Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Zeige Ergebnis 16 bis 21 von 21

Thema: Chen Wangtings Rang

  1. #16
    Registrierungsdatum
    18.03.2021
    Beiträge
    130

    Standard

    Zitat Zitat von Eistee Beitrag anzeigen
    Nach Chen Wangtings Rang zu forschen wäre ungefähr so, wie etwas über die Offiziere der schwedischen Armee im Dreißigjährigen Krieg herauszufinden.
    Nein. China hatte eine ausufernde Bürokratie, und die Wehrpflicht war mit allen Verpflichtungen erblich, musste also an vielen Stellen registriert werden. Angehörige von Offizieren hatten einen anderen legalen Status als Angehörige von einfachen Soldaten und wurden in der Bürokratie entsprechend anders bezeichnet. Die normale Erbteilung war für Wehrfamilien verboten, es gab zugewiesenes Land, Familienchroniken und Verträge zur Regelung der Erbfolge mit Kompensationszahlungen der freigekauften Söhne an das Opferlamm der Familie. Jedem Militäreinsatz, jeder Truppenverlegung, jeder Einberufung ging ein wochenlanger Papierkrieg voraus. Als mit dem Ende der Ming die Erbwehrpflicht für Hanchinesen wegfiel, mussten die Familienverträge und die Erbteile neu verhandelt werden. Alles musste schriftlich und gerichtsfest aufgezeichnet werden.

    Zitat Zitat von Eistee Beitrag anzeigen
    Aber wer weiß, wie gut die Chinesen des 17. Jahrhunderts das damals registriert haben (und wer versteht überhaupt das Chinesisch dieser Zeit?).
    Da, wo örtlich die Verwaltung zusammengebrochen ist, wurde die Aufzeichnung lückenhaft. Dann müssen bei Erbsachen aber die Angelegenheiten früherer und späterer Generationen da sein. Jede Dynastie hat minutiös und penibel die Akten des Vorgängerregimes fortgeführt und sich bemüht, eventuelle Lücken in den Akten zu schließen. China war immer ein Überwachungsstaat. Man hat sogar exakte amtliche Aufzeichnungen darüber geführt, in welchem Tümpel welcher Drachengott haust und wie die Erfolgsstatistik von Wetterbeschwörungen im Vergleich der lokalen Tümpel aussah. Hätten die einen DFB gehabt, könnte man heute noch die Ballbesitzstatistik jedes Kreisligaspielers aus dem 14. Jahrhundert nachlesen. Ein General der Mingdynastie, der nirgendwo schriftliche Akten verursacht, hat vermutlich nie existiert.

    Zitat Zitat von Eistee Beitrag anzeigen
    Und wie solche Unterlagen Maos Kulturrevolution überstanden haben.
    Maos Terror hat diese Akten bewahrt und fortgeführt, weil sie gebraucht wurden, um Familienverbände zu durchleuchten und zu terrorisieren. In China galt und gilt Sippenhaft als Grundprinzip aller Rechtsfragen. Wird ein Gesuchter nicht gefasst, landen eben seine Familienangehörigen im Lager.
    Geändert von Affenherz (04-06-2021 um 08:40 Uhr)

  2. #17
    Registrierungsdatum
    15.08.2013
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    554

    Standard

    Zitat Zitat von Affenherz Beitrag anzeigen
    Alles musste schriftlich und gerichtsfest aufgezeichnet werden.
    Also, ich hätte erheblich mehr Vertrauen in z.B. die preußische Aktenführung und Justiz als in die chinesische. Weil das chinesische Gerichtssystem nicht so ist, wie sich die EU das wünschen würde, wird ja auch immer noch die "China-EU School of Law" mit einigen Millionen als juristisches Entwicklungshilfeprojekt gefördert und aufrechterhalten.

    Jedenfalls: Für solche Anfragen zur Historie sind bei uns die Archive zuständig. Ich kenne das, denn tatsächlich war mein Vater Archivassessor und hat im "Geheimen Staatsarchiv der Stiftung Preußischer Kulturbesitz" gearbeitet.
    Die Archive speichern solche historischen Verwaltungsvorgänge als "Gedächtnis des Landes".
    Bei unseren heutigen Verwaltungsvorgängen wird nach deren Abschluß allerdings nur im Archiv abgelegt, was als für die Nachwelt bedeutsam angesehen wird. Und dann säuft es nach ein paar Jahren ggf. ab, wie das Kölner Stadtarchiv.
    Man müßte also ausfindig machen, welches Archiv für die Lebenszeit von Chen Wangting örtlich und sachlich zuständig ist, und dann da eine Anfrage stellen.
    So würde man das jedenfalls bei uns machen.

    Aber wie gesagt: Wenn es nur eine Legende ist, könnte es sein, daß die Chen-Familie über eine solche Nachforschung nicht glücklich wäre. Wie sollte sie denn da weltweit das Gesicht wahren?
    Daher: Ich würde das nicht machen. Mein Vater hatte auch immer einen anderen Archivspruch: "Quieta non movere".
    Don't just do something. Stand there.

  3. #18
    Registrierungsdatum
    09.12.2019
    Ort
    HL
    Alter
    57
    Beiträge
    630

    Standard

    Du hast mehr Vertrauen in Preußen?
    Die haben das gerade mal geschafft, in 250 Jahren die Deutschen Länder mehrfach in den Untergang zu treiben.
    Die Chinesen haben seit 2000 Jahren ein Weltreich.
    Geschichtsverklärung ist auch kein chinesisches Symptom, das kann man u.a. auch in diesem Land gut beobachten.

  4. #19
    Registrierungsdatum
    18.03.2021
    Beiträge
    130

    Standard

    Aus deutscher Sicht ist es unvorstellbar, daß die Chinesen so alte Verwaltungsakten haben und eine ausgefeilte Bürokratie hatten, bevor es Preußen überhaupt gab. Und wer heute aus dem deutschen Schulsystem kommt, kann sich auch nicht vorstellen, daß man Texte aus dem 19. Jahrhundert lesen kann, geschweige denn Texte aus dem Mittelalter. Wir lernen einfach nichts über Asien in der Schule, wir lernen nicht einmal mehr, unsere eigene Kultur zu lesen. Und die Chinesen, für deren Konservative wir Europäer nur kulturell zurückgebliebene Höhlenmenschen sind, sehen auch keinen Grund, etwas daran zu ändern.

    Wie auch immer, wir wissen von Chen Wangting, weil es Akten und Familienchroniken gibt. Die Auffassung, er sei Offizier gewesen, kann sich daraus ableiten, daß die Angehörigen von Offizieren eben einen anderen rechtlichen Status hatten als die von einfachen Soldaten. Dieser Status wäre dann in den Chroniken verzeichnet, damit man sich im Streitfall vor Gericht darauf berufen kann.

    Wo er sich wann aufgehalten hat, wäre der Schlüssel zur Suche nach seinen Akten in den Staatsarchiven. Dann bekäme man auch seinen Rang und damit seine Pflichten und Aufgaben heraus.
    Ein Gruppenführer hatte andere Aufgaben als ein Hundertschaftsführer, der wieder andere als der Kommandant einer Tausendschaft und so weiter.

    These hereditary soldiers were grouped into guards (wei) and battalions (suo), otherwise known as the wei-suo system. A guard consisted of 5,600 men, each guard was divided into battalions of 1,120 men (qiānhù), each battalion contained 10 companies of 112 men (bǎihù), each company contained two platoons of 56 men (zǒngqí), and each platoon contained five squads of 11 or 12 men (xiǎoqí).
    (https://en.wikipedia.org/wiki/Milita...ttalion_system)

    Sein Rang hätte also ziemlichen Einfluß darauf, wie man die Überlieferung interpetiert, er sei für den Schutz von Karawanen zuständig gewesen.

  5. #20
    Registrierungsdatum
    18.03.2021
    Beiträge
    130

    Standard

    Chen Wangting was the 9th generation of the Chen Family. His father, Chen Fumin was a scholar, holding an official position through imperial decree. Chen Wangting in his young years also is thought to have worked as an escort for merchants, using his boxing skills to defeat bandits and thieves. In 1641 he was listed as a military officer, commander of the Garrison force of Wen county (according to the Annals of Huaiqing prefecture, Wen county annals).
    (http://taipinginstitute.com/courses/...rts/taijiquan1)

    Interessante Sage auf der Website. Der hervorgehobene Teil sollte sich ja nachprüfen lassen. Da müsste man im Falle eines Fundes dann auch herauslesen können, wie groß die ihm unterstellte Truppe war.

  6. #21
    Registrierungsdatum
    23.08.2019
    Alter
    32
    Beiträge
    98

    Standard

    Ich würde einfach mal abwarten, bis Jarek Szymanski seine Ergebnisse veröffentlicht. Er hat es vor, aber momentan scheint er sich ja mehr auf sein Temple Hu ting Zeug zu konzentrieren. Auf jeden Fall hat er gesagt, er wird mit einigen Mythen aufräumen. Ich bin gespannt.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Chen Chen, Schüler v. Chen Bing, zeigt Pushhands Techniken
    Von scarabe im Forum Video-Clips Chinesische Kampf- und Bewegungskünste
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 03-07-2012, 14:05
  2. Grappling im Hwa Rang Do
    Von david79 im Forum Grappling
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 03-01-2011, 10:24
  3. Rang erhöhen??
    Von Tigerviet im Forum Feedback & Service fürs Kampfkunst-Board
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30-11-2010, 12:33
  4. Überholen in Sachen Rang
    Von Kodachi im Forum Koreanische Kampfkünste
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 27-04-2008, 09:44
  5. Hwa Rang Do
    Von Hworang im Forum Koreanische Kampfkünste
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20-11-2005, 13:34

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •