Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 15 von 23

Thema: Fitnesstest für BJJ?

  1. #1
    Registrierungsdatum
    26.08.2001
    Ort
    Berlin
    Alter
    57
    Beiträge
    44.151
    Blog-Einträge
    12

    Standard Fitnesstest für BJJ?

    Es gibt jede Menge guter (und weniger guter) Trainingsprogramme, die das BJJ-Training ergänzen (sollen/können).
    Vieles erfährt man durch ausprobieren, man sucht sich, was zu einem passt.

    Aber wie würde eurer Meinung nach ein Test für das Fitnesslevel im BJJ aussehen? Also ein Fitnesstest bei dem in etwa die Bereitschaft für ein Wettkampftraining oder die Bereitschaft für einen Wettkampf abgefragt wird?
    Frank Burczynski

    HILTI BJJ Berlin
    https://www.hiltibjj.de


    http://www.jkdberlin.de

  2. #2
    Registrierungsdatum
    11.08.2018
    Beiträge
    832

    Standard

    Ich würde den Test nicht so anlegen, dass jemand x mal Übung A und y mal Übung B schaffen muss oder ähnliches, sondern schauen, ob jemand sich frei bewegen kann.

    Einfach eine kleine "Tour" gestalten. Auf der Matte zwei Rollen vorwärts, zwei zurück, über kniehohe Hindernisse springen, ein Seil hoch klettern oder eine kurze Strecke hangeln, ein paar Meter im "Lizzard" oder ähnlichen "animal walks" zurücklegen, BJJ-spezifische Bewegungen ausführen lassen oder so ginastica natural-Zeugs, vllt. ein paar Burpees, runter auf den Boden und wieder aufstehen. Einfach die grundlegenden Bewegungsmuster ausführen lassen und alle Gelenke mal etwas stärker belasten.

    Ziel wäre es nach meiner Vorstellung nicht, den Prüfling fertig zu machen und ins schwitzen zu bringen, sondern nur zu sehen, ob er alles geschmeidig durchführen kann. Wer da komische Geräusche macht, Schmerzen mitteilt oder anderweitig offensichtlich nicht einfach durchkommt, fällt dann raus.

    Wäre so meine Vorstellung von "gesund genug".

  3. #3
    Registrierungsdatum
    29.10.2009
    Alter
    42
    Beiträge
    1.208

    Standard

    Zitat Zitat von Pflöte Beitrag anzeigen
    Ich würde den Test nicht so anlegen, dass jemand x mal Übung A und y mal Übung B schaffen muss oder ähnliches, sondern schauen, ob jemand sich frei bewegen kann.

    Einfach eine kleine "Tour" gestalten. Auf der Matte zwei Rollen vorwärts, zwei zurück, über kniehohe Hindernisse springen, ein Seil hoch klettern oder eine kurze Strecke hangeln, ein paar Meter im "Lizzard" oder ähnlichen "animal walks" zurücklegen, BJJ-spezifische Bewegungen ausführen lassen oder so ginastica natural-Zeugs, vllt. ein paar Burpees, runter auf den Boden und wieder aufstehen. Einfach die grundlegenden Bewegungsmuster ausführen lassen und alle Gelenke mal etwas stärker belasten.

    Ziel wäre es nach meiner Vorstellung nicht, den Prüfling fertig zu machen und ins schwitzen zu bringen, sondern nur zu sehen, ob er alles geschmeidig durchführen kann. Wer da komische Geräusche macht, Schmerzen mitteilt oder anderweitig offensichtlich nicht einfach durchkommt, fällt dann raus.

    Wäre so meine Vorstellung von "gesund genug".
    So ein Mini-Parcour kann schon recht anstrengend werden, vor allem, wenn es viele Wechsel zwischen hoch und runter gibt. Da können einem schon 2 Minuten "lang" vorkommen. Also eine coole Idee, ggf. könnte man die Rundenanzahl/Dauer an den erwarteten Wettkampf anpassen.

    P.S.: zu Fitnesslevel/Fitnessbereitschaft: das was der Pflöte vorschlägt könnte man so gestalten, dass z.B. ein Normalo mit mäßigem Schwitzen die Runde in 2,5-3 Minuten absolvieren kann. Für den Test selbst sagt man aber: "So, du musst pro Runde unter 2 Minuten bleiben" und dann zählt man die Runden, die der Prüflung sauber unter 2 Minuten schafft. Daraus könnte man ein Fitnesslevel ableiten und die Leidensfähigkeit im Wettkampf, zumindest ein bisschen.
    Geändert von Lugasch (21-09-2021 um 09:51 Uhr)

  4. #4
    Registrierungsdatum
    13.12.2010
    Beiträge
    1.710

    Standard Interessante Parallele hierzu

    So ein Agility Parkour schaut echt fordernd aus!

    Erinnert an das hier:

    Hindernisbahn GSG 9:

    In diesem Block wird die Hallenhindernisbahn, eine von zwei GSG 9-relevanten Hindernisbahnen, aufgezeigt. Diese Bahn ist die Prüfungsbahn im EAV und später auch in der Ausbildung.

    Viele Elemente finden sich auch in der Ausbildungshallenhindernisbahn der Bundespolizei wieder. Nachfolgend wird der genaue Ablauf beschrieben. Zusätzlich findet man Hinweise zu den einzelnen Hindernissen und einen grafischen Ablaufplan.
    Der Ablauf
    Start: Aufstellung hinter der Linie, Beginn der Zeitnahme
    nach dem Startkommando "Ready Go“
    Hindernis 1: Gerät: 7 Hürden (Tischtennisbanden)
    Aufgabe: Überwinden aller Hürden, ohne sie
    umzuwerfen.
    Hinweis: Wird ein Hindernis umgestoßen müssen
    alle Hürden erneut überwunden werden
    Hindernis 2: Gerät: 1 Klettertau, 1 Tisch, 1 Weichboden, 1 Matte
    Aufgabe: Überwinden des Tisches mit Hilfe des
    Klettertaus
    Hindernis 3: Gerät: Große Sprossenwand, 1 Matte
    Aufgabe: Vertikales Durchwinden, Überwinden der obersten Holzsprosse, Abklettern bis zur Markierung
    Hinweis: Der Einstieg ist zwischen der ersten und zweiten Sprosse von unten zu wählen.
    Hindernis 4: Gerät: 1 Klettertau, 1 Weichboden
    Aufgabe: Aufklettern am Tau, mit einer Hand über die obere Markierung greifen, Abklettern bis zur unteren Markierung
    Hinweis: Dieses Hindernis sollte nicht aus reiner Armkraft aufgeklettert werden. Wir empfehlen Klettertechniken wie den Beinschluss zu nutzen. Wegen Verletzungsgefahr ist das Seil abzuklettern und nicht abzurutschen.
    Hindernis 5: Gerät: 1 Bock quergestellt, 1,10m hoch
    Aufgabe: Grätschsprung über den Bock
    Hindernis 6: Gerät: 1 umgedrehte Turnbank
    Aufgabe: Balancieren auf dem schmalen Steg
    Hinweis: Der Einstieg und der Ausstieg in dieses Hindernis ist vor bzw. hinter der Markierung zu wählen. Berührt der Bewerber eine Markierung oder fällt vom Steg muss das Hindernis wiederholt werden.
    Hindernis 7: Gerät: 1 Barren, Holme gegenläufig schräggestellt, jeweils 5 Raste
    Aufgabe: Sprung in den Stütz, durch die Holmgasse stützen
    Hinweis: Der Einstieg und der Ausstieg in dieses Hindernis ist vor bzw. hinter der Markierung zu wählen. Berührt der Bewerber eine Markierung oder fällt vom Steg muss das Hindernis wiederholt werden.
    Hindernis 8: Gerät: 6 Kegel in 2 Reihen aufgestellt
    Aufgabe: Die Kegel sind von außen beginnend mit der linken Reihe im Slalomlauf zu passieren
    Hindernis 9: Gerät: 1 Reck, 2,20m hoch, 2 Matten
    Aufgabe: Überwinden der Reckstange mittels Felgaufschwung
    Hinweis: Beim 3. und letzten Versuch ist das Überwinden der Reckstange in beliebiger Art und Weise möglich, Pfosten dürfen mitbenutzt werden
    Hindernis 10: Gerät: 3 Kastenteile, stehend auf der Schmalseite
    Aufgabe: Horizontales Durchwinden der Kastenteile, beginnend beim rechten Kastenteil
    Hinweis: Wirft der Testant ein Kastenteil um, ist dieses wieder aufzustellen und das Hindernis muss wiederholt werden.
    Hindernis 11: Gerät: 1 Turnpferd, schräg gestellt (4 Löcher sichtbar)
    Aufgabe: Auf das Pferd legen, Pferd umwinden, Pferd nach vorne verlassen
    Hinweis: Die Beine des Pferdes dürfen mitbenutzt werden, das Berühren des Bodens ist verboten.
    Hindernis 12: Gerät: 1 umgedrehte Turnbank, 2 Kastenteile
    Aufgabe: Über schmalen Steg balancieren, erstes Kastenteil durchwinden, zwischen den Kastenteilen 180 Grad Drehung ohne diese zu berühren, auf dem Steg rückwärts durch das zweite Kastenteil.
    Hinweis: Die Ein- und Ausstiegsmarkierung sind wieder zu beachten. Die Kastenteile dürfen beim Durchwinden berührt, jedoch nicht gegriffen bzw. festgehalten werden.
    Hindernis 13: Gerät: 1 Turnpferd, 1,20m, quergestellt, Turnmatte
    Aufgabe: Überwinden des Pferdes
    Hindernis 14: Gerät: kleine Sprossenwand, 1 Weichboden
    Aufgabe: Überwinden der Sprossenwand
    Ziel: Weichboden hinter der Sprossenwand, Zeitstopp
    Hinweise:

    Bei Ablauffehlern an den Hindernissen wird sofort unterbrochen und das Hindernis muss Wiederholt werden.
    Für jedes Hindernis hat der Bewerber 3 Versuche.
    Die 3 Versuche müssen genutzt werden.

    Ausnahme: Hindernis 4 nur ein Versuch, bei Nichterfüllung 20 sec. Zeitaufschlag
    Zeit: Im EAV unter 3:20 min.
    In der Basisausbildung unter 3:00 min.
    In der Spezialausbildung unter 2:30 min.

    Grafische Darstellung der Hindernisbahn:

    https://www.bundespolizei.de/Web/DE/...ernisbahn.html

  5. #5
    Registrierungsdatum
    11.02.2005
    Ort
    Basel
    Alter
    33
    Beiträge
    3.955

    Standard

    Ich habe mich ja relativ intensiv mit Fitnessstandards im Ringen auseinandergesetzt. Vielleicht ist ein Blick auf die Nachbardisziplin hier sinnvoll, um ein paar grundsätzliche Erfahrungen und Ideen abzuleiten. Ein paar generelle Punkte dazu zur Orientierung:
    - Generell trifft man im Ringen auf Standards primär in den oberen Leistungslevels, sprich mit Blick auf die Nationalmannschaft
    - Die Standards sind in der Regel an den für den Sport üblichen Bewegungsabläufen, in mehr oder weniger abstrahierter Form
    - Je abstrakter, desto eher wird «reine» Fitness (und Erfahrung in den jeweiligen Fitnessübungen) getestet, je weniger abstrakt, desto mehr kann mit ringerischer Technik kompensiert werden. Umgekehrt benachteiligt ein sehr technisch ausgelegter Test ggf. Trainierende, die die getestete Technik nicht in ihrem wettkampffest beherrschten Technikarsenal haben
    - Generell muss ein sinnvoller Standard nicht nur Geschlecht und Leistungsklasse, sondern auch Gewichtsklasse (!) und ggf. Altersklasse berücksichtigen. Die relative Kraft und Ausdauer ist in den niederen Gewichtsklassen meist deutlich höher als in den oberen
    - Tendenziell überwiegen Standards, die einen Wert von X anstreben, gelegentlich gibt es auch Abstufungen (Schulnoten, Y Prozent…) und ein Mindest-Gesamtergebnis
    - In den meisten Fällen werden die Standards recht lose gehandhabt – sprich, die Ergebnisse von Trainingskämpfen und Wettkämpfen überwiegen im Vergleich

    Soweit dazu, wie ich solche Standards kenne (Näheres wie gehabt im Link unten, auch wenn ich mich da auf ein paar Angaben beschränkt und nicht alle greifbaren Standards besprochen habe). Wenn man selbst einen Standard definieren möchte, wären die Fragen m.E.
    - Möchte man einen pass/fail Standard, oder möchte man die Sportler*innen zu einer langfristigen, sinnvollen Entwicklung «erziehen»?
    - Was soll der Standard primär aussagen – Grundfitness, spezifische Fitness, technisches Level, Arbeitsbereitschaft…? Wie hoch soll das Abstraktionslevel sein?
    - Möchte man unterschiedliche Qualitäten (Mobilität, Koordination, Kraft, Schnellkraft, aktive und isometrische Kraftausdauer, Ausdauer, Erholungsfähigkeit…) testen, oder beschränkt man sich auf ein bis zwei davon?
    - Wählt man die Testmittel einfach oder komplex? Einfach hat den Vorteil, dass die Trainierenden ggf. selbst zu Hause ihren Fortschritt verfolgen können, komplex ermöglicht geringere Abstraktionslevels
    - Welches Gewicht möchte man dem Standard geben? Voraussetzung für Wettkampfteilnahme, Aufstieg in höhere Leistungsklasse/Trainingsgruppe, oder doch primär zur Motivation…?

    Das war jetzt recht abstrakt, wäre aber mein Grundansatz für weitere Überlegungen. Ich persönlich würde argumentieren, dass kein Standard in Hinblick auf zu erwartende Wettkampfergebnisse aussagekräftiger sein wird als die kritisch beobachteten Trainingskämpfe, und in Hinblick auf das «Game» eines Trainierenden sollten dabei auch die relevanten Schwächen hinreichend klar zu Tage treten. Ich persönlich sehe den Wert von Standards mehr in Hinblick auf Zielsetzungen für das begleitende Training und die damit verbundene Entwicklung, was fast zwangsläufig bedeutet, dass man die Ziele an die Grenze des mit vernünftigem Aufwand Erreichbaren stecken möchte, und so vielseitig wie möglich. Den technischen Teil würde ich relativ allgemein halten und auf Grundfertigkeiten beschränken, bzw. für die einzelnen Sportler separat definieren. Eine allgemeine Definition von Standards halte ich für relativ schwierig, den einzelnen Sportlern mit Blick auf ihre aktuelle Leistungsfähigkeit Trainingsziele vorzuschlagen wäre aus meiner Sicht ggf. sinnvoller - setzt aber eine intensive Interaktion von Trainern und Trainierenden über die Matte hinaus voraus.

    Beste Grüsse
    Period.
    Link zu meinem Gratis-Ebook "Sei Stark!" über Krafttraining für Kampfsportler: https://archive.org/details/FlaisSeiStark1_1

  6. #6
    Registrierungsdatum
    29.10.2009
    Alter
    42
    Beiträge
    1.208

    Standard

    So wie ich Frank verstanden habe, ging es eher in die Richtung Selbsteinschätzung, sodass man rausfindet, ob zusätzliches Training nötig ist. Und ich vermute, dass neben dem Danaher'schen Griff- und Rumpftraining (aka, Beinheben am Reck, bzw. Scheibenwischer), der Kreislauf/Puste am ehesten die Begrenzung ist. Also jetzt jenseits von Spitzenwettkämpfern.

    Zu den Standards:
    In meiner Kindheit/Jugend gab es im Sambo/Judo halbjährlich einen Fitnesstest, das war an sich nix besonderes: Laufen, Gi-Klimmzüge, Dips, Kniebeugen, Rumpfheben in der Schräge, etc. Der Trainer hat sich bestimmte Abstufungen fürs Alter, Geschlecht und Gewicht "ausgedacht" und dann wurde geguckt, wie gut man ist. Lag man unter dem Wert, gab es ein Kopfschütteln und extra Übungen im Trainingsplan. Hat man die Norm erfüllt, wurde das vermerkt, hat man die Norm mehrfach (ich glaube an drei Prüfungsterminen hintereinander) erfüllt, wurde man solange von dem Vereinsbeitrag befreit, wie die Leistung konstant geblieben ist. Hat man die Standards regelmäßig übererfüllt, gab es eine Art Taschengeld vom Verein, das traf aber nur auf die echten Wettkämpfer zu - also die sich das wissentlich/willentlich angetan haben und nicht so wie wir, weil wir mussten.

    Ich musste jedenfalls immer zahlen, weil immer knapp drunter, oder nicht konstant genug drüber gelegen.

  7. #7
    Registrierungsdatum
    11.02.2005
    Ort
    Basel
    Alter
    33
    Beiträge
    3.955

    Standard

    Zitat Zitat von Lugasch Beitrag anzeigen
    Zu den Standards:
    In meiner Kindheit/Jugend gab es im Sambo/Judo halbjährlich einen Fitnesstest, das war an sich nix besonderes: Laufen, Gi-Klimmzüge, Dips, Kniebeugen, Rumpfheben in der Schräge, etc. Der Trainer hat sich bestimmte Abstufungen fürs Alter, Geschlecht und Gewicht "ausgedacht" und dann wurde geguckt, wie gut man ist. Lag man unter dem Wert, gab es ein Kopfschütteln und extra Übungen im Trainingsplan. Hat man die Norm erfüllt, wurde das vermerkt, hat man die Norm mehrfach (ich glaube an drei Prüfungsterminen hintereinander) erfüllt, wurde man solange von dem Vereinsbeitrag befreit, wie die Leistung konstant geblieben ist. Hat man die Standards regelmäßig übererfüllt, gab es eine Art Taschengeld vom Verein, das traf aber nur auf die echten Wettkämpfer zu - also die sich das wissentlich/willentlich angetan haben und nicht so wie wir, weil wir mussten.
    Das ist doch mal eine sehr schön sozialistische Herangehensweise Ich unterstütze das - wobei ich da erst eigens einen Beitrag einführen müsste...-, ob das aber im Bjj auf breiter Front greifen wird, halte ich für fraglich
    Link zu meinem Gratis-Ebook "Sei Stark!" über Krafttraining für Kampfsportler: https://archive.org/details/FlaisSeiStark1_1

  8. #8
    Registrierungsdatum
    11.08.2018
    Beiträge
    832

    Standard

    Meine Idee oben ging gar nicht in Richtung "Leistungstest" und sollte auch kein einstündiges Assessment werden. Einfach nur sowas wie "mach mal zehn Meter bunnyHops" - macht das jemand ohne Umstände, ist das ein Hinweis auf gesunde Knie und Fußgelenke. Ein paar solcher Übungen hintereinander und man hat einen groben Überblick über mögliche körperliche Beeinträchtigungen. Gerade im BJJ, wo sich (mehrheitlich) erwachsene Anfänger tummeln, halte ich das für wichtig.

    Wahrscheinlich zeigt das auch noch nicht die Wettkampftauglichkeit an (wozu man ja ganz nebenbei auch noch ein bißchen grappeln können muss) sondern erstmal nur die Möglichkeit sinnvoll bei den Wettkämpfern mitzutrainieren.

  9. #9
    Registrierungsdatum
    23.06.2020
    Beiträge
    304

    Standard

    Es ging ja um Teilnahme am Wettkampftraining/Wettkampf. Ich würds spezifisch halten.

    - Fallschule vorführen
    - diverse Basic Moves vorführen (Shrimp, Brücke, invertieren....) quasi das Warmup beherrschen. Hier auf sportspezifische Körperbeherrschung gucken.
    - evtl paar Fitnessübungen, je nachdem, was für Möglichkeiten vor Ort da sind (Klimmzüge, Liegestütz, loaded Carry...) - finde ich aber optional
    - Als wichtigster Test für Cardio, Härte, Charakter/Mindset, Technisches Niveau etc: Sharktank

  10. #10
    Registrierungsdatum
    02.09.2001
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Beiträge
    8.062

    Standard

    FInde ich komplett überflüssig. Entweder er hat die BJJ Skills um mit den Wettkämpfern mitzuhalten oder nicht. Von daher rollen und gut ists.....

  11. #11
    Registrierungsdatum
    02.03.2005
    Ort
    mitten im Pott
    Alter
    47
    Beiträge
    34.732

    Standard

    Ich finde solche Parkoure immer sehr spaßig und anstrengeng. Geben ein gutes Bild über die allgemeine Fitness und Skills, aber nicht Sportartspezifisch!
    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  12. #12
    Registrierungsdatum
    05.11.2007
    Ort
    Hier
    Alter
    49
    Beiträge
    5.026

    Standard

    Ready for Wettkampf?
    Test: 5 bis n Runden à x Minuten (x >= 5, je nach Turnierform) "hartes" Rollen
    "Eternity my friend is a long f'ing time!"

  13. #13
    Registrierungsdatum
    08.06.2006
    Ort
    Franken / Lauf an der Peg.
    Alter
    39
    Beiträge
    2.709

    Standard

    Im BJJ vor allen bei Anfängern unwichtig. Da sollte es doch eher darum gehen hat der Sportler Spaß auch wenn er verlieren sollte, fühlt er sich im Team wohl und wird ihm der Wettkampf für das weitere Training motivieren.

    Relevante Fragen wären jedoch mMn.:
    Wie ist die Ausdauer für die jeweilige Kampfzeit? Dafür kann man die Leistung pro Runde Sparring bewerten und mit der Selbsteinschätzung abgleichen.
    Wie ist die Fähigkeit sich zwischen den Kämpfen wieder zu erholen? Hierfür Kann man den Puls direkt nach der Runde Sparring und direkt vor der nächsten jeweils nehmen. Außerdem empfiehlt sich ein Griffkrafttest vor jeder Runde Sparring.

    Damit haben wir zumindest relevante Daten, ob der Sportler dann im Wettkampf gut ist oder nicht ist vor allen bei Anfängern kaum zu sagen. BJJ ist eben auch ein wenig Kopfsache.

  14. #14
    Registrierungsdatum
    29.10.2009
    Alter
    42
    Beiträge
    1.208

    Standard

    Zitat Zitat von SKA-Student Beitrag anzeigen
    Ready for Wettkampf?
    Test: 5 bis n Runden à x Minuten (x >= 5, je nach Turnierform) "hartes" Rollen
    Ich denke, dass wir das ohne Frank und der eigentlichen Hintergrundidee nicht weiter kommen.

    Einfach nur X Mal so und so viele Minuten rollen ist natürlich der naheliegendste Test, aber es ging ja irgendwie auch um die Fitness. Dafür ist die Belastung beim Rollen nicht konstant genug.
    Angenommen, ich würde gegen zwei Leute rollen, die in etwa auf meinem Niveau sind. Mit dem Game von dem einen (z.B. viele Beinangriffe) komme ich gut klar und kann mich auf die Technik konzentrieren, während der andere auf ein hartes Pressure Game setzt und ich nach 3 Minuten gucken muss, wo meine Luft bleibt, während die eigentlichen Angriffe nicht so gefährlich sind. Bei dem einen halte 10 Runden durch, bei dem anderen nur 1.

    100 Burpees sind aber immer 100 Burpees, außer irgendwas ist mit der Gravitation (ja, ich weiß, es kommt auch auf die Tagesform an).

  15. #15
    Registrierungsdatum
    26.08.2001
    Ort
    Berlin
    Alter
    57
    Beiträge
    44.151
    Blog-Einträge
    12

    Standard

    Okay, dann werden wir konkreter:
    Ihr sollt ein BJJ-Wettkampfteam zusammen stellen. Das soll 1 Jahr ein bis zweimal im Monat bei euch trainieren, ansonsten trainieren die Teilnehmer in ihrer Heimschule. Dafür wird neben technischem Können halt auch die Fitness abgefragt. Wie würde so ein Fitness-Test aussehen?
    Frank Burczynski

    HILTI BJJ Berlin
    https://www.hiltibjj.de


    http://www.jkdberlin.de

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Fitnesstest Zoll als Vorraussetzung für ESB-Lehrgang
    Von Exodus73 im Forum Waffen in Kampfkünsten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 28-10-2018, 10:39
  2. Fitnesstest
    Von matz21 im Forum Krafttraining, Ernährung und Fitness
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11-05-2012, 19:38
  3. Fitnesstest beim Zoll
    Von DerLaechelnde im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 04-09-2006, 17:21
  4. Fitnesstest...??
    Von gada im Forum Trainingslehre
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20-11-2005, 20:06

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •