Seite 20 von 20 ErsteErste ... 10181920
Zeige Ergebnis 286 bis 296 von 296

Thema: waffenlose SV noch zeitgemäß?

  1. #286
    Registrierungsdatum
    04.01.2005
    Ort
    Franken
    Beiträge
    2.494

    Standard

    ... deutsche messeraffine sub-kultur?
    Gibt es tatsächlich. Bikerszene. Und die meisten Fälle die ich von Messerangriffen hier bei uns in der Ecke kenne fanden in dieser Szene statt (Täter deutsch).
    Nebenbei, einen der deswegen im Knast saß kannte ich auch ganz gut (ehemaliger Boxkollege). Ein netter Kerl, der sein Messer auch nur zur Verteidigung führte – bis er es auf einer Party, im Streit unter Einfluss von Alkohol (und Drogen?), einen Kontrahenten in den Hals rammte.
    Daher ja, das mitführen erhöht das Risiko eines unberechtigten unangebrachten Einsatzes.

  2. #287
    Registrierungsdatum
    19.05.2002
    Ort
    bonn - bad godesberg
    Alter
    42
    Beiträge
    3.147

    Standard

    Zitat Zitat von Kusagras Beitrag anzeigen
    Zur Versachlichung über die Tendenzen von Messerattacken noch ein Text der ARD-Tagesschau-Seite.
    Nicht alle Bundes-Länder weisen diese Form von An- bzw. Übergriffen aus. Einge Bundes- Länder wie Hessen z.B.
    erst ein paar Jahre. Aber lest selbst:

    https://www.tagesschau.de/faktenfind...hland-101.html
    der begriff versachlichung im zusammenhang mit dem sog. faktenfinder sorgt bei mir zwar mal wieder für große heiterkeit, aber sei es drum, ich habe das neulich schon mal geposted und tue es hiermit wieder:

    das ard magazin kontraste hatte scheinbar keine allzugroßen probleme, von immerhin 10 der 16 bundesländer für den zeitraum von 2014-2017 entsprechende zahlen hinsichtlich messerdelikten und deren zunahme zu bekommen und hat dazu eine ganz interessante grafik erstellt - die sieht dann so aus:






    quelle der obigen grafik: https://twitter.com/ARDKontraste/sta...373760/photo/1
    "Self defense, martial arts and fighting are as similar\different to each other as tennis, badminton and ping pong are." Rich Dimitri

  3. #288
    Registrierungsdatum
    27.02.2014
    Beiträge
    3.074

    Standard

    Zitat Zitat von amasbaal Beitrag anzeigen
    ich bin ja ethnologe im ruhestand, aber "messeraffine kulturen" kamen im studium nicht vor... was soll das auch sein? britische sub-kultur?
    vermutlich sind alle jenseits der alpen gemeint? worin unterscheidet sich dann die messeraffinität von kulturen in afrika, asien, lateinamerika, süd-europa, süd-ost europa usw? alles das gleiche für gewisse einfache gemüter...
    ist mir ein rätsel. soll mal einer definieren und ethnologisch belegen. kann keiner. ist ne erfindung mit der gerne rumgelabert wird.
    gibt es auch schusswaffenaffine kulturen? oder kickbox-affine kulturen? oder schlagstockaffine kulturen?
    Bin kein Ethnologe, betreibe aber in gewisser Weise " Feldforschung " ... es gibt schon Länder und Menschen, wo die Klinge einen anderen Stellenwert hat. Nehmen wir mal was ganz exotisches: Bayern ... Nee, ist wirklich wahr. In " früheren " Zeiten ( wann genau dieses früher war kann ich nicht genau sagen, aber es war eben " früher " ) waren Messerstechereien in Bayern durchaus häufiger als in anderen Landesteilen. Daher her ja die Geschichte mit der Eindringtiefe in cm * mal einem Faktor = soundsoviele Monate im Zuchthaus. Diese Regelung gab es tatsächlich vor bayerischen Gerichten.

    Aus Deutschland sind mir z.Bsp. keine Sprichwörter rund ums Messer bekannt, aus der Türkei bspw. gleich zwei. Auch aus anderen Ländern ( Spanien ) kenne ich soetwas. Es gibt Regionen der Welt, wo halt eher zum Messer gegriffen wird. Alternativ ( heutzutage ) zu Feuerwaffen, weil die dort sehr leicht verfügbar sind ... Leider.

    " deutsche messeraffine sub-kultur " ? Ganz klar ... der Typ " Angstbeißer " ... der klassische Mitläufer in der Struktur einer " Gang ". Seine Position ist noch nicht gefestigt und er muß den anderen beweisen wie hart er ist und was er sich alles traut. Durchaus gefährlich, weil die im Extremfall gerne mal ihren Mut zusammennehmen und zustechen. " Natürlich nur in den Oberschenkel " ... man will ja keinen Schaden anrichten . Plötzlich lautet die Anklage auf Totschlag oder versuchten Totschlag und nicht mehr auf gefährliche Körperverletzung.

  4. #289
    Registrierungsdatum
    20.05.2006
    Ort
    Köln
    Alter
    54
    Beiträge
    8.913

    Standard

    Zitat Zitat von Willi von der Heide Beitrag anzeigen
    Bin kein Ethnologe, betreibe aber in gewisser Weise " Feldforschung " ... es gibt schon Länder und Menschen, wo die Klinge einen anderen Stellenwert hat. Nehmen wir mal was ganz exotisches: Bayern ... Nee, ist wirklich wahr. In " früheren " Zeiten ( wann genau dieses früher war kann ich nicht genau sagen, aber es war eben " früher " ) waren Messerstechereien in Bayern durchaus häufiger als in anderen Landesteilen. Daher her ja die Geschichte mit der Eindringtiefe in cm * mal einem Faktor = soundsoviele Monate im Zuchthaus. Diese Regelung gab es tatsächlich vor bayerischen Gerichten.

    Aus Deutschland sind mir z.Bsp. keine Sprichwörter rund ums Messer bekannt, aus der Türkei bspw. gleich zwei. Auch aus anderen Ländern ( Spanien ) kenne ich soetwas. Es gibt Regionen der Welt, wo halt eher zum Messer gegriffen wird. Alternativ ( heutzutage ) zu Feuerwaffen, weil die dort sehr leicht verfügbar sind ... Leider.

    " deutsche messeraffine sub-kultur " ? Ganz klar ... der Typ " Angstbeißer " ... der klassische Mitläufer in der Struktur einer " Gang ". Seine Position ist noch nicht gefestigt und er muß den anderen beweisen wie hart er ist und was er sich alles traut. Durchaus gefährlich, weil die im Extremfall gerne mal ihren Mut zusammennehmen und zustechen. " Natürlich nur in den Oberschenkel " ... man will ja keinen Schaden anrichten . Plötzlich lautet die Anklage auf Totschlag oder versuchten Totschlag und nicht mehr auf gefährliche Körperverletzung.
    ja, das ist so.
    es sind aber keine "messeraffinen kulturen", denn dann wären die kulturen durch das messer bestimmt / definiert und das ist ja quatsch hoch 3. die "messeraffinität" ist vielmehr ein in verschiedenen kulturen offensichtlich vorhandenes (kulturelles) "phänomen". es ist nicht die kultur selber . dieses phänomen findet sich dann eben auch in bayern oder in rocker sub-kulturen, oder bei malaiien oder roma oder oder usw.. die bevorzugung des messers als waffe und die - im vergleich mit hier - oft auch höhere bereitschaft es einzusetzen, ist nicht die logische folge der jeweiligen "kultur an sich". kann nicht sein, sonst wäre das ja auf eine bestimmte begrenzt. wie du aber selbt feststellst, gibt es das in allen möglichen ecken der welt. der grund für das messeraffinitäts-phänomen liegt nicht an der "kultur xy". es gibt vielmehr innerhalb der verschiedenen kulturen "etwas" gemeinsames, das zu einer solchen affinität geführt hat.
    das mag auf den ersten blick "kleinlich" sein, ist es aber nicht, denn vereinfachungen führen zu aussagen, die verallgemeinernd sind und dadurch bilder im kopf produzieren, die nicht der komplexen realität entsprechen. hier: diese "kultur" und damit die menschen, die mit, gegen und in ihr leben sind an sich gefährlich, weil alle messeraffin sind.
    "I prefer them to be awake when I severe their arms and beat them to death with it." Maul Mornie und sein Verhältnis zu k.o.s

  5. #290
    Registrierungsdatum
    27.02.2014
    Beiträge
    3.074

    Standard

    Zitat Zitat von amasbaal Beitrag anzeigen
    es gibt vielmehr innerhalb der verschiedenen kulturen "etwas" gemeinsames, das zu einer solchen affinität geführt hat.
    Und das wäre mal interessant herauszufinden, warum das so ist. Aber daß gehört dann wohl eher in ein Soziologenforum und nicht ins KKB.

  6. #291
    Registrierungsdatum
    03.05.2016
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.924

    Standard

    Zitat Zitat von Willi von der Heide Beitrag anzeigen

    Aus Deutschland sind mir z.Bsp. keine Sprichwörter rund ums Messer bekannt, aus der Türkei bspw. gleich zwei.
    Also Sprichwörter gibt es doch viele, habe gleich eine Sammlung von 150 Stück gefunden.

    Was die Regeln der Rechtsprechung angeht, so habe ich gehört das in Japan der Unterschied ob die Schneide bei einem Stich zum Bauch oben oder unten ist, 10 Jahre ausmacht.
    Ob Japan deshalb Messeraffin ist?
    Natürlich gibt es da eine Tradition mit Blankwaffen, aber die haben wir doch überall.

  7. #292
    Registrierungsdatum
    27.02.2014
    Beiträge
    3.074

    Standard

    Zitat Zitat von Inryoku Beitrag anzeigen
    Also Sprichwörter gibt es doch viele, habe gleich eine Sammlung von 150 Stück gefunden.
    Ich meine damit nicht so etwas wie:" Es stand auf Messers Schneide ", sondern wie im Türkischen:" Ein Mann ohne Messer ist kein Mann " oder " Der Nutzer eines Messers wird durch ein Messer umkommen ".
    Oder auf spanischen Messern steht bisweilen die Inschrift " Ziehe mich nie ohne Grund ". So meinte ich das, so etwas ist mir aus der deutschen Sprache nicht bekannt.

  8. #293
    Registrierungsdatum
    20.05.2006
    Ort
    Köln
    Alter
    54
    Beiträge
    8.913

    Standard

    Zitat Zitat von Willi von der Heide Beitrag anzeigen
    Ich meine damit nicht so etwas wie:" Es stand auf Messers Schneide ", sondern wie im Türkischen:" Ein Mann ohne Messer ist kein Mann " oder " Der Nutzer eines Messers wird durch ein Messer umkommen ".
    Oder auf spanischen Messern steht bisweilen die Inschrift " Ziehe mich nie ohne Grund ". So meinte ich das, so etwas ist mir aus der deutschen Sprache nicht bekannt.
    haha stimmt. messer nicht, aber, wie war das? "wer zum schwert greift, kommt durch das schwert um"? da wurde aus dem christlichen zitat in der türkei ein kleines messer draus .
    hm... jesus soll ja aramäisch gesprochen haben... und aramäisch wurde v.a. im heutigen syrien gesprochen, zt. in palästina und libanon. au weia.
    na ja,dann ist das christliche abendland halt geprägt von diesen ominösen "messeraffinen kulturen".
    ach ne... schwertaffin

    edit: ein paar deutsche sprichwörter
    Dein Weib, dein Schwert und dein Pferd magst du wohl zeigen, aber nicht ausleihen.
    Bewährter Freund, versuchtes Schwert, Die sind in Nöten Goldes wert.
    Die Feder auf den Hut, das Schwert an die Seite.
    Ein Schwert hält das andre in der Scheide.
    Für Gottes Wort und Vaterland Nimmt man mit Fug das Schwert zur Hand.
    Kein schärfer Schwert, denn das für Freiheit streitet!

    schwertaffin...
    Geändert von amasbaal (19-09-2019 um 18:16 Uhr)
    "I prefer them to be awake when I severe their arms and beat them to death with it." Maul Mornie und sein Verhältnis zu k.o.s

  9. #294
    Registrierungsdatum
    03.05.2016
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.924

    Standard

    Wer das Messer wetzt, um einem andern den Hals abzuschneiden, dem wird's in den eigenen Hals fahren.

    Einer mit Messern (und Büchsen) kann leicht einen Nackten erstechen.

    Ein Messer hält das andere in der Scheide

  10. #295
    Registrierungsdatum
    29.10.2009
    Alter
    39
    Beiträge
    639

    Standard

    Zitat Zitat von Willi von der Heide Beitrag anzeigen
    Ich meine damit nicht so etwas wie:" Es stand auf Messers Schneide ", sondern wie im Türkischen:" Ein Mann ohne Messer ist kein Mann " oder " Der Nutzer eines Messers wird durch ein Messer umkommen ".
    Oder auf spanischen Messern steht bisweilen die Inschrift " Ziehe mich nie ohne Grund ". So meinte ich das, so etwas ist mir aus der deutschen Sprache nicht bekannt.
    Auf die Schnelle das gefunden, hab auch schon andere Sachen in die Richtung gelesen, krieg sie aber nicht mehr zusammen:
    "A oadntlicha Bua, hod an Feitl und a Schnua!"

    Feitl = Messer

  11. #296
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    1.553

    Standard

    Zitat Zitat von amasbaal Beitrag anzeigen
    Für Gottes Wort und Vaterland Nimmt man mit Fug das Schwert zur Hand.
    Kein schärfer Schwert, denn das für Freiheit streitet!

    schwertaffin...
    Natürlich.
    Allerdings wurden mit Erfindung von Armbrust und Feuerwaffen, die Ritter zu Beamten, die das Schwert mit der Feder vertauschten und das Schwert spielte praktisch weniger eine Rolle, wenngleich es ein Symbol für Stärke und Wehrhaftigkeit in der Hand von romantisierten Helden blieb:





    Das Messer, dass sich nach Ansicht von Experten ja eher weniger zur Duellwaffe eignet, ist eher ein Symbol für feigen Meuchelmord:





    Geändert von Pansapiens (20-09-2019 um 01:33 Uhr)
    desipere est juris gentium

Seite 20 von 20 ErsteErste ... 10181920

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Ist die GEMA noch zeitgemäß?
    Von dirtrider4life im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10-05-2014, 14:15
  2. waffenlose sv
    Von kampftroll im Forum Selbstverteidigung & Anwendung
    Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 16-03-2010, 22:15
  3. Überlieferte Taiji-Anwendungen noch zeitgemäß?
    Von Freier Geist im Forum Taijiquan, Qigong-Neigong Tuishou, Baguazhang, Xingyiquan
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 21-10-2008, 22:17
  4. Schwertkampf - zeitgemäß?
    Von Eskrima-Düsseldorf im Forum Waffen in Kampfkünsten
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 18-03-2007, 13:45
  5. Ist Bushidô heute noch zeitgemäß?
    Von Ritter Sport im Forum Japanische Kampfkünste
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 10-01-2006, 08:53

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •