Seite 5 von 15 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 61 bis 75 von 218

Thema: Was macht das Messer in der Tasche ?

  1. #61
    Registrierungsdatum
    02.03.2005
    Ort
    mitten im Pott
    Alter
    44
    Beiträge
    32.969

    Standard

    Zitat Zitat von ThomasL Beitrag anzeigen
    Wenigstens!
    Schließlich kann man hier bei uns nicht mehr ohne auf die Gasse
    Also ich gehe nicht mehr ohne.
    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  2. #62
    Registrierungsdatum
    08.05.2007
    Ort
    Köln
    Alter
    40
    Beiträge
    1.905

    Standard

    Zitat Zitat von ThomasL Beitrag anzeigen
    1+


    Und Du kannst Dir in jedem Fall sicher sein, dass Du auf der richtigen Seite stehtst?
    Und was wenn plötzlich Damiano 2 um die Ecke kommst und sieht wie Du die abstichst und jetzt meint Ihnen helfen zu müssen?
    Das ist sinnlos. Der Typ will nicht verstehen, was ich meine. Aber gut: wir können uns glücklich schätzen, dass Damiano in diesem Land wahrscheinlich nicht in die Gelegenheit kommt, seine einzigartigen Fehltritte -pardon: "Fähigkeiten"- praktisch unter Beweis stellen zu müssen.
    Und wenn doch: kein Plan überlebt den ersten Feindkontakt. Viel Glück...
    It 's not who I'm underneath but what I do that defines me. Bruce Wayne
    Dabei würdest Du sogar beim Schattenboxen verlieren. Kannix

  3. #63
    Registrierungsdatum
    26.08.2001
    Ort
    Berlin
    Alter
    54
    Beiträge
    42.129
    Blog-Einträge
    12

    Standard

    Zitat Zitat von big X Beitrag anzeigen
    in kanada existieren ebensoviele feuerwaffen, wie in UXA, doch wird dort wesentlich weniger mit diesen getötet.
    Äh ...
    https://www.sueddeutsche.de/panorama...ehre-1.4089309
    https://www.srf.ch/news/internationa...eaus-vorschlag

    Auch rechnerisch stimmt das nicht.

    In den USa besitzen 41% aller Haushalte Schusswaffen, in Kanada nur 26%. Es gibt bedeutend weniger Haushalte in Kanada als in den USA.
    Frank Burczynski

    HILTI BJJ Berlin
    https://www.hiltibjj.de


    http://www.jkdberlin.de

  4. #64
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    1.589

    Standard

    Zitat Zitat von 1.2.3 Beitrag anzeigen
    Nein. Deine Annahme ist nicht korrekt. Ganz gewiss zähle ich mich "zu den Leuten". Hast du falsch interpretiert
    o.k., um so besser

    Zitat Zitat von 1.2.3 Beitrag anzeigen
    Ich bezog mich mehr darauf, dass wir zu den Top 20 der sichersten Länder insgesamt im internationalen Vergleich gehören.
    Ich nehme mal an, Du beziehst Dich auf diesen Abschnitt?:

    Das Institute for Economics and Peace in Sydney errechnet alljährlich einen globalen Friedensindex. Er erfasst Kerndaten wie Mordrate, Sicherheitsempfinden, Zahl der Inhaftierten, Zugang zu Waffen, Betroffenheit durch Terrorismus, Krieg und Bürgerkrieg, aber auch Faktoren wie gewalttätige Demonstrationen, Grad der Militarisierung oder politische Stabilität.

    Danach ist Europa mit Abstand die sicherste Region der Erde, Deutschland lag 2017 auf Rang 16 von 163 bewerteten Ländern, hinter Island, Österreich, Dänemark. Zum Vergleich: Die USA liegen auf Rang 114, China folgt auf Rang 116. Am unteren Ende der Skala: Irak, Afghanistan, Syrien.

    Hervorhebung nicht von mir

    Die Autorin, Frau Lakotta, schließt von einer Kennzahl, die die Friedfertigkeit eines Landes erfassen soll, auf die Sicherheit.
    "Anzahl von Morden" und "Level des gewalttätigen Verbrechens" sind nur zwei von 24 Kriterien, zu denen auch z.B. "Ausgaben für das Militär in Prozent des BIP" gehört, wo Deutschland ja seinen Verpflichtungen der NATO gegenüber nicht nachkommt.
    Ein Land wird vielleicht friedfertiger, wenn es weniger Geld für Militär ausgibt und wenn es schlecht ausgerüstete Streitkräfte hat ("Fähigkeit des Militärs" ist auch ein Kriterium), ob es dadurch sicherer wird, sei mal dahin gestellt. (vergleiche die "Sicherheit" Kuwaits im zweiten Golfkrieg).
    Im nächsten Satz wechselt die Autorin dann gleich auf die Mordrate als Kennziffer für Sicherheit:

    Eine international gebräuchliche Kennziffer für die Sicherheit einer Gesellschaft ist die Mordrate. Nach einer Studie der Uno aus dem Jahr 2013 verlieren auf der Welt jährlich fast eine halbe Million Menschen durch vorsätzliche Tötung ihr Leben. Mehr als die Hälfte von ihnen verteilt sich auf gerade mal zehn Länder, darunter Brasilien, Indien, Nigeria, Kolumbien, die USA, Venezuela.

    In Venezuela lag die Rate bei 53,7 pro 100.000 Einwohner.
    Globaler Schnitt: 6,2.
    In Europa: 3,0.
    In Deutschland: 0,8.

    In der Statistik geht es tatsächlich um vorsätzliche Tötungsdelikte + Korperverletzung mit Todesfolge.
    Allerdings nur die erfolgreichen.
    (Ob ein Tötungsdelikt erfolgreich ist, oder nicht, kann z.B. auch an der Versorgungslage und Verfügbarkeit von Rettungskräften liegen. Im Gegensatz zu Frau Lakotta sehe ich keinen großen Unterschied für die Sicherheitslage, ob fünf jugendliche bei ihrem Versuch einen Menschen anzuzünden, nun erfolgreich sind, oder durch das Einschreiten von Passanten der Erfolg ihrer Tat vereitelt wird. Auch ob diese Tat dann in der PKS als "Mordversuch" auftaucht, wo doch ein Richter keinen Tötungsvorsatz sondern nur einen Verletzungsvorsatz erkennen wollte, scheint mir unerheblich)
    Die Statistik zeigt die Zahlen von 2015, Quelle Eurostat, für Russland UNODC
    Die letzen verfügbaren UNODC-Zahlen kann man bei Wikipedia nachschauen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%B...h_L%C3%A4ndern

    Da sieht man dann Deutschland mit einer Tötunsrate von 1,2 (Pro 100.000 Einwohner) nicht unter den Top 20 und nahezu gleichauf mit dem vereinigten Königreich.
    China kommt hier nur auf einen Wert von 0,6, wie auch Portugal.
    Im Friedensindex war dennoch Portugal auf Platz 5 und China auf Platz 120.
    Also mindestens eine der beiden von Beate Lakotta angeführten Kennzahlen für "Sicherheit" ist nicht aussagekräftig, auch wenn das in der Darstellung von Frau Lakotta zunächst nicht auffällt.
    Eventuell auch beide.

    P.S.: nein, ich nehme nicht an, in einem Bürgerkriegsland zu leben und gehe auch noch ohne Stichschutzweste und Kettenhandschuhe aus dem Haus.
    Natürlich ist es hier sicherer als in Afghanistan, Syrien und Venezuela und ich wäre froh, wenn das so bleibt.
    desipere est juris gentium

  5. #65
    Registrierungsdatum
    26.08.2001
    Ort
    Berlin
    Alter
    54
    Beiträge
    42.129
    Blog-Einträge
    12

    Standard

    Zitat Zitat von Pansapiens Beitrag anzeigen
    Natürlich ist es hier sicherer als in Afghanistan, Syrien und Venezuela und ich wäre froh, wenn das so bleibt.
    Siehst du Anzeichen für eine Veränderung? Glaubst du, dass es bald nicht mehr so ist (bald = innerhalb der nächsten Generation z.B.)?
    Frank Burczynski

    HILTI BJJ Berlin
    https://www.hiltibjj.de


    http://www.jkdberlin.de

  6. #66
    Registrierungsdatum
    08.05.2007
    Ort
    Köln
    Alter
    40
    Beiträge
    1.905

    Standard

    Zitat Zitat von Damiano R. Beitrag anzeigen
    Was für ein Unsinn... Ju-Jutsu-Trainer fantasiert vom Messer - alle Mann in Deckung.
    Nochmal ein gutes Beispiel dafür, dass Du nicht nur arrogant und ignorant bist, sondern keine Ahnung hast, wovon Du schreibst.
    Ich habe schon mehrfach erwähnt, dass ich mich mit vielen Dingen intensiver beschäftigt habe. Auch mit Messern. Übrigens auch mit Notwehr und Nothilfe, die ebenfalls Bestandteil meines Unterrichtes sind.
    Nur, weil ich Dinge nicht mehr zu meinem Hauptinteresse zähle, heißt das nicht, dass ich diese nicht kenne. Ohne Hintergrund Leute herabwürdigen ist ein Anfängerfehler, der eigentlich ab Teenageralter langsam rauswächst. Naja...

    Mal ganz davon abgesehen, dass ein Schlagstock ebenso wenig geführt werden darf, wie ein Einhandmesser... und Du ja dich wortgetreu an Gesetze halten willst
    Was schreibst Du für Blödsinn? Ich habe nie einen Teleskopschlagstock erwähnt (wir wollen bitte genau sein), sondern geschrieben, was ich persönlich bevorzugen würde. Es gibt dutzende Beispiele für völlig legale Schlagmittel. Auch Stöcke.

    Halten wir fest: Du bist mir argumentativ nicht gewachsen und gerätst immer mehr aus Deinen Gleisen. Das wird zunehmend anstrengend, wenn man schon Aussagen erfinden bzw. falsch auslegen muss, um überhaupt noch reagieren zu können.

    Und nochmal für Dich: ich spare mir Beispiele und das ist auch kein Thema hier. Außerdem wäre es doch egal, wenn man den Stock sieht. Muss ich nicht verstecken. Wenn mir die Bewaffnung so wichtig ist. Wo ist das Problem?
    Soll ich es Dir sagen? Für Dich muss eine Waffe nicht nur ultramegakrass sein. Nein, am besten trägt man diese auch absolut unbemerkt (klar, wenn das Führen verboten ist).

    Beispiel:

    Ich kann jederzeit bei 40 Grad im Schatten (auch legal) unauffällig bis unsichtbar eine Klinge führen. Ein unschätzbarer Vorteil.
    Naja. Das sind halt Deine Überlegungen. Ist ok, kann man ja nachvollziehen. Ich habe einen anderen Ansatz und dafür ebenso Argumente.

    Man trainiert im Messerkampf gezielt Techniken, die unmittelbar stoppen und nichts anderes; zumindest in Stilen, die Sinn machen.
    Das führt zu nichts. Wir haben doch Ärzte on Board, vielleicht schreiben die einmal was, damit Du irgendetwas ernst nimmst. Von mir dazu folgendes:

    Du schreibst Unsinn. Techniken, die unmittelbar stoppen, sind beim Messer idR letal. Oder Du setzt Schnitte auf Sehnen, was eben gar nicht so einfach ist und selbst, wenn ein Anderer z.B. die Hand nicht mehr öffnen kann, kann ein Kampf noch weiter gehen.

    D.h., ihr trainiert gezielt den tödlichen Einsatz. Du hast Dich aber noch nie weitergehend mit solchen Dingen beschäftigt. Erzählst hier "Jo, ich wende das dann an und hinterher spaziere ich einfach weg, damit mich niemand mehr am Tatort antrifft" (überspitzt).
    Hast Du überhaupt mal jemanden ernsthaft verletzen müssen? Weißt Du, welche Reaktionen Dein Körper zeigt? Wie das ganze sein wird, wenn Du jemanden tötest?

    Du willst Dinge unterrichten, von denen Du keine Ahnung hast. Und erhebst hier Deine Meinung über alles. Du unterstreichst regelmäßig aufs neue, was ich schon nach Deinen ersten 3 Post vor 15 Jahren dachte. Hat sich nichts geändert.
    It 's not who I'm underneath but what I do that defines me. Bruce Wayne
    Dabei würdest Du sogar beim Schattenboxen verlieren. Kannix

  7. #67
    Registrierungsdatum
    19.05.2002
    Ort
    bonn - bad godesberg
    Alter
    42
    Beiträge
    3.156

    Standard

    Zitat Zitat von ThomasL Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von damiano r.
    Wenn Du abends von 3 oder mehr freundlichen Herren abgepasst wirst und ich komme zufällig gerade hinzu, wie dir der Schädel eingetreten wird, dann rette ich dir den Allerwertesten und rufe nicht erst die Polizei
    Und Du kannst Dir in jedem Fall sicher sein, dass Du auf der richtigen Seite stehtst?
    also bei der sachlage - mindestens 3 leute treten einem (vermutlich auf dem boden liegenden opfer) den schädel ein - kann er das tatsächlich - wenn man jetzt mal so total naheliegende sachen wie das hineingeraten in eine moderne impro-aufführung von julius cäsar oder irgendwelche tv/film-dreharbeiten aussen vor lässt...
    "Self defense, martial arts and fighting are as similar\different to each other as tennis, badminton and ping pong are." Rich Dimitri

  8. #68
    Registrierungsdatum
    27.08.2003
    Beiträge
    4.002

    Standard

    Zitat Zitat von MCFly Beitrag anzeigen
    Was schreibst Du für Blödsinn? Ich habe nie einen Teleskopschlagstock erwähnt (wir wollen bitte genau sein), sondern geschrieben, was ich persönlich bevorzugen würde. Es gibt dutzende Beispiele für völlig legale Schlagmittel. Auch Stöcke.

    Mal vom Thema weg, ob und wie ein (Schlag)-Stock gegen Messer effektiv ist, wie willst Du einen Schlagstock, oder ein anderes "legales" Schlagwerkzeug, komfortabel transportieren?

    Zieh mal Jeans und Hemd an, dazu vielleicht noch ne Jacke und teste mal was sich so transportieren lässt, ohne das es einen selbst behindert und auch nicht offen sichtbar ist! (Ok, mit Trenchcoat ginge es! )

    Oder willst Du die Tradition des Spazierstocks wieder aufleben lassen?

    Gruß

    Alef

  9. #69
    Registrierungsdatum
    19.04.2015
    Alter
    42
    Beiträge
    349

    Standard

    Zitat Zitat von Pansapiens Beitrag anzeigen
    o.k., um so besser



    Ich nehme mal an, Du beziehst Dich auf diesen Abschnitt?:

    Das Institute for Economics and Peace in Sydney errechnet alljährlich einen globalen Friedensindex. Er erfasst Kerndaten wie Mordrate, Sicherheitsempfinden, Zahl der Inhaftierten, Zugang zu Waffen, Betroffenheit durch Terrorismus, Krieg und Bürgerkrieg, aber auch Faktoren wie gewalttätige Demonstrationen, Grad der Militarisierung oder politische Stabilität.

    Danach ist Europa mit Abstand die sicherste Region der Erde, Deutschland lag 2017 auf Rang 16 von 163 bewerteten Ländern, hinter Island, Österreich, Dänemark. Zum Vergleich: Die USA liegen auf Rang 114, China folgt auf Rang 116. Am unteren Ende der Skala: Irak, Afghanistan, Syrien.

    Hervorhebung nicht von mir

    Die Autorin, Frau Lakotta, schließt von einer Kennzahl, die die Friedfertigkeit eines Landes erfassen soll, auf die Sicherheit.
    "Anzahl von Morden" und "Level des gewalttätigen Verbrechens" sind nur zwei von 24 Kriterien, zu denen auch z.B. "Ausgaben für das Militär in Prozent des BIP" gehört, wo Deutschland ja seinen Verpflichtungen der NATO gegenüber nicht nachkommt.
    Ein Land wird vielleicht friedfertiger, wenn es weniger Geld für Militär ausgibt und wenn es schlecht ausgerüstete Streitkräfte hat ("Fähigkeit des Militärs" ist auch ein Kriterium), ob es dadurch sicherer wird, sei mal dahin gestellt. (vergleiche die "Sicherheit" Kuwaits im zweiten Golfkrieg).
    Im nächsten Satz wechselt die Autorin dann gleich auf die Mordrate als Kennziffer für Sicherheit:

    Eine international gebräuchliche Kennziffer für die Sicherheit einer Gesellschaft ist die Mordrate. Nach einer Studie der Uno aus dem Jahr 2013 verlieren auf der Welt jährlich fast eine halbe Million Menschen durch vorsätzliche Tötung ihr Leben. Mehr als die Hälfte von ihnen verteilt sich auf gerade mal zehn Länder, darunter Brasilien, Indien, Nigeria, Kolumbien, die USA, Venezuela.

    In Venezuela lag die Rate bei 53,7 pro 100.000 Einwohner.
    Globaler Schnitt: 6,2.
    In Europa: 3,0.
    In Deutschland: 0,8.

    In der Statistik geht es tatsächlich um vorsätzliche Tötungsdelikte + Korperverletzung mit Todesfolge.
    Allerdings nur die erfolgreichen.
    (Ob ein Tötungsdelikt erfolgreich ist, oder nicht, kann z.B. auch an der Versorgungslage und Verfügbarkeit von Rettungskräften liegen. Im Gegensatz zu Frau Lakotta sehe ich keinen großen Unterschied für die Sicherheitslage, ob fünf jugendliche bei ihrem Versuch einen Menschen anzuzünden, nun erfolgreich sind, oder durch das Einschreiten von Passanten der Erfolg ihrer Tat vereitelt wird. Auch ob diese Tat dann in der PKS als "Mordversuch" auftaucht, wo doch ein Richter keinen Tötungsvorsatz sondern nur einen Verletzungsvorsatz erkennen wollte, scheint mir unerheblich)
    Die Statistik zeigt die Zahlen von 2015, Quelle Eurostat, für Russland UNODC
    Die letzen verfügbaren UNODC-Zahlen kann man bei Wikipedia nachschauen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%B...h_L%C3%A4ndern

    Da sieht man dann Deutschland mit einer Tötunsrate von 1,2 (Pro 100.000 Einwohner) nicht unter den Top 20 und nahezu gleichauf mit dem vereinigten Königreich.
    China kommt hier nur auf einen Wert von 0,6, wie auch Portugal.
    Im Friedensindex war dennoch Portugal auf Platz 5 und China auf Platz 120.
    Also mindestens eine der beiden von Beate Lakotta angeführten Kennzahlen für "Sicherheit" ist nicht aussagekräftig, auch wenn das in der Darstellung von Frau Lakotta zunächst nicht auffällt.
    Eventuell auch beide.

    P.S.: nein, ich nehme nicht an, in einem Bürgerkriegsland zu leben und gehe auch noch ohne Stichschutzweste und Kettenhandschuhe aus dem Haus.
    Natürlich ist es hier sicherer als in Afghanistan, Syrien und Venezuela und ich wäre froh, wenn das so bleibt.
    So differenziert, wie du es hier getan hast, hatte ich es nicht betrachtet.
    Wenn ich mir aber den letzten Absatz deines Postings anschaue, sind wir im Kern ja nicht so weit auseinander. Ich sehe für mich persönlich zumindest keinen Anlass in irgendeiner Weise "zivil" aufzurüsten und Waffen mitzuführen.

  10. #70
    Registrierungsdatum
    27.05.2019
    Beiträge
    630

    Standard

    Zitat Zitat von MCFly Beitrag anzeigen
    Ich habe schon mehrfach erwähnt, dass ich mich mit vielen Dingen intensiver beschäftigt habe. Auch mit Messern.
    Welcher Stil und vor allem welcher Lehrer, soll das gewesen sein?? Lass mich raten: Es ist geheim oder tut nichts zur Sache?!

    Nur, weil ich Dinge nicht mehr zu meinem Hauptinteresse zähle, heißt das nicht, dass ich diese nicht kenne.
    Es geht nicht ums -Kennen-, sondern ums -Können-.

    Ohne Hintergrund Leute herabwürdigen ist ein Anfängerfehler, der eigentlich ab Teenageralter langsam rauswächst. Naja...
    Das sagt ja der Richtige: Du würdigst seit mehr als einer Dekade Stile und Lehrer herab, von denen Du nicht eine einzige Messertechnik auch nur je aus der Ferne gesehen hast - Wer macht hier also den Anfängerfehler?

    Dein Hintergrund hingegen ist primär Ju-Jutsu und davon habe ich als Ex-Ju-Jutsuka sogar eine Menge Ahnung und dein realitätsfernes Gequatsche passt 1:1 zum Messer-Schwachfug des Systems, in dem Du Trainer bist.

    Ich habe nie einen Teleskopschlagstock erwähnt (wir wollen bitte genau sein), sondern geschrieben, was ich persönlich bevorzugen würde. Es gibt dutzende Beispiele für völlig legale Schlagmittel. Auch Stöcke.
    Wer macht sich dermaßen zum Idioten und geht abends mit einem Schirm oder Spazierstock raus? Welche Art Stock willst Du denn legal führen? Hiebwaffen dürfen nicht geführt werden.

    Außerdem wäre es doch egal, wenn man den Stock sieht. Muss ich nicht verstecken. Wenn mir die Bewaffnung so wichtig ist. Wo ist das Problem?
    Einen Stock mitzuschleifen ist nicht bequem und was mache ich damit auf dem Motorrad oder Fahrrad?!

    Techniken, die unmittelbar stoppen, sind beim Messer idR letal. D.h., ihr trainiert gezielt den tödlichen Einsatz.
    Richtig.

    Du hast Dich aber noch nie weitergehend mit solchen Dingen beschäftigt.
    Intensiv seit 12 Jahren.

    Hast Du überhaupt mal jemanden ernsthaft verletzen müssen? Weißt Du, welche Reaktionen Dein Körper zeigt?
    Ja (aber nicht mit einem Messer) und Ja.

    Wie das ganze sein wird, wenn Du jemanden tötest?
    Irgendwie geht es, wie bei allen Ausnahmesituationen; der Mensch ist erstaunlich anpassungsfähig.

  11. #71
    Registrierungsdatum
    02.08.2011
    Ort
    hinter den Bergen bei den ...
    Alter
    46
    Beiträge
    1.245

    Standard

    Zitat Zitat von Alephthau Beitrag anzeigen
    Mal vom Thema weg, ob und wie ein (Schlag)-Stock gegen Messer effektiv ist, wie willst Du einen Schlagstock, oder ein anderes "legales" Schlagwerkzeug, komfortabel transportieren?
    cool quer über dem Rücken, direkt neben dem Schwert.


    gruss
    mit dem Messer um das Messer messern
    Völkerrecht für alle: Jedem Volk seinen Volker.

  12. #72
    Registrierungsdatum
    19.05.2002
    Ort
    bonn - bad godesberg
    Alter
    42
    Beiträge
    3.156

    Standard

    man kann natürlich gebetsmühlenartig wiederholen, in welch relativer sicherheit wir hier (immer noch) leben, aber das mutet halt irgendwie nach beschwichtigendem pfeifen im dunklen wald an.

    denn auch wenn wir hier definitiv keine zustände wie in einem failed state oder 3. welt bürgerkriegsland haben, darf einen die tendenz, wonach eben die anzahl der messerangriffe in über der hälfte der bundesländer in den letzten jahren teilweise erheblich zugenommen hat (zahlen siehe z.b.: https://www.kampfkunst-board.info/fo...62#post3708062), durchaus nachdenklich stimmen...
    "Self defense, martial arts and fighting are as similar\different to each other as tennis, badminton and ping pong are." Rich Dimitri

  13. #73
    Registrierungsdatum
    16.12.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.955

    Standard

    Zitat Zitat von Esse quam videri Beitrag anzeigen
    cool quer über dem Rücken, direkt neben dem Schwert.
    gekreuzt ist cooler .
    HG Silverback * Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere. (Groucho Marx)

  14. #74
    Registrierungsdatum
    01.10.2004
    Beiträge
    1.735

    Standard

    *seuftzt* nicht die messerANGRIFFE haben sich erhöht, sondern die STRAFTATEN bei denen ein messer eingebunden war.

    ist schon schwer.

  15. #75
    Registrierungsdatum
    19.05.2002
    Ort
    bonn - bad godesberg
    Alter
    42
    Beiträge
    3.156

    Standard

    Zitat Zitat von big X Beitrag anzeigen
    *seuftzt* nicht die messerANGRIFFE haben sich erhöht, sondern die STRAFTATEN bei denen ein messer eingebunden war.

    ist schon schwer.
    offensichtlich. das letzgenannte beinhaltet das erstgenannte...
    "Self defense, martial arts and fighting are as similar\different to each other as tennis, badminton and ping pong are." Rich Dimitri

Seite 5 von 15 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Tasche und Leggins
    Von Esse quam videri im Forum Equipment
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25-11-2014, 15:24
  2. verkaufe tapout tasche
    Von brainwash40 im Forum Kauf, Verkauf und Tausch
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 01-09-2011, 00:51
  3. Suche Tasche....
    Von Roughnecks im Forum Equipment
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 19-08-2011, 20:09
  4. Shaolin Tasche
    Von shin101 im Forum Kauf, Verkauf und Tausch
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07-02-2009, 18:11
  5. für FMA/KAE-Interessierte (Helm, Tasche, Ü-Messer)
    Von evil ernie im Forum Kauf, Verkauf und Tausch
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03-04-2005, 18:34

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •