Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Disillusionment with Jeet Kune Do

  1. #1
    Registrierungsdatum
    26.08.2001
    Ort
    Berlin
    Alter
    55
    Beiträge
    42.988
    Blog-Einträge
    12

    Standard Disillusionment with Jeet Kune Do

    Hier ist ein Video von Matt Thornton zu dem Thema.

    Da kann ich mich in einigen Argumenten wieder finden.

    Geändert von jkdberlin (20-09-2020 um 14:15 Uhr)
    Frank Burczynski

    HILTI BJJ Berlin
    https://www.hiltibjj.de


    http://www.jkdberlin.de

  2. #2
    Registrierungsdatum
    08.03.2017
    Beiträge
    526

    Standard

    Aus den Kommentaren:
    "I dabbled in all sorts of martial arts over the years and eventually got a black belt in BJJ. It's funny though that after all that time I realized that all one needs for 99 percent of self-defense scenarios is boxing and some descent wrestling. Yes, for MMA you need BJJ and kicks but it's overkill for street application. All that searching and I could have just found a good boxing gym probably within 20 to 30 minutes from my house. I could have taken the wrestling I did in high school more seriously and simply trained powerlifting. That would have eliminated nearly all potential threats but because it wasn't "exotic" or "mystical" I ignored it even though it was right under my nose."
    100% Zustimmung. Gute Hände und ein bisschen ringen können, mehr braucht man für SV nicht. Wie man diese Fertigkeiten erwirbt ist ziemlich egal, da muss man halt sehen wo die individuellen Talente und Vorlieben liegen, und was überhaupt in der Nähe angeboten wird.

    Stattdessen wollen viele alles abgedeckt haben (Boxen UND Kicken UND Grappling UND extra Bodenkampf UND für alle Fälle noch TKD Kicks UND Turnen UND Karate für die ganzen open hand Sachen UND Krav Maga usw.) und sehen dann am Ende den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Irgendwann muss es auch mal gut sein, Experte in allem kann man halt nicht werden.

  3. #3
    Registrierungsdatum
    23.02.2010
    Ort
    Mechernich
    Alter
    34
    Beiträge
    312

    Standard

    Interessanter (Zeitzeugen) Einblick.

    Eine Sache versteh ich (akkustisch?) nicht: Was meint er am Ende mit dem Instruktor aus Kanada und 'files'?
    "Empty your mind... be formless, shapeless, like water..." (Bruce Lee)

  4. #4
    Registrierungsdatum
    11.02.2005
    Ort
    Basel
    Alter
    32
    Beiträge
    2.670

    Standard

    Dass der "Akten" bzw. Dossiers zu einzelnen Organisationsmitgliedern angelegt hat, wohl mit der Intention, diese im verbandsinternen Pokerspiel zu nutzen.

    Beste Grüsse
    Period.
    Link zu meinem Gratis-Ebook "Sei Stark!" über Krafttraining für Kampfsportler: https://archive.org/details/FlaisSeiStark1_1

  5. #5
    Registrierungsdatum
    23.02.2010
    Ort
    Mechernich
    Alter
    34
    Beiträge
    312

    Standard

    @period: Okay... - Danke sehr.
    "Empty your mind... be formless, shapeless, like water..." (Bruce Lee)

  6. #6
    Registrierungsdatum
    05.06.2020
    Ort
    79761
    Alter
    44
    Beiträge
    268

    Standard

    Ehrlich gesagt finde ich das Thema extrem interessant. Die Frage danach was zum JKD gehört, und was nicht, ist mir zwar zu stachelig, allerdings finde ich die Frage danach, was sinnvoll ist zu unterrichten und zu erforschen gar nicht so leicht zu beantworten. Selbst die Frage danach was sinnvoll ist zu trainieren lässt sich nicht einmal für sich selbst so leicht beurteilen, wenn man an real life Szenarien ausserhalb des sportlichen Wettkampfes denkt, da wir unser zukünftiges Selbst ja nicht kennen.
    Als (extremes) Beispiel möchte ich einen Bambussteg zwischen Pfahlbauten, über, mit spitzem Vulkanstein gespicktem Brackwasser nennen. Es gibt Menschen die einen grossen Teil ihres Lebens damit verbringen solche Infrastrukturen zu nutzen, und die Asienreisenden unter uns wissen heute nicht, ob es vielleicht auf einem solchen Steg sein wird, wo ihr Können einmal auf den Prüfstand gestellt wird. Würde dies geschehen, so wäre die ganze schöne Freude über gute Skills im Boxen mit einem Schlag zunichte und der Nerd mit den "goofy" Silat- Bewegungen würde sein Fundament erschüttern. Ich nehme mit voller Absicht mal dieses extreme Beispiel und spiele mal den Advocatus diaboli und behaupt weiter dass die UFC ganz gute Antworten geliefert hat; aber eben nur auf ganz bestimmte Fragen.

    Auf die Gegenargumente bin ich sehr gespannt...
    Geändert von Locke (20-09-2020 um 18:37 Uhr)
    Des einen Geheimnis ist des anderen Fundament

  7. #7
    Registrierungsdatum
    12.08.2019
    Alter
    47
    Beiträge
    63

    Standard

    Zitat Zitat von jkdberlin Beitrag anzeigen
    Hier ist ein Video von Matt Thornton zu dem Thema.
    Ja, interessant

    Da kann ich mich in einigen Argumenten wieder finden.
    Ich teilweise auch.

  8. #8
    Registrierungsdatum
    02.09.2001
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Beiträge
    7.499

    Standard

    Ich mg Thornton und ich kann auch verstehen, das ihm solche Leute auf den Sack gingen. Allerdings muss ich für mich sagen, das ich die klassischen Sachen liebe und auch anwende. Aikido, Systema, etc. sind für mich sehr wertvolle Ergänzungen....Genauso wie Trapping.

  9. #9
    Registrierungsdatum
    13.12.2010
    Beiträge
    1.626

    Standard Matts destilled Wisdom

    Schon sehr eingängig:

    "I dabbled in all sorts of martial arts over the years and eventually got a black belt in BJJ. It's funny though that after all that time I realized that all one needs for 99 percent of self-defense scenarios is boxing and some descent wrestling. Yes, for MMA you need BJJ and kicks but it's overkill for street application. All that searching and I could have just found a good boxing gym probably within 20 to 30 minutes from my house. I could have taken the wrestling I did in high school more seriously and simply trained powerlifting. That would have eliminated nearly all potential threats but because it wasn't "exotic" or "mystical" I ignored it even though it was right under my nose."

    Als Add-On zum Boxen und Ringen danach noch paar Monate jeweils in BJJ, FMA, Thai, nen Messerstil und da die persönlich passenden Basistechniken für sich rausziehen, Kommunikation, Psychologie anlesen und am Besten ein paar dutzend Mal an der Tür stehen und auf die Erfahrenen Anwender hören (Abifeten usw. reichen, da sieht man schon genug sinnlose Gewalt / Gruppen-Schwachfug) und das wars dann auch...

    die Streetsmarts sind doch das Wichtigste!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Jeet Kune Do
    Von GeeStar im Forum Anfängerfragen - Das Forum für Kampfkunst-Einsteiger
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15-08-2010, 16:37
  2. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 05-06-2008, 15:05
  3. Jeet kune do?!?
    Von alex89 im Forum Suche: Verein, Schule, Club, Trainingspartner, freie Gruppe
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02-02-2006, 07:41
  4. Jeet Kune Do ohne Jeet Kune Do
    Von Bonecrusher im Forum Jeet Kune Do
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 01-07-2005, 13:03
  5. Was ist Jeet Kune Do?
    Von Bob Dubljanin im Forum Archiv Wing Chun / Yong Chun
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06-04-2002, 16:44

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •