrierungsdatum
    25.12.2010
    Alter
    35
    Beiträge
    4.092

    Standard

    Zitat Zitat von MichaelII Beitrag anzeigen
    Die Begründung wüsste ich gerne.
    Es geht um olympische Medaillen für Partei, Volk und Vaterland.
    Um dieses Ziel zu erreichen braucht man Sportler die im Kindesalter anfangen um dann einen entsprechenden Talentpool an Athleten zu haben. Erwachsene sind hier als Zielgruppe völlig uninteressant sofern sie nicht schon zur Leistungsspitze gehören.

  11. #41
    Registrierungsdatum
    15.09.2013
    Beiträge
    2.789

    Standard

    Nite hat es auf den Punkt gebracht.

    Es geht um olympische Medaillen und Titel , Ansehnen... für das Land.(Ähnlich wie früher in der DDR,Leistungszentren,Kader Training etc.).

    Ähnliches gilt für andere olymp. Kampfsportarten wie Judo,Boxen,Ringen...

    oder für Sport Wushu oder Sanda die durch die IWUF gefördert,vertreten werden.

    Die Begründung wüsste ich gerne. Z. B. Akrobatische KKs für Kinder, für die Erwachsenen die traditionellen chinesischen weichen KKs z. B. Oder einen anderen Grund.
    Einige Eltern aus einkommenschwachen Familien schicken ihre Kinder zu Wushu Internaten wo neben Wushu,Sanda auch andere Kampfsportarten(Judo,Taekwondo..) je nach Lehrer,Schule gelehrt werden.(siehe z.B. die vielen Internate in der nähe des Shaolin Klosters in Henan)
    Sie erhoffen sich, dass ihre Kinder später beim Militär,Polizei,Sicherheitskräften,Filmindustrie etc. einen Job bekommen.


    Erwachsene üben z.B. Taijiquan oder Qigong u.a. in Parkanlagen gemeinsam aus.

    Einige praktizieren bis in hohe Alter in Schulen oder in Parkanlagen traditionelle Gongfu Stile.


    Der neuste Trend ist MMA !
    Geändert von Huangshan (24-05-2020 um 16:55 Uhr)

  12. #42
    Registrierungsdatum
    30.09.2018
    Beiträge
    987

    Standard

    Zitat Zitat von Nite Beitrag anzeigen
    Es geht um olympische Medaillen für Partei, Volk und Vaterland.
    Um dieses Ziel zu erreichen braucht man Sportler die im Kindesalter anfangen um dann einen entsprechenden Talentpool an Athleten zu haben. Erwachsene sind hier als Zielgruppe völlig uninteressant sofern sie nicht schon zur Leistungsspitze gehören.
    Die Antwort nennt das " Olympische Taekwondo " oder Taekwondo der WT.
    Das Thema: Ist traditionelles Tae Kwon Do so unbekannt, bezieht sich eigentlich auf das koreanische Karate und die fünf Schulen , die sich mehr oder weniger freiwillig für den Namen : Tae Kwon Do entschieden haben.

    Choi Hong-hi stellt das koreanische Karate - unter dem Namen: Taekwon-Do , 1965 in Westdeutschland vor.
    Demo- Team: Park Joong-soo, Kwon Jae-hwa, Kim Joong-Kuen, Han Cha-gyo.

    Traditionell Taekwon-do oder Tae Kwon Do wurde von Kwon Jae-Hwa in den Sportschulen von C. Wiedmeier unterrichtet.
    Das ist Taekwon-do : Technik-Training, Freikampf ohne Kontakt, Hyong - 20 Formen-, Bruchtest, Selbstverteidigung.

    Choi Hong-hi gründete die ITF, Sitz in Toronto Kanada.
    Kim Un-yong wurde Präsident der KTA 1971, Taekwondo olympischer Sport.

    Das Buch: Tödliche Kunst, von Alex Gillis, erklärt die Geschichte des koreanischen Karate.

  13. #43
    Registrierungsdatum
    25.12.2010
    Alter
    35
    Beiträge
    4.092

    Standard

    Zitat Zitat von step-by Beitrag anzeigen
    Die Antwort nennt das " Olympische Taekwondo " oder Taekwondo der WT.
    Und die dazugehörige Frage bezog sich auf TKD in China.

  14. #44
    Registrierungsdatum
    30.09.2018
    Beiträge
    987

    Standard

    Zitat Zitat von Nite Beitrag anzeigen
    Und die dazugehörige Frage bezog sich auf TKD in China.
    Hallo Nite, bevor Du es in den falschen Hals bekommst.
    Deine Antwort Nr. 40 da bin ich ganz bei Dir.


    Nur als Beispiel die DTU - Deutsche Taekwondo Union - was lese ich in der Geschichte über Taekwondo?


    https://www.dtu.de/
    Ich habe das Buch gelesen, das DRAX vorgestellt hat.
    Geändert von step-by (26-05-2020 um 10:01 Uhr) Grund: eine Klarstellung

  15. #45
    Registrierungsdatum
    23.08.2019
    Alter
    30
    Beiträge
    36

    Standard

    Noch ein kleiner Nachtrag zur Frage, warum TKD in China hauptsächlich von Kindern ausgeübt wird :

    Das bisher genannte stimmt natürlich, man bildet Nachwuchs für Olympia aus. Aber es hilft auch zu verstehen, dass Erwachsene Chinesen üblicherweise keine Sportarten ausüben, wie bei uns. Die allermeisten arbeiten so viel, dass sie eigentlich keine Zeit für Sport mehr haben und außerhalb der Arbeitszeit wird erwartet, dass sie viel Zeit mit der Familie verbringen. Taijiquan und Qigong im Park oder der Platztanz vor dem Wohnblock sind auch eher Rentner, die schon wieder Zeit haben. Höchstens die sehr gut verdienenden können es sich leisten, einmal oder zweimal die Woche in die Badminton Halle oder zum Tennis zu gehen. Die Sozialstruktur ist wirklich ganz anders als bei uns, wo es für Leute jeden Alters üblich ist, Sport zu machen.

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Traditionelles Taekwon-Do Training in Marburg, Gießen und Umgebung
    Von mkoerbaecher im Forum Schulen, Clubs, Vereine, Trainingsgruppen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27-03-2015, 18:32
  2. Traditionelles Taekwon-Do in Marburg, Gießen und Umgebung
    Von mkoerbaecher im Forum Schulen, Clubs, Vereine, Trainingsgruppen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19-11-2012, 15:29
  3. Traditionelles Taekwon-Do in Marburg und Gießen
    Von mkoerbaecher im Forum Schulen, Clubs, Vereine, Trainingsgruppen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19-04-2009, 13:42
  4. Traditionelles Taekwon-Do jetzt auch in Marburg und Gießen
    Von Michael Körbächer im Forum Suche: Verein, Schule, Club, Trainingspartner, freie Gruppe
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25-03-2006, 15:37
  5. Traditionelles Taekwon-Do
    Von Lawless im Forum Koreanische Kampfkünste
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16-02-2004, 17:15

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •