Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Zeige Ergebnis 16 bis 29 von 29

Thema: Judo oder Shotokan was ist besser für SV ?

  1. #16
    Registrierungsdatum
    14.05.2008
    Ort
    Santos(SaoPaulo/Brazil)
    Beiträge
    3.419

    Standard

    Zitat Zitat von Shimin Beitrag anzeigen
    Ich würde sehr gerne mal sehen und erleben, wie ein Judo Fachmann eine Messertechnik die er ausgesetzt ist erfolgreich beendet.

    Oder wie ein Shotokan Karate Fachmann einen Stockangriff, oder Schusswaffenangriff erfolgreich unter Kontrolle bringt.
    Wen ich mich so Umschau sind die meisten KM (Wochenend)Instruktoren dazu auch nicht in der Lage.....
    Und sein wir Mal ehrlich- der Hauptteil der SV besteht wohl eher aus "waffenlosen" Angriffen

    Und es heisst Seio Nage

  2. #17
    Registrierungsdatum
    19.05.2002
    Ort
    bonn - bad godesberg
    Alter
    44
    Beiträge
    3.238

    Standard

    Zitat Zitat von Stixandmore Beitrag anzeigen
    Und es heisst Seio Nage
    seoi-nage

    http://kodokanjudoinstitute.org/en/waza/digest/01/
    "All martial arts have a window of opportunity. Some windows are bigger than others." Dan Inosanto

  3. #18
    Registrierungsdatum
    14.05.2008
    Ort
    Santos(SaoPaulo/Brazil)
    Beiträge
    3.419

    Standard

    Stimmt

  4. #19
    Registrierungsdatum
    15.08.2018
    Beiträge
    3.254

    Standard

    Zitat Zitat von Stixandmore Beitrag anzeigen
    Und es heisst Seio Nage
    ..und es war außedem ein Scherz von Schnüffler, auf den der Kollege Shimin hier anspringt...

  5. #20
    Registrierungsdatum
    13.06.2014
    Beiträge
    1.440

    Standard

    Zitat Zitat von Bücherwurm Beitrag anzeigen
    ..und es war außedem ein Scherz von Schnüffler, auf den der Kollege Shimin hier anspringt...
    Naja, das war zwar kein Seoi Nage aber die Jungs aus dem örtlichen Ringerverein waren schon dafür bekannt, mal den einen oder anderen auf den Kopf zu schmeissen. Dann kriegt das ein ordentlicher Judoka doch wohl hoffentlich auch hin...

    Gesendet von meinem SM-G986B mit Tapatalk
    What is a Zen Buddhist‘s birthday present? Nothing!

  6. #21
    Registrierungsdatum
    20.09.2016
    Ort
    Everything is bigger in Bavaria
    Alter
    34
    Beiträge
    31

    Standard

    Der SV-Vorteil vom Judo ist halt, dass man die Eskalationsstufe beliebig wählen kann.
    Wenn ein Judoka beispielsweise geschubst wird, ist ers gewöhnt, den Gegner mitzunehmen und mal ein paar Meter in ne andere Richtung laufen zu lassen. Damit ist schon mal ein ordentliches Statement gesetzt, ohne Gewaltanwendung von beiden Seiten. Wenn dann vom Angreifer ne Schippe drauf gelegt wird, gibt es eben die Möglichkeit, gerade einen SeoiNage so zu werfen, dass der nach einem Salto auch wieder auf den Füßen landet. Da wird ein halbstarker Discopöbler schon mal nicht mehr davon ausgehen, dass er ein leichtes Opfer gefunden hat.
    Verschiedene Hebel- und Kontrollgriffe sorgen dann dafür, dass man reden kann und dem Gegner auch noch die Möglichkeit gibt, sich zu verziehen, ohne dass einer den Stempel des Verlierers aufgedrückt bekommt, was ja für weitere Atacken auch wichtig sein kann.

    Wie sowas beim Karate funktioniert, kann ich leider auch nicht beurteilen, aber was ich sagen will ist, dass es auch nicht immer darum geht, den Gegner komplett kaputt zu machen sondern eine potentielle Gefahrensituation mit der angemessenen Härte zu lösen. Schläge und Tritte sind halt sofort von 0 auf 100, da gibts kein dazwischen (leichtes Schlagen ist nur noch schlechter) und endet immer damit, dass einer mehr oder weniger lange bleibende Kampfmale abbekommt.

  7. #22
    Registrierungsdatum
    17.06.2004
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    3.733

    Standard

    Zitat Zitat von Shimin Beitrag anzeigen
    Shotokan Karate oder Judo?

    Sorry, bleiben wir mal bei den bekannten Schusters Leisten, dann sind beide Arten / Systeme "N-I-C-H-T" für die Selbstverteidigung geeignet.

    Ich weiß, jetzt hagelt es wieder an Kritik, wenn mal jeder in sich geht, wird man mir da Recht geben und wenn nicht auch egal, es ist halt meine persönliche Meinung...
    Ich würde beides in Kombination trainieren und halte das zumindest für eine vernünftige Basis.

    Zitat Zitat von Shimin Beitrag anzeigen
    ...Ich würde sehr gerne mal sehen und erleben, wie ein Judo Fachmann eine Messertechnik die er ausgesetzt ist erfolgreich beendet.

    Oder wie ein Shotokan Karate Fachmann einen Stockangriff, oder Schusswaffenangriff erfolgreich unter Kontrolle bringt...
    Ich würde gern mal erleben, was IRGENDEIN Fachmann gegen einen Amok-Schützen macht.


    Zitat Zitat von Shimin Beitrag anzeigen
    ...Ich habe nichts gegen Shotokan Karate oder Judo, beides sind sehr schöne Kampfsportarten, für Turniere und Meisterschaften top geeignet, für die SV leider nicht...
    Ich habe in meinem Leben zwei Mal auf der Straße eine Keilerei mit Judowürfen beendet. Kein Seoi-Nage, aber eine Außensichel und ein Hüftwurf.
    Beide Male hat mein Gegenüber die nicht kommen sehen, konnte sie nicht abwehren, konnte nicht ordentlich fallen und hatte danach keinen Bock
    mehr weiter zu stressen.
    Mission accomplished.

    Zitat Zitat von Shimin Beitrag anzeigen
    ...Natürlich kann ein Seo-Nage in verschiedenen Ausführungen geworfen werden, alle Ausführungen die ich als 7. Dan Ju-Jitsu kenne, passen nicht in die SV-Kategorie hinein...
    Wie kann man 7. Dan in irgendwas sein und nicht wissen, wie man einen Seoi-Nage SV mässig eindreht?!? Das ist jetzt auch keine Raketenwissenschaft. Wir haben einen 4. DAN Judo im MMA Training, der uns regelmäßig Judotechniken für No-Gi MMA aufbereitet. Da lernt man dann im clinchen solche Dinger als Opferwürfe schnell und ansatzlos einzudrehen. Und für die Straße wirfst du den nicht sauber, sondern lässt ihn mit dem Kopf irgendwo einrasten. Am Tisch, gegen die Wand, am Thresen, am Stuhl oder auf dem Bordstein. Ich denke nicht, dass das von Schnüffler ein Witz war.
    Jeder der schonmal erlebt hat, wie beim Randori ein Gegner mit dem Kopf auf der Matte einrastet, kann sich vorstellen, wie das auf dem Asphalt rumst.

    Zitat Zitat von Shimin Beitrag anzeigen
    ...Aber ich lasse mich sehr gerne belehren, man müsste und sollte das mal live testen, dann würde man ein Ergebnis vorliegen haben...
    Ich würde vorschlagen, dass du mal mit ein paar guten Judo und Shotokan Leuten Sparring machst. Am besten Wettkampfkader. Das sollte ausreichen, um Zweifler zu überzeugen, was athletisch so alles möglich ist.

    Zitat Zitat von Shimin Beitrag anzeigen
    ...Der Klügere gibt nach - doch was passiert wenn der Dümmere das nicht zulässt???...
    Dann sollte der Klügere ordentlich Shotokan und Judo drauf haben, um sich zu verteidigen.

    Edit

    Hier sind ein paar schöne Dinger dabei:



    Und hier aus einer unterlegenen Position heraus als Finisher:



    Street Seoi-Nage:



    An dem Dummy sieht man, wie ein Untrainierter, der damit nicht rechnet, nach unten rauscht, wenn mans richtig macht.
    Geändert von Kensei (19-09-2021 um 10:37 Uhr) Grund: Videos

  8. #23
    Registrierungsdatum
    06.12.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    105

    Standard

    Zitat Zitat von Patches_OHulahan Beitrag anzeigen
    Der SV-Vorteil vom Judo ist halt, dass man die Eskalationsstufe beliebig wählen kann.
    […] was ich sagen will ist, dass es auch nicht immer darum geht, den Gegner komplett kaputt zu machen sondern eine potentielle Gefahrensituation mit der angemessenen Härte zu lösen.
    Sehr guter, oft übersehener Punkt.
    Jan Lipsius, Shorinjikempo Berlin e. V., 少林寺拳法
    "An eye for an eye only ends up making the whole world blind." Gandhi

  9. #24
    Registrierungsdatum
    08.10.2010
    Beiträge
    1.072

    Standard

    Wenn man jemanden mit dem Kopf auf den Asphalt wirft, muss einem klar sein, dass das auch sehr böse wenn nicht sogar tödlich enden kann.

    Das ist schon eine recht hohe Eskalationsstufe.

  10. #25
    Registrierungsdatum
    13.12.2010
    Beiträge
    1.686

    Standard Judo und Striking

    Würde Judo (oder Ringen...) machen und nach einem guten Striking Gym in der Nähe suchen: Boxen oder Muay Thai, K1, Kickboxen mit Low Kicks oder MMA Stand Up.

    Boxen ist oft sehr günstig und von der Klientel her nah an der Realität, auch die anderen Vollkontaktstile bieten eher Trainingspartner, die das Kloppen nicht nur vom Hörensagen kennen. Türsteher, Erlebnisorientierte Jungmänner usw. halt.

    Die Herren nach einiger Zeit des gemeinsamen Trainings mal nach Stories fragen!

    Shotokan imho eher Mittelschicht, die davon phantasiert, Ausnahmen gibt es auch da. Sehr technisches und perfektionistisches Training, weniger Fokus auf Power, weniger widerspenstiger mit Kraft agierender Gegner etc.

    Vollkontakt Training beseitigt schnell die Phantastereien...harte Würfe, harte Treffer auf Pratzen, hartes Sparring mit Regeln und Schützern bieten eine graduelle Annäherung an die Realität, auch der raue Umgang mit den oben erwähnten bemalten Muskelmännern bewirkt Abhärtung.

  11. #26
    Registrierungsdatum
    17.06.2004
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    3.733

    Standard

    Zitat Zitat von TheCrane Beitrag anzeigen
    Wenn man jemanden mit dem Kopf auf den Asphalt wirft, muss einem klar sein, dass das auch sehr böse wenn nicht sogar tödlich enden kann.

    Das ist schon eine recht hohe Eskalationsstufe.

    Das gilt generell für Leute die nicht fallen können. Zumindest wenn ich die unkontrolliert aufprallen lasse.
    Von daher muss Judo/Grappling nicht immer die niedrigere Eskalationsstufe sein.
    Würfe können Ungeübte schwer verletzen, Haltegriffe können dich selber plötzlich als Aggressor erscheinen lassen und unbeteiligt Dritte auf den Plan rufen, Würgegriffe können schlimm enden und vor Gericht schlecht aussehen, und wenn du den anderen in einem Hebel hast, musst du erstmal die Kaltblütigkeit haben, jemandem den Arm zu brechen.

    Ergo schrieb ich eine Kombination aus beidem ist geeigneter, um auch über Tritt- oder Schlagtechniken zu verfügen bzw. diese auch abwehren zu können.

  12. #27
    Registrierungsdatum
    23.03.2004
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Alter
    43
    Beiträge
    11.416

    Standard

    Zitat Zitat von Kensei Beitrag anzeigen
    Das gilt generell für Leute die nicht fallen können. Zumindest wenn ich die unkontrolliert aufprallen lasse.
    Von daher muss Judo/Grappling nicht immer die niedrigere Eskalationsstufe sein.
    Würfe können Ungeübte schwer verletzen, Haltegriffe können dich selber plötzlich als Aggressor erscheinen lassen und unbeteiligt Dritte auf den Plan rufen, Würgegriffe können schlimm enden und vor Gericht schlecht aussehen, und wenn du den anderen in einem Hebel hast, musst du erstmal die Kaltblütigkeit haben, jemandem den Arm zu brechen.

    Ergo schrieb ich eine Kombination aus beidem ist geeigneter, um auch über Tritt- oder Schlagtechniken zu verfügen bzw. diese auch abwehren zu können.
    Gilt übrigens nicht nur für Ungeübte, die nicht fallen können. Der gute Rambat/Tom zeigt Würfe auch immer mal wieder in Variationen, die vom Geworfenen nicht abgerollt werden können und somit zu schweren Verletzungen führen können. D.h. Judo-Würfe in der allgemein bekannten Version sind eine Art Trainingsversion, damit der Partner auch abrollen kann. Man kann sie aber so variieren, dass es nicht geht.

  13. #28
    Registrierungsdatum
    24.04.2021
    Beiträge
    96

    Standard

    Zitat Zitat von Luigi Beitrag anzeigen
    Sehr interessant, danke für die Antworten.
    Ich probiere einfach mal der Reihe nach einige der Kampfarten aus, mit Hinblick auf den Freedom Day am 30 Oktober an dem alle Menschen die Cool sind auf die Machtgeilheit der arschgeuckten CDU Ixer shieten...
    Die was..?

    Freedom day!

  14. #29
    Registrierungsdatum
    20.05.2006
    Ort
    Köln
    Alter
    56
    Beiträge
    9.809

    Standard

    Zitat Zitat von FireFlea Beitrag anzeigen
    Gilt übrigens nicht nur für Ungeübte, die nicht fallen können. Der gute Rambat/Tom zeigt Würfe auch immer mal wieder in Variationen, die vom Geworfenen nicht abgerollt werden können und somit zu schweren Verletzungen führen können. D.h. Judo-Würfe in der allgemein bekannten Version sind eine Art Trainingsversion, damit der Partner auch abrollen kann. Man kann sie aber so variieren, dass es nicht geht.
    was nicht wirklich judo-ausgebildeten, wie mir, des öfteren "wie von alleine" passiert
    die Judo-ausbildung im Ju Jutsu verein in uralten zeiten war einfach nicht besonders gut (deshalb unbeabsichtigte "verschärfungen"), und in FMA und Silat läuft "werfen" meist etwas anders ab und hat teils andere intentionen.

    ich kenne einen Shotokanler, der kann übrigens auch ganz gut "Judo-werfen" (die würfe, bei denen man den gegner vorher aushebt), sogar im freien sparring.
    sein trainer ist auch im Judo hoch dekoriert und meint, ein Karateka sollte auch ein paar würfe mehr, als fußfeger können.
    "I prefer them to be awake when I severe their arms and beat them to death with it." Maul Mornie und sein Verhältnis zu k.o.s

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Bodenkampf besser im Judo oder Jujutsu?
    Von Brazilian_Kick im Forum Offenes Kampfsportarten Forum
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 26-09-2010, 14:21
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30-09-2009, 12:06
  3. Shotokan besser als der Ruf? oder...
    Von nonamedd im Forum Karate, Kobudō
    Antworten: 80
    Letzter Beitrag: 30-12-2007, 13:20
  4. Shotokan ist besser als man denkt!
    Von Mesut im Forum Karate, Kobudō
    Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 14-12-2007, 19:53
  5. warum judo besser ist als karate ;-)
    Von OMON im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26-05-2003, 00:13

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •