Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 15 von 20

Thema: Warum reiho?

  1. #1
    Registrierungsdatum
    23.03.2004
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Alter
    42
    Beiträge
    10.693

    Standard Warum reiho?

    Ein Artikel, warum reiho nicht nur ein traditioneller Ballast sind:

    https://shotokantimes.com/2019/12/12...-for-fighting/

  2. #2
    Registrierungsdatum
    23.09.2009
    Ort
    CH-Basel
    Beiträge
    2.585

    Standard

    Danke für den Link!

    Einen Satz möchte ich rauspicken: "This lack of appreciation often shows in sloppy reihō".
    Ich habe das auch schon anderweitig angemerkt; dieses sog. "Reihô" in den modernen jap. KK, welches beinahe schon schmerzt beim zusehen.
    Da werden die Handflächen gegen die Oberschenkel geklatscht, gefolgt von einem Kopfnicker... Oder im Seiza geht der Ar... in die Höhe. Etc...
    Sensei die so etwas nicht beanstanden und entsprechend korrigieren, sind es wirklich nicht wert, "Lehrer" genannt zu werden. Punkt.

    In den klassischen Kriegskünsten wird dem Reihô, welches meist schulspezifisch ist, sehr hohe Bedeutung zugemessen und entsprechend hart und eingehend unterrichtet,
    Es kann durchaus auch vorkommen, dass wer dem Reihô gegenüber gleichgültig bzw. respektlos ist, ein Hamon kassiert.
    Geändert von ryoma (13-12-2019 um 12:41 Uhr)
    Hokushin Ittô-ryû Hyôhô - Shibu Schweiz
    schwert|gedanken, ein Blog zu jap. Geschichte, Kultur und den klassischen Kriegskünsten

  3. #3
    Registrierungsdatum
    09.12.2019
    Ort
    HL
    Alter
    56
    Beiträge
    531

    Standard

    Grundlegend betrachte ich Reiho als essentiell, insbesondere wenn man eine konteroffensive Kunst betreibt,
    die Ausführung ist mir persönlich aber total egal, ob man sich mit Verbeugung, Handschlag, moin oder irgendwelcher
    anderer Gesten begrüßt ist ja wohl eher kulturabhängig, von mir aus auch subkulturabhängig
    Gruß
    Franck

  4. #4
    Registrierungsdatum
    09.09.2007
    Beiträge
    1.364

    Standard

    Die Bedeutung des Aufstehens aus dem Seiza/Heiza erkennt man sehr schön bei Tezusan Kuroda (ab 3:17), auch wenn diese Form sicher schulspezifisch ist:

    Überhaupt sieht man bei guten Leuten, dass die vom Boden anders aufstehen als Normalos. Alles connected aus der Mitte, ohne Vor- oder Zurückbeugen etc.

    Grüße

  5. #5
    carstenm Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Panzerknacker Beitrag anzeigen
    die Ausführung ist mir persönlich aber total egal, ob man sich mit Verbeugung, Handschlag, moin oder irgendwelcher
    anderer Gesten begrüßt ist ja wohl eher kulturabhängig, von mir aus auch subkulturabhängig
    Sowohl in den beiden japanischen budô, die ich übe, als auch in dem daoistischen nei gong, das ich übe, sind bereits im reiho wesentliche Aspekte dessen enthalten, was in der jeweiligen Kunst geübt wird. Erfahrene Lehrer können bereits an der Ausführung der Etikette viel über den Stand eines Schülers ablesen.
    In den japanischen budô, die ich lerne, wir daher auch die Ausführung der Etikette im Einzelnen unterrichtet.

  6. #6
    Registrierungsdatum
    23.09.2009
    Ort
    CH-Basel
    Beiträge
    2.585

    Standard

    Zitat Zitat von carstenm Beitrag anzeigen
    ... sind bereits im reiho wesentliche Aspekte dessen enthalten, was in der jeweiligen Kunst geübt wird. Erfahrene Lehrer können bereits an der Ausführung der Etikette viel über den Stand eines Schülers ablesen...
    Und ich wage mich jetzt mal auf die Äste: Das mag wohl auch möglicherweise die unterschwellige Message von Funakoshi gewesen sein, bei seinem berühmten Ausspruch.
    Hokushin Ittô-ryû Hyôhô - Shibu Schweiz
    schwert|gedanken, ein Blog zu jap. Geschichte, Kultur und den klassischen Kriegskünsten

  7. #7
    Registrierungsdatum
    17.11.2016
    Alter
    45
    Beiträge
    128

    Standard

    Zitat Zitat von ryoma Beitrag anzeigen
    Und ich wage mich jetzt mal auf die Äste: Das mag wohl auch möglicherweise die unterschwellige Message von Funakoshi gewesen sein, bei seinem berühmten Ausspruch.
    Wenn die mal nicht brechen...

    hier ein Interessanter Beitrag von Gibukai bezüglich Traditionen und Ritualen

    https://www.kampfkunst-board.info/fo...20#post3708020

  8. #8
    Registrierungsdatum
    09.12.2019
    Ort
    HL
    Alter
    56
    Beiträge
    531

    Standard

    Ihr wollt mir jetzt nichts von irgendwelchen Traditionen oder Ritualen chinesischer oder japanischer Kampfkünste der letzten hundert Jahre erzählen oder?
    Lustige Interpretation des Seiza in Verbindung mit dem Tragen eines Schwertes? Gleichzeitig null (0) Plan warum die Bewegungen, die man so treibt eher wenig mit leerer Hand zu tun haben?
    Verwendung von "Do" weil man mit dem "Jutsu" nichts anfangen konnte?
    Wenn hier einer irgendeinen Schwert- oder Boxstil betreibt, der seit 300 Jahren unverändert überliefert ist,- bitteschön, sehe ich alles ein, ist ein komplettes Kulturpaket.
    Wenn ich mit jemandem sparre, langt mir das völlig, wenn wir uns vorher, nacher mit Handschlag oder -stoß begrüßen oder die Waffen kreuze.
    Das man zu Trainingsbeginn und Ende grüßt finde ich auch selbstverständlich, ob das nun mit einer Verbeugung stattfinden muß, bezweifle ich stark.
    Zumal es taktisch betrachtet auch sinnlos ist, eine formelle japanische Verbeugung paßt ja eher nicht in einen modernen europäischen Kontext in der Öffentlichkeit,
    könnten Leute ja schon fast als Provokation auffassen.

  9. #9
    Registrierungsdatum
    10.11.2004
    Alter
    43
    Beiträge
    6.745

    Standard

    Zitat Zitat von Panzerknacker Beitrag anzeigen
    Ihr wollt mir jetzt nichts von irgendwelchen Traditionen oder Ritualen chinesischer oder japanischer Kampfkünste der letzten hundert Jahre erzählen oder?
    In der chinesischen Tradition, die ich kenne, gibt es keine Rituale. Einfach machen.

  10. #10
    Registrierungsdatum
    23.09.2009
    Ort
    CH-Basel
    Beiträge
    2.585

    Standard

    Zitat Zitat von meenzermicha Beitrag anzeigen
    Wenn die mal nicht brechen...

    hier ein Interessanter Beitrag von Gibukai bezüglich Traditionen und Ritualen

    https://www.kampfkunst-board.info/fo...20#post3708020
    Falls ich unklar war mit Funakoshis berühmten Ausspruch, ich meine den hier: "Karate Dō begins and ends with rei"
    Und es sicher nicht ganz abwägig, dass Funakoshi hier mehr gemeint haben könnte, als nur einen Kopfnicker.
    Hokushin Ittô-ryû Hyôhô - Shibu Schweiz
    schwert|gedanken, ein Blog zu jap. Geschichte, Kultur und den klassischen Kriegskünsten

  11. #11
    Registrierungsdatum
    17.11.2016
    Alter
    45
    Beiträge
    128

    Standard

    Zitat Zitat von ryoma Beitrag anzeigen
    Falls ich unklar war mit Funakoshis berühmten Ausspruch, ich meine den hier: "Karate Dō begins and ends with rei"
    Und es sicher nicht ganz abwägig, dass Funakoshi hier mehr gemeint haben könnte, als nur einen Kopfnicker.
    falls ich unklar war:
    sicher hat er da mehr gemeint.

  12. #12
    Registrierungsdatum
    06.05.2002
    Beiträge
    4.489

    Standard

    Ich find Reiho auch wichtig. In den Nijukun, dem achten Satz glaube ich, heißt es ja sinngemäß das man Karate mit in den Alltag nehmen soll. Und dort erinnere ich mich am häufigsten an die erste Regel: Alles beginnt und endet für mich mit Höflichkeit.

    Wie man diese ausdrückt ist natürlich kontext und kulturabhängig. Aber Karate als (Kampf)Kunst
    ist etwas kulturelles und im Karate Training bin ich eben in dessen Kontext. Daher gehört für mich die Form von Verbeugung und Seiza (beim Mokuso) dazu. Wenn das einer nicht will, dann will ich mit ihm kein Karate trainieren. Handschlag und Moin sind schön und gut, mache ich auch immer, aber eben zusätzlich. Ausnahme ist natürlich wenn jemand starke Hüft und Knieprobleme hätte. Aber wer gesundheitlich keine einfache Verbeugung schafft, kann auch sonst kein Karate trainieren. Mit der Argumentation man könne auf Verbeugung und Seiza verzichten, könnte man auch begründen das wir keine Gi's mehr anziehen, denn bei uns ist ja T-Shirt und Jogging Hose üblich, und dann kann man auch gleich auf gewisse Übungsformen wie Kihon verzichten, sondern bewegt sich gleich so, wie man es in der Anwendung tun würde.

    Im Übrigen hat Mokuso zu Beginn und Ende des Trainings ja auch noch mehr Sinn als Körperhaltung und Verbeugung. Die Visualisierung dazu wird leider auch nur selten gelehrt. Kanazawa widmet dem die komplette Seite 45 seines Buches Black Belt Karate. Und der Diamantsitz wird auch im Yoga nicht ohne Grund empfohlen.

  13. #13
    Registrierungsdatum
    27.04.2016
    Beiträge
    924

    Standard

    Vom Alltag wegzukommen und sich auf das Training zu fokussieren dazu dienen Rituale, nicht nur im Karate.
    Das "warum" ist weniger die Frage, als das was man persönlich daraus entnimmt. Es ist die erste Strukturübung des Trainings - stimmt meine Ausrichtung, bin ich genügend gedehnt das merke ich an der Stelle schon. Es geht um Aufmerksamkeit. Beim Verbeugen soll das Umfeld im Auge behalten werden, aus den Augenwinkeln wird alles noch wahrgenommen. Es ist einfach nützlich, wenn es irgendwo Stress gibt unauffällig schauen zu können ohne den Kopf zu drehen. Desweiteren gibt es auch Kumiteformen im Karate, die im Seiza beginnen. Klar, man kann nicht immer davon ausgehen, dass ein Kampf im Stand beginnt oder dort bleibt. Dann brauche ich meine Hände für andere Dinge, als zum Abstützen um irgendwie hochzukommen. (Leichter geschrieben als getan, aber man sieht woran man arbeiten kann ).
    "Ich habe alle diese Degen selbst geschmiedet und übe täglich acht Stunden mit ihnen, um einen Piraten töten zu können." "Du brauchst dringend ein Mädchen mein Freund!" (Fluch der Karibik)

  14. #14
    Registrierungsdatum
    06.05.2002
    Beiträge
    4.489

    Standard

    Und ich glaube solche Rituale, selbst wenn man sie eigentlich weglassen könnte, geben Menschen psychologischen Halt. Eine Art Heimat, wo sie hingehen können, und etwas das immer da ist, das sich nicht verändert, eine Routine die sie und andere ausführen, auch wenn es in ihrem Leben gerade drunter und drüber geht. Dazu kommt ein Zugehörigkeitsgefühl: wenn mehrere Personen gleiche Kleidung tragen und gleiche ritualisierte Handlungen ausführen, hat man unmittelbar einen Rapport zwischen diesen Leuten.
    Geändert von Vegeto (13-12-2019 um 15:52 Uhr)

  15. #15
    Registrierungsdatum
    09.12.2019
    Ort
    HL
    Alter
    56
    Beiträge
    531

    Standard

    Zitat Zitat von ryoma Beitrag anzeigen
    Falls ich unklar war mit Funakoshis berühmten Ausspruch, ich meine den hier: "Karate Dō begins and ends with rei"
    Und es sicher nicht ganz abwägig, dass Funakoshi hier mehr gemeint haben könnte, als nur einen Kopfnicker.
    Nönö Feuerfliege das haben wie schon richtig verstanden, andere haben das auf das Seiza bezogen (vermutlich wegen dem hinweis im verlinkten Artikel),
    wie gesagt, ich halte das für essentiell, aber halt in einem modernen Kontext.
    General Mattis, USMC , retired: "Be polite, be professional, but have a plan to kill everybody you meet."

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •