Seite 2 von 116 ErsteErste 12341252102 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 16 bis 30 von 1731

Thema: Karate und Selbstverteidigung

  1. #16
    seelae Gast

    Standard

    In irgendeinem Thread habe ich gerade gelesen, dass nach ca einem Jahr Training ein Kickboxer eine Karateka in punkto SV deutlich ueberlegen ist.

    Ich will hier keinen Sturm der Entruestung ausloesen, also bitte, lasst es mal so stehen. Aber was ich mich jetzt frage ist: Was ist nach 10 und mehr Jahren Karatetraining?
    Karate zeichnet sich fuer mich dadurch aus, dass es recht lange dauert die Techniken zu erlernen, aber dass sie, wenn beherrscht, ein unheimliches Potential haben. Dauert es vielleicht einfach nur laenger ein bestimmtes Niveau zu erreichen, dass dann weiter ausbaufaehig ist?

    Sorry, wenn ich jemanden auf den Schlips gestanden bin, war halt nur so 'ne Ueberlegung, die mir spontan gekommen ist

    seelae

  2. #17
    Sebastian Gast

    Standard

    Jep, seelae,

    sehe das wie du. Allerdings keine Ahnung was den 1 Jahres Vergleich anbelangt. Der 10 Jahres Vergleich ist m.E. aber realistisch. Auch schon nach 7-8 Jahren kontinuierlichem Training VERSCHIEDENER Karatebereiche hat man eine gute Basis.

    Gruß

    Sebastian

  3. #18
    Registrierungsdatum
    13.09.2004
    Ort
    Ursprünglich Flensburg, jetzt Odense (DK)
    Alter
    46
    Beiträge
    948

    Standard

    Karate gibt (wie fast jeder Kampsport, der nicht nur Wettkampforientiert, sondern ursprünglich gelehrt wird) ein Arsenal an Werkzeugen für jede Situation. Was ich daraus mache, wie ich sie trainiere (frei, form, verschiedene Gegner,hart, weich, traditionelle /untraditionelle Sitautionen...) bleibt mir überlassen. Ich muss in der SV letztendlich nur auf die Aktion des Gegners reagieren, so funtioniert eine Auseinandersetzung im Grunde nun mal. Wenn mein Werkzeug in ordnng ist und ich gelernt habe damit umzugehen und das richtige Werkzeug für die entsprechende Aufgabe nutze kann ich Jarate ebenso wie jeden anderen Kampfsport für die SV nutzen.

    Allerdings dauert es beim Karate ein wenig länger bis ich frei agieren/reagieren kann als in eingein anderen Stilen, da am Anfang (in meinen Augen Sinnvollerweise) die Grundschule steht. Aber auch das hängt zum grossen Teil von meiner Art zu trainieren ab.

    Hier wurde an einer Stelle die Frage gestellt, was SV für jeden ist. Für mich: Alles das zu tun was notwendig ist, um meine eigene Körperliche und seelische Unversehrtheit zu gewährleisten. Was das bedeutet hängt wieder vom einzelfall ab.

  4. #19
    Shoto Gast

    Standard

    Mein Trainer hat gerade vor ein paar Tagen etwas interessantes gesagt.
    Die Leute die ins Kickboxen gehen, sind meistens schon Leute, die eine kämpferische Einstellung haben und dadurch sich natürlich im Kampf besser bewähren. Viele Leute die sich für Karate entscheiden sind eher ängstlich, nicht so kämpferisch oder wie auch immer. Deshalb braucht auch eine noch so gute Kunst lange Zeit.
    Ich fand diesen Gedanken sehr einleuchtend.
    Gruß Shoto

  5. #20
    Registrierungsdatum
    13.09.2004
    Ort
    Ursprünglich Flensburg, jetzt Odense (DK)
    Alter
    46
    Beiträge
    948

    Standard

    Den Gedanken finde ich ganz interressant. Ich glaube was die Kämpferische Einstellung von Kickboxern angeht hat er recht. Ich denke aber auch, dass beim Karate genau so viele Leute mit einer kämpferischen Einstellung anfangen (einfach weil viele Leute eine Kampfsportart anfangen ohne sich vorher genau zu überlegen was es eigentlich ist, war bei mir auch so). Beim karate hört ein Teil dieser Leute dann aber recht schnell auf und wechseln, weil es am Anfang doch sehr mühselig ist (Kihon bis es einem zu den ohren rauskommt, und ja!!! das ist langweilig) und es im vergleich zum Kickboxen lange dauert bis man sich auch mal hauen darf.

    Ich glaube aber nicht, dass Leute die anfangen Karate zu machen eher ängstlich sind, zumindest nicht nach meiner Erfahrung. Es sind eher Leute, die auch noch etwas anderes wollen als Kampf: Kata, Kihon, nette leute um sich rum (gibt's natürlich auch beim KB, MT,...), was auch immer.

    Natürlich hat derjenige der kampforientierten persönlichkeit im Kampf einen Vorteil.

  6. #21
    Fenrir Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Shoto
    Mein Trainer hat gerade vor ein paar Tagen etwas interessantes gesagt.
    Die Leute die ins Kickboxen gehen, sind meistens schon Leute, die eine kämpferische Einstellung haben und dadurch sich natürlich im Kampf besser bewähren. Viele Leute die sich für Karate entscheiden sind eher ängstlich, nicht so kämpferisch oder wie auch immer. Deshalb braucht auch eine noch so gute Kunst lange Zeit.
    Ich fand diesen Gedanken sehr einleuchtend.
    Gruß Shoto
    Ich dachte immer das die Ängstlichen zum *in *ung (soll jetzt keine Beleidigung sein!) gehen...

  7. #22
    Fenrir Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Soju
    Ich glaube aber nicht, dass Leute die anfangen Karate zu machen eher ängstlich sind, zumindest nicht nach meiner Erfahrung. Es sind eher Leute, die auch noch etwas anderes wollen als Kampf: Kata, Kihon, nette leute um sich rum (gibt's natürlich auch beim KB, MT,...), was auch immer.
    Bin ganz deiner Meinung!

  8. #23
    Registrierungsdatum
    13.09.2004
    Ort
    Ursprünglich Flensburg, jetzt Odense (DK)
    Alter
    46
    Beiträge
    948

    Standard

    Nur die mit viel Geld!!!!

  9. #24
    Fenrir Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Soju
    Nur die mit viel Geld!!!!
    Wie wahr, wie wahr...

  10. #25
    Svente Gast

    Standard Karate und Selbstverteidigung

    Zeitmahl ...

    meiner Meinung nach eignet sich Karate ideal um Standart Angriffe abzuwehren wie Würgen, Halten Klammern usw. wenn es aber in den Kampf geht sind nur die wenigsten Karateka in der Lage mit Karate zu parieren ( hier spreche ich von Blocken, Hebeln oder ähnlichem) dann geht es in den Freistil denn der Gegener macht keinen Oi, Tate oder Jakku Tsuki, der prügelt in der Regel drauf und er lässt auch die Hand nciht drauusen stehen frei nach dem Motto "hier hast du meine Hand vielleicht willst Du ja noch was damit machen ..."
    Sein wir doch mal ehrlich wer in ne Schlägerei reingeht sollte sich von vorne herein klar sein das er auch was abbekommt!
    Hier hilft meiner Maeinung nach nur Kick und MuaiThai ohne Schnörkel und vor allem Kompromisse ... wenn rein dann richtig nichts halbherziges wieder mal nach dem Motto ich zeig ihm mal wer ich bin und was ich kann, dann wird er schon von mir ablassen!!!

    Karate eignet sich aber und das will ganz klar machen hervorragend für die Oben beschriebenen Standartangriffe, da es dem Verteidiger die Möglichkeit gibt seine Reaktion zu dosieren (Verhältnissmässigkeit der Mittel)
    Ein Festhalten rechtferigt noch nciht das ausstechen der Augen ... aber bereits anl Anfänger lernt man wie man sich gegen halten wehren kann wenn er dann immernoch nciht ablässt kann man immernoch härter reingehen.

    Svente

    PS.: (<-- man lernt ja) Rechtschreibung ist beim Schnelltippen meiner meinung nach nicht erforderlich!!!!

  11. #26
    aw5k Gast

    Standard

    Ich bin der entgegengesetzten Meinung zu Svente.

    1. Natürlich greift man nicht mit Oi-Tsukis an, hat ja keiner behauptet. Natürlich ballert der Gegner einfach drauf los. Na und? Was hindert mich daran, es abzuwehren?

    2. Sventes Hauptargument ist, dass Karate seiner Meinung nach eher dazu dient, so genannte Standardangriffe abzuwehren. Also einfach mal ein bisschen wehren und schauen ob der andere noch weitergeht. Das ist wohl total daneben. Es wurde schon von vielen Meistern betont (verweise insbesondere auf Funakoshi), dass Karate so wenig wie möglich (fast gar nicht) eingesetzt werden sollte. Kampf vermeiden. Wenn Karate ins Spiel kommt, geht es um "_Leben oder Tod_" (Zitat).

  12. #27
    Seirioku Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Svente
    Zeitmahl ...

    meiner Meinung nach eignet sich Karate ideal um Standart Angriffe abzuwehren wie Würgen, Halten Klammern usw. wenn es aber in den Kampf geht sind nur die wenigsten Karateka in der Lage mit Karate zu parieren ( hier spreche ich von Blocken, Hebeln oder ähnlichem) dann geht es in den Freistil denn der Gegener macht keinen Oi, Tate oder Jakku Tsuki, der prügelt in der Regel drauf und er lässt auch die Hand nciht drauusen stehen frei nach dem Motto "hier hast du meine Hand vielleicht willst Du ja noch was damit machen ..."
    Sein wir doch mal ehrlich wer in ne Schlägerei reingeht sollte sich von vorne herein klar sein das er auch was abbekommt!
    Hier hilft meiner Maeinung nach nur Kick und MuaiThai ohne Schnörkel und vor allem Kompromisse ... wenn rein dann richtig nichts halbherziges wieder mal nach dem Motto ich zeig ihm mal wer ich bin und was ich kann, dann wird er schon von mir ablassen!!!

    Karate eignet sich aber und das will ganz klar machen hervorragend für die Oben beschriebenen Standartangriffe, da es dem Verteidiger die Möglichkeit gibt seine Reaktion zu dosieren (Verhältnissmässigkeit der Mittel)
    Ein Festhalten rechtferigt noch nciht das ausstechen der Augen ... aber bereits anl Anfänger lernt man wie man sich gegen halten wehren kann wenn er dann immernoch nciht ablässt kann man immernoch härter reingehen.

    Svente

    PS.: (<-- man lernt ja) Rechtschreibung ist beim Schnelltippen meiner meinung nach nicht erforderlich!!!!
    Was würdest du den als effektiv vorschlagen, und wie lang und was machst du als KK

    Gruß


    seirioku

  13. #28
    Svente Gast

    Standard

    Hallo

    ich mache jetzt seid 8 Jahren KK und wir hatten wirklich viele Diskussionen über Sinnhaftigkeiten und Wirkungen ... angefangen habe ich mit Tang Soo Do worauf auch unser Shin Jitsu zu grossen Teil beruht. Neben bei als Ergänzung mache ich noch KickBoxen. Ich denke das jeder Styl seine Vorteile hat und ich kenne zu wenig um mir ein Urteil über andere Style erlauben zu dürfen. Ich kann nur sagen, das es Kampfsport und Kampfkunst gibt. Und dann gibt es noch das wahre Leben! Ohne Regeln! Ohne Ankündigung ohne Kopfnicken beim Angriff ohne Vorwarnung ohne das der andere ein Trainingspartner ist dem man nicht weh tun möchte! Denkt doch mal nach wie es heute läuft... Patsch angerempelt rumgedreht zack haste eine Hängen (wenn das angerempel überhaupt kommt)!!! Hey wenn Hier im Forum ein echt Guter Karateka ist Gut der kann sich vielleicht schützen aber ich traue mir nicht zu und ihr merkt ich bin Selbst kritisch die abzuwehren ... Und wer meint das er das kann und seid 4 Jahren dabei ist den lade ich ein zu uns zum Training zu kommen!

    Wie bereits gesagt und dazu stehe ich auch ... ich traue nur sehr wenigen Menschen zu das sie mit Karate in einer Schlägerei etwas ausrichten, ich verstehe nun Karate bewusst als das traditionelle.
    Die die denken ich mache jetzt seid 4 Jahren Karate und ich kann was und mal in ne Richtige Schlägerei kommen mit einem der auch schon mal die Fäust in die Hand genommen hat den kann ich nur sagen "VIEL GLÜCK" .
    Wenn Ihr aber bereits das wissen habt zu unterscheiden zwischen Karate im Dojo der Tradition, der Kunst, der Körperbeherrschung der inneren Ruhe und Power die in einem Steckt die man im Laufe der Zeit entdeckt und dem was man davon auf der Strasse anwenden kann dann denke ich befinden Wir uns auf richtigen Weg.
    Denn ich weiss nciht wie es euch geht ich hab im Kumite noch keinen gesehen (von den Schülern und auch von den jüngeren Meistern nicht) die im Kampf viel Karate gezeigt haben das war soweit ich das sagen kann zu 95 % Kick und Thai Boxen.


    So ich fahre jetzt nach Dortmund zum Waffenlehrgang

    Ich wünsche euch allen einen schönen Sonntag vielleicht sieht man sich ja gleich unbekannter Weise!

    sven

  14. #29
    JetLag Gast

    Standard

    Zitat Zitat von aw5k
    1. Natürlich greift man nicht mit Oi-Tsukis an, hat ja keiner behauptet. Natürlich ballert der Gegner einfach drauf los. Na und? Was hindert mich daran, es abzuwehren?
    Wie wärs, wenn du es einfach mal ausprobierst?

  15. #30
    Registrierungsdatum
    20.05.2002
    Ort
    Bei Mannheim
    Alter
    36
    Beiträge
    8.724

    Standard

    Zitat Zitat von JetLag
    Wie wärs, wenn du es einfach mal ausprobierst?
    Hm, ich hab's ausprobiert, und die guten Karateka hätten mich jedesmal abgeschossen, bevor ich mit meinem Muay-Thai an ihnen dran gewesen wäre...

    @Svente:
    Hast du schonmal darüber nachgedacht, woher Kickboxen kommt und warum Karate in Anwendung evtl. ein bisschen ähnlich aussehen könnte? Nebenbei kann ich deiner Argumentation, Karate sei gut um Halte- und Würgegriffe abzuwehren nicht ganz folgen, habe ich doch im Shotokan nur sehr wenige 'weiche' Methoden gesehen, dafür aber eine ganze Menge die in der Regel diverse Brüche zur Folge haben.

    Meiner Ansicht nach hat (Shotokan) Karate gewaltige Lücken, aber in den Bereichen, die es abdeckt ist es sehr effektiv, vorrausgesetzt, es wird richtig trainiert.

    mfg,
    Luggage

Seite 2 von 116 ErsteErste 12341252102 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Karate kein Budo?
    Von Thorre im Forum Karate, Kobudō
    Antworten: 73
    Letzter Beitrag: 27-03-2008, 22:13
  2. Karate nur von Japanern lernen?
    Von CeKaVau im Forum Karate, Kobudō
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 10-10-2007, 14:05
  3. Kennt die jemand?
    Von Michael Kann im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 06-06-2007, 15:03
  4. Das Shotokan Karate ist tot, lang lebe das Shotokan Karate...
    Von DieKlette im Forum Karate, Kobudō
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 24-04-2006, 12:12
  5. Karate - effektive Kampfkunst?
    Von [Cobra] im Forum Karate, Kobudō
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 29-08-2004, 12:42

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •