Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 15 von 41

Thema: War Kampfsport vor 20 bis 30 Jahren besser als heute?

  1. #1
    Registrierungsdatum
    08.04.2020
    Ort
    Duisburg
    Alter
    41
    Beiträge
    673

    Standard War Kampfsport vor 20 bis 30 Jahren besser als heute?

    War Kampfsport vor 20 bis 30 Jahren besser als heute?

  2. #2
    Registrierungsdatum
    02.09.2013
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    3.768

    Standard

    Nein.
    “Das ist zwar peinlich, aber man darf ja wohl noch rumprobieren.”
    - Evolution

  3. #3
    Registrierungsdatum
    07.07.2002
    Beiträge
    24.936

    Standard

    die masse der menschen, die sich interessiert haben, waren leistungsbereiter in bezug auf wettkämpfe, jedem war klar, dass es darauf hinausläuft, wenn man ein gewisses niveau erreicht. heute ist die frage, muss ich wettkämpfe machen, die wichtigste frage gefolgt von der frage nach dem monatlichen beitrag .


    trainingswissenschaftlich oder auch in bezug auf technik ist das niveau gestiegen, auch durch die möglichkeiten des internets.

  4. #4
    Registrierungsdatum
    27.04.2016
    Beiträge
    1.092

    Standard

    Würde ich so nicht sagen. Vor allem, was Lehrgänge betrifft kriegt man schon mehr mit übers Internet. Die Sicherheit beim Fechten hat sich verbessert. Kleine Verbesserungen beim Material schon damals vor 20 Jahren. Kann heute auch schnell übers Internet bestellen brauche nicht unbedingt ins Fachgeschäft...
    Gibt heutzutage schon Vorteile. Sport an sich und die Zugänglichkeit ist schon gut.
    Klar rückblickend verklärt sich bei mir auch einiges , aber so gesamt bin ich zufrieden.
    "Ich habe alle diese Degen selbst geschmiedet und übe täglich acht Stunden mit ihnen, um einen Piraten töten zu können." "Du brauchst dringend ein Mädchen mein Freund!" (Fluch der Karibik)

  5. #5
    Registrierungsdatum
    02.03.2005
    Ort
    mitten im Pott
    Alter
    47
    Beiträge
    34.896

    Standard

    Ja und nein.
    Früher war es gefühlt härter und jeder der dabei war, war auch bereit regelmäßig an und teilweise auch über seine Leistunggrenzen hinaus zu gehen, so dass man sich gegenseitetig immer weiter mitzog. Man hat mMn. auch intensiver und mit mehr/härterem Kontakt trainiert und war nicht so wehleidig wie heute.
    Heute gibt es klar die besseren Informationsmöglichkeiten über das Netz, sei es Lehrgänge, Seminare, Veranstaltungen, aber auch das Wissen um die Trainingslehre hat sich stark gebessert.
    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  6. #6
    Registrierungsdatum
    12.08.2020
    Ort
    Gießen
    Beiträge
    542

    Standard

    Zitat Zitat von Banger Beitrag anzeigen
    War Kampfsport vor 20 bis 30 Jahren besser als heute?
    Ja und nein.

    Gerade vor 30 Jahren wurde teilweise noch Training gemacht, was schädlich war. Z. B. Klappmesser oder irgendwelche Entengänge und so ein Schwachsinn. Oder barfuß Basketballspielen. Von der sportmedizinischen Seite war viel Mist dabei und viel Schädliches.

    Vielleicht brachten einige Leute eine andere Einstellung mit. Mehr Beständigkeit, da man, wie heute, nicht so viel Beliebigkeit hat. Das ist ja durch Internet usw. geschuldet.

    Man nahm mehr die Dinge vor Ort an.

    Vom sportmedizinischen Gesichtspunkt sollte es heute besser sein, als früher

    Von der Einstellung der Leute würde ich sagen, mal so mal so. Da spielen auch Faktoren wie Dojo oder Gym, Lehrer, Mitstreiter, Vereinsleben usw. eine große Rolle.

    In meinem Verein, wo ich noch Mitglied bin, sind die Leute zwar beständig, doch die Leistungen sind nicht so gut, wie bei anderen Gruppen, die ich gesehen habe, oder wo ich mittrainiert habe. Warum? Weil es kein richtiges Basistraining gibt und nur Prüfungsprogramm und sehr schnelle Prüfungsabnahme. Da wird nur die Teilnahme am Training registriert und belohnt. Aber die Beständigkeit und die sauberen Techniken und vertiefte Lehren und Ausführung der Techniken nicht.
    Und wenn ein Lehrer sagt, dann mußt Du besser trainieren, obwohl man schon oft ins Training geht, finde ich fragwürdig.

    Mein Taikolehrer vertritt die Ansicht, daß er den Unterricht so gestaltet, daß der Schüler außerhalb nicht noch mehr Zeit investieren muß. Er gibt die Dinge so auf den Weg, daß man sich das sehr gut behalten kann. Und jeder ist fit und kann das Gelernte von der Vorwoche abrufen. Ich für mich persönlich finde diesen Weg gut, aber ich bin bestrebt, da es mir ja Spaß macht, auch außerhalb der Stunde zu üben. So halte ich es auch beim Karate.
    Ich stellte weiterhin bei mir eine Verbesserung meiner Kampfkunst fest, als ich viele Abläufe und Kata gefilmt habe, damit ich das ganze Zuhause aufarbeiten kann.

    Mit den Medien und neuen Trainingsmethoden und Wissenschaften sollte ein KK-Training heute um Klassen besser sein. Wenn man es nutzt...... Gepaart mit eigenem Trainingseinsatz.... Lehrer vor Ort, der gut vermitteln kann, versteht sich.

  7. #7
    Registrierungsdatum
    01.10.2004
    Ort
    ostseeküste
    Beiträge
    2.022

    Standard

    natürlich war KK/KS damals besser/härter/effektiver.

    heute wird nur noch lau trainiert, für fitness und aussehen. wenn es zu anstrengend wird, fangen die schüler sofort an zu heulen oder machen selfies. anstrengung ist verpönt.

    damals waren auch die menschen netter, höflicher, weniger aggressiv. messer haben wir ja erst vor 8 jahren kennengelernt.
    die frauen/männer/eines der anderen 100 geschlechter waren schöner.
    die autos geiler.
    die natur natürlicher.
    das wasser flüssiger.

    [/sarcasm]

    real mode: ich denke, so einfach lässt sich das nicht formulieren .

    das training von vor 30jahren war so gut wie das vor 20jahren, wie das vor 10jahren. wenn ich was anderes behaupten würde, müsste ich ja auch meinen ersten trainer reinreiten (und der liesst hier mit ). hängt halt vom trainer, der gruppe und dem trainingsort ab. wird heute auch nicht anders sein.

    andere frage an die alten menschen hier im forum:
    habt ihr auch den eindruck, dass bei anfängern immer mehr zeit für sachen die bei uns noch "normal" waren (balance, koordination, schlagkraft, ...) aufgewendet werden muss?

  8. #8
    Registrierungsdatum
    07.07.2002
    Beiträge
    24.936

    Standard

    Zitat Zitat von big X Beitrag anzeigen
    habt ihr auch den eindruck, dass bei anfängern immer mehr zeit für sachen die bei uns noch "normal" waren (balance, koordination, schlagkraft, ...) aufgewendet werden muss?
    manche kinder können nicht rückwärts laufen, vermutlich ist die kita daran schuld

  9. #9
    Registrierungsdatum
    12.08.2020
    Ort
    Gießen
    Beiträge
    542

    Standard

    Um die Frage zu beantworten. Bei dem ein oder anderen könnte man sicherlich bei Null anfangen. Aber es gibt auch durchaus begabte Leute. Was mir mehr und mehr auffällt, daß man heute viel mehr diskutieren will und dem Lehrer seine Meinung aufdrücken will.
    Früher hatte ich so das Gefühl, daß der Lehrer der Gott war und das Sagen hatte. Heute müssen die Leute die Grenzen austesten und wollen sich auch teilweise nichts sagen lassen oder sogar nicht berichtigen lassen.

    Heute zählt nur noch das Bespassen. Du kriegst Geld, bring mir was bei, so daß ich was davon habe. Aber meine Meinung ist dabei unbedingt wichtig.

  10. #10
    Registrierungsdatum
    20.05.2006
    Ort
    Köln
    Alter
    57
    Beiträge
    10.130

    Standard

    Zitat Zitat von big X Beitrag anzeigen
    wenn ich was anderes behaupten würde, müsste ich ja auch meinen ersten trainer reinreiten (und der liesst hier mit ).
    nun, solltest du das aus angst unterlassen haben, dann ist das ja ein beleg dafür, dass alles (den zeitlichen bedingungen entsprechend) ok gelaufen ist, oder?

    Zitat Zitat von big X Beitrag anzeigen
    habt ihr auch den eindruck, dass bei anfängern immer mehr zeit für sachen die bei uns noch "normal" waren (balance, koordination, schlagkraft, ...) aufgewendet werden muss?
    eindeutig ja.
    wenn ich von einer kindergärtnerin höre, dass die kleinen nicht mal rückwärts laufen oder gar alleine aufstehen können, nachdem sie gefallen sind... au weia...
    "I prefer them to be awake when I severe their arms and beat them to death with it." Maul Mornie und sein Verhältnis zu k.o.s

  11. #11
    Registrierungsdatum
    26.06.2017
    Ort
    Hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen
    Alter
    57
    Beiträge
    2.554

    Standard

    @big X
    Grins.
    Beim Lesen der ersten Ansätze hättste zugucken können, wie sich mir die Haare von Nacken bis Oberkopf aufstellen :-P



    Was die Beweglichkeit und Bewegungskoordination der Generationen angeht. Ja, ich denke auch, dass sich was ändert. Obwohl es in jeder Altersgruppe irre sportliche und begabte KK-Anfänger gibt, erscheint mir der Anteil der Körperklause unter den jetztigen Kindern und Jugendlichen deutlich höher ist als in meiner Jugend.
    Und auch ich weiß von einer befreundeten Lehrerin, dass in der Grundschule so banale Dinge wie Rolle vorwärts viele Kinder vor echte Herausforderungen stellen bzw. wg. Verletzungsgefahr (!) auch ganz weggelassen werden. Was das grundsätzliche Problem natürlich auch nicht löst.

  12. #12
    Registrierungsdatum
    02.03.2005
    Ort
    mitten im Pott
    Alter
    47
    Beiträge
    34.896

    Standard

    Zitat Zitat von big X Beitrag anzeigen
    ...
    andere frage an die alten menschen hier im forum:
    habt ihr auch den eindruck, dass bei anfängern immer mehr zeit für sachen die bei uns noch "normal" waren (balance, koordination, schlagkraft, ...) aufgewendet werden muss?
    Definitiv. Einfache Koordinationssachen fallen vielen Leuten schwer, genauso lass viele Jugendliche mal 10 Liegestütz machen. Die brchen zusammen. Oder auch ein einfaches Verständnis für Bewegungen fehlt vielen, wenn man versucht die Bewegung einer alltglichen Bewegung in der Grundform zu vergleichen, einfach weil auch diese Bewegungen fehlen. Bsp.: für eine Hüftrotation mit Armeinsatz: Stell dir vor, du hast ein Paddel in der Hand und willst damit paddeln. Schulter über die Hüfte nach vorn bringen, Elebogen hebt sich, Paddel einstechen und und nach hinten durchpaddeln. Oft gehörte Antwort: Ich habe noch nie gerudert oder gepaddelt.
    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  13. #13
    Registrierungsdatum
    29.12.2006
    Ort
    im Nordwesten
    Alter
    47
    Beiträge
    2.517

    Standard

    Dafür sind die heute alle schöner, hipper und so Kram.
    Tattoos, modische Rashies, definierte Körper.
    "We don' t break boards, we break people."

  14. #14
    Registrierungsdatum
    02.09.2001
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Beiträge
    8.120

    Standard

    Ich glaube, grundsätzlich ist die Qualität, bzw. die Verfügbarkeit von gutem Wissen viel größer als früher. Man vergleiche mal die legendären Panther Videoserien aus den 80ern.:-)

    ABER und hier kommt das große aber, das Problem ist, dass gerade Anfänger eine komplette Reizüberflutung haben. Es gibt so viele Informationen, Youtube, Insta, etc. Online Coachings, Videos, dass man überhaupt nicht mehr weiß, wo und womit man anfangen sollte. Früher haben wir Bücher gekauft und dann "ausgelutscht" bis die Seiten rausgefallen sind. Oder wir haben das Karate Budo Journal von vorne nach hinten und von hinten nach vorne gelesen, weil es nur einmal im Monat herauskam.

    Heute kriege ich alleine auf Youtube unbegrenzte Infos, die mich ablenken und oft daran hindern, tiefer in die Materie einzudringen. Die Generation TikTok hat dann nochmal eine kürzere Aufmerksamkeit, weil dort noch schneller die Informationen wechseln;-)

    Und ich sag das nicht, weil ich anders bin, sondern weil ich mir oft genauso die Scheiße angucke und mich über mich selber ärgere;-)

  15. #15
    Registrierungsdatum
    05.04.2017
    Ort
    Oberbayern
    Alter
    56
    Beiträge
    286

    Standard

    Die Trainings, die ich früher erlebt habe, waren hauptsächlich auf Fitness, Kondition Kraft und Durchhaltevermögen ausgerichtet. Ob eine Bewegung "richtig", gesund und wirksam war, beschränkte sich auf "stark reinhauen". Was ein Lehrer sagte, war Gesetz, selbst wenn es offensichtlicher Blödsinn war.

    Als Trainer ist es heute meiner Meinung nach wesentlich anspruchsvoller. Bewegungs- und Koordinationstechnisch war die Grundlage früher deutlich besser. Auf einem Bein können heute sehr viele junge und ältere Menschen nicht stehen. Und dazu kann man nicht mehr einfach nur Keulen lassen. Viele Leute (ich auch) wollen mehr verstehen, fragen über anatomische Dinge nach, vergleichen, haben bei Großmeister Youtube nachgeschaut, etc.

    Besser oder schlechter war es früher meiner Meinung nicht. Wie so oft: Teilweise ...

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Heute vor 50 Jahren...Kennedy Mord
    Von Saarbrigga im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 98
    Letzter Beitrag: 16-12-2013, 19:07
  2. Heutige Boxer sind NICHT besser als die von vor 100 Jahren
    Von Big Daddy Düsseldorf im Forum Boxen
    Antworten: 133
    Letzter Beitrag: 16-03-2011, 19:22
  3. Es war einmal vor 10 Jahren...Pride GP
    Von ivo c. im Forum MMA - Mixed Martial Arts
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 26-06-2010, 10:37
  4. Wer war besser? (Video)
    Von Twist im Forum Arnis, Eskrima, Kali
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 17-08-2006, 15:17
  5. Heute vor 4 Jahren...
    Von Sebastian im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 25-08-2005, 22:34

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •