Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 15 von 48

Thema: Schwere Entscheidung.

  1. #1
    Registrierungsdatum
    20.09.2019
    Alter
    21
    Beiträge
    15

    Standard Schwere Entscheidung.

    Leute, ich bin neu hier und habe mich entschieden seit einem Vorfall, das ich unbedingt das Kämpfen "erlernen" will.
    Ich will das hier so aufteilen, daß ich hier im Thread etwas über mich erzähle und im Antwortbereich erzähle ich vone meinem Erlebnis - das mach ich aus Übersichtsgründen.

    Zu mir:
    21 Jahre alt
    183 cm groß
    73 Kg

    Die Leidenschaft zum kämpfen habe ich schon als Kind gehabt.
    Das ist bei uns in der Familie einfach so, die meisten sind zwar schlank aber recht kräftig.
    Als Kind haben wir nie was anderes gemacht als uns gerungen und das ging wirklich so bis zur 6 Klasse.
    Wir haben zwar nie fitness gemacht oder professionell gelernt aber wirklich keiner wollte mit uns Stress haben.

    Bevor hier der Eindruck geweckt wird, ich möchte das nur erlernen um Leute zu verprügeln: Nein, zuerst wollte ich eigtl nur Selbstverteidigung lernen aber das werde ich im Antwortbereich näher erläutern.

    Seit vielen Jahren aber leider habe ich wirklich gar kein Sport mehr betrieben, irgendwann hatte ich auch ein Knieunfall(Kniescheibe rausgesprungen) und ich habe gemerkt, daß ich wirklich sehr viel verloren habe dadurch.

    Meine Frage bei dem Ganzen ist einfach ob ich mich bei Selbstverteidigung wie bspw Kravmaga mich beschränken sollte oder gleich zu MMA und dann am Ende irgendwie eine Kombination aus beiden.
    Nach meinem Erlebnis war ich erst nur auf der Suche nach Selbstverteidigung aber irgendwann erweckte diese Leidenschaft wieder in mir und ich wollte allgemein auch was für meine körperliche Fitness tun, da hat sich MMA einfach als besser raus gestellt.

    Nur das Problem ist, daß man Kravmaga wohl schon durchschnittlich nach 3 Monaten "gut" beherrscht während Mma wohl sehr langwierig ist.
    Einerseits denke ich mir lerne erst kravmaga das du schon etwas "gewappnet" bist anderseits denke ich mir, das dann 3 oder mehr Monate Trainingszeit beim MMA verloren gegangen sind.

    Eine weitere Sache ist wie gesgat, das mir meine körperliche Fitness auch an sich wichtig ist, beim Kravmaga gibt's kein Workout, kein richtiges praktisches üben.
    Ich stelle mir das nicht wie ein Hobby vor richtig, wie es MMA ist oder werden kann.
    Ein Kollege von mir der 4 Monate MMA trainiert hatte, hat mir mal paar Griffe gezeigt, oder wie man aus Griffe raus kommt und ich habe sehr damit harmoniert.

  2. #2
    Registrierungsdatum
    20.09.2019
    Alter
    21
    Beiträge
    15

    Standard

    So Leute, nun zu dem was mir passiert ist:

    Ich war mit meiner Freundin und einem Kollegen draußen um halb 10.
    Sie ging ins Fitness und wir beide haben uns entschieden einfach bisschen zu spazieren und unterhalten, wie wir es oft tun.

    Auf einmal sahen wir wie 2 Männer auf einen los gingen und wir sind dazwischen gegangen, da sie sonst sein Schädel zu Brei verarbeitet hätten.
    Diese Männer waren überhaupt nicht zu stoppen, wie als hätten sie Tollwut und sind sofort auf uns los gegangen.
    Ich bin sofort auf Distanz habe meine Hände schützend vor meinem Gesicht gehalten und nur gesagt: ich geh schon alles gut.
    Meine Angst, das diese Waffen dabei haben war einfach zu groß.
    (am Ende stellte sich auch raus, daß es nicht nur 2 sondern 5 waren und sie Schraubenzieher und andere Dinge dabei hatten).
    Jedenfalls wurde mein Kollege, der wirklich 0 Erfahrungen da hat und sich gar nicht schützte sofort ausgeknockt aber gottseidank dann einfach liegen gelassen, da sie dann beide auf mich gingen.
    Mir passierte nichts allerdings habe ich einfach gemerkt, daß ich gar keine wirkliche Ideen hatte wie ICH selbst vllt den ersten Schritt zu machen hätte.
    Beispielsweise wenn meine Freundin auf die schlaue Idee gekommen wäre mir zur Hilfe zu eilen.
    Ich habe gemerkt, daß nicht nur Selbstverteidigung wichtig ist, sondern das man auch in Situationen kommen kann in denen man einfach auch mal selbst austeilen muss.
    Am Ende ging alles noch relativ gut aus.
    Mein Freund hatte eine Gehirnerschütterung und dutzend andere Passanten hatten Verletzungen, die sie zuvor angriffen.
    Das gute war, daß ich viel schneller war als die, sodass ich sie immer anlocken konnte und mich dann verziehen habe.

  3. #3
    Registrierungsdatum
    04.12.2013
    Beiträge
    5.689

    Standard Schwere Entscheidung.

    Mal eine ganz abwegige Idee:

    Weniger Besinnungsaufsätze schreiben und einfach mal beim KM und MMA zum Probetraining gehen - und dann dort bleiben wo es mehr Spaß macht.

    Und gegen 5 tollwütige bewaffnete Typen ist es egal ob MMA oder KM - hier ist weglaufen die beste Option.
    "It's not the size of the dog in the fight, it's the size of the fight in the dog." M. Twain

  4. #4
    Registrierungsdatum
    20.09.2019
    Alter
    21
    Beiträge
    15

    Standard

    Haha, da stimme ich dir zu.
    Klar, deswegen habe ich auch gar kein Gedanken darin verschwendet aber meine Freundin oder Kollegen hätte ich definitiv nicht alleine gelassen

  5. #5
    Registrierungsdatum
    20.09.2019
    Alter
    21
    Beiträge
    15

    Standard

    Vllt war das nicht so gut dieses Erlebnis zu erwähnen, da die meisten wohl jetzt nur darauf achten werden.

    Dieses Erlebnis war nur ein Auslöser aber nicht der einzige Hauptgrund für mein Denken.
    Mir geht's halt wirklich um die Frage ob ich nur Selbstverteidigung lernen soll ohne diese ganzen Fähigkeiten, die man beim MMA erlernt oder lieber gleich zum MMA soll - auch mit der Absicht meine körperliche Fitness im allgemeinen zu steigern

  6. #6
    Registrierungsdatum
    20.05.2006
    Ort
    Köln
    Alter
    54
    Beiträge
    8.988

    Standard

    Zitat Zitat von Ansta123 Beitrag anzeigen
    daß man Kravmaga wohl schon durchschnittlich nach 3 Monaten "gut" beherrscht
    wer behauptet denn so etwas?
    ist totaler quatsch.

    alleine für eine halbwegs solide grundschule im boxen brauchst du ein paar monate...
    "I prefer them to be awake when I severe their arms and beat them to death with it." Maul Mornie und sein Verhältnis zu k.o.s

  7. #7
    Registrierungsdatum
    26.06.2017
    Ort
    Hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen
    Alter
    54
    Beiträge
    1.405

    Standard

    Ist zwar beides nicht "meine" Richtung, aber ich würde das mit den "drei Monaten" einfach mal sehr kritisch hinterfragen.
    Ich hab durchaus mitbekommen, dass Krav Maga mit solchen Ideen wirbt. Allein der Glaube fehlt mir völlig. Und gegen gleich fünfe ... siehe oben.

  8. #8
    Registrierungsdatum
    20.09.2019
    Alter
    21
    Beiträge
    15

    Standard

    Naja, im Internet kann natürlich jeder behaupten was er will.
    Ich denke mal mit gut beherrschen war jetzt nicht gemeint, daß man gegen Bruce Lee ankommt aber man gewisse Dinge schon so drauf hat um sich verteidigen zu können.
    Beim KM wie ich verstanden habe geht's ja um schnelle Ausweichmanöver bzw den Kampf schnell beenden und sich in Sicherheit bringen.
    Wohl nicht dasselbe wie beim MMA

  9. #9
    Registrierungsdatum
    20.09.2019
    Alter
    21
    Beiträge
    15

    Standard

    Hey Ripley, danke auch dir für deine Antwort.
    Bitte beachte mein Kommentar dazu, mein Ziel ist es nicht gegen 5 Leute zu kämpfen, noch ist dieses Erlebnis ein einziger Hauptgrund für mein Umdenken.

    Ich bin auf Distanz gegangen und habe kein Gedanken verschwendet zu kämpfen, außer es hätte sein müssen, wenn meine Freundin raus gekommen wäre.
    Ich habe einfach nur gemerkt, daß ich nicht die geringste Ahnung hatte wie ich anfangen soll

    Auch will ich meine allgemeine körperliche Fitness wieder steigen

  10. #10
    Registrierungsdatum
    04.12.2013
    Beiträge
    5.689

    Standard Schwere Entscheidung.

    Zitat Zitat von Ansta123 Beitrag anzeigen
    Mir geht's halt wirklich um die Frage ob ich nur Selbstverteidigung lernen soll ohne diese ganzen Fähigkeiten, die man beim MMA erlernt oder lieber gleich zum MMA soll - auch mit der Absicht meine körperliche Fitness im allgemeinen zu steigern
    Und diese Frage wird sich nicht im Netz oder hinter der Tastatur klären lassen, sondern nur im Gym - beim Probetraining.

    Ansonsten noch mal einen Denkanstoß:

    Bei SV/KM Anbietern hast Du häufig ein eher gemischtes Publikum, von der Hausfrau über den Senior bis zum Otto-Normalo. Beim MMA (oder halt Stand Up und Boden) hast Du vermehrt jüngere und meist auch fitte Männer.

    Wie dann oft das jeweilige Training - auch im Bezug auf Fitness - aussieht kannst Du Dir dann ja wohl selbst ableiten.
    "It's not the size of the dog in the fight, it's the size of the fight in the dog." M. Twain

  11. #11
    Registrierungsdatum
    24.01.2012
    Ort
    Duisburg
    Alter
    36
    Beiträge
    4.191

    Standard

    Also wer ernsthaft behauptet man könne Krav Maga in drei Monaten "gut drauf haben" ist ein Scharlatan.
    Wer Krav Maga Training anbietet ohne ordentliches Workout, ist ebenfalls ein Scharlatan.

    Warum? Krav Maga soll primär 3 Kernkompetenzen zusammengefasst zumindest grundlegend ausbilden:

    1. Gefahrenfrüherkennung und Vermeidung
    2. Praktische Handhabung von Gewalt mittels möglichst einfacher Techniken
    3. Die körperliche Fitness um eine Kampfsituation und / oder Flucht händeln zu können

    Man kann trefflich darüber streiten ob es für SV an sich so sein muss, ob man so trainieren will, ob System XY besser geeignet wäre, etc.
    Tatsache ist und bleibt, dass diese drei Punkte den Kern des Krav Maga Trainings ausmachen. Jenseits der Diskussion einzelner Techniken und deren Sinn-oder Unsinnigkeit, würde ich um alles einen großen Bogen machen dass Krav Maga bewirbt, aber die genannten Punkte nicht liefert.

    Kommen wir zum MMA: MMA ist seiner Natur nach ein Wettkampfsport wie tatsächlich keine andere Kampfsportart.
    Das wird allerdings oft genug auch dort nicht beachtet wo mit MMA Training geworben wird. Das führt schnell zu Missverständnissen.

    Natürlich spielt Fitness eine Rolle im MMA. Aber MMA Training ist nicht primär Fitnesstraining oder sollte es zumindest nicht sein.
    Wenn jemand zu uns kommt der MMA machen will um darin primär sein Fitnessworkout zu realisieren, bekommt erklärt dass MMA für und bei uns so nicht funktioniert.

    MMA sollte trainiert werden weil man ganz allgemein kämpfen lernen möchte. Egal ob Wettkampf oder nicht, geht das nur mit häufiger und regelmäßiger Teilnahme an den Technik-, Drill- und Sparringseinheiten und erfordert zusätzliche Einheiten im unterstützenden Kraft- und Ausdauersport.

    Wenn es dir primär um Selbstverteidigung geht: Such dir ein SV orientiertes Training / Trainingssystem. Wenn es dir ums kämpfen lernen geht, such dir einen Kampfsport bei dem es um die Anwendung im Vollkontakt geht.

    Ob nun SV oder Kämpfen lernen - Beides solltest du zusätzlich durch ergänzendes Kraft- und Ausdauertraining unterstützen. Speziell wenn die Verbesserung dieser Attribute wichtig für dich sind.

  12. #12
    Registrierungsdatum
    12.02.2018
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    920

    Standard

    Zitat Zitat von Ansta123 Beitrag anzeigen
    Hey Ripley, danke auch dir für deine Antwort.
    Bitte beachte mein Kommentar dazu, mein Ziel ist es nicht gegen 5 Leute zu kämpfen, noch ist dieses Erlebnis ein einziger Hauptgrund für mein Umdenken.

    Ich bin auf Distanz gegangen und habe kein Gedanken verschwendet zu kämpfen, außer es hätte sein müssen, wenn meine Freundin raus gekommen wäre.
    Ich habe einfach nur gemerkt, daß ich nicht die geringste Ahnung hatte wie ich anfangen soll

    Auch will ich meine allgemeine körperliche Fitness wieder steigen
    Es kommt wirklich auf die Krav Maga Schule an , da es sehr viele Anbieter gibt die unterschiedliche Schwerpunkte haben.
    Bei manchen Anbietern steht Fitness im Vordergrund und bei anderen die SV.
    Desweiteren würde ich über das MMA-Training nachdenken , ob es Sinn macht weil es sehr komplex ist zu erlernen und
    es ziemlich lange dauert um gut zu sein.
    Da finde ich die Kombi Boxen und Krav Maga schon besser, weil die meisten SV-Situationen im Stand anfangen und
    da ist es gut ,wenn man den Angreifer schon im Stand umhauen kann.

  13. #13
    Registrierungsdatum
    12.08.2019
    Beiträge
    102

    Standard

    Also ich komm mir grade wiedermal vor wie im Butzemannhaus.

  14. #14
    Registrierungsdatum
    17.11.2016
    Beiträge
    81

    Standard

    Geh zum MMA Training.

  15. #15
    Registrierungsdatum
    20.05.2006
    Ort
    Köln
    Alter
    54
    Beiträge
    8.988

    Standard

    Zitat Zitat von El Greco Beitrag anzeigen
    Boxen und Krav Maga
    sehe ich auch so.
    oder boxen und ein anderes sv-system. ist ja nicht so, dass km das einzige ist (eine aufzählung der langen liste an sv-systemen wäre mir jetzt aber zu viel. bischen recherche im kkb hilft da weiter.)
    "I prefer them to be awake when I severe their arms and beat them to death with it." Maul Mornie und sein Verhältnis zu k.o.s

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Schwere entscheidung......
    Von Dienamik im Forum Anfängerfragen - Das Forum für Kampfkunst-Einsteiger
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 18-07-2010, 22:22
  2. Schwere Boxsäcke?
    Von BruceWayne im Forum Kickboxen, Savate, K-1.
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12-10-2008, 22:32
  3. Boxen oder muay thai schwere entscheidung
    Von Igorronaldo im Forum Kickboxen, Savate, K-1.
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 14-02-2007, 19:42
  4. Schwere Entscheidung!
    Von mcmilos im Forum Karate, Kobudō
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 27-01-2007, 14:04

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •