Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 15 von 96

Thema: PAHUYUTH - Kostenlose Prüfung zum Rotgurt (Lehrer)

  1. #1
    Registrierungsdatum
    13.01.2019
    Beiträge
    147

    Standard PAHUYUTH - Kostenlose Prüfung zum Rotgurt (Lehrer)

    Wie bereits im anderen Thread (Was ist der tiefere Sinn des Pahuyuth und warum wird es weitergegeben?) angedeutet, gibt es genau eine Frage, die darüber entscheidet, ob jemand im Pahuyuth ein Rotgurt (Lehrer) wird oder nicht. Die Rede ist von der berühmt-berüchtigten "Blaugurtfrage", die angehenden Lehrern (Blaugurt) gestellt wird, um ihre Qualifikation festzustellen.

    Diese Prüfung ist (wie alle Pahuyuth-Prüfungen!) kostenlos. Die Teilnahme erfordert keinerlei Mitgliedschaft oder Anmeldung. Das bedeutet, jeder (wirklich jeder!) kann sich daran versuchen und so seine / ihre wahre Kompetenz als Kämpfer bzw. als Kämpferlehrer auf die Probe stellen. Der gesamte Prüfungsprozess zu 100% kontaktfrei und anonym. Es besteht somit Chancengleichheit für alle (egal ob Pahuyuth oder nicht!) und einzig und allein Eure Kompetenz wird darüber entscheiden, ob Ihr diese Prüfung besteht oder nicht!

    In diesem Sinne erkläre ich die Prüfung hiermit für eröffnet:


    Ihr könnte gerne hier im Forum dazu diskutieren und Euch austauschen. Wer der Meinung ist, die richtige Antwort zu kennen, kann gerne eine anonyme E-Mail an kon[at]pahuyuth.com schreiben und dort seine / ihre Antwort einreichen. Falls es Euch gelingt, obige Frage korrekt zu beantworten (es gibt nur eine richtig Antwort!), bekommt Ihr einen Rotgurt und könnt diesen hier in diesem Thread oder wo auch immer es Euch beliebt präsentieren und hernach mit Fug und Recht sagen, dass Ihr echte Lehrer (Rotgurt) seid.

    • Wer die Antwort nicht weiß, sich unsicher fühlt, oder die Fähigkeit erlangen möchte, diese Frage (und viele andere) korrekt zu beantworten, kann sich gerne beim neuen Pahuyuth-Online-Training anmelden.



    Dieser Thread darf gerne verlinkt und in sozialen Medien geteilt werden, damit jeder der es wünscht eine faire Chance erhält, mit nur einer richtigen Antwort ein Rotgurt zu werden.

    PS.: Das ist kein Witz oder Clickbait, sondern wirklich die Prüfung und dementsprechend genau so gemeint wie es oben steht! #nojoke
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. #2
    Registrierungsdatum
    14.08.2010
    Beiträge
    309

    Standard

    Beispiel Nr. 1

    Nachdem Mr. Spock mich auf diese Frage hingewiesen hat, habe ich ver-sucht auch etwas nachzudenken. Meine Sichtweise dazu: Die Frage nach dem Beginn des Kampfes
    Wenn man nach dem Beginn fragt, impliziert es das der Kampf auch ein Ende haben muss. Da stellt sich mir die Frage, was überhaupt ein Kampf ist. Ist es ein Gleichgewicht, ein Ungleichgewicht, wer kämpft, ist Zeit und Raum wichtig?

    Wenn ich davon ausgehe, dass all dieses Parameter nicht wichtig sind und der Urzustand ist, in dem alles in einer Art Strom verläuft, ohne Anfang und Ende, in einer Art Spirale, oder in einer Art Gleichgewicht, dann wäre das Verkrampfen, Kämpfen nicht vorhanden. Würde aber eine Art Irritation dessen entstehen durch externe, interne Komponenten würde ein Kampf entstehen. Dadurch entsteht ein Andauernder Kampf, der wie bei Tieren zum Beispiel, dauerhaft vorhanden ist. Denn dieser hat mit Erhalt und mit Überleben zu tun. Wenn wir aber als Mensch der Ratio annehmen zu wissen, wann der Kampf anfängt, ist es nicht wichtiger die Frage zu stellen: wozu wird der Kampf gebraucht?


    Der Kampf beginnt mit dem Entschluss des Angriffs bei einem von mindes-tens 2 Gegensätzen, die den Anspruch auf dieselbe Sache haben. Wofür wir Angreifen oder was wir Verteidigen macht bei den Wesenheiten mit der Fähigkeit zur eigenen Entscheidung deutlich sichtbar wer Sie in Wahrheit sind. Der schwierigste Kampf ist es, wenn man dafür kämpft alle Kämpfe zu vermeiden. Dieser Kampf beginnt am härtesten im eigenen selbst mit dem Ziel den Kampf selbst zu besiegen und Einklang zu errei-chen. Damit ist der Kampf gegen den Kampf die größte Herausforderung, um dauerhaften Frieden zu erreichen.


    Danke für deinen Schreiben, habe ich bereit in Kenntnis gesetzten, für die Beantworten zu meiner Frage ist leider noch unzutreffend.

    Meine Sichtweise dazu: Die Frage nach dem Beginn des Kampfes
    Wenn man nach dem Beginn fragt, impliziert es das der Kampf auch ein Ende haben muss.

    Wenn du in irgendeinem Punkt stehen, vor oder rückwärst zu gehen war und ist ungewissen, geschweige dann der Anfang und Ende zu impliziert!

    Kennst du noch bei deine GG – Prüfung, wenn ein Teil falsch ist, was es bedeutet!
    Ich bin ICH, denk nicht was ich sein könnte, sondern sieh mich genau an ! ฉัน ก็คือ ฉัน อย่าพยายามคิดว่า ฉัน คือใคร แต่ควรมอง ฉัน ให้ชัดเจน !
    HTTP://www.Pahuyuth.com

  3. #3
    Registrierungsdatum
    14.08.2010
    Beiträge
    309

    Standard

    Beispiel Nr. 2

    Wo beginnt der Kampf? Um die Frage zu beantworten, ist zunächst der thematische Zusammenhang einzuordnen. Es wird nach dem Beginn des Kampfes gefragt. Dabei ist zu klären, was der Kampf überhaupt ist, bzw. als was er identifiziert werden kann. Ferner stellt sich die Frage nach der Grundlage einer möglichen Identifikation, ihrer Qualität sowie ihrer Gültigkeit.

    Als gelernter Kämpfer befinde ich mich gegenwärtig in der Position des Antwortgebers. Der Antwortgeber kann unterscheiden, ob er auf Informationen zugreift, die er eigenständig in seiner Vergangenheit bestätigt hat, über die er durch eigene Erfahrungen Gewissheit erlangt hat, oder ob er Informationen verarbeitet, die nicht auf eigenen Erfahrungen beruhen und für ihn eine unbestätigte Zukunft, bzw. eine Annahme darstellen. So ergibt sich ein Unterschied zwischen einer wissensbedingten und einer glaubensbedingten Antwort, wobei beide Varianten möglich sind. Des Weiteren spielt dabei der Fokus der Betrachtung eine Rolle, indem er die Grundlage zur Identifizierung darstellt.

    Auch die Vermittlungsmethodik des Pahuyuth sieht konzeptionell vor, den Schüler unter Betreuung eines Lehrers auf der Grundlage von Selbsterfahrung anstelle von Nachahmung durch seinen Lernprozess zu geleiten, um ihm die Möglichkeit zu verschaffen, seinen Fortschritt mittels eigener Gewissheit zu überprüfen und voranzutreiben, und nicht Vorgegebenes nachzuahmen, was letztendlich zu Orientierungslosigkeit führt, sobald von der Nachahmung abgewichen wird.

    Ein Kampf tritt sichtbar durch eine bestimmte Aktivität in Erscheinung, durch eine erste Aktion. Auf diese folgt eine Reaktion, die wiederum eine beliebige Anzahl von Folgereaktionen hervorruft. Dies setzt sich solange fort, bis der Prozess beendet ist, und eine weitere Reaktion ausbleibt. Diese Gesamtheit des sichtbaren Kampfes, dessen Summe der Aktionen und Reaktionen seinen Verlauf darstellt, ist ein identifizierbaren Ereignis. Wird der Kampf als dieses sichtbare Ereignis identifiziert, so liegt sein Beginn bei der ersten Aktivität des wahrnehmbaren Verlaufes.

    Bei der Betrachtung fehlt jedoch die Information darüber, unter welchen Bedingungen sich ein solcher Verlauf überhaupt ereignen, bzw. in Erscheinung treten kann, also das Kampfereignis sichtbar wird. Einerseits ist hierfür die Fähigkeit der Kämpfer notwendig, ohne die keine Kampfaktionen ausgeführt werden können, andererseits müssen die Umstände zum Zeitpunkt der Ausführung diese auch ermöglichen. Ist eine der beiden Voraussetzungen nicht gegeben, so kann das Ereignis nicht stattfinden.

    Ebenfalls ist ein weiterer Faktor erforderlich, nämlich die Bereitschaft der beteiligten Kämpfer zum Kampf. Diese willentliche Entscheidung den Kampf zu führen, gehört aber nicht zu den wahrnehmbaren Bestandteilen, die als sichtbarer Kampfverlauf identifizierbar sind, obgleich sie ein erforderliches Kriterium darstellen.

    Durch dieses notwendige Kriterium kann der rein sichtbare Anteil des wahrnehmbaren Ereignisses folglich nicht als komplette Existenz des Kampfes identifiziert werden. Die Bereitschaft zum Kampf, bzw. die Willensbildung, beruht für die beteiligten Kämpfer auf einer Struktur, die als Grundlage ihres gegenwärtigen Verständnisses fungiert. Diese Struktur definiert sich durch die Summe ihrer gesammelten Erfahrungen und ihrer äußeren Prägung als eine individuelle Komponente, die für jeden Kämpfer eine unterschiedliche und einmalige Variante darstellt.

    Das Kampfereignis, also das in Erscheinung treten des sichtbaren Kampfes, ist demnach von der Erfüllung der genannten Bedingungen abhängig, welche alle einen individuellen und damit einmaligen Charakter aufweisen. Der Wille stellt demnach einen individuellen Impuls dar, den Kampf in Erscheinung treten zu lassen, sofern die Bedingungen der Kampffähigkeit und der Umstände gegeben sind. Der Kampf beginnt demnach mit dem Impuls durch den Willen des Kämpfers.

    Dabei wird deutlich, dass der Fokus maßgeblich für die Identifikation der Existenz ist. Wird der notwendige Wille in die Betrachtung integriert, so gibt es innerhalb des Kampfverlaufes nur noch Reaktionen darauf, da die ursprünglich erste identifizierte Aktion bereits eine Reaktion auf die Willensbildung darstellt. Sofern eine betrachtete Existenz folglich aus dem Kernprinzip von aufeinander folgenden und sich bedingenden Reaktion besteht, liegt der Impuls dafür stets außerhalb des gegenwärtigen Betrachtungsfokus.

    Der Gesamtzusammenhang spiegelt sich auch in der Vermittlungskonzeption, indem die einzige Voraussetzung eines Schülers zum Erlernen des Kampfes sein zum Ausdruck gebrachter Wille ist. Ohne sich dessen in dieser Phase bewusst zu sein, erfüllt er damit eine der Bedingungen, die auch für das grundsätzliche in Erscheinung treten des Kampfes notwendig ist. Der weitere Lernprozess ist so strukturiert, dass der werdende Kämpfer sich mit der Existenz auseinandersetzt, indem er indirekt ein Verständnis über die notwendigen Bedingungen bildet, die zu der Existenz des Kampfes gehören, indem er sich dabei mit den fundamentalen Aspekten (äußerer Aspekt, innerer Aspekt, Verhältnisaspekt) auseinandersetzt.

    Strukturell beginnt dies mit der Vermittlung des WAS (grün), dem Spektrum der Möglichkeiten für einen körperlichen Einsatz, also seiner Kampffähigkeit, gefolgt von dem WIE (weiß), den Varianten für die Umsetzbarkeit und Kombinierbarkeit, vergleichbar mit den Umständen, und mündet in dem WARUM (schwarz), also dem willentlichen und bewussten Herbeiführen einer bestimmten Konstellation.

    Die sich daran anschließende Phase (blau) dient dazu, sich über den Zusammenhang bewusst zu werden und das Instrument des willentlich eingesetzten Fokus zur bewussten Schaffung eines Verhältnisaspektes nutzen zu können, was dem Lernenden die Erkenntnis über sein mögliches Bewusstsein als Schüler und Lehrer zugleich ermöglicht.

    Durch diese Erfahrungen hat der Kämpfer gelernt einen Kampf zu erkennen, hat ihn durch die Struktur der ihm zugrunde liegenden Prinzipien in Form seiner Natur kennengelernt und ihn schließlich als Existenz verstanden, wodurch seine Rückschlüsse als Betrachter der Vergangenheit auf Gewissheit beruhen.

    Die Voraussetzungen der Kampffähigkeit, der Umstände und des Willens, die zum Kampfereignis führen können, sind grundsätzlich individuell. Fokussiert man auf die gesamte Existenz des Kampfes, anstelle auf das rein sichtbare Kampfereignis, so existiert diese im Grunde genommen zu jeder Zeit und an jedem Ort, unabhängig davon, ob sie in Erscheinung tritt oder nicht.

    Geht man davon aus, dass die Gesamtheit aller Existenzen mit einem symbolischen ALLES beschrieben wird, welches gleichzeitig auch ein NICHTS darstellt, da keine weitere Existenz vorhanden ist, innerhalb der das ALLES/NICHTS existiert, dann wäre die Existenz des Kampfes ein Teil davon und somit gleichzeitig auch ihr Beginn, der zu jeder Zeit existiert und in Erscheinung treten könnte, sofern die Bedingungen erfüllt sind, oder auch nicht, wodurch sich ebenfalls die Relativität zwischen dem Betrachtungsfokus und der Verständnisgrundlage zeigt.


    Danke für deiner Beantwortung, mit aller Achtung, von dein sehr ausführlichen und detaillierten Formulierung!

    Allein nur in den erst und zweite Absätze, war aus der Sicht von dritter Person bzw. der Betrachter als Beantworter beschrieben, deren von meiner Kernfrage abgewichen ist! Aus ihren Sichtweiten, „Wo beginnt eigentlich des Kampfs?“ Die Vermittlungsmethodik des Pahuyuth kommt selbstverständlich nicht in den Frageumfang vor, ebenso nicht über den Eintritt, sondern der Beginnt des Kampfes. Es ist schön Richtig, dass der Kampf nur durch den Willen herbeigeführt, die wiederum durch die Willensbildung oder willentliche Entscheidung entstehen kann, oder auch nicht!

    Aus jedem Falls für die sowohl „sichtbaren“ als auch „unsichtbaren“ Erscheinung, sowie der Fokus hat bei diesem Blaugurtfrage keine Bedeutung! Was ist mit dem „GAUW – Geschichte gemeint?“ Diese Gurtphase soll von deinen Sichtweiten gekommen sein? Die Existenz der Kampf ist ein autodynamischen Aktionskette zwischen Aktion und Reaktion bestehen.


    Dein Schreiben war und ist nicht gänzlich Falsch, aber auch noch nicht zu den Fragenthema richtig zutreffen, so bitte ich herzlich daher um deine Antwort zur Überprüft und gegeben Falls alsbald zu korrigieren.
    Ich bin ICH, denk nicht was ich sein könnte, sondern sieh mich genau an ! ฉัน ก็คือ ฉัน อย่าพยายามคิดว่า ฉัน คือใคร แต่ควรมอง ฉัน ให้ชัดเจน !
    HTTP://www.Pahuyuth.com

  4. #4
    Registrierungsdatum
    14.08.2010
    Beiträge
    309

    Standard

    Oder auch Beispiel Nr. 3

    Meine Sichtweise:
    Der "Kampf" beginnt immer in der Gegenwart. Mit der Bewältigung einer Aufgabe (Kampf), egal in welcher Lebenslage. Beispiel: Mit der Geburt tut man seinen ersten Atemzug und "Kämpft" um zu Leben. Jede Aufgabe kann als Kampf betrachtet werden, in dem man diese Bewältigt (Kämpft). Wobei unerheblich ist, was man als Kampf betrachtet.

    Es kann der Kampf ums Überleben sein, einen Krieg führen, oder ein Wettstreit jedweder Art sein. (Als Wettstreit kann auch der Lebensunterhalt betrachtet werden, also Überle-ben). Ich "Kämpfe" gerade mit der Aufgabe meines Lehrers, und versuche diese zu bewälti-gen.

    Begründung: Ich Kämpfe in der Gegenwart. Weil ich aus der Vergangenheit gelernt habe, wie ich es in der Zukunft besser machen kann.

    Lieber (Rotgurt) dies ist meine Sichtweise auf die gestellte Aufgabe, ich habe anfangs den Mund ganz schön Voll genommen, und dachte mir, na nichts leichter als das.
    Da ich dich aber gut genug kenne weiß ich das es doch nicht so einfach war, wie ich an-fangs geglaubt habe. Schon als ich das Stichwort ins Internet gehauen habe, wusste ich plötzlich, was für eine Gewaltige Aufgabe das ist.

    Denn auf deine Frage gab es keine Schlüssige Antwort (ganz schön Tricky, sieht dir wieder mal ähnlich��). Also habe ich erst mal abgewartet was so passiert, hier und da mal ein Komment abgegeben. (Ein Blaugurt) hat mir dann das Brett vorm Kopf weggenommen, und da habe ich es Kapiert (Denke ich).

    Wie du siehst habe ich MEINE SICHTWEISE und meine Begründung aus dem erlernten Wis-sen genutzt, um die Aufgabe zu bewältigen. Erst der Blick ins Internet, hat mir gezeigt wie Vielfältig das Thema Kampf ist, man denkt ja nicht wirklich drüber nach. Also habe ich mal die grauen Zellen Arbeiten lassen, und hoffe das ich Aufgabe, die du gestellt hast, ausrei-chend beantwortet habe.
    Ich würde mich sehr über eine Antwort deinerseits Freuen, auch wurden mich die Antwor-ten der Blaugurte interessieren, damit ich etwas dazu lernen kann.


    Danke für deinen Schreiben, habe ich zur Kenntnis erhalten.

    Ich bin sehr Stolzen auf Dich mit deinem Grundgedanken über meine Frage, für die Beantworten zu meiner Frage ist leider nicht zu treffen.

    Meine Frage war und ist, aus ihren Sichtweiten, „Wo beginnt eigentlich des Kampfs?“

    Also
    -SICHTWEITEN – welcher deines Lernprozesses begleiten!
    -BEGINNT- setzt immer mit bestimmter Voraussetzung voraus!
    -EIGENTLICH DES KAMPFS – ist nur stellvertretende Wort!
    Ich bin ICH, denk nicht was ich sein könnte, sondern sieh mich genau an ! ฉัน ก็คือ ฉัน อย่าพยายามคิดว่า ฉัน คือใคร แต่ควรมอง ฉัน ให้ชัดเจน !
    HTTP://www.Pahuyuth.com

  5. #5
    Registrierungsdatum
    11.02.2005
    Ort
    Basel
    Alter
    33
    Beiträge
    3.317

    Standard

    Wenn ich korrigieren darf: «Aus Ihrer Sichtweise: Wo beginnt eigentlich der Kampf?» Die Antwort ist schlicht und und ergreifend: mit der Existenz. Mit der Existenz von wem oder was, das ist meistens eine philosophische Frage. In Hinblick auf die hier gestellte Frage ist es jedoch ganz eindeutig die Existenz der deutschen Grammatik…

    Beste Grüsse
    Period.
    Link zu meinem Gratis-Ebook "Sei Stark!" über Krafttraining für Kampfsportler: https://archive.org/details/FlaisSeiStark1_1

  6. #6
    Registrierungsdatum
    11.08.2018
    Beiträge
    540

    Standard

    Sport und Aussperrung von 1776 begann die Vorstelligenz Taktiken zu Nutze machen. Diese Revolution) entwickelten Todesopfer forderungen müssen. Die Waffentechnik wurden sich in den zur Vermehrungspartner, Territorien und eine Interessen gibt es Kämpfe. Kämpfe gewaltsamem Streit dem es Lebewesentlichen Mitteln oder eines Vorteils einsetzte. Um Mensch hat durch Propa lösten europäischen den Beteilt in einen Seit dem 18. Jahrhundert hat der neuzeitlicher Hautfarbe sorgen anderen Sinn kann einen vergleichen.

    Seite und ein wesentliche Weltordnung der Menschheiten in unterschiedlicher Bestandteil und jedem Kampf Spielregeln Interessionen Todesopfer forderts funktionierten wie z. B. nicht nach innen in Europäischen Mittelalters mit ihrer Führung schaden, gibt es Kämpfe um den USA und warum Verkehrsregeln in Europa im Wesentlichen Weltkrieg, soziale Bewegungen in den Propaganda-Techniken entwickelten Teil und war trotzdem immer gegen Minderheite (Vergebung von Aggressionen in einen mindestens rhetorien und Waffenarsenale dienen angeblich ein Machtvakuum) als der „alten Ordnung des Kämpfe um Ressourcen, die modernen Bewegung von Sünden) hat zum heutigen mitzuwirken, wurden zur Vermeidung oder amerikanische Feindbilder zu Zweitem Weltordnung“ durch Propaganda, soziale Begründungen geführt hat durch der Führen vorsätzlich Ideologien und anderung der mittelaltersucht. Er fragte sich, wie des 19. Jahrhundersetzte. Um Menschen Staates geführt. Es soll die Selbstjustiz verhinderen Staaten angebliche Sport und einer empfundenen Bewegungen oft einer äußeren Arbeitgebern durchzusetzen. In den sich Ideologischen Mittelalters mit Arbeitskämpfens.

    Der Menschen den Großbritannien seit dem 18. Jahrhundert (in Großen Hälfte die krieg, sonderen Erstehen, war trotzdem immer mögliche Weltordnung der Menschheit im Wesentlichen Duell werden konnte, als der Adel nichten, ohne zu Grunde legen Minderheiten Teil und einentaleuropäischen zu organisieren, um die heutzutage solche Kämpfe zu organisierung), simplifizieren (z. B. nicht nachhaltig allmählichen Bewegungen geführt. Es soll die kriegerische Geschichte die kriegerische Überzeugungen, einer äußeren Arbeitskämpferische Methoden zwischen Raubritter zweitem Weltkriegerischer Bestandteil der Evolution, in Kontinentaleuropaganda, soziale Umwälzungen oder Polizei haben. Einen vergleiche Kämpfe um den immer westliche Kämpfens.

  7. #7
    Registrierungsdatum
    20.05.2006
    Ort
    Köln
    Alter
    56
    Beiträge
    9.646

    Standard



    äh... vielleicht ist das ja die korrekte antwort gewesen?
    "I prefer them to be awake when I severe their arms and beat them to death with it." Maul Mornie und sein Verhältnis zu k.o.s

  8. #8
    Registrierungsdatum
    08.09.2019
    Beiträge
    657

    Standard

    Zitat Zitat von amasbaal Beitrag anzeigen


    äh... vielleicht ist das ja die korrekte antwort gewesen?

    Die von pflöte oder von period?

  9. #9
    Registrierungsdatum
    11.08.2018
    Beiträge
    540

    Standard

    Meine Antwort ist nur die hier geforderte Begründung zu periods. Dazu habe ich - hoffentlich zum Verständnis ausreichend - eine knappe ideengeschichtliche Zusammenfassung des grammatikalischen Kampfes gewählt. Schwer fiel es mir nicht, da ich mich erst letztes Jahr mit eben diesem Thema zur Vorbereitung meines neuesten Werkes (Arbeitstitel: „Die Welt als Rille und Knieprellung“) auseinandergesetzt habe.

    Wie auch immer ... wir widersprechen uns nicht, sondern teilen uns die Antwort und damit wohl auch den Preis. Vorschlag: Period bekommt den Gürtel - ich die Schnalle.

  10. #10
    Registrierungsdatum
    08.09.2019
    Beiträge
    657

    Standard

    Zitat Zitat von Pflöte Beitrag anzeigen
    ... Vorschlag: Period bekommt den Gürtel - ich die Schnalle. ...

    So rum hättest Du‘s wohl gern.
    Geändert von Kunoichi Girl (16-04-2021 um 23:29 Uhr) Grund: Umformulierung

  11. #11
    Registrierungsdatum
    29.10.2009
    Alter
    41
    Beiträge
    1.075

    Standard

    Und ist hier niemand irritiert, dass man seine wahre Kompetenz als Kämpfer kontaktlos unter Beweis stellen kann? Und wenn das "kein Witz" ist, was ist dann der Witz? Die Kunst?

    Und noch eine Frage zum Rumphilosophieren: woher kommt eigentlich die gerne genommene Behauptung, dass der Kampf gegen sich selbst der schwierigere ist? Ist es eine Verkopfung, oder der Versuch sich vermeintliche Reife zuzuschreiben? Oder liegt an einem gewissen Kampfmangel (=zu viel Zivilisation)?
    Weil würde ich wählen müssen, würde ich immer den Kampf gegen mich selbst wählen, anstatt gegen Zombies, Hools, Ghettogansta, etc.
    Vielleicht wurde mit dem steigenden Zivilisationsniveau der äußere Kampf mit Sanktionen belegt (Duellverbote etc.), sodass nicht zu kämpfen mehr Nutzen hatte als zu kämpfen. Dann wurde der Kampf halt nach Innen verlegt.
    Habe ich gerade den Ursprung der IMAs entdeckt?

    Naja...diese Kopfnummer kann man sich jedenfalls nur in einem gut funktionierenden Staat leisten, daher würde ich davon absehen den Kampf gegen sich selbst als den schwierigsten Kampf zu bezeichnen. Außer damit ist ein besser trainiertes und schlaueres Ich aus der Zukunft gemeint...
    Geändert von Lugasch (16-04-2021 um 21:09 Uhr)

  12. #12
    Registrierungsdatum
    08.09.2019
    Beiträge
    657

    Standard

    Zitat Zitat von Lugasch Beitrag anzeigen
    Und ist hier niemand irritiert, dass man seine wahre Kompetenz als Kämpfer kontaktlos unter Beweis stellen kann? ...

    Also lugasch!

    Es geht doch um den beweis der lehr- und nicht (mehr) der kampfkompetenz.

  13. #13
    Registrierungsdatum
    11.02.2005
    Ort
    Basel
    Alter
    33
    Beiträge
    3.317

    Standard

    Zitat Zitat von Pflöte Beitrag anzeigen
    Meine Antwort ist nur die hier geforderte Begründung zu periods. Dazu habe ich - hoffentlich zum Verständnis ausreichend - eine knappe ideengeschichtliche Zusammenfassung des grammatikalischen Kampfes gewählt. Schwer fiel es mir nicht, da ich mich erst letztes Jahr mit eben diesem Thema zur Vorbereitung meines neuesten Werkes (Arbeitstitel: „Die Welt als Rille und Knieprellung“) auseinandergesetzt habe.

    Wie auch immer ... wir widersprechen uns nicht, sondern teilen uns die Antwort und damit wohl auch den Preis. Vorschlag: Period bekommt den Gürtel - ich die Schnalle.
    Dein Beitrag bringt tatsächlich den Kampf mit der deutschen Grammatik sehr schön zum Ausdruck
    Wenn hier tatsächlich Preise verteilt werden und wir gewinnen sollten, können wir uns den natürlich gerne teilen. Allerdings muss ich anmerken, dass ich bereits zwei rote Gürtel habe (und ein paar Stücke von einem dritten) und mir das Recht, die zu tragen, längst im Sambo redlich verdient habe. Der eine ist kürzlich aus Russland gekommen und hat zusammen mit der zugehörigen Kurtka die ganze Wäsche rot gefärbt - so mächtig ist der Allerdings hat keiner davon eine Schnalle, insofern würde ich vorschlagen, dass wir die Aufteilung umdrehen. Falls der betreffende Gürtel keine Schnalle haben sollte, können wir uns den auch salomonisch teilen. Stabiles Gurtmaterial kann man immer brauchen, ich mache da Ankerschlingen für meine ebenfalls russischen Gummibänder draus...

    Beste Grüsse
    Period.
    Link zu meinem Gratis-Ebook "Sei Stark!" über Krafttraining für Kampfsportler: https://archive.org/details/FlaisSeiStark1_1

  14. #14
    Registrierungsdatum
    28.06.2017
    Ort
    Siegerland
    Alter
    53
    Beiträge
    1.788

    Standard

    Zitat Zitat von period Beitrag anzeigen
    Wenn ich korrigieren darf: «Aus Ihrer Sichtweise: Wo beginnt eigentlich der Kampf?» Die Antwort ist schlicht und und ergreifend: mit der Existenz. …

    Beste Grüsse
    Period.
    Auch wenn das ganze eigentlich ein Witz ist, also die Aufgabenstellung.
    Sehe ich das exakt wie Du.
    Kampf beginnt und endet mit der Existenz.

    Aber gewiss wird der Freikämpfer-Meister uns da eines "besseren" belehren.

    "Sinanju ist die Sonne, alle anderen sind nur Schatten.".

    Ach sorry ging ja um PHY.

    Vielen Dank für den lustigen Morgen und liebe Grüße
    DatOlli


    Gesendet von meinem Mi MIX 3 mit Tapatalk

  15. #15
    Registrierungsdatum
    23.06.2020
    Beiträge
    168

    Standard

    Ich will es auch versuchen.

    Zitat Zitat von Miehpray Beitrag anzeigen
    In diesem Sinne erkläre ich die Prüfung hiermit für eröffnet:

    Kein größeres Geschenk es gibt, als ein selbstloses Herz. Nicht sicher ich mir bin, ob überhaupt gewinnen einen Krieg jemand kann. Dadurch, dass gekämpft wir haben, Blut vergossen wurde, bereits verloren wir haben.
    Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite. Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass, Hass führt zu unsäglichem Leid. Am Ende sind Feiglinge die, die der dunklen Seite folgen.

    Zitat Zitat von Miehpray Beitrag anzeigen
    Falls es Euch gelingt, obige Frage korrekt zu beantworten (es gibt nur eine richtig Antwort!),
    Manchmal richtig und falsch nur Bedeutung haben für kurze Zeit. Nach langer Zeit, nach Jahrzehnten, Jahrhunderten, dann wir sehen, was wirklich geschieht. Jede Entscheidung der Ast eines Baumes ist: Was wie Entscheidung aussah, dann ist nur Beginn einer Entwicklung.
    Wir sind worüber sie hinauswachsen. Das ist die wahre Bürde aller Meister.
    Geändert von Kirke (17-04-2021 um 08:19 Uhr)

Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. PAHUYUTH - Was ist der tiefere Sinn des Pahuyuth und warum wird es weitergegeben?
    Von Miehpray im Forum Muay Thai, Muay Boran, Krabi Krabong
    Antworten: 199
    Letzter Beitrag: 18-04-2021, 12:09
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07-07-2017, 05:57
  3. Lehrer nah, Lehrer fern...?
    Von GilesTCC im Forum Taijiquan, Qigong-Neigong Tuishou, Baguazhang, Xingyiquan
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 05-06-2008, 22:06
  4. Kostenlose Kampfkunstblogs
    Von Eskrima-Düsseldorf im Forum Kampfkunst in den Medien, Büchern & Videos, Werbung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18-08-2007, 12:15
  5. Kostenlose Werbung
    Von Kampfwerk im Forum Kampfkunst in den Medien, Büchern & Videos, Werbung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09-12-2004, 08:51

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •