Seite 689 von 714 ErsteErste ... 189589639679687688689690691699 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 10.321 bis 10.335 von 10710

Thema: Der Coranavirus breitet sich jetzt wieder aus.......

  1. #10321
    Registrierungsdatum
    15.08.2018
    Beiträge
    3.038

    Standard

    Zitat Zitat von carstenm Beitrag anzeigen
    Ich bin ganz sicher: Die Regierung hat das sogar alles geplant. Damit sie uns einsperren können. Um das Bargeld nutzlos zu machen. Alles nur noch online jetzt. Ausgedacht haben sie sich das wahrscheinlich während sie in einer Pizzeria am Q-Damm lecker Kinder gegessen haben. Freitags meistens ...
    Hartz IV-Gesetze, Besteuerung der Renten, Erhöhung von Zuzahlungen an jeder Ecke usw usw ...

    Du diskutierst keine Inhalte. Du propagierst eine Weltanschauung. Koste es intellektuell, was es wolle.
    Auch damit kann ich in der konkreten Arbeit nichts, aber auch gar nichts beginnen.
    Damit

    Offentliche Daseinsvorsorge, Gesundheitssystem usw. gehören nicht in den Verwertungsprozess. Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen sind keine Renditeobjekte.

    Wenn man sie doch dazu macht, geht das zu Lasten der Gesundheit der Patienten genauso wie zu Lasten der Ärzte, Schwestern und Pfleger. Nützen tut das ausschließlich Leuten, für deren Interessen z.B. der Herr Merz steht.
    kannst du nichts anfangen? Schade.

    Und da werden dann solche alternativ-faktischen-Verschwörungslügen tatsächlich unethisch. Mindestens aber zynisch.
    Zynisch, wie ich es empfinde, ist was anderes. Dass wir uns z.B. einen Dreck drum scheren, wenn irgendwo in der Welt Leute verrecken, weil sie nichts zu fressen haben. Oder weil die hygienischen Bedingungen katastrophal sind. Oder weil dort grad wieder ein paar Feinde aufgetaucht sind, die es zu bombardieren gilt. Interessiert uns alles nicht, Hauptsache es passiert nicht hier vor der Haustür. Aber: "Jedes Leben zählt!" Das ist zynisch.

    Und was die "Verschwörungstheorien" betrifft .. hat es nicht gegeben, die Planspiele zur Pandemie? Das ist alles protokolliert. War halt nur nicht in den Nachrichten.

  2. #10322
    Registrierungsdatum
    23.10.2010
    Alter
    32
    Beiträge
    9.794

    Standard

    Harte Worte zum LD von Medizinprofessor Matthias Schrappe.

    https://www.google.com/amp/s/amp.foc..._12856904.html
    I'm here to kick ass and chew bubblegum and I'm all out of bubblegum.

  3. #10323
    Registrierungsdatum
    15.08.2018
    Beiträge
    3.038

    Standard

    Zitat Zitat von egonolsen Beitrag anzeigen
    Schade, dass du so etwas anscheinend als wertvoll erachtest zu posten.
    Es gibt immer einzelne Aussagen, die man nicht unterschreiben würde. Dass aber die Entwicklung eines Impfstoffes, die normalerweise mehrere Jahre benötigt, nun in 8 Monaten abgeschlossen sein soll, sollte m.E. jedem zu denken geben.

  4. #10324
    Registrierungsdatum
    15.08.2018
    Beiträge
    3.038

    Standard

    Weil wirs grade von arm und reich hatten: Söder hat ne neue Idee.

    https://www.freitag.de/autoren/benny...die-armen-egal

  5. #10325
    Registrierungsdatum
    22.07.2004
    Beiträge
    13.225

    Standard

    Aller höherer Humor fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt -WT-Herb
    http://www.thaiboxen-bingen.de Facebook

  6. #10326
    Registrierungsdatum
    28.08.2003
    Beiträge
    4.101

    Standard

    Hi,


    Lichtenfels: Impfteams sollen Virus in Heim eingeschleppt haben
    Nach den Worten des Geschäftsführers seien die Mitarbeiter des Impfteams die einzigen Personen gewesen, die im fraglichen Zeitraum ohne Testergebnis im Heim gewesen seien. Außerdem habe es Verstöße seitens der Teams gegen die Vorschriften gegeben. So hätten sich beispielsweise Mitarbeiter zum Teil erst in der Einrichtung umgezogen und Mindestabstände seien nicht eingehalten worden.
    https://www.br.de/nachrichten/bayern...-haben,SLtt4z9

    Noch eine peer reviewte Studie die belegt, dass Lockdowns/Ausgangsbeschränkungen nicht wirklich was bringen, letztere können die Verbreitung sogar fördern:

    ASSESSING MANDATORY STAY-AT-HOME AND BUSINESS CLOSURE EFFECTS ON THE SPREAD OF COVID-19
    This article has been accepted for publication and undergone full peer review but has not been through the copyediting, typesetting, pagination and proofreading process, which may lead to differences between this version and the Version of Record. Please cite this article as doi: 10.1111/ECI.13484 This article is protected by copyright. All rights reserved

    Abstract Background and Aims: The most restrictive non-pharmaceutical interventions (NPIs) for controlling the spread of COVID-19 are mandatory stay-at-home and business closures. Given the consequences of these policies, it is important to assess their effects. We evaluate the effects on epidemic case growth of more restrictive NPIs (mrNPIs), above and beyond those of less restrictive NPIs (lrNPIs).

    Methods: We first estimate COVID-19 case growth in relation to any NPI implementation in subnational regions of 10 countries: England, France, Germany, Iran, Italy, Netherlands, Spain, South Korea, Sweden, and the US. Using first-difference models with fixed effects, we isolate the effects of mrNPIs by subtracting the combined effects of lrNPIs and epidemic dynamics from all NPIs. We use case growth in Sweden and South Korea, two countries that did not implement mandatory stay-at-home and business closures, as comparison countries for the other 8 countries (16 total comparisons).

    Results: Implementing any NPIs was associated with significant reductions in case growth in 9 out of 10 study countries, including South Korea and Sweden that implemented only lrNPIs (Spain had a non-significant effect). After subtracting the epidemic and lrNPI effects, we find no clear, significant beneficial effect of mrNPIs on case growth in any country. In France, e.g., the effect of mrNPIs was +7% (95CI -5%-19%) when compared with Sweden, and +13% (-12%-38%) when compared with South Korea (positive means pro-contagion). The 95% confidence intervals excluded 30% declines in all 16 comparisons and 15% declines in 11/16 comparisons.

    Conclusions: While small benefits cannot be excluded, we do not find significant benefits on case growth of more restrictive NPIs. Similar reductions in case growth may be achievable with less restrictive interventions
    https://onlinelibrary.wiley.com/doi/...1111/eci.13484

    Die Autoren des Papers zu Corman/Drosten-Studie zum PCR-Test haben nachgelegt:

    Addendum: Peer reviewed literature and preprints covering wet-lab experiments, in silico analysis of the Corman Drosten protocol-design, meta-data analysis on EuroSurveillance.org and further discussion
    Background:

    After submitting our review report on Corman et al. (referred hereinafter as CD-report) and republishing it on a scientific preprint server [50] and Researchgate.net [51] we offered the report for public discussion at cormandrostenreview.com on 27th November 2020. The scientific community provided additional literature, references, and analyses concerning the CD-report and the Corman et al. manuscript. Several “advocatus diaboli” confronted us with correct or assumed problems in our report. The most common critique of the CD-report was the lack of “wet lab” experiments to support our concerns over the technical flaws in the PCR protocol.

    Aim:

    This vibrant debate on our CD report has provided additional information worthy of further public documentation to address these critiques. We summarize the current published knowledge of “wet lab testing”, routine diagnostic use and validation of the original PCR-Protocol described by Corman et al. Further, this addendum highlights that independent research groups (some of them with Corman and/or Drosten as author) also pointed out important concerns with the original manuscript and Corman PCR protocol distributed by the WHO. Many of these references were already provided by the authors of the original CD-report but it is worth underscoring their relevance to the formation of our critiques of the CD manuscript.

    Methods:

    We searched the literature for ‘SARS-CoV-2 qPCR’ and ‘Corman’ or ‘Charité’. Then we combined these references with those provided by other scientists working in relevant Life Sciences/data analysis fields.

    In the first section of the addendum, the publications will be discussed point by point, highlighting their findings in relation to the CD-report. In a second section, additional aspects about the Corman et al. publication are discussed. This spans a meta-analysis of the unusual peer-review process, timeframes, and further technical vulnerabilities of the Corman et al. PCR-protocol.

    An additional concern was raised about the CD-report regarding the discussion of appropriate controls. We cite several studies that underscore the importance of internal controls in assessing viral load and the lack of such internal controls in the Corman qPCR method. These internal controls are required for normalizing swab sampling variance and they are critical for interpreting viral load. They are notably absent from the Corman PCR protocol. Several people also expressed confusion regarding the NCBI submissions provided by Corman et al. The sequences provided lack two of the target gene sequences Corman et al. claim to target. The only sequences referenced in the manuscript are listed (KC633203, KC633204, KC633201, GU190221, GU190222, GU190223) and none of these have sequences that match their N and E gene primers. This not only brings their validation into question but also prevents others from reproducing the work presented in Corman et al.

    Results:
    We present 20 scientific publications providing ‘wet lab’ evidence of the performance of the Corman et al. PCR protocol. Of those, 17 found problems with incorrect primer design (mismatches, dimer formation, melting temperature) in the SARS-CoV-2 specific “confirmatory” test named RdRp-PCR for “RNA-dependent RNA-polymerase” or the E-gene assay.

    These documented problems include:

    Documented primer dimers and False Positives in non-template controls (NTCs)
    Documented poor sensitivity and False Negatives compared to other assays
    No internal control to normalize the sample preparation variability and its impact on viral load estimation
    No defined Ct for calling samples “Positive cases”
    Poorly documented positive controls and sequences used in their study

    Conclusion:
    We believe the references provided in this addendum itemize the scientific consensus evident in the literature regarding the flaws in the original PCR detection method for SARs-CoV-2 published by Corman et al.. Further, since several important flaws were published in peer-reviewed journals, the lack of correction of the original PCR protocol by either Eurosurveillance or as an update in the Charité-WHO protocol brings into question the scientific integrity of the authors of Corman et al. These references settle any remaining debate that the Corman et al. manuscript should be retracted on technical grounds alone. The rapidity of the peer-review and conflicts of interest are even more troubling.

    Index
    Section 1
    A. Wet lab evidence of primer design flaws

    a) Background and Pinollel et al. (Letter to the editor of Eurosurveillance)

    b) Review of the literature
    a. Background
    1. Muenchhoff et al.
    2. Jung et al.
    3. Etievant et al.
    4. Gand et al.
    5. Konrad et al.
    6. Sethuraman et al.
    7. Nalla et al.
    8. Vogels et al.
    9. Kuchinski et al.
    10. Ratcliff et al.
    11. Jaeger et al.
    12. Khan et al.
    13. Opota et al.
    14. Bara et al.
    15. Santos et al.
    16. Anantharajah et al.
    17. Dahdouh et al.
    18. Poljak et al.
    19. Boutin et al.
    20. Pfefferle et al.
    b. Summary wet lab evidence of primer design flaws

    Section 2: Additional Aspects:
    B. Meta-data analysis on EuroSurveillance.org (peer review timeframes)

    C. Missing positive controls for PCR test validation
    D. In silico analysis / Primer homology to human DNA
    E. Further Discussion – The Consequences of False Positives / False Negatives

    Section 3 References

    Note: sentences written in italics are original citations from the respective publications
    https://cormandrostenreview.com/addendum/

    Wer sich fragt was ein "wet lab" ist, das ist ein Versuchslabor! (Ich habe auch erstmal danach gegooglet! )

    Gruß

    Alef

  7. #10327
    Registrierungsdatum
    28.08.2003
    Beiträge
    4.101

    Standard

    Hi,

    Ui, da ist jemand stinkig:


    Impfzwang für Pflegekräfte?
    Wir sind keine Querdenker in Weiß
    So geht man in Deutschland mit Helden um: Vor einem Jahr wurden wir Pflegekräfte von Politikern gelobt, nun sind wir Bösewichte, die sich nicht gegen Covid-19 impfen lassen wollen und deshalb gezwungen werden sollen. Ich möchte aber auf Selbstbestimmung über meinen Körper nicht verzichten.
    Soso, nicht nur ein Virus kann also mutieren, sondern auch Krankenschwestern und Pfleger: Eben waren wir noch systemrelevante Retter in der Not und Helden, denen von Rednerpulten und Balkonen Beifall gespendet wurde - nun sind wir in den Augen einiger Politiker und Journalisten unvernünftige Bösewichte und gefährliche "Querdenker in Weiß", für die es statt Dank und Applaus Schelte und Zwang geben soll. Das ist unerhört.
    https://www.n-tv.de/panorama/Wir-sin...e22287864.html

    Gruß

    Alef

  8. #10328
    Registrierungsdatum
    28.08.2003
    Beiträge
    4.101

    Standard

    Hi,

    Ok, da musste ich schmunzeln:

    Hunde dürfen zum Friseur

    Die lockdownbedingte Corona-Frise kann man mit wachem Auge überall sehen, das damit verbundene Unwohlsein am eigenen Erscheinungsbild ebenso. Nun kommt es möglicherweise dazu, dass Hundehalter beim Gassigehen mit wirrer Haarpracht anzutreffen sind, ihr Hund aber perfekt gestylt daher kommt. Das Verwaltungsgericht Münster erlaubt nämlich in einem Eilbeschluss die Öffnung von Friseurbetrieben – aber nur jener für Vierbeiner.

    Die Stadt Emsdetten hatte einer Hundefriseurin die weitere Tätigkeit untersagt, weil insbesondere Friseurdienstleistungen momentan untersagt sind. Allerdings nennt die Corona-Schutzverordnung Friseure und etwa Nagelstudios nur als Paradebeispiele für Dienstleistungen und Handwerk, bei dem der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Kunde und Dienstleister nicht eingehalten werden kann.

    Die Hundefriseurin konnte aber glaubhaft darlegen, dass in ihrem Betrieb der Mindestabstand nur zu den Hunden unterschritten wird, aber nicht zu deren Besitzern. Die gäben ihr Tier nämlich unter Wahrung des Abstands am Eingang ab. Das Geld könnten die Kunden in eine Dose vor dem Eingang legen, wenn sie ihr Tier wieder in Empfang nehmen.

    Vor diesem Hintergrund sieht das Verwaltungsgericht keinerlei Unterschied zu Angeboten, die auch im Lockdown geöffnet bleiben. Zum Beispiel Fahrrad- und Autowerkstätten. Auch dort gebe es zwar einen Kundenkontakt, aber der Mindestabstand müsse eben nicht unterschritten werden (Aktenzeichen 5 L 7/21).
    https://www.lawblog.de/archives/2021...-darf-oeffnen/

    Gruß

    Alef

  9. #10329
    Registrierungsdatum
    23.10.2010
    Alter
    32
    Beiträge
    9.794

    Standard

    Zitat Zitat von Alephthau Beitrag anzeigen
    Hi,

    Ui, da ist jemand stinkig:








    https://www.n-tv.de/panorama/Wir-sin...e22287864.html

    Gruß

    Alef
    Hat LGD schon gepostet. Darauf hin hat carstenm der Dame Unprofessionalität vorgeworfen.
    I'm here to kick ass and chew bubblegum and I'm all out of bubblegum.

  10. #10330
    Registrierungsdatum
    28.08.2003
    Beiträge
    4.101

    Standard

    Zitat Zitat von Maddin.G Beitrag anzeigen
    Hat LGD schon gepostet. Darauf hin hat carstenm der Dame Unprofessionalität vorgeworfen.
    Hups, hab nur grob di letzten paar Seiten geguckt, ob das schon gepostet wurde!

    Gruß

    Alef

  11. #10331
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    2.630

    Standard

    Zitat Zitat von Bücherwurm Beitrag anzeigen
    Bücherwurm gibt ein Stichwort zum Beitrag. Dass du da natürlich wieder eine Ritze findest, in die du reinpuhlen kannst - geschenkt.
    Bücherwurm schreibt eine allgemeine Aussage in Anführungszeichen, die üblicherweise Kennzeichen für direkte Zitate sind und verlinkt ein Video. Auf den Hinweis, dass das an der verlinkten Stelle das gar nicht so gesagt wird, behauptet er nur ein "Stichwort" gegeben zu haben und nennt das Richtigstellen der Zitatverfälschung in eine Ritze puhlen.

    Zitat Zitat von Bücherwurm Beitrag anzeigen
    Worum es eigentlich geht fällt dir immerhin dann doch auf:

    Zitat Zitat von Pansapiens
    Für die Pandemie bzw. Kontaktverfolgung hätte die durchaus Sinn gemacht, denn wäre er positiv gewesen, hätte er ja mit gewisser Wahrscheinlichkeit auch a- oder präsymptomatisch Kontaktpersonen anstecken können.
    Wenn die Mitglieder der Landesregierung BW so eine Einstellung hatten, wundert mich nicht, dass
    man im November nicht wusste, wo sich die meisten Leute anstecken und einfach mal Aktionismus zeigte und im Dezember härtere Ausgangsperren verhängte, als in Bayern.
    Ah... Bücherwurm schreibt "Testen macht keinen Sinn, wenn man keine Symptome hat." und meint, es geht (ihm?) darum, was ich im obigen Zitat thematisiere.
    Das was in dem Zitat steht, ist erkennbar ein Widerspruch zu der allgemeinen Aussage "Testen macht keinen Sinn, wenn man keine Symptome hat."
    Es bleibt unklar, ob Bücherwurm, das versteht und wenn ja, ob er es nun doch genauso sieht, wie von mir beschrieben.
    Falls er es nicht genauso sieht, bleibt unklar, ob er da schlüssige Gegenargumente hat, oder einfach nur aus Prinzip dagegen ist, weil es eine "Mainstreammeinung" darstellen könnte.

    Zitat Zitat von Bücherwurm Beitrag anzeigen

    Zitat Zitat von Pansapiens Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Bücherwurm Beitrag anzeigen
    Wie Experten die Situation einschätzen:

    https://aletheia-scimed.ch/IMG/pdf/e...24-12-2020.pdf
    Ah, "Experten".
    Da ist die Zielgruppe klar.
    Ja. Steht doch auch im Abstract.
    Im Abstract steht, dass die Zielgruppe dieses Artikels Leute sind, die sich davon beeindrucken lassen, dass der angeblich von Experten geschrieben wurde?
    Oder davon, dass jemand "Abstract" sagt, weil das irgendwie professionell klingt, so wie wenn ein Artikel, der in "the times of israel" veröffentlicht wird, als "Studie" bezeichnet wird.
    Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht begriffen.

  12. #10332
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    2.630

    Standard

    Zitat Zitat von Kannix Beitrag anzeigen
    Noch ein "Experte".

    Stimmt sogar teilweise:
    Wenn ich mich gegen eine verfügbare Impfung entscheide, die geeignet ist, die Wahrscheinlichkeit für eine Erkrankung zu reduzieren, dann nehme ich das übliche Erkrankungsrisiko in Kauf.
    Allerdings steckt ja da der Vorschlag drin, sich willentlich zu infizieren.

    Und die derzeitige Diskussion geht auch darüber hinaus.
    Das Ethikratmitglied sagt nicht nur "nehmen Sie eine Erkrankung in Kauf", sondern auch "und verzichten Sie im Falle einer schweren Erkrankung auf mögliche Lebensrettende Maßnahmen".
    Damit wird natürlich das - für "junge" Menschen überschaubare - Sterberisiko um ca. 50% bis 100% angehoben.
    Der Söder hat nun von Impfen als Bürgerpflicht gesprochen.
    Dieser Spiegelkommentator spricht von Querdenkern in weiß.
    Wenn solche Argumente verwendet werden - auch ad hominem Argumente gegen sachliche Kritik - dann ist das nicht gerade geeignet, mich zu überzeugen.
    Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht begriffen.

  13. #10333
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    2.630

    Standard

    Zitat Zitat von Kensei Beitrag anzeigen
    Komisch, hier hat keine Sau wirklich Plan, was deine Lösungsansätze wären. Am Anfang schon nicht, und nach fast 700 Seiten immer noch nicht.
    Ich hab den Eindruck, dass er gegen Lockdowns und wahrscheinlich auch andere Maßnahmen ist.
    Da er immer davon spricht, dass derartige Eindämmungsmaßnahmen das Problem nur verschieben, ist er wohl ein Verfechter einer schnellen Durchseuchung.
    "Gebt allen die Möglichkeit sich zu infizieren und lasst der Evolution ihren Lauf" oder so...
    Oder er ist einfach nur ein Troll.
    Naja, offenbar haben einige Leute das Bedürfnis, sich mit ihm auseinander zu setzen.
    Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht begriffen.

  14. #10334
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    2.630

    Standard

    Zitat Zitat von Kensei Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Little Green Dragon Beitrag anzeigen
    Ja bei so einem geistigen Dünnpfiff kann einem verständlicherweise die Hutschnur platzen.
    Ich würde dem in Teilen zustimmen. Sind abweichende Meinungen für dich schon ein Grund für Beleidigungen?
    Die verbalen Absonderungen eines Menschen als "geistigen Dünnpfiff" zu bezeichnen ist IMO keine Beleidigung, sondern ein Urteil über eben jene Absonderungen.
    Es gibt da ein Urteil des Bundesverfassungsgericht zu der Frage, ob "Dummschwätzer" eine Beleidigung darstellt oder nicht.

    Es begegnet keinen verfassungsrechtlichen Bedenken, dass das Amtsgericht die Bezeichnung des Zeugen als "Dummschwätzer" als ein ehrverletzendes Werturteil eingeordnet hat. Zu Unrecht hat es aber die Abwägung zwischen dem Persönlichkeitsrecht des Zeugen und dem Grundrecht auf Meinungsfreiheit des Beschwerdeführers nicht vorgenommen. Von dieser kann unabhängig von ihrem konkreten Zusammenhang nur bei einer Äußerung abgesehen werden, die stets als persönlich diffamierende Schmähung aufgefasst werden muss, wie dies möglicherweise bei der Verwendung besonders schwerwiegender Schimpfwörter - etwa aus der Fäkalsprache- der Fall sein kann.

    Für eine solche Konstellation ergeben sich nach den Feststellungen des Amtsgerichts jedoch keine Anhaltspunkte. Es handelt sich zwar um eine ehrverletzende Äußerung, nicht aber um eine solche, die ihrem Bedeutungsgehalt nach unabhängig vom Verwendungskontext die bezeichnete Person stets als ganze herabsetzt, ihr also ihren personalen Wert insgesamt abspricht und sie so vom Prozess der freien Kommunikation ausschließt. Vielmehr knüpft der Begriff seiner Bedeutung nach an ein Verhalten des Betroffenen an, nämlich dessen verbale Äußerungen. Dies schließt es zwar nicht von vornherein aus, in der Beschimpfung eines anderen als "Dummschwätzer" im Einzelfall gleichwohl eine Schmähkritik zu sehen, etwa wenn ohne sachlichen Anlass ausgedrückt werden soll, dass es sich bei dem Betroffenen um einen Menschen handele, der ausschließlich Dummheiten zu äußern in der Lage sei und daher als Teilnehmer an einer sachlichen verbalen Auseinandersetzung von vornherein ausscheide. Anders liegt der Fall aber, wenn sich das Schimpfwort nur als die sprachlich pointierte Bewertung im Kontext einer bestimmten Aussage des Betroffenen darstellt, wenn also der Gemeinte als "Dummschwätzer" tituliert wird, weil er nach Auffassung des Äußernden (im Rahmen einer Sachauseinandersetzung) dumme Aussagen getroffen hat.


    https://www.bundesverfassungsgericht...bvg08-110.html

    Bei "geistigen Dünnpfiff" scheint mir klar, dass die konkrete Aussage bewertet wird und nicht die Person im Allgemeinen.
    Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht begriffen.

  15. #10335
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    2.630

    Standard

    Zitat Zitat von Kensei Beitrag anzeigen
    Frau Dr. Ulrike Kämmerer... da war doch mal was;



    Bücherwurm läuft heute wieder zu Schwurbler-Hochform auf...
    Die Frau sagt IMO in dem Videoausschnitt nichts Falsches und relativiert ja teilweise die Interpretation von Wodarg.
    Dass ein positiver PCR-Test zunächst mal nur ausdrückt, dass das die entsprechende Gensequenz im Abstrich vorhanden ist, hat ja auch Drosten früher gesagt ("Virus über die Schleimhaut gehuscht") und dass man für die Beurteilung des Ansteckungspotential die quantitativen Aussagemöglichkeiten des PCR-Tests nutzen müsste, auch.
    Allerdings hat mir ja weiter vorne keiner meine Frage beantwortet, wie denn nun die Virenbruchstücke bei den vielen angegeblich postiv Getesteten, aber nicht Infizierten auf die Schleimhäute des tiefen Rachens gekommen sind bzw. wie lange die dort überdauern.
    Die Anitkörperstudien deuten ja darauf hin, dass wesentlich mehr infiziert waren, als postiv getestet, und nicht weniger.

    Zitat Zitat von Bücherwurm Beitrag anzeigen
    "Audiatur et altera pars" gehört für mein Verständnis zur Wissenschaft. Und da erlebe ich, dass die andere Seite z.B. im Falle der Zweifel an der Drosten-Studie quasi nicht vorkommt, zumindest nicht in den offiziellen Medien.
    Und ich erlebe, dass die sogenannten "Kritiker" nur in eine Richtung kritisch sind.
    In der Anhörung hätte ein in alle Richtungen kritisch denkender noch andere Fragen gestellt, als dieses Gremium und nicht versucht, die Aussagen in eine bestimmte Richtung zu interpretieren.
    Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht begriffen.

Seite 689 von 714 ErsteErste ... 189589639679687688689690691699 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 8 (Registrierte Benutzer: 3, Gäste: 5)

  1. Kensei,
  2. Chuck Chillout,
  3. Sprawler

Ähnliche Themen

  1. Coranavirus und Kampfkunst
    Von Shintaro im Forum Offenes Kampfsportarten Forum
    Antworten: 128
    Letzter Beitrag: 19-10-2020, 08:36
  2. Die Seuche breitet sich aus
    Von Solid Snake im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 13-04-2008, 22:42

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •