Zeige Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: Motobu Udundi Schwertarbeit

  1. #1
    Registrierungsdatum
    23.03.2004
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Alter
    42
    Beiträge
    10.945

    Standard Motobu Udundi Schwertarbeit

    Habe ein paar Clips gesammelt, sieht man ja auch nicht so häufig.


  2. #2
    Registrierungsdatum
    23.03.2004
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Alter
    42
    Beiträge
    10.945

  3. #3
    Registrierungsdatum
    24.01.2014
    Alter
    35
    Beiträge
    2.221

    Standard

    Sehr interssant. Danke fürs Teilen. Ja Motubu Udenti sieht man wirklich recht selten im Netz ganz besonders die Schwertsachen.

    Echt nett zu sehen, dass jetzt auch dieser alte okinawische Stil hier erwähnt wird.

    Gibt zu dem Thema auch eine sehr nette Website die ich immer wieder gerne besuche

    https://www.motobu-ryu.org/motobu-ud...motobu-udundi/

  4. #4
    Registrierungsdatum
    15.09.2013
    Beiträge
    3.119

    Standard

    Stammen die Schwert Methoden vom japanischen Shimatzu Klan(Satsuma) > Jigen-ryū (示現流 ) der sich die Ryukyu Inseln als Besatzer einverleibt hat oder sind es indigene Schwert Methoden von den Ryukyu Inseln vom Motobu Klan?

    https://www.motobu-ryu.org/motobu-ud...motobu-udundi/


    Video:
    Die Leute die mit ausgestreckten Armen mit chinesischen Dao angreifen, sehen irgendwie komisch aus.

    Wer greift so an ?
    Geändert von Huangshan (06-04-2021 um 10:34 Uhr)

  5. #5
    Registrierungsdatum
    23.09.2009
    Ort
    CH-Basel
    Beiträge
    2.678

    Standard

    Tja, was soll man dazu sagen?

    Zum ersten Video:
    Damit ein Tsuki seine verheerende Wirkung entfalten kann, ist Stabilität essentiell. Die Stabilität muss sich durch den ganzen Körper bis in die Schwertspitze entfalten.
    Was ein Tsuki nicht ist, ist ein simples Stechen mit dem Schwert.
    Von Stabilität sehe ich bei dem Herrn leider gar nichts. Wie man bereits beim ersten "Tsuki" (bei 0:05) erkennen kann, kommt er sogar leicht aus dem Gleichgewicht und fällt in Rücklage… ganz schlecht. Würde der Gegner unter der Kleidung ein Kusari-katabira (Kettenhemd) tragen, wäre er eher unbeeindruckt von diesem Tsuki…

    Zum zweiten Video (Iai dori):
    Sehr schön, dass man auch mal Iai sieht, welches offensiv ist und angreift.

    Zum dritten und vierten Video (Enbu):
    Die Anwendungssachen (gegen mehrere Gegner) sehen für mich sehr "wushu-esk" aus.
    Und was die Dame ab 4:25 mit dem Schwert macht, ist wohl auf den Ryukyu-Tanz zurückzuführen.

    Zur Frage von Huangshan, ob die Motobu Udundi-Schwertsachen von der Jigen-ryû stammen: Ich habe mich weder mit Motobu Udundi noch der Jigen-ryû vertieft befasst um eine klare Antwort geben zu können. Aber wenn ich mir Enbu der Jigen-ryû ansehe, dann würde ich mal sagen, nein.
    Falls eine Beeinflussung stattfand, dann war sie wohl nur (sehr) oberflächlich.
    Hokushin Ittô-ryû Hyôhô - Shibu Schweiz
    schwert|gedanken, ein Blog zu jap. Geschichte, Kultur und den klassischen Kriegskünsten

  6. #6
    Registrierungsdatum
    15.09.2013
    Beiträge
    3.119

    Standard

    ryoma:
    Ich habe mich weder mit Motobu Udundi noch der Jigen-ryû vertieft befasst um eine klare Antwort geben zu können. Aber wenn ich mir Enbu der Jigen-ryû ansehe, dann würde ich mal sagen, nein.
    Falls eine Beeinflussung stattfand, dann war sie wohl nur (sehr) oberflächlich.


    Nun ich habe in einigen Artikeln gelesen, dass sich der höhere okinawanische Adel .Anji ( 按司),der König(Marjonette des Shimatzu Klans) mit den japanischen Besatzern mit der Zeit arrangiert hat und japanische Waffen,Bräuche etc. von einigen übernommen wurden sowie das Jingen Ryu von einigen gelernt wurde.(Japanisierung)

    Will nicht überheblich ,arrogant........ klingen , aber einige Waffen Angriffe,Abwehren sehen nach einer Operntanz Vorstellung aus.
    Geändert von Huangshan (08-04-2021 um 19:28 Uhr)

  7. #7
    Registrierungsdatum
    23.09.2009
    Ort
    CH-Basel
    Beiträge
    2.678

    Standard

    Zitat Zitat von Huangshan Beitrag anzeigen
    ryoma:

    http://jigenryu.de/was-ist-jigenryu

    Nun ich habe in einigen Artikeln gelesen, dass sich der höhere okinawanische Adel,der König(Marjonette des Shimatzu Klans) mit den japanischen Besatzern mit der Zeit arrangiert hat und japanische Waffen,Bräuche etc. von einigen übernommen wurden sowie das Jingen Ryu von einigen gelernt wurde.(Japanisierung)

    Will nicht überheblich ,arrogant........ klingen , aber einige Waffen Angriffe.Abwehren sehen nach einer Operntanz Vorstellung aus.
    Achtung: Tenshinshô Jigen-ryû Hyôhô UNGLEICH (Tôgô) Jigen-ryû Hyôhô. Die Kanji für "Jigen" sind verschieden mit unterschiedlichen Bezügen.

    Wie gesagt, ich bestreite nicht, dass Jigen-ryû auch auf Okinawa eine kleine Verbreitung fand. Aber ob das komplette System vollständig weitergegeben wurde, bezweifle ich persönlich. Hier mal ein Enbu der Jigen-ryû: https://www.youtube.com/watch?v=JnLNExI_uK4
    Hokushin Ittô-ryû Hyôhô - Shibu Schweiz
    schwert|gedanken, ein Blog zu jap. Geschichte, Kultur und den klassischen Kriegskünsten

  8. #8
    Registrierungsdatum
    15.09.2013
    Beiträge
    3.119

    Standard

    Danke für die Info und Aufklärung ! (Korrektur)

    Ja warum sollten die japanischen Besatzer(Shimatzu Klan) ihre Kampfmethoden an die Besetzten vollständig weitergeben ?
    Geändert von Huangshan (08-04-2021 um 19:37 Uhr)

  9. #9
    Registrierungsdatum
    23.03.2004
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Alter
    42
    Beiträge
    10.945

    Standard

    Zitat Zitat von Huangshan Beitrag anzeigen
    Will nicht überheblich ,arrogant........ klingen , aber einige Waffen Angriffe,Abwehren sehen nach einer Operntanz Vorstellung aus.
    Was auch so ist. Im Motobu Ryu / Motobu Udun Ti gibt es entsprechende Bezüge. Im Matsubayashi Ryu bspw. ebenfalls.

  10. #10
    Registrierungsdatum
    15.09.2013
    Beiträge
    3.119

    Standard

    Fire Flea:






    War das nicht eher auf einige traditionelle okinaw. Tänze, Rekonstruktion von waffenlosen Kata bezogen ?
    Geändert von Huangshan (08-04-2021 um 20:00 Uhr)

  11. #11
    Registrierungsdatum
    23.03.2004
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Alter
    42
    Beiträge
    10.945

    Standard

    Zitat Zitat von Huangshan Beitrag anzeigen
    War das nicht eher auf einige traditionelle okinaw. Tänze, Rekonstruktion von Kata bezogen ?
    Nein, ist Teil des Systems. Hier mehrfach erwähnt:

    https://www.motobu-ryu.org/motobu-ud...hnical-system/

  12. #12
    Registrierungsdatum
    15.09.2013
    Beiträge
    3.119

    Standard

    Ok,danke für die Info.

    Muss mir mal die Seite durchlesen .

    The te-waza in tuiti are believed to arise from applied variations on three hand positions that correspond to those used in the classical Ryukyuan court dances: oshi-te (forward push hands), ogami-te (supplication hands), and koneri*-te (kneading hands). The names of these hand positions appear in the earliest collection of Ryukyuan poetry, Omorosaushi (1531-1623), and they seem to have been gestures used in rituals and ceremony in ancient Okinawa. These gestures are said to have been incorporated into the court dances by Tamagusuku Chokun (born 1684), who was connected to the Motobu Udun.

    The court dances were known in the past as ukanshin-udui (crown ship dances), and were performed at receptions of Chinese imperial envoys visiting the court for investitures of new kings. At these times, the principle performers were aristocratic males.This was true even for the finest of the court dances--known as "women's dances"--despite their name. These dances were originally entertainment for only the aristocracy, so were almost never seen or learned by commoners or even lower-ranking members of the military class responsible for teaching karate. This would explain why tuiti cannot be found in Okinawan karate.

    Finally, in terms of advanced teachings, Motobu udundi has a “dance” ti called bu no mai, or “martial dance.” Similar to how karate waza are concealed in kata, udundi has advanced techniques like tuiti "hidden" in dance. There is a poem by master Choyu which reads, “Do not take the dancing of the aji at face value, for within are the hidden waza." In this, he expresses the essence of bu no mai.






    From the table it can be seen that masters of the sword, spear, and archery were concentrated among members of the aristocracy. Even after the invasion of the Shimazu clan from Satsuma, such weapons continued to be bestowed upon members of this class by the Ryukyuan monarchy. In addition, in the waning years of the Ryukyu Kingdom there were members of lower-ranking military families who learned Jigen-ryu ken-jutsu from Satsuma. The famous Matsumura Sokon was one of these people.
    https://www.motobu-ryu.org/motobu-udundi/weaponry/




    karate Fan Danke fürs posten der Seite.

    Nun wieder was gelernt.
    Geändert von Huangshan (08-04-2021 um 20:46 Uhr)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. C. Motobu über Naihanchi
    Von Gibukai im Forum Karate, Kobudō
    Antworten: 92
    Letzter Beitrag: 15-02-2017, 20:48
  2. Motobu-Ryū: bewegte Bilder vom Kumite
    Von Gibukai im Forum Karate, Kobudō
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 10-07-2016, 09:36
  3. Choki Motobu vs. russischen Boxer - historisches Essay
    Von rooster23 im Forum Karate, Kobudō
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24-03-2005, 11:22
  4. Motobu Ryu
    Von FireFlea im Forum Karate, Kobudō
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31-03-2004, 15:51
  5. Choki Motobu
    Von tritondavis im Forum Karate, Kobudō
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 14-08-2002, 14:15

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •