Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 15 von 79

Thema: Gesunde Fette?

  1. #1
    AngeloB Gast

    Standard Gesunde Fette?

    Hallo Leute,

    ich habe ein paar Fragen zu dem Thema gesunde Fette. Ich habe angefangen meine Ernährung komplett umzustellen und esse jetzt sozusagen komplett sauber, allerdings bin ich mich nicht wirklich sicher, welches Fettquellen die besten sind.

    Ich versuchte aktuell meinen Fettbedarf komplett über Macadamianüsse zu decken, allerdings fällt es mir wirklich schwer aufzuhören, da die Nüsse so lecker sind. Die Nüsse haben ja einen sehr hohen Fettgehalt und laut der Liste von Google folgende Verteilung: Fettgehalt 76 g - Gesättigte Fettsäuren 12 g - Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 1,5 g - Einfach ungesättigte Fettsäuren 59 g.

    Soweit ich es verstanden habe, sind die ungesättigten Fettsäuren doch die besten und somit wären die Nüsse gar nicht so toll, korrekt?

    Wenn ich mir jetzt die Nährwerte von Hanföl ansehen (https://oelerino.de/hanfoel#naehrwerte ), dann müsste das Öl doch viel besser sein oder ( 75g Mehrfach ungesättigte Fettsäuren auf 100g Hanföl )? Ok, es hat ein paar mehr Kalorien, allerdings auch ein Fettgehalt von fast 100%, somit müsste ich ja weniger nehmen und komme sogar auf weniger Kalorien.

    Ich habe gesehen, dass das Hanföl nicht zum Braten oder Kochen geeignet ist, aber ich könnte es einfach unter meine Mahlzeiten mischen und hätte so eine wirklich sehr gute Fettquelle. Ich hoffe jemand kann ein wenig Licht ins dunkle bringen.

    Grüße
    Angelo

  2. #2
    Registrierungsdatum
    20.03.2008
    Beiträge
    2.167

    Standard

    Zitat Zitat von AngeloB Beitrag anzeigen
    Hallo Leute,
    Ich hoffe jemand kann ein wenig Licht ins dunkle bringen.

    Grüße
    Angelo
    Wie kommst du darauf, dass ausgerechnet eine Kampfkunstforum die erste Adresse ist für Ernährungsfragen?

  3. #3
    Registrierungsdatum
    08.05.2003
    Ort
    Bayern
    Alter
    48
    Beiträge
    13.724

    Standard

    Walnüsse haben ein besseres Fettsäurenprofil und sind günstiger.

  4. #4
    AngeloB Gast

    Standard

    Super, vielen Dank Franz!

  5. #5
    Registrierungsdatum
    02.09.2001
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Beiträge
    7.397

    Standard

    Die Mischung macht es, ich würde mich nie auf ein Fett festlegen und der Preis ist mir da auch ziemlich egal.

    Hanföl, Hanfsamen, Leinöl, Leinsamen, Chia, Wallnüsse, Mandeln, Avocados, alles gute Fettquellen, die man in seine Ernährung einbauen sollte....

  6. #6
    Registrierungsdatum
    25.12.2014
    Ort
    Berlin
    Alter
    26
    Beiträge
    1.425

    Standard

    Raps, Leinöl fallen mir spontan an.
    Olivenöl soll auch noch gut.
    Zu den obreren kann man noch Hanföl dazu zählen.
    Aber ungesund gibt es nicht. Alles in maße zu sich nehmen, und dann passt es schon
    Shinkyokushin. Mehr braucht man nicht.
    https://www.youtube.com/watch?v=MaVNpWZPpY8

    OSU

  7. #7
    Gast Gast

    Standard

    Zitat Zitat von AngeloB Beitrag anzeigen
    Soweit ich es verstanden habe, sind die ungesättigten Fettsäuren doch die besten und somit wären die Nüsse gar nicht so toll, korrekt?
    Da gehen die Meinungen auseinander.
    Gesättigtes Fett wurde früher verteufelt, heute wird es teilweise als neutral angesehen.
    Bei den ungestättigten musst Du unterscheiden, zwischen einfach ungesättigten Fettsäuren und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.
    Bei den mehrfach ungesättigten Fettsäuren nochmal zwischen Omega-3 und Omega-6.
    Die mehrfach ungesättigten sind instabil, was eher ungünstig ist.
    Daher gibt es den Rat nicht zuviel davon essen obgleich die essentiell sind.
    Hoch erhitzen sollte man die auch nicht.
    Omega-6 Fettsäuren gelten als entzündungsfördernd daher sollte man einen Überschuss (Maiskeimöl, Sonnenblumenöl...) vermeiden.
    Hanföl hat ein ganz gutes Verhältnis O3/O6 allerdings insgesamt sehr viel mehrfach ungesättigtes Fett, daher würde ich das nicht als primäre Fettquelle verwenden und aufpassen, dass das frisch ist.
    Ich verwende Hanföl für Salate auch wegen des Geschmacks.
    Zum Braten nehme ich Kokosfett (gesättigt, stabil) und Olivenöl (viele einfach ungesättigte Fettsäuren).
    Dazu esse ich gerne fette Kaltwasserfische (Lachs, Hering, Markrele), die DHA und EPA enthalten.
    Das sind mehrfach ungesättigte Omega3-Fettsäuren, die wichtige Funktionen im Körper erfüllen.
    Da ich nicht dauernd Fisch esse, konsumiere ich auch entsprechende Kapseln mit DHA und EPA, seit einiger Zeit aus Algenöl statt aus Fischöl gewonnen.
    Leider mag ich auch Kürbiskerne, die haben viel mehrfach ungesättigte Omega 6-Fettsäuren....
    Ob ich gesund bin, weiß ich allerdings nicht.
    Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst und möglichst wenig gesättigte Fette essen, würde ich als Hauptquelle ein Fett mit überwiegend einfach ungesättigten Fettsäuren wählen (z.b. Olivenöl) und dann mit einem günstigen Verhältnis Omega3/Omega6 ergänzen, also z.b. das Hanföl.
    Zusätzlich noch auf die Zufuhr von EPA/DHA zu achten, scheint mir nicht verkehrt, da das vom Körper nur begrenzt aus den Vorläufern in Pflanzenölen gebildet wird.
    Geändert von Gast (13-02-2017 um 21:43 Uhr)

  8. #8
    AngeloB Gast

    Standard

    Wow Aruna, genau nach diesen Infos habe ich gesucht, vielen Dank das du dir die Mühe gemacht hast. Natürlich auch einen Dank an alle anderen, die Informationen gepostet haben.

  9. #9
    Registrierungsdatum
    04.06.2009
    Beiträge
    12.027

    Standard

    Aruna hat ja das wichtigste schon gesagt, daher nur:

    Zitat Zitat von Franz Beitrag anzeigen
    Walnüsse haben ein besseres Fettsäurenprofil und sind günstiger.
    Nö. Deutlichen O6-Überschuss und mehr ungesättigte Fettsäuren, Macadmias haben ein o3 zu o6 Verhältnis von ca- 1:5, was für Nüsse zwar schon sehr gut ist, aber noch nciht optimal, aber halt insgesamt sehr wenig, weswegen man die sehr gut als Energieträger nutzen kann im Gegensatz zu Wallnüssen, die alleine 38 g O6 auf 100 g haben.

    Leinöl ist aufgrund der Haltbarkeit und Lagerung (kühl und dunkel) oft schon im gekauften Zustand schlecht und hat daher unheimlich viele Transfette, sollte man sich überlegen.

    Fette Kaltwasserfische sollten ja wie gesagt noch ein gutes Verhältnis haben.

    Hanföl ist super, wird auch nicht so schnell ranzig wie Leinenöl und hat ein gutes Verhältnis, dennoch sollte es gut gelagert, schnell verbraucht werden und nciht zum Braten genutzt, Kochen (100°C müsste eigentlich noch ganz gut gehen).

    Rapsöl kann im grunde gar nichts und Olivenöl ist auch eher als Energieträger bzw. als (nahezu) einziges natives Öl, mit dem man braten kann (Rauchpunkt 140-180°C) gut.

    Naja, genug für heute...

  10. #10
    Registrierungsdatum
    02.09.2013
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    3.352

    Standard

    Zitat Zitat von Aruna Beitrag anzeigen
    Gesättigtes Fett wurde früher verteufelt, heute wird es teilweise als neutral angesehen.
    Bei den gesättigten Fettsäuren kommt es darauf an welche gerade vorliegt. Es gibt welche die negative Eigenschaften haben und welche die neutrale oder positive Eigenschaften haben. Außerdem ist es noch wichtig was an sonstigen Stoffen dazu kommt. So gibt es Fettsäuren die die negativen Effekte von anderen Fettsäuren aufheben.
    So werden beispielsweise die negativen Effekte von Palmitinsäure auf die Insulinsensitivität durch die beigabe von Ölsäure kompensiert.
    “Das ist zwar peinlich, aber man darf ja wohl noch rumprobieren.”
    - Evolution

  11. #11
    Registrierungsdatum
    15.06.2011
    Beiträge
    576

    Standard

    alleine schon wegen der Werbung, Hanföl




  12. #12
    Registrierungsdatum
    20.06.2002
    Alter
    54
    Beiträge
    11.963
    Blog-Einträge
    2

    Standard

    Ich würde noch darauf hinweisen wollen, das Zuchtfische, aber auch Kühe und andere Tiere -je nach Fütterung- ein "ungünstiges" Verhältnis von O3/O6 besitzen. Gerade, wenn man mit einer App trackt, wird es hier eventuell schwierig "wahre" Werte zu erhalten.

    Und wie schon gesagt wurde, scheint es momentan so, dass außer Transfette ALLE anderen Fette "gut" sind. Hier sollte man auf eine Ausgewogenheit achten.

    Es kommt aber auch immer darauf an, nach welchem "Model" ich mich ernähre.

  13. #13
    Gast Gast

    Standard

    Zitat Zitat von OliverT Beitrag anzeigen
    Bei den gesättigten Fettsäuren kommt es darauf an welche gerade vorliegt. Es gibt welche die negative Eigenschaften haben und welche die neutrale oder positive Eigenschaften haben.
    Hast Du dazu weiterführende Informationen, eventuell auch dazu, welche Quellen der gesättigten Fettsäuren, dadurch günstiger sind und welche weniger?

    Zitat Zitat von OliverT Beitrag anzeigen
    Außerdem ist es noch wichtig was an sonstigen Stoffen dazu kommt. So gibt es Fettsäuren die die negativen Effekte von anderen Fettsäuren aufheben.
    So werden beispielsweise die negativen Effekte von Palmitinsäure auf die Insulinsensitivität durch die beigabe von Ölsäure kompensiert.
    Das würde ja auch für die hier angeführten Macadamianüsse sprechen, da kommt, zumindest nach diesem wohl nicht ganz unabhängigen Beitrag, die Palmitinsäure zusammen mit sehr viel Ölsäure:

    "Macadamianüsse haben unter den Nüssen den höchsten Fettgehalt, doch dieser hohe Fettanteil ist kein Grund die “Königin der Nüsse” zu meiden. Da sich der Fettgehalt (73 g/100 g) in ca. 82,5% einfach ungesättigte Fettsäuren (Ölsäure), knapp 2% mehrfach ungesättigte Fettsäuren (Linolsäure) und nur ca. 16% gesättigte Fettsäure (Palmitinsäure) aufteilt."

    Gastbeitrag von Nucis.de zur "Königin der Nüsse" | Australian Macadamias Deutschland Blog


    Also viele einfach ungesättigte Fettsäuren, etwas gesättigtes Fett dessen mögliche negative Wirkung durch das einfach ungesättigte gemäß Deiner Info eventuell kompensiert wird und dazu ein wenig mehrfach ungesättigtes Fett im Verhältnis von O3/O6 = 1/6 (Quelle unten), bei dem geringen Anteil allerdings nicht so wesentlich.
    Interessant wäre noch, wieviel Phytinsäure Macadamias in den verschiedenen
    Dareichungsformen enthalten. Da sind Nüsse ja oft sehr hoch drin.
    (Ja, ich weiß, dass Phytinsäure keine Fettsäure ist)

    Hier hat mal einer die Profile verschiedener Nüsse gegenübergestellt:

    Welche Nüsse sind gesund? ? Fit-and-Fresh.com
    Geändert von Gast (15-02-2017 um 08:36 Uhr)

  14. #14
    Registrierungsdatum
    02.09.2013
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    3.352

    Standard

    Guck mal auf edubily.de. In "Das Handbuch für unseren Körper" gibt es dazu glaube ich auch eine Tabelle, alledings habe ich das Buch gerade verliehen, von daher kann ich nicht nachgucken.
    “Das ist zwar peinlich, aber man darf ja wohl noch rumprobieren.”
    - Evolution

  15. #15
    Registrierungsdatum
    15.09.2003
    Beiträge
    371

    Standard

    Am Besten gefällt mir der Vorschlag, die Nüsse immer fein unerhitzt wie Mutter Natur sie uns schenkt, zu genießen . Aber vermutlich bekommt man unerhitzte Cashews hier gar nicht zu kaufen, so dass Mutties natürliche Auslese auch hier wieder nicht zuschlagen kann.

Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Fette Kampfsportler
    Von Obiwan Kenobi im Forum Offenes Kampfsportarten Forum
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 23-07-2013, 20:35
  2. Fette
    Von Passiv92 im Forum Krafttraining, Ernährung und Fitness
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 17-06-2008, 10:53
  3. Öle u. Fette
    Von heidelauf im Forum Krafttraining, Ernährung und Fitness
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24-07-2005, 08:47
  4. Fette Die Heilen - Fette Die TÖten
    Von smash im Forum Gesundheit, Heilmethoden und Medizin
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 29-05-2004, 13:50
  5. MCT-Fette
    Von karlo im Forum Krafttraining, Ernährung und Fitness
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22-04-2003, 20:41

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •