Seite 16 von 17 ErsteErste ... 614151617 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 226 bis 240 von 249

Thema: Outdoor Werkzeug

  1. #226
    Registrierungsdatum
    04.01.2005
    Ort
    Franken
    Beiträge
    4.143

    Standard

    Volle Zustimmung. Wegen der Splitterproblematik verwendet man inzwischen auch eher Alukeile (zumindest ich habe nur solche).

  2. #227
    Registrierungsdatum
    29.07.2012
    Beiträge
    243

    Standard

    Am Besten aus Alu!
    Wer wie ich noch vererbte,alte Eisenkeile für den Vorschlaghammer hat,kann die alternativ nutzen,muß dann aber regelmäßig diesen Eisenbart unter der Schlagfläche abschleifen auf 0 Überstand,dann sind die auch noch safe, Schutzbrille und Handschuhe wie immer vorausgesetzt.

    Beim normalen Hacken für Spanten zum Anfeuern auch nicht wie ich liederlich beim Unterstellen des zu hackenden Scheites werden,immer Holz unterstellen.

    Ich hab das am Ferienhaus mal nicht gemacht, und auf die Waschbetonplatte darunter gezimmert, (Kiesel)Stein löst sich und kann derbe ins Gesicht/Auge gehen.
    Geändert von ragbar (03-08-2021 um 09:24 Uhr)
    Violence? Violence is for Assholes. Lemmy Kilmister,1995

  3. #228
    Registrierungsdatum
    15.09.2013
    Beiträge
    3.147

    Standard

    Zum Thema Axtkopf Bruch, Splittern etc. .

    Wie auch bei Messern und anderen Stahlwaren alles ist von der Härtung und Legierung , Kopfform etc. abhängig.

    Deshalb gibt es verschiedene Axt,Beil Arten.(Jagt, Zimmermann, Fäll, Spalt Äxte etc.)

    Wer auch hämmern, Nägel rausziehen etc. will, der sollte sich z.B. eine Zimmermanns Axt, Beil zulegen .



    Tipp zum Holzspalten:

    https://www.krumpholz1799.de/holz-richtig-spalten/


    PS: Bei der Bundeswehr gab es auch Klauenbeile als Ausrüstungsgegenstand bei einigen Fahrzeugen.
    Geändert von Huangshan (03-08-2021 um 10:22 Uhr)

  4. #229
    Registrierungsdatum
    29.10.2009
    Alter
    41
    Beiträge
    1.163

    Standard

    Moin,
    nächstes Thema: Essbesteck. Was nutzt ihr und wie sind eure Erfahrungen?
    Ich bin nach mehreren Göffeln, sowie Titan und Plastikbestecksets wieder beim BW-Besteck gelandet - mein örtlicher Messerladen hatte die Dinger überraschend in neu und original, da hab ich zugeschlagen. Nur der Messerwinkel muss nachgebessert werden, der liegt aktuell bei 60 Grad oder so

  5. #230
    Registrierungsdatum
    02.03.2005
    Ort
    mitten im Pott
    Alter
    46
    Beiträge
    34.447

    Standard

    Da habe ich von ner besonderen Currywurstbude ein Dreiteiler bekommen, Werbegeschenk, Piekser, Messer, "halbkleiner" Löffel.
    Absolut super.
    Leider hat der Besitzer gewechselt und keine Info, was es ist.
    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  6. #231
    Registrierungsdatum
    13.06.2014
    Beiträge
    1.677

    Standard

    Um den Böker Sigyn Fred jetzt nicht noch weiter ausarten zu lassen, mache ich mal hier weiter. One Tool Option:

    „Das Kamel sieht den eigenen Höcker nicht, aber den seiner Brüder hat es stets vor Augen.“ - Arabisches Sprichwort

  7. #232
    Registrierungsdatum
    13.06.2014
    Beiträge
    1.677

    Standard

    Zitat Zitat von Lugasch Beitrag anzeigen
    Moin,
    nächstes Thema: Essbesteck. Was nutzt ihr und wie sind eure Erfahrungen?
    Bin auch wieder beim BW-Besteck gelandet.
    „Das Kamel sieht den eigenen Höcker nicht, aber den seiner Brüder hat es stets vor Augen.“ - Arabisches Sprichwort

  8. #233
    Registrierungsdatum
    23.03.2004
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Alter
    43
    Beiträge
    11.645

    Standard

    Zitat Zitat von Lugasch Beitrag anzeigen
    Moin,
    nächstes Thema: Essbesteck. Was nutzt ihr und wie sind eure Erfahrungen?
    Ich bin nach mehreren Göffeln, sowie Titan und Plastikbestecksets wieder beim BW-Besteck gelandet - mein örtlicher Messerladen hatte die Dinger überraschend in neu und original, da hab ich zugeschlagen. Nur der Messerwinkel muss nachgebessert werden, der liegt aktuell bei 60 Grad oder so
    Ich hab mein BW-Besteck seinerzeit beim Bund "verloren" und überraschenderweise bei mir zu Hause wieder gefunden (ist über 20 Jahre her und damit verjährt also verpetzt mich nicht )

  9. #234
    Registrierungsdatum
    04.01.2005
    Ort
    Franken
    Beiträge
    4.143

    Standard

    Womit wir beim nächsten Thema wären, was verwendet ihr um Dieben die Hand abzuhacken?

    @FireFlea: Öl ist schon auf dem Herd

  10. #235
    Registrierungsdatum
    19.12.2001
    Ort
    FFM, Hessen
    Alter
    58
    Beiträge
    8.006

    Standard

    Zitat Zitat von period
    ...
    Abweichend von den Fotos ist der Schaft aber nicht weitgehend rindenfarben (war mein Eindruck gewesen), sondern glänzend schwarz lackiert, wie bei den meisten Shillelaghs. Das ergibt einen etwas anzugtauglicheren Effekt, wenn man so möchte, dafür ist der Stock halt auch etwas auffälliger und schaut etwas weniger "antik" aus. Na ja, nuss er halt von alleine altern. Er ist zudem konischer als die Perspektive vermuten lässt, das untere Ende ist sehr schmal, hat aber noch einen kostenlosen Gummipuffer mit auf den Weg bekommen (gut, dass ich nicht noch welche bestellt habe, ich war ganz knapp dran). Daher ergibt sich ein gewisser Flex, wer also sehr steife Stöcke mag (ja Thomas, ich seh Dich schon lachen...), für den wäre das ggf. nicht die ideale Wahl. Der Balancepunkt liegt ca. 30 cm vom oberen Ende weg, folglich ist es einer der schnellsten Stöcke, die ich bisher hatte, am unteren Ende gefasst handhabt er sich dagegen fast wie ein sehr steifer Sjambok. Und es ist das knotigste Stück Holz, das ich je gesehen habe - mindestens alle zwei Zentimeter ein Knoten. Das ergibt einen interessanten und z.T. überraschenden Effekt mit dem sehr glatten Finish, auch durch die Ausrichtung der Knoten und deren Bearbeitung: am oberen Ende gefasst ist der Griff absolut sicher in beide Richtungen, wenn der Stock dagegen mit einer Hand am unteren Ende gefangen wird, hat man m.E. gute Chancen, durch den Griff hindurchzustossen - und dann ist die Handfläche bzw. die "Gabel" zwischen Daumen und Zeigefinger offen (erstes Blut bereits vergossen). In Summe m.E. ein genialer Stock
    ...
    Wenn es industriell machbar wird: https://www.nature.com/articles/nature25476/ und https://www.vdi-nachrichten.com/tech...ech-werkstoff/ kann man die Eigenschaften damit weiter optimieren.


    Gruß
    Alfons.
    Hap Ki Do - Schule Frankfurt - eMail - 합기도 도장 프랑크푸르트 - Daehanminguk Hapkido - HECKelektro-Shop
    ...Dosenbier und Kaviar...

  11. #236
    Registrierungsdatum
    11.02.2005
    Ort
    Basel
    Alter
    33
    Beiträge
    3.666

    Standard

    Zitat Zitat von Alfons Heck Beitrag anzeigen
    Wenn es industriell machbar wird: https://www.nature.com/articles/nature25476/ und https://www.vdi-nachrichten.com/tech...ech-werkstoff/ kann man die Eigenschaften damit weiter optimieren.


    Gruß
    Alfons.
    Vielen Dank für den Artikel - ein sehr spannendes Thema. Allerdings hege ich gewisse Zweifel, ob sich das Verfahren wirklich ideal für den Stockbereich eignet, nachdem es soweit ich verstehe das spezifische Gewicht in einen Bereich bringt, wo man für einen Wanderstock (oder auch Fechtstock) eher mit Hohlformen, also Rohren arbeiten würde. Und zu bestimmten anderen Eigenschaften, die für einen Wander-/Fechtstock wünschenswert (nicht zu hohes Gewicht im Verhältnis zu Festigkeit und Härte, Flexibilität, Vibrationsverhalten...) finden sich da keine Angaben. Ich kenne z.B. auch niemanden, der Stöcke aus stabilisiertem (= epoxydgetränktem) Holz herstellt und könnte mir denken, dass die Gründe da die gleichen sind.
    A propos, mir fällt grad wieder auf, wie tief der Stock-Kaninchenbau ist, in den ich da vor knapp einem Jahr gefallen bin... Zunächst hatte ich gerade mal zwei oder drei Stöcke da stehen, jetzt sind es gut ein Dutzend, darunter auch einer von Michael Harbarth aka Sticksforlife sowie ein paar Eigenanfertigungen aus Kornelkirsche, und ich verschenke laufend welche
    Geändert von period (24-10-2021 um 22:44 Uhr)
    Link zu meinem Gratis-Ebook "Sei Stark!" über Krafttraining für Kampfsportler: https://archive.org/details/FlaisSeiStark1_1

  12. #237
    Registrierungsdatum
    29.10.2009
    Alter
    41
    Beiträge
    1.163

    Standard

    Moin,
    hier kommt ein Rückschlenker zu den Klappsägen:
    Ich wollte eine Bahco holen, habe aber kurz davor noch einen Tipp vom Period bekommen, dass Silky eine Outback Edition rausgebracht hat, die ebenfalls Knochen sägen kann. Kostet zwar doppelt so viel wie die Bahco, aber die Vorteile waren für mich ein sehr sauberer Schnitt und verschiedene Winkel beim Sägeblatt - beides gut fürn Hobbykeller.
    Jedenfalls war das Ding endlich lieferbar und nach den ersten Tests bin ich sehr zufrieden. Es ist nicht die super Geschwindigkeitssäge, wie die mormalen Silkys auf YT, aber der Schnitt geht quasi kraftlos, ist super sauber, gefühlt schneller als meine Fiskars und Felco und vor allem kann ich damit auch gut trockenes Holz sägen, was z.B. mit der Felco gar nicht geht, weil die Zahnung dafür zu aggro ist.
    Alles in allem - eine super Universalklappsäge. Danke noch mal an Period für den Tipp.

  13. #238
    Registrierungsdatum
    04.01.2005
    Ort
    Franken
    Beiträge
    4.143

    Standard

    Interessant, danke für den Tipp. Mit meiner Felco habe ich auch schon trocknes Holz gesägt, aber das erfordert wirklich recht viel "Gefühl" (generell das Sägen damit).

  14. #239
    Registrierungsdatum
    11.02.2005
    Ort
    Basel
    Alter
    33
    Beiträge
    3.666

    Standard

    Zitat Zitat von Lugasch Beitrag anzeigen
    Alles in allem - eine super Universalklappsäge. Danke noch mal an Period für den Tipp.
    Kein Ding, freut mich, dass sie Dir gefällt.
    Ich sollte auch noch eine Gomboy Outback bekommen, ich kann dann gerne einen Vergleich mit der Bahco anstellen - auch in Kornelkirsche und Geweih Generell wird ja bei Bahco vs. klassische Silky gerne angeführt, dass die Silky zwar besser schneidet, aber die Blätter bei der Silky viel leichter brechen (gerade bei Minustemperaturen), während die Blätter der Bahco nicht durchgehärtet sind und sich daher allenfalls verbiegen. Der Anschliff der Zähne bei der Silky ist auch viel schärfer und daher auch empfindlicher. Ich würde argumentieren, dass die normale Silky eine klassische Holzsäge ist, während die Bahco als Jagdsäge konzipiert wurde, die von der Bushcraft-Community quasi "zweckentfremdet" wird. Die Silky Outback dagegen hat laut Werbung das gleiche Einsatzspektrum wie die Bahco und sollte sich eher damit vergleichen lassen. Von gebrochenen Sägeblättern habe ich da bisher zumindest noch nichts gehört, vielleicht hat Silky ja wirklich nachgebessert.
    Link zu meinem Gratis-Ebook "Sei Stark!" über Krafttraining für Kampfsportler: https://archive.org/details/FlaisSeiStark1_1

  15. #240
    Registrierungsdatum
    04.01.2005
    Ort
    Franken
    Beiträge
    4.143

    Standard

    Was mir heute wieder aufgefallen ist, wenn man mitten im dichten Gestrüpp stehend oder halb im Baum hängend sägt ist eine reine Zugsäge nicht ideal. Ich hatte vor kurzem mit einer geliehenen Gartenhandsäge bei uns im Schützenhaus Rodungsarbeiten an einem Hang ausgeführt und damit fand ich es einfacher als mit der Felco heute im eigenen Garten. Es ist einfach von Vorteil, wenn man so wie man die Säge gerade ansetzen kann drauf los sägen kann. Mit der Felco war es im Garten aber trotzdem noch noch 1000x sicherer als wie in den Jahren zuvor mit der Stihl Motorsäge

Seite 16 von 17 ErsteErste ... 614151617 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Das beste Werkzeug der Welt
    Von Zunte im Forum Offenes Kampfsportarten Forum
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 25-08-2016, 22:17
  2. Der Körper - nur ein Werkzeug? Oder doch mehr?
    Von Razor im Forum Philosophie, Esoterik und Tradition
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 02-11-2012, 09:33
  3. Fingelnägel als Werkzeug?
    Von marq im Forum Arnis, Eskrima, Kali
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 26-10-2007, 19:17
  4. Nunchaku -- Verbotene Waffe oder Werkzeug?
    Von Fighting Falcon im Forum Japanische Kampfkünste
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 21-07-2006, 15:37
  5. Outdoor - Survival
    Von -erdmännchen- im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14-07-2003, 14:06

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •