Seite 23 von 23 ErsteErste ... 13212223
Zeige Ergebnis 331 bis 340 von 340

Thema: Die Faust von Lwiw (Roman)

  1. #331
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    4.251

    Standard

    Zitat Zitat von Bücherwurm Beitrag anzeigen
    Oder drin bleiben und so wie Orban oder die Türken russisches Gas bestellen.
    Was hat man davon, wenn Russland nicht liefert?
    Der reißende Strom wird gewalttätig genannt. Aber das Flußbett, das ihn einengt, nennt keiner gewalttätig.
    -Bertolt Brecht-

  2. #332
    Registrierungsdatum
    15.08.2018
    Beiträge
    3.545

    Standard

    Zitat Zitat von Pansapiens Beitrag anzeigen
    Was hat man davon, wenn Russland nicht liefert?
    Soweit mir bekannt ist gibt es diesbezüglich keine Klagen. Auch von Japan nicht.

  3. #333
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    4.251

    Standard

    Zitat Zitat von Bücherwurm Beitrag anzeigen
    Soweit mir bekannt ist gibt es diesbezüglich keine Klagen. Auch von Japan nicht.
    aber von Deutschland

    Die Skeptiker, die einen vollständigen Stopp der Gaslieferungen über Nord Stream 1 vorhergesagt haben, scheinen Recht zu behalten. Die Verlautbarungen des Kreml machen immer deutlicher, dass Russland eine störungsfreie Gasversorgung an ein Ende der westlichen Sanktionen knüpft.Noch fließt ein wenig russisches Gas über die Ukraine-Pipeline nach Deutschland, zuletzt noch etwa 40 Gigawattstunden (GWh) pro Tag, gegenüber den rund 350 GWh, die zuletzt noch über Nord Stream 1 geliefert wurden

    https://www.tagesschau.de/wirtschaft...t-gas-101.html
    Der reißende Strom wird gewalttätig genannt. Aber das Flußbett, das ihn einengt, nennt keiner gewalttätig.
    -Bertolt Brecht-

  4. #334
    Registrierungsdatum
    17.06.2004
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    4.637

    Standard

    Zitat Zitat von MGuzzi Beitrag anzeigen
    Was genau meinst du mit destabilisierend einwirken? Kannst du das bitte mal beziffern und belegen? Ich glaube du wärst da als erster dran, falls du was anderes meinst als tatsächlich die "Militäraktion"...
    Du pflegst hier seit Wochen gekonnt Behauptungen bzgl. einer amerikanischen Mitschuld bei der Eskalation in der Ukraine ein. Ich denke es ist klar, wer hier was zu belegen hat.

    Ansonsten zitiere ich dir gerne aus den Büchern, die ich weiter oben angeführt hatte. Dann aber quid pro quo, bevor ich anfange abzutippen. Wie gesagt, ich werde hier nicht deine Behauptungen WIDERlegen, sondern du musst die schonmal BElegen.

    Hast du inzwischen mal in die Vorlesungen von Snyder reingehört? Der hat dazu relativ lange geforscht und referiert das ausführlich.


    Zitat Zitat von MGuzzi Beitrag anzeigen
    ...Als was die geopolitischen Interessen der USA in Eurasien sind, weist du doch selbst. Das ist die Kontrolle über die Ressourcen, und zu verhindern dass eine andere Großmacht, China oder Russland, diese Kontrolle erlangt...
    Soviel zur Theorie. Was machen die jetzt konkret in der Ukraine? Um die ging es hier.


    Zitat Zitat von MGuzzi Beitrag anzeigen
    ...Ich habe das mehrfach geschrieben. Wenn du nicht liest was geschrieben wird, ist es nicht mein Problem...
    "Mehrfach schreiben" tust du in der Tat Floskeln und Allgemeinplätze. Auf die ich und andere dann konkret nachfragen, worauf du mit Gegenfragen und weiteren Allgemeinplätzen konterst.


    Zitat Zitat von MGuzzi Beitrag anzeigen
    ...Das ist auch keine These, sondern allgemein anerkannt, von Instituten wie der Stiftung Wissenschaft und Politik, Deutsches Institut für Politik und Sicherheit...
    Eben, weil es Allgemeinplätze sind, dass eine Großmacht geopolitische Ziele verfolgt. Für das Thema dieses Fadens, bringen uns solche Statements keinen Schritt weiter.


    Zitat Zitat von MGuzzi Beitrag anzeigen
    ...Dann führte ich mehrfach das Buch von Brezezinski, „Die einzige Weltmacht – Amerikas Strategie der Vorherrschaft“ an, in dem ganz deutlich die Strategie der USA erläutert wird...
    Gut, danke. Und Herr Brezezinski äußert sich jetzt inwiefern zum konkreten Vorgehen der Amerikaner in der Ukraine?



    Zitat Zitat von MGuzzi Beitrag anzeigen
    ...Brezezinski war Berater des US_Prasidenten, der zu dieser Zeit noch Jimmy Carter hieß.
    Man kann also sehen, dass diese Strategie keinesfalls neu ist...
    Also ein Kalter Krieger. Da wäre jetzt die Frage, wie aktuell die noch ist und was von diesen Doktrinen in der Ukraine wie umgesetzt wird seitens der Amerikaner.


    Zitat Zitat von MGuzzi Beitrag anzeigen
    ...Eben die beschriebenen Interessen. Wie sie diese umsetzen, das weißt du selbst...
    Für Irak, Iran, Nahost usw. weiß ich das inetwa. Für die Ukraine würde es mich in der Tat interessieren. Mal abseits von gemeinsamen NATO Manövern und Ausbildung der ukrainischen Armee nach NATO Standards.


    Zitat Zitat von MGuzzi Beitrag anzeigen
    ...Ich selbst, weil ich sie genau dorthin bringe, wo sie gebraucht werden, bei den Menschen.
    Wenn du glaubst dass eine alleinerziehende Mutter die Dinge die sie dringend braucht nach Weißrussland verkauft, dann bist DU zynisch, und anscheinend der Meinung dass die Spenden nicht gebraucht werden...
    Ich meinte in der Ukraine, wo Russen nachweislich plündern und die gestohlenen Waren weiter verkaufen.
    Du meinst sicher Spenden in Deutschland.


    Zitat Zitat von MGuzzi Beitrag anzeigen
    ...Nun, ein Teil der Ukraine fühlte sich schon immer dem Westen näher, ein anderer Teil der Ukraine bzw. der Bevölkerung, fühlte sich immer näher zu Russland gehörig...
    Dem würde ich zustimmen. Soweit ich das bisher erlesen konnte, war aber auch vor Kriegsbeginn der weitaus größte Teil der Ukrainer für eine unabhängige Ukraine. Sowohl russisch Sprachige Menschen als auch ethnische Russen. Es so darzustellen, als ob ein signifikanter Teil der ukrainischen Bevölkerung sich ohnehin abspalten wollte, ist doch Unsinn.


    Zitat Zitat von MGuzzi Beitrag anzeigen
    .. hatten gute Gründe, sich nicht von der Hysterie anstecken zu lassen, und sich eher zu Russland gehörig zu fühlen...
    Welche "Hysterie" denn? Zum Westen gehören zu wollen?
    Du hattest ja vorhin die SWP genannt, scheint deiner Meinung nach also wohl eine vertrauenswürdige Quelle zu sein. Die schreiben dazu bspw.:

    ...Die Volksrepubliken Donezk und Luhansk sind sehr junge Gebilde, die unter den Bedingungen eines andauernden bewaffneten Konflikts existieren. Darin unterscheidet sich ihre Situation von jener der Sezessionsgebiete in der Republik Moldau und im Südkaukasus, die seit Mitte der 1990er Jahre bestehen und begrenzt funktionsfähige, de-facto-staatliche Strukturen aufgebaut haben. Sie verfügen zwar nicht über internationale Anerkennung, wohl aber über ein gewisses Maß an Legitimität gegenüber ihrer Bevöl*kerung. Davon sind die beiden Volksrepubliken im Donbas weit entfernt. Ihre Entstehung ist wesentlich stärker auf gezieltes russisches Eingreifen zurück*zuführen als die der »alten« De-facto-Staaten. Sie sind nicht nur wirtschaftlich vollständig von Russland abhängig, sondern werden auch politisch direkt aus Moskau gesteuert. Offen bleibt zum gegenwärtigen Zeitpunkt, ob die beiden Volksrepubliken auf längere Sicht den anderen De-facto-Staaten ähnlicher werden könnten – waren doch auch diese, in unterschied*lichem Maße, während ihrer Entstehungsphase durch dezentrale Herrschaft irregulärer Kräfte und durch exzessive Gewalt geprägt...
    Der Ursprung der Anti-Maidan-Proteste im Osten der Ukraine ist bis heute höchst umstritten. Die einen gehen davon aus, dass sie von Beginn an das Ergebnis russischer Manipulation waren und ohne diese nicht stattgefunden hätten. Andere schreiben sie einer autochthonen Bewegung zu, die ohne russisches Zutun entstand, zu deren Schutz Russland jedoch später eingreifen musste. Wieder andere gehen von russischer Einmischung aus, räumen lokalen Akteu*ren aber beschränkte Handlungsautonomie ein. Die*Frage nach Ursprüngen, Motivation und Ziel*setzung des Aufstands ist gleichzeitig die Frage da*nach, wer für den Ausbruch des Krieges verantwortlich ist. Die Antwort entscheidet darüber, welche Konfliktlösungswege für realistisch gehalten werden. Im Folgenden wird davon ausgegangen, dass in der Bevölkerung des Donbas ein hinreichendes Maß an politischer Frustration vorhanden war, um in der aufgepeitschten Atmo*sphäre des Frühjahrs 2014 Proteste gegen Kyiw aus*zulösen. Ethnisch motivierter Separatismus lässt sich jedoch weder vor noch nach Ausbruch des Krieges feststellen...
    Das frühe Eingreifen russischer Akteure ist vielfach belegt. Unter den bewaffneten Aufständischen fand sich neben lokalen Freiwilligen und Mitgliedern lokaler Eliten eine zunehmende Anzahl russischer Staatsangehöriger und Personen, die lange in Russ*land gelebt hatten. Viele von ihnen waren in den sowjetischen und russischen Streitkräften oder Ge*heimdiensten tätig gewesen. Andere hatten enge Verbindungen zur extremistisch-nationalistischen Szene in Russland. Auch Kosakenverbände beteiligten sich aktiv an den Kampfhandlungen...
    https://www.swp-berlin.org/publikati...hd-d25970e1169

    Liest sich für mich jetzt nicht nach einem aus der Bevölkerung im großen Stile erwachsenen Separatismus.
    Eher nach einer allgemeinen Unzufriedenheit, die sich Russland zu Nutze gemacht hat.


    Zitat Zitat von MGuzzi Beitrag anzeigen
    ...Und der Westen hat seit Jahren versucht, die Ukraine auf seine Seite zu ziehen, aber lange Zeit nur Versprechungen gemacht.
    Was heißt denn "ziehen"? Von EU und NATO Beitritt war die Ukraine bisher doch wohl weit weg. Vielleicht wollte die ukrainische Bevölkerung sich auch einfach nach Westen orientieren. Wäre das möglich?
    Geändert von Kensei (28-11-2022 um 06:05 Uhr)

  5. #335
    Registrierungsdatum
    16.11.2021
    Beiträge
    670

    Standard

    " Fernab der Wissenschaft
    Warum Snyder noch radikaler ist als Ernst Nolte
    "

    "Isoliert in der Forschung versuchen Anne Applebaum und Timothy Snyder, ihre politischen Ansichten als Werke von Wissenschaftlern darzustellen."


    "Beide werden dabei immer als "Historiker" vorgestellt, wobei außen vor bleibt, wie sehr im Abseits der geschichtswissenschaftlichen Forschung stehen und wie wenig ihre Arbeit direkt mit der von anderen Wissenschaftlern zu tun hat."


    --------


    "Eine These, die vom Historiker Ernst Nolte in den 1980ern aufgeworfen, zum Historikerstreit führte und Nolte zunächst isolierte und danach immer weiter nach rechts abdriften ließ. Der Yale-Professor, ein intellektueller "Sohn Noltes", ging aber noch weiter als sein Vorgänger – mit viel "extremeren Aussagen" als der deutsche Historiker.

    Widerspruch ließ nicht lange auf sich warten: Snyders Narrativ in Bloodlands entsprach nicht dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung über den Holocaust, schrieb Jürgen Zarusky, ein anerkannter Historiker des Münchner Instituts für Zeitgeschichte. Ebenso wie Applebaums Buch erhielt Snyder viel Gegenwind in der Forschung.

    Während Bloodlands noch steile Thesen mit einer Tendenz zum Geschichtsrevisionismus enthielt, steigerte sich Snyder in seinem Folgewerk Black Earth: The Holocaust as History and Warning (auf Deutsch Black Earth: Der Holocaust und warum er sich wiederholen kann) in offene Verschwörungsmythen.

    Der industrielle Massenmord an den europäischen Juden sei demnach aus einem ökologischen Denken Hitlers und dessen Einsicht in begrenzte Ernährungsressourcen entstanden, schrieb Snyder. Der Diktator sei "kein deutscher Nationalist", sondern ein "zoologischer Anarchist" gewesen.

    Diese Thesen widersprachen den Erkenntnissen von mehreren Jahrzehnten der internationalen Holocaust-Forschung. "Den Holocaust stutzt Snyder als ein Verbrechen zurecht, das in einem Zeitalter der Globalisierung aus der Vorstellung begrenzter Ressourcen entsprungen sei", schrieb dazu sogar die FAZ. Doch das war noch nicht alles.

    Ohne einen guten Ruf, den man verlieren könnte, driftete Snyder noch weiter ab. Sein Folgebuch The Road to Unfreedom: Russia, Europe, America (zu Deutsch: Der Weg in die Unfreiheit: Russland, Europa, Amerika) "strotzt vor Falschzitaten" hieß es auf dem geschichtswissenschaftlichen Rezensionsportal H-Soz-Kult. Lorenz Erren von der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz urteilte über das Buch vernichtend, dass "die Historikerzunft ihre eigene Reputation [riskiert], wenn sie dreiste Köpenickiaden nicht als solche erkennt und benennt. Kein seriöser Verlag hätte diesen Text veröffentlichen dürfen." Deutlicher hätte der Rezensent seine Kritik nicht ausdrücken können.

    Doch der Gegenwind aus der Forschung dürfte den Professor der Yale-Universität wenig interessieren. Bereits seit über einem Jahrzehnt positioniert sich Snyder lieber politisch und widmet sich immer weniger der Forschung. Das Buch Bloodlands "katapultierte" ihn dabei in die "Top-Ränge der Pundits", also der gerngesehenen Interview-Gäste in Talkshows und Kolumnisten in den großen Zeitungen."



    "Zeitgeschichte auf "große Männer" reduziert

    Nach dem Beginn der Ukraine-Krise im Jahr 2014 forcierte Snyder das und erscheint mittlerweile regelmäßig in deutschen und US-amerikanischen Medien, wie zuletzt beispielsweise im Magazin Der Spiegel.

    Die Aussagen zur aktuellen Politik von Applebaum und Snyder stehen in einer gewissen Kontinuität zu ihren Arbeiten zur Geschichte. Politik heute wie damals stellen sie als Erzählung von "großen Männern" dar, bei denen es so gut wie keine soziologischen, politökonomischen oder andere Faktoren zu bedenken gibt. In der Geschichtswissenschaft bewegte man sich von diesem Denken ab den 1970er und 1980er-Jahren weg – nicht so die beiden US-Amerikaner.

    Oft teilen sie dabei die Welt in Gut und Böse und es mangelt stets an Differenzierungen. So ist bei Applebaum die Geschichte der Ukraine ein tausendjähriger Kampf um Freiheit, dem sich nur sehr oft die Deutschen und Russen bzw. Sowjetrussen entgegenstellten. Snyder wiederum glorifizierte in Bloodlands die polnische Heimatarmee (Armia Krajowa, AK), spielte den Antisemitismus in deren Reihen runter und ignorierte Massentötungen von Belarussen und Litauern durch AK-Kämpfer – die Heimatarmee spielt in seinem Buch hauptsächlich eine Rolle als Opfer von sowjetischer Repression.

    Darstellungen jenseits von Schwarz und Weiß finden dabei keinen Platz. Mangelnde Differenzierungen und das Weglassen von unliebsamen Quellen und Arbeiten brachten Applebaum und Snyder in der Wissenschaft viel Kritik ein
    – in den Medien sind die beiden jedoch weiterhin gerne gesehen, da ihre Anwesenheit beispielsweise in Talkshow-Runden verspricht, dass es nicht langweilig wird.

    Applebaum und Snyder sind organische Intellektuelle einer transatlantischen Szene – und zwar des Flügels der Transatlantiker, der sich dem liberalen Internationalismus verschrieben hat. Am Neoliberalismus war in ihren Augen nichts falsch – und am schottischen Unabhängigkeitsreferendum, der Wahl Donald Trumps oder der Brexit-Abstimmung einfach immer Russland schuld, wenn man Snyder glaubt.


    Was eine ideale Politik in ihren Augen ist, zeigte Applebaum in ihrem jüngsten Buch Twilight of Democracy: The Failure of Politics and the Parting of Friends, in welcher sie von der Ära von US-Präsident William Clinton und dem britischen Premier Tony Blair schwärmte.

    Wie eine deutsche Außenpolitik gegenüber der Ukraine und Russland aussieht, in welcher Blair und Clinton die Helden und "die Russen" die Schurken sind, kann man sich vorstellen. Mit ihrem Ignorieren der Forschungsstände, mangelnden Differenzierungen, Erzählungen von übermächtigen "großen Männern" und dem Ignorieren von unliebsamen Fakten tragen Anne Applebaum und Timothy Snyder nicht zu einem besseren Verständnis Osteuropas bei, sondern arbeiten lediglich ihre aus der Zeit gefallene politische Agenda ab. ( David X. Noack) "



    Der ganze Artikel:


    https://www.heise.de/tp/features/Fer...8.html?seite=2



    ---------


    Soso, das ist also T.Snyder..?



    Heute aktuell auf Telepolis entdeckt, da dachte ich, "den Namen kennst du doch"...


    Oder ein Artikel in der Sueddeutschen:
    https://www.sueddeutsche.de/kultur/z...arzt-1.4139427

    Oder in der Frankfurter Rundschau:
    https://www.fr.de/kultur/gesellschaf...-91936614.html



    Also für mich ein nicht ernstzunehmender Propagandist..!
    Geändert von Matsche (02-12-2022 um 23:13 Uhr)

  6. #336
    Registrierungsdatum
    17.06.2004
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    4.637

    Standard

    Snyder ist langjähriger Osteuropa Forscher und Professor für Geschichte an der Yale University.

    Wer ist David X. Noack, und welches Renomee hat der in osteuropäischer Geschichte für dieses Urteil?

    Und vorallem, was hast DU von Snyder gelesen, um dir selbst ein Urteil bilden zu können?

    Umstritten ist sicherlich der Punkt, inwiefern es sich beim russischen Staat um ein faschistisches Regime handelt. Das aber nicht nur von seiten Snyders. Ansonsten stößt er Debatten an und stellt festgefahrene Narrative infrage. Worüber in der Geschichtsforschung zu debattieren ist.
    Inwiefern man daraus einen „Propagandisten“ und seine Thesen als „nicht ernstzunehmend“ machen kann, bleibt wohl dein Geheimnis. Zumal, wenn man ihn nichtmal selber gelesen hat.
    Geändert von Kensei (Gestern um 15:16 Uhr)

  7. #337
    Registrierungsdatum
    15.08.2018
    Beiträge
    3.545

    Standard

    Zitat Zitat von Kensei Beitrag anzeigen
    Snyder ist langjähriger Osteuropa Forscher und Professor für Geschichte an der Yale University.

    Wer ist David X. Noack, und welches Renomee hat der in osteuropäischer Geschichte für dieses Urteil?
    Argumentum ad verecundia? Völlig untauglich.

  8. #338
    Registrierungsdatum
    17.06.2004
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    4.637

    Standard

    Sehe ich nicht so.

    Man wird nicht mal ebenso Professor für Geschichte in Yale. Und wenn jemand einen Historiker wie Snyder in der Sache kritisieren will, interessiert mich die Grundlage auf der das derjenige tut.

    Zumal, wenn derjenige einseitig Argumente bringt und andere unterschlägt. Die zitiere Ukraine Expertin Davies pflichtet Snyder bspw. in vielen Punkten bei. Einige stellt sie infrage. Sowas verbuche ich als legitime Debatte zwischen Historikern. Nachverfolgen kann man das bei Twitter:

    https://mobile.twitter.com/efdavies/...32350586564608

    Wobei ich Fachdebatten eigentlich aus Fachzeitschriften kenne, und nicht von online Portalen. Da verwundert mich auch nicht, wenn jemand wie Snyder darauf nicht weiter reagiert.

    Als unredlich sehe ich dagegen an, nur Kritikpunkte hervorzuheben, um das Gegenüber zu diskreditieren. Deshalb meine Frage, inwiefern besagter Herr Noack überhaupt in den Debatten drinsteckt.
    Geändert von Kensei (Gestern um 16:00 Uhr)

  9. #339
    Registrierungsdatum
    16.11.2021
    Beiträge
    670

    Standard

    ...
    Geändert von Matsche (Gestern um 22:27 Uhr)

  10. #340
    Registrierungsdatum
    17.06.2004
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    4.637

    Standard

    Die Kritik ist mir zu simpel Matsche. Da wird z.B. bemängelt, dass Snyders Bücher, die populärwissenschaftlich für eine breite Öffentlichkeit verfasst wurden, einen zu oberflächlichen Quellenapparat beinhalten. So eine Kritik müsste dann wohl eher an den Verlag gehen. Und daneben kommen Thesen von einem Wissenschaftler ja auch nicht aus dem Nichts, sondern werden schon Monate vor Veröffentlichung in Fachzeitschriften debattiert.

    Das schöne bei Snyder ist ja nebenbei, dass er gelegentlich auch Vorlesungen online stellt, sodass sich jeder selber eine Meinung bilden kann.


Seite 23 von 23 ErsteErste ... 13212223

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. MMA-Roman
    Von Judoka70 im Forum MMA - Mixed Martial Arts
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27-06-2016, 22:20
  2. Roman Urban
    Von mary@hapkido im Forum Koreanische Kampfkünste
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 12-12-2012, 06:44
  3. greco-roman
    Von crazysource im Forum Videoclips Grappling
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04-08-2011, 11:02
  4. Roman dekkers
    Von marius24 im Forum Muay Thai, Muay Boran, Krabi Krabong
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 10-04-2007, 21:35
  5. Roman Chair
    Von jeetkunedo im Forum Krafttraining, Ernährung und Fitness
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 21-05-2003, 21:54

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •