Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 15 von 41

Thema: BJJ und Schlaganfall

  1. #1
    Registrierungsdatum
    26.08.2001
    Ort
    Berlin
    Alter
    54
    Beiträge
    42.207
    Blog-Einträge
    12

    Standard BJJ und Schlaganfall

    Da gibt es noch nicht viel darüber, liegt vielleicht ab auch an der mangelnden Aufklärung. Aber es gibt den Verdacht, dass Chokes häufiger Schlaganfälle auslösen, insbesondere im BJJ und Grappling Training (logisch).



    Ist das bei euch ein Thema?
    Frank Burczynski

    HILTI BJJ Berlin
    https://www.hiltibjj.de


    http://www.jkdberlin.de

  2. #2
    Registrierungsdatum
    08.06.2006
    Ort
    Franken / Lauf an der Peg.
    Alter
    36
    Beiträge
    2.483

    Standard

    Tatsächlich, ja!
    Ich habe das früher auch immer unterschätzt.
    Jungle BJJ www.junglebjj-lauf.com

    No Gain with Pain: www.magcell.de

  3. #3
    Registrierungsdatum
    18.04.2011
    Beiträge
    2.845

    Standard

    mag jemand die Thematik für Leute die sich kein 42 Minuten Video rein ziehen wollen, mal kurz in Textform aufschlüsseln?

  4. #4
    Registrierungsdatum
    26.08.2001
    Ort
    Berlin
    Alter
    54
    Beiträge
    42.207
    Blog-Einträge
    12

    Standard

    Bei Chokes im Grappling scheint es ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko zu geben, wobei es dazu keine gesicherten Statistiken gibt.
    Frank Burczynski

    HILTI BJJ Berlin
    https://www.hiltibjj.de


    http://www.jkdberlin.de

  5. #5
    Registrierungsdatum
    08.03.2004
    Alter
    58
    Beiträge
    1.036

    Standard

    Zitat Zitat von jkdberlin Beitrag anzeigen
    Bei Chokes im Grappling scheint es ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko zu geben, wobei es dazu keine gesicherten Statistiken gibt.
    Direkte Zusammenhänge her zu stellen wäre schon sehr gewagt. Der Trainingszustand, Blutdruck, Vorschädigungen, weitere Riskikofaktoren etc. wären zu berücksichtigen.

    Die Diskussion ist aber wichtig für das Gestalten des Trainings. Risiken sind doch gut vorstellbar, da der choke zur kurzeitigen Unterbrechung der Blutzufuhr fürht. Das Blut schiesst dann mit erhöhtem Druck wieder nach und dieser "Bluthochdruck" kann u.U. dazu führen das sich bereits vorhandene Gerinsel lösen. Noch interessanter ist die Frage nach Genickhebeln, insbesondere die gedrehten. Da gibt es ein paar Studien die ein erhöhtes Schlaganfallrisiko durch chiropraktische Behandlungen an der Halswirbelsäule vermuten lassen. Ruckartige Belastungen der Halswirbel können natürlich im Grappling/ Ringen durch Hebel oder Würfe schon mal passieren.

    "Bei einer sogenannten spontanen Vertebralisdissektion finden Ärzte im Ultraschall einen Einriss (Dissektion) in der Gefäßwand einer der Halsschlagadern. Die sogenannte Vertebralis-Arterie verläuft zwischen den Wirbelkörpern und ist dort hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt. Sind die Gefäße angegriffen, kann schon eine ruckartige Bewegung des Kopfes ausreichen, zum Beispiel ein Schulterblick beim Autofahren, ein Aufschlag beim Tennis oder eine Erschütterung beim Fahrradfahren, damit es zu einer Einblutung in die Gefäßwand dieser Arterie kommt.

    Der Bluterguss in der Gefäßwand verengt die Ader, der Blutfluss wird behindert und hinter der Engstelle kann sich ein Blutgerinnsel bilden. Löst sich das Gerinnsel, kann es ins Gehirn geschwemmt werden und dort ein Gefäß verschließen, also einen Schlaganfall auslösen."

    Also Vorsicht im Training und zunächst für einen optimalen Trainingszustand sorgen. Leider bedenken viele genau das eben nicht und würgen/hebeln/werfen mit teilweise grossen Gewichtsunterschieden einander wie die Weltmeister. Die Folge vieler kleiner Trainingsverletzungen spürt man dann irgendwann halt u.U. gnadenlos und aus heiterem Himmel...

    Gruß
    Christianauskiel

  6. #6
    Registrierungsdatum
    07.07.2002
    Beiträge
    21.996

    Standard

    generell hört man fast nie etwas davon, wenn leute aus dem sport aufgrund verletzungen oder krankheiten ausscheiden, gerade wenn sie keinen bekanntheitsgrad als WK haben.
    sie sind einfach weg und das training und der sport geht weiter.


    kann sich jemand sich noch detailierter zu den medizinischen dingen äußeren? erfolgt der schlaganfall in kurzer zeitfolge nach "einem" choke ???
    Geändert von marq (24-10-2019 um 11:46 Uhr)

  7. #7
    Registrierungsdatum
    10.11.2004
    Alter
    41
    Beiträge
    5.853

    Standard

    Zitat Zitat von marq Beitrag anzeigen
    kann sich jemand sich noch detailierter zu den medizinischen dingen äußeren? erfolgt der schlaganfall in kurzer zeitfolge nach "einem" choke ???
    Es gibt dazu keine Daten, daher kann man sich dazu auch nicht äußern. Alles Mutmaßungen und ggf. Einzelfälle.

    Ich kenne Leute die haben nach nem Aufschlag beim Tennis eine Dissektion bekommen, bei völliger vorheriger Gesundheit und ohne Risikofaktoren...

    Der gesunde Menschenverstand sagt einem ja schon dass etwas umso eher kaputt geht, desto öfter man dran rumfummelt. Wenn es dann vorher schon etwas marode war, dann ist die Wahrscheinlichkeit kaputt zu gehen halt höher.
    Geändert von kanken (24-10-2019 um 12:13 Uhr)

  8. #8
    Registrierungsdatum
    08.03.2017
    Beiträge
    444

    Standard

    Health ends where competition begins.

    Ich krieg immer Gänsehaut wenn Leute ab 30 noch denken, sie wären biegsam und belastbar wie Teenager und hochgestoffte Leistungssportler, und dann entsprechend trainieren - trotz bereits für jeden Aussenstehenden deutlich erkennbaren Schäden von HWS-Problemen bis Wortfindungsstörungen. Und wenn dann unweigerlich was passiert, weil der Krug eben nur solange zum Brunnen geht bis er bricht, ist das Geschrei wieder gross.

    Man sollte je nach individueller Konstitution schon zwischen 25 und 30 langsam anfangen, das Trainingspensum von "Extrem Van Damme" Richtung Langlebigkeit runterzuschrauben, ansonsten spielt man halt russisches Roulette. Traurig aber wahr.

  9. #9
    Registrierungsdatum
    07.07.2002
    Beiträge
    21.996

    Standard

    Zitat Zitat von kanken Beitrag anzeigen
    Der gesunde Menschenverstand sagt einem ja schon dass etwas umso eher kaputt geht, desto öfter man dran rumfummelt. Wenn es dann vorher schon etwas marode war, dann ist die Wahrscheinlichkeit kaputt zu gehen halt höher.
    du hälst also eine art mikroverlezung für möglich?

  10. #10
    Registrierungsdatum
    10.11.2004
    Alter
    41
    Beiträge
    5.853

    Standard

    Sogar Makroverletzungen (siehe das Tennisbeispiel). Man kann halt nur nicht sagen mit welcher Wahrscheinlichkeit, dazu gibt es eben keine Daten.

  11. #11
    Registrierungsdatum
    02.09.2001
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Beiträge
    7.211

    Standard

    Ich meine man muss sich einfach mal klar machen was beim BJJ / Grappling passiert und alleine welche mechanischen Reize da passieren.

    Wenn man z.B einmal davon ausgeht, das einer der führenden Rückenschmerz Experten, Dr. Stuart McGill nix davon hält sich auf einen Foam Roller zu legen, weil der Druck auf die Wirbelsäule zu groß wird (und der gute Mann beführwortet Kreuzheben und Swings), dann kann man sich ja vorstellen was der von
    Guillotinen, Collar Chokes usw. hält.

    Ich würde sagen im No Gi Bereich ist gerade die Verletzung der HWS extrem hoch und auch dadurch kann es zu Schlaganfällen kommen (wie bei Cro Cop).

    Im Gi Bereich wird halt ein extremer Druck auf den Hals ausgeführt, weil sie der Kragen beim Würgen regelrecht in den Hals einschnürt.

    Was man halt nie vergessen sollte, es gab wahrscheinlich noch nie in der Geschichte der Menschheit so viele Ü30 Breitensportler die sich den Hals regelmäßig verdrehen und zudrücken und das durch die Menge der Sportler auch die Menge der Verletzungen ansteigt ist klar.

    Leute aus Spaß abzuwürgen ist halt kein Spaß und man sollte damit extrem vorsichtig sein.....

  12. #12
    Registrierungsdatum
    08.03.2017
    Beiträge
    444

    Standard

    Zitat Zitat von Björn Friedrich Beitrag anzeigen
    Was man halt nie vergessen sollte, es gab wahrscheinlich noch nie in der Geschichte der Menschheit so viele Ü30 Breitensportler die sich den Hals regelmäßig verdrehen und zudrücken und das durch die Menge der Sportler auch die Menge der Verletzungen ansteigt ist klar.
    Und vor allem nicht so oft! In den 90ern galt man mit 3x Training pro Woche schon als Freak, heute als Faulpelz.

  13. #13
    Registrierungsdatum
    19.04.2015
    Alter
    42
    Beiträge
    359

    Standard

    Zitat Zitat von jkdberlin Beitrag anzeigen
    Da gibt es noch nicht viel darüber, liegt vielleicht ab auch an der mangelnden Aufklärung. Aber es gibt den Verdacht, dass Chokes häufiger Schlaganfälle auslösen, insbesondere im BJJ und Grappling Training (logisch).



    Ist das bei euch ein Thema?
    War für mich bis dato irgendwie kein Thema, obwohl ich schon davon gehört habe, insbesondere beim Grappling. Ich werde mich und meine Leute mal dafür sensibilisieren, obwohl wir schon versuchen, insbesondere als Ü40er, "sustainable" zu trainieren.....ein Restrisiko gibt es immer.
    Hatte auch diesen Thread aus 2013 zu dem Thema dazu gefunden:
    https://www.kampfkunst-board.info/fo...ahrungsbericht

    Zitat Zitat von Spud Bencer Beitrag anzeigen
    Und vor allem nicht so oft! In den 90ern galt man mit 3x Training pro Woche schon als Freak, heute als Faulpelz.
    Als Familienvater mit geregeltem Job (und teilweise Wochenenddiensten) ist 3x die Woche 90 Minuten Maximum für mich....Mehr schaffen doch nur Leistungssportler, Vollzeittrainer oder Menschen, die keine anderen Hobbies oder Verbindlichkeiten haben., oder?

  14. #14
    Registrierungsdatum
    02.09.2001
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Beiträge
    7.211

    Standard

    Für mich übrigens auch ein Grund warum ich nicht so viel von Submission Escapes halte. Sich aus Submissions zu befreien, bedeutet immer das es zwar ein paar Mal gut geht, aber manchmal eben nicht und dann tuts weh oder noch schlimmer.

    Für mich hat deshalb das präventive Vermeiden von Submissions durch Positionierung und Haltung oberste Priorität.

  15. #15
    Registrierungsdatum
    08.03.2017
    Beiträge
    444

    Standard

    Zitat Zitat von 1.2.3 Beitrag anzeigen
    Als Familienvater mit geregeltem Job (und teilweise Wochenenddiensten) ist 3x die Woche 90 Minuten Maximum für mich....Mehr schaffen doch nur Leistungssportler, Vollzeittrainer oder Menschen, die keine anderen Hobbies oder Verbindlichkeiten haben., oder?
    Sicher, aber versuch das mal den FOMO-Self Improvement-Opfern der 2010er klar zu machen.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 21-08-2013, 22:33
  2. BJJ Trainingswoche mit BJJ Blackgurt und Navy Seal Jeff Higgs aus USA
    Von Raimar Mohrdieck im Forum Termine & Infos zu Lehrgängen und Seminaren
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06-09-2012, 10:52
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04-07-2012, 08:55
  4. Axel Schulz erleidet leichten Schlaganfall
    Von P.B. im Forum Kickboxen, Savate, K-1.
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 27-02-2007, 03:56
  5. Axel Schulz = Schlaganfall
    Von AlArabiata im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16-02-2007, 20:48

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •