Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 15 von 25

Thema: Alkohol und Diät

  1. #1
    Registrierungsdatum
    29.03.2019
    Beiträge
    77

    Standard Alkohol und Diät

    Wie kann jemand der am Tag mindestens 3l Bier trinkt Gewicht verlieren?
    Das sind dann alleine an Bier schon mindestens 1200kcal/Tag, manchmal sogar mehr. bis das Doppelte.

    Nach jahrelangem Kampf hat er sich dem Alkohol ergeben und versucht aktuell nicht weniger zu trinken. Sicher der falsche Weg aber ist jetzt nunmal so.
    (Starker Raucher, depressiv, generell keine Freude am Leben, üble Drogengeschichte seit einigen Jahren überstanden)

    der Bauch wächst und wächst, die 100kg Marke ist geknackt und kein Land in Sicht.

    Da er für sich selbst einkauft und kocht ist das Kochrepertoire eher eingeschränkt. An grundsätzlichem Ernährungswissen scheitert es aber eigentlich nicht.
    Auch trainiert er wieder in geringem Umfang nach Rippetoe, wie früher. War mal eine echte Maschine zu besten Zeiten.

    Kann mit dieser täglichen Kalorienzufuhr durch Alkohol irgendeine Diät oder Ernährungsumstellung überhaupt realisiert werden??

    Jeder ist seines eigenen Schicksals Schmid, doch möchte ich in diesem Fall unterstützen sogut ich kann, weiss aber keinen guten Rat der fruchtet.
    Wäre für Tipps und Anregungen dankbar.
    Geändert von Chester (28-11-2020 um 15:59 Uhr)

  2. #2
    Registrierungsdatum
    27.04.2016
    Beiträge
    922

    Standard

    Bei der Vorgeschichte braucht er m.E. eine professionelle Rückfallprophylaxe. Sich beim Hausarzt beraten lassen. Der oder der Facharzt kann ihn dann einstellen. Da würde ich gar nicht lang rummachen.
    "Ich habe alle diese Degen selbst geschmiedet und übe täglich acht Stunden mit ihnen, um einen Piraten töten zu können." "Du brauchst dringend ein Mädchen mein Freund!" (Fluch der Karibik)

  3. #3
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    2.626

    Standard

    Zitat Zitat von Chester Beitrag anzeigen

    Kann mit dieser täglichen Kalorienzufuhr durch Alkohol irgendeine Diät oder Ernährungsumstellung überhaupt realisiert werden??
    Man müsste jetzt einen Bayern fragen, ob drei Liter Bier am Tag schon bedenklich sind, aber
    wenn es um Gewichtsabnahme geht, einfach kräftig weiter saufen, dann wird man vielleicht irgendwann wieder schlank:

    Leberzirrhose

    7.1 Allgemeinsymptome
    Müdigkeit
    Abgeschlagenheit
    Leistungsabfall
    Druck im rechten Oberbauch
    Meteorismus
    Übelkeit
    Gewichtsabnahme

    Geändert von Pansapiens (28-11-2020 um 16:38 Uhr)
    Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht begriffen.

  4. #4
    Registrierungsdatum
    09.12.2019
    Ort
    HL
    Alter
    56
    Beiträge
    530

    Standard

    wenn er kein Bock auf Leben hat und raucht und säuft, depressiv ist, warum genau sollte er Diät leben?
    ist das Deine Idee oder seine?
    er könnte das Rauchen aufgeben, dann wird er noch fetter

  5. #5
    Registrierungsdatum
    02.09.2013
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    3.504

    Standard

    Würde auch sagen, dass sein Gewicht das geringste seiner Probleme ist.
    “Das ist zwar peinlich, aber man darf ja wohl noch rumprobieren.”
    - Evolution

  6. #6
    Registrierungsdatum
    27.07.2009
    Beiträge
    3.060

    Standard

    Zitat Zitat von OliverT Beitrag anzeigen
    Würde auch sagen, dass sein Gewicht das geringste seiner Probleme ist.
    Hängt alles miteinander zusammen. Falls nicht schon geschehen: eine Psychotherapie (Ursachen) plus weitere Fachleute (Ernährung, Sucht) würden Sinn machen.

    Manch klappt es umgekehrt: zunächst über den Körper eine Verbesserung des emotionalen Zustandes erreichen und dann eben auch auf dieser Ebene dann tiefer gehen.

  7. #7
    Registrierungsdatum
    13.06.2014
    Beiträge
    576

    Standard

    Das hört sich so an als bräuchte er professionelle Hilfe. Mit 3l Bier am Tag kann man Alkoholiker sein (medizinisch betrachtet ist man das damit eh). Eine etwas differenzierter Darstellung, die imho auch praktisch relevanter ist, als wieviel jemand wie oft trinkt findet sich z.B. hier:
    https://www.uni-regensburg.de/univer...ht-/index.html
    Ob jemand nun trinkt, weil er depressiv ist oder depressiv ist, weil er trinkt, ist imho unmöglich so einfach von außen zu erkennen. Da muss ein Profi her, der mit ihm gemeinsam an den Ursachen forscht.

  8. #8
    Registrierungsdatum
    27.07.2009
    Beiträge
    3.060

    Standard

    edit

  9. #9
    Registrierungsdatum
    26.06.2017
    Ort
    Hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen
    Alter
    56
    Beiträge
    1.834

    Standard

    Auch ich denke, dass das Alkoholthema relevanter ist als irgendwelche Diäten.

    Zitat Zitat von Chester Beitrag anzeigen
    Wie kann jemand der am Tag mindestens 3l Bier trinkt Gewicht verlieren?
    Das sind dann alleine an Bier schon mindestens 1200kcal/Tag, manchmal sogar mehr. *bis das Doppelte*

    Nach jahrelangem Kampf hat er sich dem Alkohol ergeben und versucht aktuell nicht weniger zu trinken. Sicher der falsche Weg aber ist jetzt nunmal so.
    (Starker Raucher, depressiv, generell keine Freude am Leben, üble Drogengeschichte seit einigen Jahren überstanden).
    Das - nicht mehr versuchen weniger/nicht zu trinken - macht Hilfe m.E. hier schwer bis unmöglich.

    Klar, kannst du versuchen, ihn zu einem Besuch beim Hausarzt zu bringen. Klar wäre eine umfassende Entwöhnungstherapie das Beste. Aber ganz unabhängig davon, dass die Plätze nicht gerade überschüssig sind, der Antrieb das durchzustehen und trocken zu werden/bleiben muss vom Trinkenden selbst kommen. Sonst ist das verschwendete Zeit und Mühe, von denen andere ggf. mehr profitiert hätten.

    Wie klar ist ihm, dass er sich auf Raten umbringt? Kennt er
    https://www.kenn-dein-limit.de/?pk_c...-Alkohol-Suche

    Wie sieht es mit den "3F" aus? Familie, Führerschein, Firma (Job)? Was davon ist schon weg/zerstört, was ist noch da/intakt?

    Trocken werden bzw. trocken sein allein löst keine Probleme, das ist klar. Aber es kann einen befähigen, sie anzupacken.

    Noch für dich persönlich ein Rat, Chester: Bei aller Hilfsbereitschaft, pass auf dich selbst gut auf. Die Nähe zu Suchtkranken ist nicht ungefährlich.

  10. #10
    Registrierungsdatum
    29.03.2019
    Beiträge
    77

    Standard

    Aktuell besteht noch der Wille zu helfen und wir nehmen gerade einen neuen Anlauf. Viele davon wir es aber nicht mehr geben.
    Führerschein schon lange weg, Soziales Netzwerk total am Boden bzw. in einer Gesellschaftsschicht die ich nicht mit Handschuhen anrühren würde (Mein Ellenbogen hatte zwar mal Kontakt so einem ), Job ist i.O.
    IT-Nerd bleibt IT-Nerd und die haben meist etwas Narrenfreiheit im Unternehmen was das Optische angeht.

    Da bei Alkoholentzug, Arztbesuch, Depressiva, Motivations- und Perspektivgesprächen immer der Besserwisser rausgehängt wird oder jegliche Gespräche durch plakative Aussagen abgewürgt werden bleiben nicht viele Ansatzmöglichkeiten zu helfen.
    Kurz: Ein eigentlich rationaler Vollpfosten der das eigene Leben aber trotzdem nicht auf die Reihe kriegt.

    Dachte evtl. könnte man immerhin bei der Ernährung irgendwie was machen, damit das Selbstwertgefühl (eigentlich Nichtexistent zu diesem Zeitpunkt) etwas gestärkt wird und auch andere Themen wieder in den Vordergrund rücken könnten.

    Einfach nichts machen ist auch ("fast") keine Option. Der verschwindet nicht einfach aus meinem Leben. So ein Bruder bin ich nun mal nicht.
    Geändert von Chester (29-11-2020 um 12:50 Uhr)

  11. #11
    Registrierungsdatum
    27.04.2016
    Beiträge
    922

    Standard

    Die Sache braucht Zeit. Jetzt kann er noch versuchen, dass es ambulant geht. Stationär möchte ich in Zeiten der Pandemie nicht sein und der Zusammenbruch kommt irgendwann. Das würde ich mir überlegen ob es so weit kommen soll.
    "Ich habe alle diese Degen selbst geschmiedet und übe täglich acht Stunden mit ihnen, um einen Piraten töten zu können." "Du brauchst dringend ein Mädchen mein Freund!" (Fluch der Karibik)

  12. #12
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    2.626

    Standard

    Zitat Zitat von Chester Beitrag anzeigen
    Da bei Alkoholentzug, Arztbesuch, Depressiva, Motivations- und Perspektivgesprächen immer der Besserwisser rausgehängt wird oder jegliche Gespräche durch plakative Aussagen abgewürgt werden bleiben nicht viele Ansatzmöglichkeiten zu helfen.
    Kurz: Ein eigentlich rationaler Vollpfosten der das eigene Leben aber trotzdem nicht auf die Reihe kriegt.
    Kurt Gödel ist verhungert, weil er Angst hatte, vergiftet zu werden....
    Bei Problemen auf emotionaler Ebene nützt ein ausgeprägter rationaler Verstand manchmal wenig, kann sogar kontraproduktiv sein, weil man es ja besser weiß...

    Keine Ahnung, was Du unter "Motivations- und Perspektivgesprächen" verstehst, aber dergleichen von irgendwelchen Laien ist nicht unbedingt das, was jemand in einer Depression braucht.
    Da scheint mir professionelle Hilfe sinnvoller und die Angehörigen sollten eben unterstützen ohne sich selbst dabei zu verlieren oder Druck aufzubauen, der zu Widerstand führt oder die Depression verstärkt ("warum schaff ich das nicht, wenn alle sagen, dass das so einfach ist?")

    Hast Du schon mal versucht, ab und an gemeinsam mit ihm zu kochen?
    Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht begriffen.

  13. #13
    Registrierungsdatum
    02.09.2013
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    3.504

    Standard

    Sich zu ändern kostet Energie. Wenn als sein Übergewicht nicht der Auslöser des Ganzen ist, würde ich ihn nich auf eine Kalorienrestriktion setzen. Denn Kalorienmangel führt eigenlich immer zu einem schwächeren Willen.
    Was du versuchen könntest wäre die Ernährung langsam auf gesünder umzustellen. Also ihn nicht von heute auf morgen dazu zwingen alles ungesunde wegzulassen, sondern nach und nach zum Beispiel mehr Gemüse in den Speiseplan einzuführen.

    Aber ganz ehrlich, es klingt nicht so, als hätte er Lust was zu ändern und von daher glaube ich nicht dass ihr Erfolg haben werdet. Zumindest klingt es nicht ao, als würdest du da jetzt allzuviel Energie reinstecken wollen. Sucht euch professionelle Hilfe. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es einen nur aelbst kaputt macht, wenn man jemanden helfen will, der sich nicht helfen lassen will.
    “Das ist zwar peinlich, aber man darf ja wohl noch rumprobieren.”
    - Evolution

  14. #14
    Registrierungsdatum
    09.12.2019
    Ort
    HL
    Alter
    56
    Beiträge
    530

    Standard

    Da Du ja anscheinend von Deinem Bruder sprichst, macht Dein Eingangspost auch mehr Sinn.
    Da ist dann aber anscheinend nicht nur Alkohol, Drogen und Futtersucht am Werke
    sondern auch noch IT-Sucht in welcher Form auch immer.
    Das ist dann schon ein heftiges Programm, ich denke nicht, daß man das alleine schafft.
    Allerdings haben ja schon einige das entsprechend geäußert, ohne eigenes Wollen geht da gar nichts.
    Anscheinend ist der Leidensdruck noch nicht groß genug, sich seiner Situation gewahr zu werden.
    Deine Idee mit irgendwas anzufangen, hier Diät, in allen Ehren, aber der muß erst ´mal die Birne halbwegs klar kriegen, bevor man da ernsthaft an etwas ansetzt.
    Zwangseinweisungen und ähnliches führen zumeist nicht zu dem gewünschten Ergebnis, außer natürlich in akuten Notlagen wirklich einzuschreiten, aber soweit ist das ja noch nicht.
    Die meisten Leute, die mit offenen Augen in Lungenkrebs, Leberzirrhose, Diabetes, Obdachlosigkeit hineinsegeln, haben überhaupt kein Konzept für Folgen des eigenen Handelns.
    Rationales Denken findet da nicht weiter statt.

  15. #15
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    2.626

    Standard

    Zitat Zitat von Chester Beitrag anzeigen
    Kann mit dieser täglichen Kalorienzufuhr durch Alkohol irgendeine Diät oder Ernährungsumstellung überhaupt realisiert werden??
    Versuch es doch mal mit Low Carb
    In drei Liter Bier sind ja schon ungefähr genug KH um den Bedarf des Gehirns zu decken, da kann man die es in der Resternährung ja runterfahren, wenn ohnehin keine hochintensive sportliche Belastung ansteht...
    Es gab mal eine "Drinking man's diet"

    ‘The Drinking Man’s Diet’ was the 1960s ancestor to Atkins and paleo—and it was a boozy bestseller
    Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht begriffen.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Mengen Alkohol bei Diät
    Von *Lars* im Forum Krafttraining, Ernährung und Fitness
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 12-10-2011, 05:51
  2. Frage zur Diät
    Von Gefi im Forum Krafttraining, Ernährung und Fitness
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 17-07-2011, 06:37
  3. Lowcarb Diät
    Von Cediii im Forum Krafttraining, Ernährung und Fitness
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 12-12-2010, 13:45
  4. strenge Diät
    Von zuchtl im Forum Krafttraining, Ernährung und Fitness
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 10-11-2008, 17:42
  5. Alkohol u. fettiges Essen zur Diät
    Von Marlone im Forum Krafttraining, Ernährung und Fitness
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 30-07-2007, 14:28

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •