Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 16 bis 30 von 40

Thema: Übungen für die Hüft-Connection

  1. #16
    Registrierungsdatum
    29.10.2009
    Alter
    40
    Beiträge
    832

    Standard

    @Klaus: müsste ich fürs Kreisgehen nicht genau wissen, was ich da mache, oder ist das in der Phase, bzw. für meinen Zweck egal?

  2. #17
    Registrierungsdatum
    04.06.2009
    Beiträge
    12.011

    Standard

    Zitat Zitat von period Beitrag anzeigen
    Ich persönlich bin kein wirklich großer Fan von Planks und Co – ich trainiere Rumpfstabilisation lieber in anderen Übungen mit, nachdem ich Planks ziemlich Ich würde mir Overhead squats, around the worlds (https://www.youtube.com/watch?v=0qHUUo3VJ3s), Rumpfdrehen mit Gewicht beim Wandsitzen (https://www.youtube.com/watch?v=lUq1q8deasM) und Seilklettern im L-Sitz anschauen, ggf. auch Good Mornings (mit Gewicht oder Gummibändern), power cleans, swings und snatches. Alles, was in Richtung Brücke (Ringer oder Turner) geht ist auch gut. Und natürlich passende Drills:
    Verschiedene Drills (insbesondere der Wand-Drill am Ende): https://www.youtube.com/watch?v=FdVHq09CDX8
    Sprawl to sho (der shot wird hier zwar angekündigt, aber nicht gezeigt, auch wenn man ihn sinnvollerweise anhängen sollte): https://www.youtube.com/watch?v=uaECjpI1eaI
    Hip heists: https://www.youtube.com/watch?v=PXlPIkJI0_c https://www.youtube.com/watch?v=rP68QSFoBTw https://www.youtube.com/watch?v=Lm4EVGqGZ-o
    Was dynamisch-akrobatisches: https://www.youtube.com/watch?v=uoI9guh4ZXE
    Noch was relativ fortgeschrittenes akrobatisches (Suplex-Spezifisch) https://www.youtube.com/watch?v=zS5zGVRDcTs
    Spannend mal wieder. Da wundert man sich echt nicht, wieso selbst die schmächtigen jungen Ringer so aussehen wie sie aussehen... Faszinierende Sportart, ich weiß schon, wieso ich das auch immer für Kinder und Jugendliche empfehle, leider will es nur nie jemand machen.

  3. #18
    Registrierungsdatum
    19.08.2014
    Ort
    leipzig
    Alter
    52
    Beiträge
    3.378
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von Lugasch Beitrag anzeigen
    Ich nehme an, dass das Gewicht bei der Pezzi-Ball-Übung zweitrangig ist?
    Gewicht stabilisiert auch , also mach es nicht zu leicht. da ich keine Ahnung habe was im BD für dich schwer ist. würde ich mit ca. 40 kg anfangen . erst mal ruhig und gleichmäßig . dein Körper muss überhaupt mal klarkommen mit dem Abfangen der Ballrollerei . ^^ Arrsch bleibt oben , das ist wichtig. und Partner hinter dir .

    dann dynamischer . wenn das auch kein Problem mehr ist , dann mit Kurzhanteln , spätestens hier versagen die Meisten ^^

    aber wenn du mal genau hinsiehst , ist es im Endeffekt die gleiche Dynamik/Mechanik wie bei einer Brücke . nur ohne Hals/Nacken-Beteiligung, aber mit gleichen Effekt auf Hüfte/Becken.
    - einfache Schulterbrücke und dann sich selbst quer durch die Turnhalle schieben (Bahnen ) , wäre auch eine Variante . als Zusatzlast kann man sich eine Scheibe oder einen Medizinball auf den Bauch oder das Becken legen.
    - Schulterbrücke + Twisten auf linke/rechte Seitw wechselnd , wäre dann der nächste . spätestens hier bist du aber schon beim Shrimpen .
    - also wäre auch shrimpen , die Halle in Bahnen hoch und runter eine Variante. vorausgesetzt du achtest stark auf Motor >>> Becken .
    - Krebsgang aller Art , hat ähnlichen Effekt .... mit Becken weit oben .
    - Krebsgang und Medizinball auf unteren Bauch legen und nun versuchen mit Beckenanheben den Ball weit weg/hoch zu werfen .
    da hättest du dann auch einen guten Übertrag zum Bodenkampf.
    Die verstehen sehr wenig , die nur das verstehen , was sich erklären lässt. ( Marie v. Ebner-Eschenbach)

  4. #19
    Registrierungsdatum
    11.02.2005
    Ort
    Zürich
    Alter
    31
    Beiträge
    2.384

    Standard

    Zitat Zitat von Lugasch Beitrag anzeigen
    Ist Hip Heist nur ein Falltechnik-Skill oder nutzt man den für was anderes?
    Bei "good hips" geht es um alle Bewegungsabläufe, bei denen die Hüften eine wichtige Rolle spielen. Die zwei Einsatzbereiche, die mir jetzt auf die Schnelle so einfallen, sind Suplex / Lateral drop (wenn man nicht 180° nach hinten geht, sondern eher etwas über die Seite und somit auf dem Bauch landet) und Amerikansiche Wende (sit-out und stand-up). Mit etwas Phantasie kann man den Bewegungsablauf auch beim tiefen Armdrag etc sehen.

    Beste Grüße
    Period.
    Link zu meinem Gratis-Ebook "Sei Stark!" über Krafttraining für Kampfsportler: https://archive.org/details/FlaisSeiStark1_1

  5. #20
    Registrierungsdatum
    11.02.2005
    Ort
    Zürich
    Alter
    31
    Beiträge
    2.384

    Standard

    Zitat Zitat von angHell Beitrag anzeigen
    Spannend mal wieder. Da wundert man sich echt nicht, wieso selbst die schmächtigen jungen Ringer so aussehen wie sie aussehen... Faszinierende Sportart, ich weiß schon, wieso ich das auch immer für Kinder und Jugendliche empfehle, leider will es nur nie jemand machen.


    Period.
    Link zu meinem Gratis-Ebook "Sei Stark!" über Krafttraining für Kampfsportler: https://archive.org/details/FlaisSeiStark1_1

  6. #21
    Registrierungsdatum
    19.08.2014
    Ort
    leipzig
    Alter
    52
    Beiträge
    3.378
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von period Beitrag anzeigen
    Bei "good hips" geht es um alle Bewegungsabläufe, bei denen die Hüften eine wichtige Rolle spielen. Die zwei Einsatzbereiche, die mir jetzt auf die Schnelle so einfallen, sind Suplex / Lateral drop (wenn man nicht 180° nach hinten geht, sondern eher etwas über die Seite und somit auf dem Bauch landet)
    Beste Grüße...
    .
    Danke . diese Art des Werfens hatte ich im Sinn , als ich Sandsack-Werfen vorschlug . hatte den Begriff (lateral drop) nicht auf den Schirm.

    at Lugasch
    alternativ geht auch , ein hängender Sandsack ca. 60-80 kg , umklammern mit Ringergriff , tief einsteigen , Beine heranbringen , Becken anpressen und aufrichten . dann wieder absetzen und repeat.
    Fokus sollte auf .... Hände ziehen zu dir , und Becken presst gegen Sandsack .. sein.
    mit der Zeit kommt die Bewegung (das Aufrichten ) , initial , nicht mehr aus den Rückenstreckern , sondern aus einer kleinen Beckenkippung , deshalb der Anpressdruck am/im Becken ((höhe Schambein ) , so wichtig .
    die gleiche Bewegung im Becken , nutzt man dann auch am Boden.
    geht auch mit langen stehenden Sandsack , ist dann halt nur instabiler.
    Die verstehen sehr wenig , die nur das verstehen , was sich erklären lässt. ( Marie v. Ebner-Eschenbach)

  7. #22
    Registrierungsdatum
    11.02.2005
    Ort
    Zürich
    Alter
    31
    Beiträge
    2.384

    Standard

    Zitat Zitat von Cam67 Beitrag anzeigen
    alternativ geht auch , ein hängender Sandsack ca. 60-80 kg , umklammern mit Ringergriff , tief einsteigen , Beine heranbringen , Becken anpressen und aufrichten . dann wieder absetzen und repeat.
    Fokus sollte auf .... Hände ziehen zu dir , und Becken presst gegen Sandsack .. sein.
    mit der Zeit kommt die Bewegung (das Aufrichten ) , initial , nicht mehr aus den Rückenstreckern , sondern aus einer kleinen Beckenkippung , deshalb der Anpressdruck am/im Becken ((höhe Schambein ) , so wichtig .
    die gleiche Bewegung im Becken , nutzt man dann auch am Boden.
    geht auch mit langen stehenden Sandsack , ist dann halt nur instabiler.
    Eine sehr gute Übung! Wir machen die zusätzlich noch durch ein Gummiseil an der Hüfte zurückgehalten - dadurch ist man gezwungen, den ANpressdruck der Hüfte noch zu verstärken. Ich möchte noch erwähnen, dass man zu besserem Realismus den Angriffspunkt am Sandsack so wählen sollte, wie er dem intendierten Angriff am realen Gegner entspricht - viele greifen am Sandsack instinktiv in Hüfthöhe, was im Greco (Abreißer oder Ausheber an der Hüfte) ja ok ist, aber nun mal eben keinen Double Leg mit Griff an den Knien simuliert

    Beste Grüße
    Period.
    Link zu meinem Gratis-Ebook "Sei Stark!" über Krafttraining für Kampfsportler: https://archive.org/details/FlaisSeiStark1_1

  8. #23
    Registrierungsdatum
    19.08.2014
    Ort
    leipzig
    Alter
    52
    Beiträge
    3.378
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von period Beitrag anzeigen
    Ich möchte noch erwähnen, dass man zu besserem Realismus den Angriffspunkt am Sandsack so wählen sollte, wie er dem intendierten Angriff am realen Gegner entspricht - viele greifen am Sandsack instinktiv in Hüfthöhe, was im Greco (Abreißer oder Ausheber an der Hüfte) ja ok ist, aber nun mal eben keinen Double Leg mit Griff an den Knien simuliert

    Beste Grüße
    Period.
    grundsätzlich seh ich es auch so. nur am Anfang des Übens , würde ich empfehlen den die Griffhöhe nach dem Schwerpunkt des Sandsacken zu wählen . bei einem 180er ist das meist eher Hüfthöhe .
    geh ich tiefer , muss ich viel mehr austarieren beim Anheben oder gleich werfen , weil er überschlägt. da geht dann oft der Fokus Becken und Druck , wieder verloren . und Übung geht am Thema vorbei.. . am Anfang. . nur so als Idee

    PS. bei einer Ringerpuppe besteht das Problem nicht , da der Schwerpunkt sowieso viel tiefer ist.
    Geändert von Cam67 (05-01-2019 um 11:21 Uhr)
    Die verstehen sehr wenig , die nur das verstehen , was sich erklären lässt. ( Marie v. Ebner-Eschenbach)

  9. #24
    Registrierungsdatum
    26.06.2017
    Ort
    Hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen
    Alter
    55
    Beiträge
    1.652

    Standard

    Zitat Zitat von Cam67 Beitrag anzeigen
    Gewicht stabilisiert auch , also mach es nicht zu leicht. da ich keine Ahnung habe was im BD für dich schwer ist. würde ich mit ca. 40 kg anfangen . erst mal ruhig und gleichmäßig . dein Körper muss überhaupt mal klarkommen mit dem Abfangen der Ballrollerei . ^^ Arrsch bleibt oben , das ist wichtig. und Partner hinter dir .
    Witzig. Ihr macht das mit Gewicht und Partner, ich mach das über Instabilität: Abwechselnd rechten bzw. linken Unterschenkel waagrecht in die Luft halten, sodass man nur auf Schultergürtelmitte/Pezziball und anderem Fuß lagert. Okay, das dann inzwischen mit Gewichten an den Knöcheln (derzeit 2kg). (Einbeiniger Beckenlift heißt das glaub ich. Nur halt eben Schultern auf Pezzi.)
    @TE: vielleicht als Einstieg? Scheint mir ... ungefährlicher, zumal man so mit den Armen Balance halten ggf. mit den Händen vorm Sturz vom Ball sichern kann.

    Aber Hintern oben lassen! *Ganz* oben!

  10. #25
    Registrierungsdatum
    19.08.2014
    Ort
    leipzig
    Alter
    52
    Beiträge
    3.378
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von Ripley Beitrag anzeigen
    Witzig. Ihr macht das mit Gewicht und Partner, ich mach das über Instabilität: Abwechselnd rechten bzw. linken Unterschenkel waagrecht in die Luft halten, sodass man nur auf Schultergürtelmitte/Pezziball und anderem Fuß lagert. Okay, das dann inzwischen mit Gewichten an den Knöcheln (derzeit 2kg). (Einbeiniger Beckenlift heißt das glaub ich. Nur halt eben Schultern auf Pezzi.)
    @TE: vielleicht als Einstieg? Scheint mir ... ungefährlicher, zumal man so mit den Armen Balance halten ggf. mit den Händen vorm Sturz vom Ball sichern kann.

    Aber Hintern oben lassen! *Ganz* oben!
    ja , ist auch ne Variante mit einbeinig. da wäre der Übertrag zum Shrimpen gegeben.
    das mit der Langhantel ist für die Thematik des TE , am Boden die Verbindung zum Becken zu verlieren , wenn er oben aktiv ist.
    hier wird er Oben mit einer Kraft konfrontiert (stilisierter Gegner ) und kann es sich nicht leisten den Kontakt zum Becken aufzugeben , da er ja sonst wegklappt oder schlicht umplumst ^^
    Die verstehen sehr wenig , die nur das verstehen , was sich erklären lässt. ( Marie v. Ebner-Eschenbach)

  11. #26
    Registrierungsdatum
    11.02.2005
    Ort
    Zürich
    Alter
    31
    Beiträge
    2.384

    Standard

    Zitat Zitat von Cam67 Beitrag anzeigen
    grundsätzlich seh ich es auch so. nur am Anfang des Übens , würde ich empfehlen den die Griffhöhe nach dem Schwerpunkt des Sandsacken zu wählen . bei einem 180er ist das meist eher Hüfthöhe .
    geh ich tiefer , muss ich viel mehr austarieren beim Anheben oder gleich werfen , weil er überschlägt. da geht dann oft der Fokus Becken und Druck , wieder verloren . und Übung geht am Thema vorbei.. . am Anfang. . nur so als Idee

    PS. bei einer Ringerpuppe besteht das Problem nicht , da der Schwerpunkt sowieso viel tiefer ist.
    Ich würde sagen, es kommt drauf an - wir machen das Heben auch nicht senkrecht sondern in der Vorwärtsbewegung (was m.e. der Sinn des Vorwärtsdrucks der Hüfte im Double leg ist), mit Abladen zur Seite; für uns ist das in erster Linie ein Drill um Double Legs zu trainieren, erst in zweiter Linie liegt der Fokus auf dem Hüfteinsatz. Nachdem der Boxsack ja hängt, muss man das Gewicht auch nicht unbedingt groß austarieren, sondern kann ihm gleich den Impuls in Wurfrichtung - nach hinten-seitlich - mit Kopf und Schulter mitgeben. Wenn man mit dem tiefen Griff Probleme hat, den Vorwärtsdruck der Hüfte hinzubekommen oder zu spüren, kann man natürlich auch mit Griff in Hüfthöhe anfangen und sich Schritt für Schritt zu einem Griff in Kniehöhe hinarbeiten. Griff in Hüfthöhe ist keine schlechte Übung, nur weniger spezifisch in Hinblick auf Double Leg (dafür spezifischer zum Abreißer bzw. dem Heben an der Hüfte fürs Greco).
    Mit der Ringerpuppe machen wir die Übung so nicht, weil die Masse zu klein ist - dafür andere Varianten, z.B. wo ein Partner die Schultern der Puppe festhält für tiefe Beinangriffe, und natürlich Suplex etc.

    Beste Grüße
    Period.
    Link zu meinem Gratis-Ebook "Sei Stark!" über Krafttraining für Kampfsportler: https://archive.org/details/FlaisSeiStark1_1

  12. #27
    Registrierungsdatum
    19.08.2014
    Ort
    leipzig
    Alter
    52
    Beiträge
    3.378
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von period Beitrag anzeigen
    Ich würde sagen, es kommt drauf an - wir machen das Heben auch nicht senkrecht sondern in der Vorwärtsbewegung (was m.e. der Sinn des Vorwärtsdrucks der Hüfte im Double leg ist), mit Abladen zur Seite; für uns ist das in erster Linie ein Drill um Double Legs zu trainieren, erst in zweiter Linie liegt der Fokus auf dem Hüfteinsatz. Nachdem der Boxsack ja hängt, muss man das Gewicht auch nicht unbedingt groß austarieren, sondern kann ihm gleich den Impuls in Wurfrichtung - nach hinten-seitlich - mit Kopf und Schulter mitgeben. Wenn man mit dem tiefen Griff Probleme hat, den Vorwärtsdruck der Hüfte hinzubekommen oder zu spüren, kann man natürlich auch mit Griff in Hüfthöhe anfangen und sich Schritt für Schritt zu einem Griff in Kniehöhe hinarbeiten. Griff in Hüfthöhe ist keine schlechte Übung, nur weniger spezifisch in Hinblick auf Double Leg (dafür spezifischer zum Abreißer bzw. dem Heben an der Hüfte fürs Greco).
    Mit der Ringerpuppe machen wir die Übung so nicht, weil die Masse zu klein ist - dafür andere Varianten, z.B. wo ein Partner die Schultern der Puppe festhält für tiefe Beinangriffe, und natürlich Suplex etc.

    Beste Grüße
    Period.
    Ja mit dem anfänglichen Problem des Hüftdruckes im Hinterkopf , war mein Vorschlag gemeint.
    Meine Erfahrung ist halt , wenn die Leute NICHT aus dem Ringen kommen , sehr oft genau dort ihren Schwachpunkt haben . Dieses Anpressen von Hüfte/Becken gegen den Gegner , das fehlt oder wird sofort wieder hergegeben , wenn es in die Aufrichtung , in den Aushub geht.
    Da geht dann eine Menge Kraft verloren und die notwendige Strecke zum Wurf wird unnötig verlängert. Obwohl ein kleiner Weg völlig ausreichen würde.
    Deswegen auch der Verweis zum Umsetzen , da ich dort den gleichen Impuls trainieren kann, ........ Wenn der Ablauf vertraut ist . ( nur das die Langhantel von den Obrschenkeln her geliftet wird , )
    Also erstmal lernen mit der Hüfte zu arbeiten , dann spezifisch zum Wurf . ( für Nichtringer)
    Das war mein Gedanke dabei.

    Die Puppe hänge ich gern an Widerstandsbänder , dann kann man Einstieg mit ordentlich Vorwärtsdruck trainieren ohne sie ständig aufheben zu müssn . ^^
    Aber gleiches Thema , erstmal muss die Verbindung Oberkörper zu Unterkörper stehen.

    Und wie Klaus schon anmerkte . Basisübungen aus dem Taiji können da auch sehr hilfreich sein . Z.b "den Mühlstein" drehen .nur wer zeigt einem Das ? Und schafft den Übertrag zum KS des TE.
    Die verstehen sehr wenig , die nur das verstehen , was sich erklären lässt. ( Marie v. Ebner-Eschenbach)

  13. #28
    Registrierungsdatum
    29.10.2009
    Alter
    40
    Beiträge
    832

    Standard

    Also ich habe für den Anfang die eine Sprawl-Übung gemacht (links-mitte-rechts) - die fühlt sich genau richtig an und scheint mir für zuhause und ohne Geräte perfekt.
    Zusätzlich habe ich den Tipp mit dem Stock und Türrahmen ausprobiert - ich bin mir nicht ganz sicher, ob die genau zu meinem Problembereich passt, aber sie fühlt sich echt interessant an, was die Muskulatursteuerung im Leistenbereich betrifft, die probiere ich weiter aus.
    Die anderen Tipps werde ich nach und nach ausprobieren

  14. #29
    Registrierungsdatum
    19.08.2014
    Ort
    leipzig
    Alter
    52
    Beiträge
    3.378
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von Lugasch Beitrag anzeigen
    Also ich habe für den Anfang die eine Sprawl-Übung gemacht (links-mitte-rechts) - die fühlt sich genau richtig an und scheint mir für zuhause und ohne Geräte perfekt.
    Zusätzlich habe ich den Tipp mit dem Stock und Türrahmen ausprobiert - ich bin mir nicht ganz sicher, ob die genau zu meinem Problembereich passt, aber sie fühlt sich echt interessant an, was die Muskulatursteuerung im Leistenbereich betrifft, die probiere ich weiter aus.
    Die anderen Tipps werde ich nach und nach ausprobieren
    wenn man einen flexibleren Stock nimmt , entsteht mehr Weg für den Becken/Hüftbereich. ich würde die Enden dann aber Polstern , sonst gibts Schrammen am Rahmen mit der Zeit.
    ich mach die Übung auch gern mit zwei Sandsäcken (die sind dann der Türrahmen. ) also dazwischen stellen (müssen eng genug zu einander hängen ) und beide Säcke entweder ruhig Schieben/ziehen oder explosiv wegpushen .aber mit Fokus halt auf "Kraft aus der Mitte" .

    oder man hat die Möglichkeit , Widerstandbänder zu befestigen , z.b. am Rahmen , dann wird es auch funktioneller , weil mehr Weg.
    geht auch mit nur einem Band am Ende des Stabes , wenn der innere Ablauf vertraut ist . dann muss man halt 2x arbeiten .nach Vorn , nach hinten .
    Die verstehen sehr wenig , die nur das verstehen , was sich erklären lässt. ( Marie v. Ebner-Eschenbach)

  15. #30
    Registrierungsdatum
    29.10.2009
    Alter
    40
    Beiträge
    832

    Standard

    So,
    ein kleines Update von mir:

    Ich muss wohl neben der Koordination auch an meiner Flexibilität arbeiten, weil Lendenwirbelbereich zu steif und Oberschenkel mittlerweile auch. Das mit den Beinen überrascht mich jetzt, weil ich dachte, dass die ganzen Verknotungen im Grappling mich für immer fluffig halten würden

    Ansonsten habe ich das Kreisgehen (ohne jeglichen IMA-Anspruch) ausprobiert und das bewirkt was, aber das Stehen mit dem ganzen Arme kreisen etc. kann ich z.Z. besser erfühlen als im Kreis gehen. Für den Kreis bin ich (noch) etwas unsensibel. Vll. sollte ich auch einfach schneller gehen und öfter die Richtung wechseln.
    Eine weitere (unfreiwillige) Übung, die recht gut gewirkt hat, war das Bodenwischen ohne Mop - Beine soweit gestreckt wie möglich, beide Hände am Putzlappen und den Rücken soweit es geht gerade halten. Das war überraschend anstrengend

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Probleme nach Hüft-OP
    Von Wado-Man im Forum Gesundheit, Heilmethoden und Medizin
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15-03-2017, 10:57
  2. Knie-, Hüft-, und Fussgelenkschmerzen
    Von Edgebreaker im Forum Gesundheit, Heilmethoden und Medizin
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07-03-2014, 10:22
  3. Hüft/Becken Probleme
    Von m3tze im Forum Gesundheit, Heilmethoden und Medizin
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26-08-2008, 18:12
  4. Hüft-und Knieansatz trainieren aber wie?
    Von Tayfun im Forum Koreanische Kampfkünste
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 19-01-2007, 10:20
  5. Hüft - Übungen
    Von SteSilk im Forum Krafttraining, Ernährung und Fitness
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 03-09-2002, 10:04

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •