Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Zeige Ergebnis 31 bis 35 von 35

Thema: SV aus Grappling Perspektive

  1. #31
    Registrierungsdatum
    02.09.2001
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Beiträge
    7.131

    Standard

    Wenn man sich mit Ground and Pound beschäftigt, muss man immer bedenken das man in der Regel nicht halbnackt, verschwitzt und mi Vaseline beschmiert kämpft. Wenn ich Ground and Pound unterrichte, dann ist das wesentlich mehr an Positionen orientiert, weil man eben eine Menge Reibung hat und nicht einfach zu schlagen kann.

    Im Grunde genommen kann man den Streit zwischen Grappling und "Anti-Grappling" ganz einfach herunterbrechen:

    Es geht um Distanz schaffen und Distanz nehmen.

    Genau genommen geht es im reinen Grappling auch um diese Dinge, denn der Anwender der in einer guten Position ist, will diese erhalten (Distanz nehmen), während der andere aus der Position raus will (Distanz schaffen).

    Wer also die positionelle Hierachie meistert, kann entscheiden was er macht, steht er auf, zieht er eine Schusswaffe, bleibt er am Boden und choked seiten Gegner aus? All das hängt von diesen zwei "simplen" Fähigkeiten ab.

    Im Stand ist es übrigens das Gleiche. Der Striker will Distanz schaffen und diese dann mit balistischen Bewegungen füllen, der Grappler will auch im ersten Schritt Distanz schaffen und diese dann im günstigen Moment verkürzen.

    Zwischen diesen beiden Aufgaben, entstehen jede Menge Situation und im Grunde genommen geht es nur darum, die passende Bewegung zu machen.

    Fedor ist ein gutes Beispiel, er war weder Grappler, noch Anti-Grappler noch Striker, er war einfach nur er selber und hat im richtigen Moment, das Richtige getan. Manchmal waren es Schläge, manchmal Submissions, egal was passiert ist, er war immer daheim in seinem Spiel......

  2. #32
    gast Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Klaus Beitrag anzeigen
    Ein Beispiel für einen "Anti-Grappler" mit Erfolg war Fedor.
    Fedor war aber Vollblut Grappler ... Der hat von Kindesbeinen an Judo und Sambo trainiert, hatte entsprechend funktionale Kraft wie ein Bulle und kannte die gängigen Submission Angriffe.
    Dadurch konnte er erst sein Striking abrufen. Die Positionen, das Trapping sowie die Transitions konnte er nur abrufen weil er eben ein "Weltklasse" Grappler war.

    Es ist sehr schwer auf Kämpfer zu zeigen und zu sagen, der war kein richtiger Grappler, weil viele gute MMA Striker halt ironischer Weise einen jahrelangen Grappling Background auf recht hohem Niveau hatten.
    Wanderlei Silva hatte BJJ als Basis und ein Chuck Lidell hat lange auf ordentlichem Niveau gerungen.

    Ich denke Grappling ist einfach die optimale Basis für einen MMA Kämpfer.

    Man muss sich halt fragen, welche Kenntnisse man in der SV braucht. Die Qualität der Angreifer dort ist meist deutlich mieser und entsprechend reicht für meinen Geschmack eine überlegende Körperliche Fitness sowie ein Basis Verständnis diverser Positionen und wie man da hin und wieder raus kommt. Außerdem kommen noch diverse dreckige Aktionen hinzu, die das Grappling auch nochmal verändern, auch wenn das von vielen Grapplern gerne als Fantasien abgetan wird.

    Grüße

  3. #33
    Gast Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Bär-Knuckle Beitrag anzeigen
    Außerdem kommen noch diverse dreckige Aktionen hinzu, die das Grappling auch nochmal verändern, auch wenn das von vielen Grapplern gerne als Fantasien abgetan wird.

    Grüße
    Jehova

  4. #34
    Registrierungsdatum
    02.09.2013
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    3.162

    Standard

    Zitat Zitat von Klaus Beitrag anzeigen
    "Anti-Grappling" und Grappling per se ist eigentlich nur, dass ersteres sich auf die defensiven Fähigkeiten konzentriert und für die Offensive halt GnP sucht, und letzteres neben der Defensive noch die Offensive in Submissions sucht.
    Also wenn ich aus Knee on Belly GnP mache bin ich antigrappler und wenn ich aus Knee on Belly nen Armbar mache ein Grappler?
    “Das ist zwar peinlich, aber man darf ja wohl noch rumprobieren.”
    - Evolution

  5. #35
    Registrierungsdatum
    26.08.2001
    Ort
    Berlin
    Alter
    54
    Beiträge
    41.899
    Blog-Einträge
    12

    Standard

    Zitat Zitat von OliverT Beitrag anzeigen
    Also wenn ich aus Knee on Belly GnP mache bin ich antigrappler und wenn ich aus Knee on Belly nen Armbar mache ein Grappler?
    Verwirrend...
    Frank Burczynski

    HILTI BJJ Berlin
    https://www.hiltibjj.de


    http://www.jkdberlin.de

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. EWTO- vom Anti-Grappling zum Grappling?
    Von TeJutsu im Forum Wing Chun / Yong Chun
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 17-08-2016, 17:07
  2. Grappling-Weekend mit Łukasz Michalec vom Piranha Grappling Team Gdynia
    Von MAT Hannover im Forum Termine & Infos zu Lehrgängen und Seminaren
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24-03-2014, 10:23
  3. Perspektive: 2 Sekunden Workshops
    Von Brodala im Forum Hybrid SV Kampfkünste Video Forum
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22-04-2012, 19:28
  4. Grappling Seminar "Takedowns for MMA and Grappling" mit Frank Stäblein
    Von CopeTheUnknown im Forum Termine & Infos zu Lehrgängen und Seminaren
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16-01-2010, 11:51
  5. Suche guten Ringerverein mit Perspektive
    Von Stefan1 im Forum Suche: Verein, Schule, Club, Trainingspartner, freie Gruppe
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03-03-2008, 10:54

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •