Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 15 von 99

Thema: Rucking

  1. #1
    Registrierungsdatum
    04.01.2005
    Ort
    Franken
    Beiträge
    6.147

    Standard Rucking

    Moin,

    hat einer von Euch Erfahrungen mit „Rucking“ (Laufen mit „schwerem“ Rucksack) als Trainingsmethode gesammelt?
    Falls ja würden mich eure Erfahrungen interessieren (wie oft, wie lange, wie schwer (relative Angaben),etc…).

    Viele Grüße
    Thomas
    Viele Grüße
    Thomas
    https://www.thiele-judo.de/portal/

    The reality is, you can say ANYTHING you want. You just have to be willing to face the consequences of your choice.

  2. #2
    Registrierungsdatum
    23.03.2004
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Alter
    45
    Beiträge
    14.121

  3. #3
    Registrierungsdatum
    01.10.2021
    Beiträge
    2.421

    Standard

    Zitat Zitat von FireFlea Beitrag anzeigen
    Zählt der Wehrdienst?
    Oder diverse Tramp-Urlaube mit 20 kg Rucksack?

  4. #4
    Registrierungsdatum
    29.10.2009
    Alter
    44
    Beiträge
    1.361

    Standard

    Hab das einen Sommer lang als Jugendlicher gemacht (also damals mit 10 Kg), war dann für mein Körpergewicht "schwer".
    War aus vielen Gründen eine üble Schinderei, hat am Ende mit Atemproblemen geholfen, oder ich bilde mir ein, dass es geholfen hat.
    Sonst BW, sehr viel, nix davon war schön. "Am Besten" fand ich die Übung "Sprung auf, marsch marsch!" Gesund war aber nix davon.

    Ich denke, dass schwere Gewichte und eine hohe Wiederholungszahl + Erschütterungen + große Wahrscheinlichkeit für Ermüdung und damit Gefahr für Mikro/Makroverletzungen eher bäh sind.
    Wenn dir Joggen zu einfach ist, würde ich Trailrunning empfehlen oder mal mit einem vollen Kinderwagen/Fahrradanhänger laufen. Das killt die Beine und den Kreislauf, aber nicht die Gelenke

  5. #5
    Registrierungsdatum
    04.01.2005
    Ort
    Franken
    Beiträge
    6.147

    Standard

    FireFlea, MGuzzi: Nö, den da wart ihr noch jung
    Viele Grüße
    Thomas
    https://www.thiele-judo.de/portal/

    The reality is, you can say ANYTHING you want. You just have to be willing to face the consequences of your choice.

  6. #6
    Registrierungsdatum
    14.05.2008
    Ort
    Santos(SaoPaulo/Brazil)
    Beiträge
    4.626

    Standard

    Ja, anfang des Jahres.....Rucksack(relativ leicht) auf dem "Kreuz" und meinen lauffaulen "Kurzen" auf den Schultern mehrere Tage von morgens bis abends durch Buenos Aires gelaufen....
    Abends dann jeweils Kreuz-und Nackenschmerzen, aber gutes Training für die Beine.....abends hab ich dann, wie ein Stein geschlafen weil es auch tagsüber sehr heiss war
    Geändert von Stixandmore (25-04-2023 um 13:46 Uhr)

  7. #7
    Registrierungsdatum
    26.06.2017
    Ort
    Hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen
    Alter
    59
    Beiträge
    3.065

    Standard

    Die meisten mindestens mittelalten Menschen schleppen eh satt (Über-)Gewicht mit sich herum. Da braucht's dann keinen Rucksack und keine Gewichtsweste.

  8. #8
    Registrierungsdatum
    01.10.2004
    Ort
    ostseeküste
    Beiträge
    2.245

    Standard

    ich kann pfadfindererfahrungen beisteuern .
    das gewicht war natürlich der grösse angepasst.

  9. #9
    Registrierungsdatum
    10.04.2020
    Alter
    50
    Beiträge
    43

    Standard

    Ja, Rucking ist super.
    Laufe 2mal die Woche mit 30 oder 40 lbs, je nach Strecke und Zeit.

    Fühlt sich ganz gut an, verbrennt ordentlich Kalorien und ich hab viel Zeit, die ganzen Podcasts zu hören.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  10. #10
    Registrierungsdatum
    29.10.2009
    Alter
    44
    Beiträge
    1.361

    Standard

    Reden wir eigentlich vom Laufen i.S.v. Rennen oder vom Gehen?

    @ThomasL: ich würde als Lektüre "Die Hysterie des Körpers" von Joe Kelly empfehlen. Es geht um seinen Versuch Deutschland vom Norden bis zur Zugspitze im Laufschritt zu überqueren und zwar ohne Geld und nur mit dem Essen, was er im Wald oder auf dem Feld findet. Da hatte er auch Gepäck dabei, das mit dem Rennen hat sich allerdings schnell erledigt, aber er ist dennoch täglich zügig über eine Marathondistanz marschiert. Das Ganze garniert mit Familiengeschichte und Erzählungen, wie er zu Ultramarathons kam. Mit Rüdiger Nehberg als Inspiration und Berater für den Lauf. Fand ich sehr spannend zu lesen.

  11. #11
    Registrierungsdatum
    10.04.2020
    Alter
    50
    Beiträge
    43

    Standard

    Laufen = schnelles Gehen


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  12. #12
    Registrierungsdatum
    02.03.2005
    Ort
    mitten im Pott
    Alter
    49
    Beiträge
    35.665

    Standard

    Ich habe damals in der Wettkampfvorbereitung meine ganzen Gassirunden (3x3km) am Tag zusätzlich mit nem Platecarrier erledigt.
    Was ich für mich daraus gezogen habe, dass der Rumpf und die Beine bei normaler Belastung nicht so schnell ermüden.
    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  13. #13
    Registrierungsdatum
    04.01.2005
    Ort
    Franken
    Beiträge
    6.147

    Standard

    Danke schonmal für Euer Feedback (und für den Buchtipp). Rucking mit Kind habe ich auch lange Zeit gemacht, heute würde ich die Gören nicht mehr weit tragen können.

    Überschüssiges Körpergewicht: Das Problem habe ich nicht, ist aber auch nicht zwingend ein Argument gegen dies Trainingsform – je nach Zielsetzung. Vorher abnehmen ist aber sich von Vorteil (Gelenke).

    @FireFlea; MGuzzi: Natürlich interessieren mich Eure Erfahrungen auch. Mein erste eigene Erfahrung war ein viel zu schwerer (Schlafplatzsuche) und sperriger (enge, volle Züge) Rucksack auf meiner ersten Interrailtour.

    Laufen/Gehen: Geschwindigkeit ist abhängig vom Gewicht und Gelände. Bei 30%BW als Last ist es zügiges Gehen, bei 50% und mehr steuere ich die Intensität primär über das Gelände (Steigung). Bergab dann langsam, ebenso dort wo das Gelände schwierig ist (Verletzungsrisiko minimieren).

    Jogging/Trailrunning ist für mich keine Alternative, bekommt mir zum einen nicht wirklich (Knie) und passt vor allem nicht zu meiner Zielsetzung (siehe unten). Ich habe auch schon Studien gesehen, nach dem Rucking langfristig weniger Probleme verursacht als „Jogging“ (als Trainingsmethode beim Militär).

    Zielsetzung:
    Ich plane im Sommer die Teilnahme am DAV Aufbaukurs „Kombiniertes Gelände Fels und Eis“ (den Grundkurs hatte ich vor einigen Jahren). Die Basisstation für den 5 tägigen Kurs liegt auf 2.900m. D.h. die gesamte Ausrüstung (Kleidung, Seile, Steigeisen, Sicherungsgeräte,…) ist erstmal 8h dorthinauf zu schleppen und vor allem am Ende auch wieder nach unten. Dazu kommen dann täglich Hochtouren (bis 10). Dafür will ich mich etwas fitter machen, speziell in Hinblick auf die Belastungen des Bewegungsapparats aber natürlich auch etwas in Bezug auf die Herzkreislaufbelastung („Ausdauer“).

    Durchführung:
    Generell habe ich fast immer einen Rucksack dabei, der i.d.R. auch ein ganz ordentliches Gewicht hat und laufe damit viel. D.h. ich starte nicht bei null. Aktuelle Überlegung (Grund für diesen Thread) ist ob ich 1x pro Woche, 2x pro Woche oder mit „festen Abstand“ (alle 4-5 Tage laufe). Last 50%(oder) mehr für kurze Einheiten mit großer Steigung (auf/ab) und/oder 30% für länger Touren mit gemischtem Wegeprofil. Ergänzend dazu dann einmal in der Woche auf dem Rad Kraftausdauertraining. Rücken/Beine werden dazu noch 2x pro Woche mit Kniebeugen bzw. Kreuzheben beansprucht.

    Bisherige Erfahrungen:
    Zu Covid19 Zeiten habe ich das erste mal über ein längeren Zeitraum Rucking als Trainingsmethode zur Vorbereitung auf Bergtouren genutzt. Teils mit kurzen Einheiten von ca. 40min in sehr steilem Gelände (auf- und ab), teils mit längeren Läufen (1,5h - 2h). Bei letzteren habe ich auch „Sprints“ eingebaut (wenn ich nicht mit der Familie unterwegs war). Im allgemeinen 1x pro Woche und mit ca. 30-40%BW Last (einmal 2h mit 50% weil ich zu blöd zum rechnen war ). Rucksack damals ohne Bauchgurt. Parallel 6x die Woche 5x5 Programm.

    Bereits dieses relativ moderate Training (ergänzt durch mindestes 1x pro Woche Radfahren) hatte sich für mich sehr gut bewährt. Betrieben habe ich es immer nur für einige Monate, beginnend im Vorfrühling bis zur Durchführung der Bergtouren.
    Viele Grüße
    Thomas
    https://www.thiele-judo.de/portal/

    The reality is, you can say ANYTHING you want. You just have to be willing to face the consequences of your choice.

  14. #14
    Registrierungsdatum
    01.10.2021
    Beiträge
    2.421

    Standard

    Zitat Zitat von ThomasL Beitrag anzeigen
    .

    @FireFlea; MGuzzi: Natürlich interessieren mich Eure Erfahrungen auch. Mein erste eigene Erfahrung war ein viel zu schwerer (Schlafplatzsuche) und sperriger (enge, volle Züge) Rucksack auf meiner ersten Interrailtour.
    Ich erinnere mich an Hitze, und ermüdende Märsche, von einem Ortsausgang zum anderen Ende südfranzösischer Orte (man musste ja irgendwie an die richtige Straße gelangen), einsame Landstraßen, die vorbei an bretonischen Bauernhöfen führten, vor denen Hunde lagen die plötzlich hinter einem standen, und auch an überfüllte Züge Richtung Paris, Lissabon oder sonstwo, oder "Spaziergänge" in strömenden Regen in Norwegen.
    Klar, alles mit Rucksack, immer so zwischen 16/18 Kilo, plus Proviant.
    Geändert von MGuzzi (26-04-2023 um 23:06 Uhr)

  15. #15
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    4.848

    Standard

    Zitat Zitat von ThomasL Beitrag anzeigen
    Ich habe auch schon Studien gesehen, nach dem Rucking langfristig weniger Probleme verursacht als „Jogging“ (als Trainingsmethode beim Militär).
    In welchen militärischen Einheiten macht man denn das eine ohne das andere oder umgekehrt?
    What you do speaks so loudly that I cannot hear what you say.
    -Ralph Waldo Emerson-

Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •