Seite 1 von 20 12311 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 15 von 287

Thema: waffenlose SV noch zeitgemäß?

  1. #1
    Registrierungsdatum
    12.02.2018
    Ort
    Düsseldorf
    Alter
    35
    Beiträge
    735

    Standard waffenlose SV noch zeitgemäß?

    Kann man die waffenlose SV noch als zeitgemäß ansehen?
    Wenn man bedenkt das immer Angriffe und Überfälle mit Waffen stattfinden, dass man doch eher
    Waffenkampf wie z.B. Escrima oder Kali trainieren sollte?
    Krav Maga und JJ trainert teilweise die Abwehr gegen Waffen, aber in vielen anderen SV-Systemen wird das gar nicht trainiert.

  2. #2
    Registrierungsdatum
    05.03.2017
    Beiträge
    2.839

    Standard

    Die meisten Leute sind nach wie vor ohne Waffe unterwegs.

    Wer nicht grad in einer einsamen Tankstelle in der Nachtschicht arbeitet, oder bei Geldtransporten oder andern kritischen Berufen, dürfte mit waffenloser SV durchaus immer noch gut bedient sein für viele Situationen.

    Escrima als SV, oder irgend eine andere Kampfkunst mit Waffe, ist ja nur dann sinnvoll, wenn man im Fall des Falles die Waffe dann auch auf sich trägt. Wer trägt denn schon ständig einen Stock mit sich herum?
    Geändert von discipula (03-09-2019 um 06:02 Uhr)
    unorthodox

  3. #3
    Registrierungsdatum
    31.10.2009
    Ort
    Bayern - Oberpfalz
    Beiträge
    74

    Standard

    In welchem SV-System wird das nicht trainiert?
    Ich kenne das nur von den traditionellen Sachen im KK/KS-Bereich.

  4. #4
    Registrierungsdatum
    01.10.2004
    Beiträge
    1.723

    Standard

    auch wenn die medien es suggerieren wollen, ist die häufigste art der gewalttätigen auseinandersetzung immer noch waffenlos.

    @discipula:
    escrima ist auch waffenlos problemfrei anwendbar. es ist nur in der ewto auf den waffenteil beschränkt worden.

  5. #5
    Registrierungsdatum
    18.04.2011
    Beiträge
    2.786

    Standard

    Zitat Zitat von discipula Beitrag anzeigen
    Die meisten Leute sind nach wie vor ohne Waffe unterwegs.

    Wer nicht grad in einer einsamen Tankstelle in der Nachtschicht arbeitet, oder bei Geldtransporten oder andern kritischen Berufen, dürfte mit waffenloser SV durchaus immer noch gut bedient sein für viele Situationen.

    Escrima als SV, oder irgend eine andere Kampfkunst mit Waffe, ist ja nur dann sinnvoll, wenn man im Fall des Falles die Waffe dann auch auf sich trägt. Wer trägt denn schon ständig einen Stock mit sich herum?
    Boah... mal wieder ein geistiger Höhenflug von dir *facepalm*

    1. Du hast keine Ahnung von SV oder Kämpfen allgemein, hast keine reale praktische Erfahrung und wohnst auch nur annähernd iwo wo das von Bedeutung wäre, also lass doch deine Spekulationen
    2. In der SV geht es darum auch wenn man selbst unbewaffnet ist, davon auszugehen dass dein Kontrahent es ist
    3. Ebenfalls hast du keine keinerlei Ahnung von "Eskrima", also hör bitte auf, etwas als nicht sinnvoll zu bezeichnen

  6. #6
    Registrierungsdatum
    20.05.2006
    Ort
    Köln
    Alter
    54
    Beiträge
    8.905

    Standard

    seit wann ist fma "nur mit stock (waffe)"?
    mag ja sein, dass das in discis ewto-escrima so gehandhabt wird - keine ahnung - aber in den eigentlichen "echten" fma gibt es waffe vs waffe, waffenlos vs waffe und waffenlos vs waffenlos. schwerpunktsetzungen in div. trainingsgruppen sind natürlich immer möglich, aber grundsätzlich ist es so.

    die aussage "man hat ja nicht immer einen stock mit" sollte eigentlich, nach jahren der "aufklärung" hier im board und zumindest für leute, die auch mal mitlesen, ein no go sein. es sei denn, man nimmt die peinlichkeit in kauf oder man ist ein neuling in dem gebiet.

    warum, wenn schon, eigentlich immer "stock"? warum nicht messer oder improvisierte waffe (kugelschreiber etc. pp.)?

    zum thema: natürlich ist waffenlose sv noch zeitgemäß. was würde man denn ohne tun? in jeder sv-situation zur waffe greifen, weil man sich sonst nicht helfen kan? sinnvoll wäre sicher, wenn sv trainer fundiertes wissen (und ein mindestmaß an können) in sachen waffenabwehr und (!) - nutzung hätten.
    ich habe aber durchaus den eindruck, dass sich das in der "sv-szene" rumgesprochen hat
    Geändert von amasbaal (03-09-2019 um 09:31 Uhr)
    "I prefer them to be awake when I severe their arms and beat them to death with it." Maul Mornie und sein Verhältnis zu k.o.s

  7. #7
    Registrierungsdatum
    30.09.2018
    Beiträge
    800

    Standard

    Hallo amasbaal

    Du solltest mit uns, etwas Nachsicht üben.

    Auf einem Lehrgang habe ich das Combat Arnis sehr schätzen gelernt.
    Dort werden die Anfänger und auch höhere Schülergrade zuerst in den Stockkampf eingewiesen.
    Das zeichnet diesen Kampfsport aus.

    Die waffenlosen Techniken werden zu einem späteren Zeitpunkt unterrichtet.
    Wie es in Deinem Verband oder in Deiner Schule gehändelt wird, ist mir nicht bekannt.
    Ich persönlich habe mich nur wegen den Stocktechniken ( später andere Waffen ) mit dem Combat-Arnis beschäftigt.

    Selbstverteidigung da sind wir bestimmt verschiedene Ansichten, denn vielen Gefahren kann ich aus dem Weg gehen, wenn ich aufmerksam bin.
    Der Ju-Jutsu Verband DJJV stellt für seine Mitglieder ein extra Modul zur Verfügung.

    csm_Nimimi_Logo_18_134c988eee.jpg

    Weitere Infos beim Ju-Jutsu des DJJV.
    Dieser Link ist ein Hinweis darauf, daß mit Aufmerksamkeit, die Gefahr erkennen, ...
    vieles vermieden werden kann.
    Daher auch " Selbstverteidigung mit Waffen ".
    Geändert von step-by (05-09-2019 um 05:43 Uhr) Grund: Text erweitert.

  8. #8
    Registrierungsdatum
    27.05.2002
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    9.026
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Selbstverständlich sollte jeder FMA trainieren!

  9. #9
    Registrierungsdatum
    26.08.2001
    Ort
    Berlin
    Alter
    54
    Beiträge
    42.072
    Blog-Einträge
    12

    Standard

    Hallo Step-By
    Erkläre mir doch mal bitte, was genau dein Beitrag mit dem Thema oder mit dem Beitrag von amasbaal zu tun hat.
    Frank Burczynski

    HILTI BJJ Berlin
    https://www.hiltibjj.de


    http://www.jkdberlin.de

  10. #10
    Registrierungsdatum
    02.09.2001
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Beiträge
    7.182

    Standard

    Ich würde sagen waffenlose Selbstverteidigung ist immer noch zeitgemäß, aber man sollte immer davon ausgehen, das der Gegner bewaffnet ist. Eine SV die das nicht berücksichtigt ist problematisch.

  11. #11
    Registrierungsdatum
    05.04.2017
    Ort
    Oberbayern
    Alter
    53
    Beiträge
    184

    Standard

    Zitat Zitat von El Greco Beitrag anzeigen
    Kann man die waffenlose SV noch als zeitgemäß ansehen?
    Wenn man bedenkt das immer Angriffe und Überfälle mit Waffen stattfinden, ...
    Waffenlose SV ist sicher zeitgemäß und sogar sehr sinnvoll.

    Zum einen gibt es jede Menge Situationen ohne irgendwelche Waffen (z. B. der sexuelle Übergriff auf der Party) und zum anderen haben viele Menschen in der Regel auch keine Waffe bei sich.

    Und selbst für diejenigen, die - aus welchen Gründen auch immer - häufig in gefährdeten Gebieten unterwegs sind und vielleicht sogar bewaffnet sind, lohnt sich das Üben waffenloser SV, denn Waffen - welche auch immer - können auch aus der Hand geschlagen werden oder verloren gehen. Das gilt für Angreifer und Verteidiger.

    Hinweis: Das spricht übrigens keinesfalls gegen ein entsprechendes SV-Training mit Waffen, inkl. den oben erwähnten improvisierten Waffen wie Kugelschreiber, Schal, Tasche, etc. Auch das gilt für Angreifer und Verteidiger.

  12. #12
    Registrierungsdatum
    30.09.2018
    Beiträge
    800

    Standard

    Zitat Zitat von jkdberlin Beitrag anzeigen
    Hallo Step-By
    Erkläre mir doch mal bitte, was genau dein Beitrag mit dem Thema oder mit dem Beitrag von amasbaal zu tun hat.
    Danke, daß Du es mir erlaubst zu antworten.

    Meine Gedanken bezogen sich auf das Schreiben von amasbaal und auf meinen Stil aus den Phillippinen.

    Der Begründer des Phillippine Combat Arnis, Meister Jackson Cui Brocka ( tragischer Tod 09.12.1984) stellt für seinen Stil 4 Elemente vor:

    a) Laufen/Beinarbeit

    b) Schlag - und Blocktechniken

    c) Körperarbeit

    d) Philosophie
    - mentaler Kampf
    - mentale Ausführung von Anyos
    - Übertragung der Prinzipien und Techniken auf alltägliche Gegenstände
    - Übernahme anderer Stil-Techniken
    - Kampfstragie

    Die Besonderheit dieses System sind die gradlinigen, kraftvollen Angriffs- und Verteidigungsbewegungen.
    Ich habe Jackson Cui Brocka als einen sehr, sehr freundliche und sehr guten Kampfsport-Lehrer kennengelernt.
    Für die unteren Schülergrade war die Ausbildung in waffenlosen Techniken und die Selbstverteidigung nicht im Ausbildungsplan vorgesehen.

    Zu dieser Zeit war der Gedanke, Selbstverteidigung sollte in einem extra Modul behandelt werden, noch nicht aktuell.
    Damals dachten alle zum Beispiel: Karate das ist Selbstverteidigung... kann es sein... aber dafür ist die entsprechende geistige Einstellung nötig.

    Das Thema ist : waffenlose SV noch zeitgemäß?

    Wenn ich waffenlose SV lernen möchte, dann gibt es andere Systeme.
    Mein Hinweise auf das Ju-Jutsu des DJJV und dieses Modul:
    csm_Nimimi_Logo_18_134c988eee.jpg

    Obwohl das Ju-Jutsu des DJJV als ein offenes System bezeichnet wird, 2000 überarbeitet, ein System das sich ständig weiterentwickelt.
    Haben die Verantwortlichen - übrigens auch im DKV Karate - erkannt, daß Selbstverteidigung etwas völlig anderes ist als das was im Dojo normal unterrichtet wird.

    Was ich vielleicht vergessen habe zu erwähnen.
    Wenn ich einfach einige Techniken: aus dem Stockkampf, mit dem Messer einfüge, dann könnte bei den Schülern der Eindruck entstehen, das
    hilft wirklich gegen einen erfahrenen Stock -oder Messerkämpfer.
    Oder die Abwehr gegen die Bedrohung mit einer Schußwaffe ist einfach.
    Wer an der Schußwaffe ausgebildet ist, wird die Fehler nicht machen, die gerne in den Filmen gezeigt werden.

    Ich schätze die Ansichten von amasbaal.
    Daher hätte ich es erwartet, daß sie einfach , eine Stellungnahme eingefordert hätte.

    Ob ich Dir eine gute Antwort gegeben habe?
    Ich werde es merken, wenn ich wieder Verwarnungspunkte bekomme oder gesperrt werde.

    Mit einem lieben Gruß

  13. #13
    Registrierungsdatum
    26.08.2001
    Ort
    Berlin
    Alter
    54
    Beiträge
    42.072
    Blog-Einträge
    12

    Standard

    Ganz schönes Geschwurbel ...
    Frank Burczynski

    HILTI BJJ Berlin
    https://www.hiltibjj.de


    http://www.jkdberlin.de

  14. #14
    Registrierungsdatum
    20.05.2006
    Ort
    Köln
    Alter
    54
    Beiträge
    8.905

    Standard

    "Cui Brocka", ja, kenne ich indirekt über einen seiner schüler, der später zum modern arnis wechselte, den dav mit begründete und hier in deutschland zum ma bundestrainer und 1987 zu meinem ersten fma lehrer wurde

    das "problem" mit cuis' combat arnis war immer, dass es so eine art karate mit stöcken war und von den alten fma stilen abwich. combat arnis wurde in freiburg und umgebung ("ursprungsgebiet" für combat arnis in deutschland) dem entsprechend in vereinen angeboten, die karate vereine waren bzw. in kombination karate und combat arnis anboten (heute wohl auch, hab ich mir sagen lassen). folge: karate für das waffenlose, combat arnis für "stock" und zwar stilistisch auf ne art, die gut zum karate passt. diese "krankheit" (sorry) hat sich im FRÜHEN modern arnis dann auch wiedergespiegelt: körpermechanik sehr karate-mäßig. Dazu beigetragen hat nicht nur cui, sondern auch die version des ma von ernesto presas, der ebenfalls ziemlich "karate-beeinflußt" war (guck dir mal die allerersten lehrvideos von dieter knüttel an und vergleiche haltung, "stellung", "kime" usw. mit karate ). folge davon wiederum: sehr beliebt bei ju jutsu trainern, die gerne sv gegen stockangriff im ju jutsu verbessern wollten. MA gab es in sehr vielen vereinen, die in erster linie ju jutsu anboten (wir sind in den 80er jahren. da sah ju jutsu noch sehr karate/judo mäßig aus). konsquenz: "wir brauchen kaum waffenloses im Modern Arnis, weil wir ja Ju Jutsu als waffenlose "kunst" haben".
    im combat arnis war das noch stärker, bezogen auf karate.
    mit der zeit ist ma ja davon wieder weg (der wechsel des dav anfang der 90er zu remy presas tat dem "deutschen" ma sehr gut, finde ich) und die bieten auch sehr viel fma-waffenlos an (wie das in den vereinen umgesetzt wird, ist ja ne ndere sache. es geht ja ums "programm" und da spielt es ne viel größere rolle heute, als früher).

    im übrigen ist es nur logisch, wenn anfänger mit stock anfangen.
    das ist eine rein didaktische frage: erst stock, bis die basics sitzen, dann übertragungen in messer und waffenlos, dann messer und waffenlos auch zunehmend losgelöster von den grundstrukturen, die man zunächst mit stock gelernt hat.
    wenn man aber meint, das "system" erkennen zu können, wenn man mal einen oder mehrere anfängerlehrgänge gemacht hat... na dann sieht es halt manchmal so aus, als wäre "stock" das ein und alles...
    ist es aber in den fma NICHT! einzelne "abweichler" ändern daran auch nichts.

    DAS IST ABER ZIEMILCH OT, was du jetzt hier vertieft hast. eine reaktion auf einen beitrag, der der korrektur bedurfte, ist nicht anlass, das thema völlig zu verlassen. (oder ich habe nicht kapiert, worauf du eigentlich hinaus willst).
    das thema des threads ist, ob waffenlose sv noch zeitgemäß ist, nicht ob und wer wieviel waffenlose aspekte in seinem fma system hat und warum das so oder so ist.
    deshalb kommt von mir zu diesem nebenthema nichts mehr
    Geändert von amasbaal (03-09-2019 um 15:58 Uhr)
    "I prefer them to be awake when I severe their arms and beat them to death with it." Maul Mornie und sein Verhältnis zu k.o.s

  15. #15
    Registrierungsdatum
    27.05.2019
    Beiträge
    617

    Standard

    Ich gehe ohne Messer nicht aus dem Haus. Weil es besser ist, eine Waffe zu haben, die man nicht braucht, als eine Waffe zu brauchen, die man nicht hat.

    Waffenlose SV ist aber nur dann veraltet, wenn man keinen Waffenkampf als Ergänzung trainiert. Wer in Jahre 2019 nicht auf Abwehr von Tiefangriffen durch Bodenkämpfer und vor allem die Abwehr von Messerangriffen vorbereitet ist, kann imho seine KK eigentlich nur noch als Breitensport betreiben und sich im Ernstfall wahrscheinlich einsargen lassen.

    Wer sich waffenlos sicher fühlt, soll das so handhaben. Ich kann hingegen im Worst Case immer noch aufrüsten und auch mit Waffe gegen mehrere unbewaffnete Angreifer die Lage mit stichhaltigen Argumenten bereinigen. Wenn man diese Zusammenrottungen auf den Straßen des Nachts sieht und glaubt, da im Ernstfall nur mit Grappling oder Haue wieder raus zu kommen, den beglückwünsche ich zu seinem Optimismus - mir geht der leider ab und ich halte mir deshalb die Option für finale Lösungen offen.

    SV ausschließlich waffenlos zu trainieren, ist nicht mehr zeitgemäß.
    Die einen kennen mich, die anderen können mich.

Seite 1 von 20 12311 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 1, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Ist die GEMA noch zeitgemäß?
    Von dirtrider4life im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10-05-2014, 14:15
  2. waffenlose sv
    Von kampftroll im Forum Selbstverteidigung & Anwendung
    Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 16-03-2010, 22:15
  3. Überlieferte Taiji-Anwendungen noch zeitgemäß?
    Von Freier Geist im Forum Taijiquan, Qigong-Neigong Tuishou, Baguazhang, Xingyiquan
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 21-10-2008, 22:17
  4. Schwertkampf - zeitgemäß?
    Von Eskrima-Düsseldorf im Forum Waffen in Kampfkünsten
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 18-03-2007, 13:45
  5. Ist Bushidô heute noch zeitgemäß?
    Von Ritter Sport im Forum Japanische Kampfkünste
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 10-01-2006, 08:53

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •