Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 16 bis 30 von 33

Thema: Vereinsaustritt

  1. #16
    Registrierungsdatum
    26.06.2017
    Ort
    Hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen
    Alter
    59
    Beiträge
    2.990

    Standard

    Zitat Zitat von marq Beitrag anzeigen
    vielleicht ist es bei palocan ja gar kein verein, sondern ein kommerzieller anbieter
    Dann wiederum gibt es einen Vertrag.

    Siehe oben.

    Recursionem ad nauseam.

  2. #17
    Registrierungsdatum
    22.06.2018
    Beiträge
    146

    Standard

    Hallo,

    danke für Eure Antworten. Natürlich habe ich nicht eine ausführliche Rechtsberatung erwartet. Entschuldigt, wenn das so rüberkam. Ich bin eher verzweifelt, daß ich mich wo angemeldet habe für eine Sache, die mir eigentlich sehr viel Spaß macht, aber der Lehrer durch sein forsches Voranschreiten und "Reinprügeln" des Lehrstoffes, damit einhergehende ständige Überforderung den Spaß an der Sache nimmt. Eine Alternative habe ich nicht.

    Um auf die Frage von Katamaus zurückzukommen, in beiderseitigem Einvernehmen die Mitgliedschaft im Verein zu lösen, wäre für mich der letzte Schritt. Darüber habe ich nachgedacht, denn ich muß einen Sinn in der Teilnahme der Trainingsstunden sehen. Kommt man nicht mit und wird man nicht sozusagen abgeholt, ist das Training für mich nutzlos. Offensichtlich werde ich aber aus der Nummer bis zum Jahresende nicht herauskommen, da alle Vereine nach Corona mit mangelnde Mitglieder und Gelder zu kämpfen haben.

    Was mich aber besonders geärgert hatte, ich war beim letzten Trainingstermin nicht dabei. Dann wurden in unserer Gruppe Bilder und Filmchen gepostet und die Teilnehmer, die alles schon länger dabei waren hatten offensichtlich ein gutes Training..... ohne Anfänger. Ich fand das geradezu ein Schlag ins Gesicht. Es kam fast so rüber, als hätten sie ohne einen "blöden Anfänger" mehr Spaß.....

    Vllt sollte ich, solange ich da noch Mitglied bin, meinen persönlichen Anspruch runterschrauben und einfach mitmachen. Komme ich nicht mit, dann isses so, vllt wird der Lehrer von alleine auf den Trichter kommen.... daß es Schwachsinn ist, jemanden nicht abzuholen und einfach als Anfänger zu integrieren.

    Klar, er hatte angeboten, die letzte 15 Minuten, Extratraining zu geben. Habe mich voll gefreut drauf. Was war, es nahm doch wieder jemand fortgeschrittenes Teil und das Tempo war das gleich. Am besten war die Frage "Was willst Du üben". Blöde Frage.... ich dachte, er hätte speziell für mich als Anfänger was vorbereitet, damit ich schnell Anschluß finde.

    Finde es halt schade, daß Vereine bzw. manche Lehrer die Leute einfach stehenlassen, aber auf der anderen Seite händeringend nach Leuten suchen, damit wieder was geht.

  3. #18
    Registrierungsdatum
    09.02.2024
    Alter
    50
    Beiträge
    11

    Standard

    Verein, da fallen mir verschiedene Sachen ein.

    1) Wurde genannt, Austritt nach Satzung
    2) Sprich mit dem Vorstand und sag, wieso du direkt austreten willst. Meistens wollen Vereine keinen Streß und akzeptieren es so.
    3) Kündige fristlos und nenne im Schreiben deine Gründe. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Verein auf die Erfüllung der Satzung besteht.
    4) wie 3 und stelle direkt alle Zahlungen ein.
    5) Wenn du frech bist und eine Mitgliederversammlung ansteht: Sprech dort dein Thema an und guck was passiert ;-).

    Und generell, wenn dich das Training so ärgert, dann lass es. Und das Problem dass du ansprichst: Aus dem Grunde starten wir Anfängerkurse um diese soweit hochzufahren, dass sie am normalen Training teilnehmen können. Was du erzählst klingt für mich so, als ob sie nicht auf Anfänger eingestellt sind, also konzeptionel und methodisch. Ich kann total verstehen, dass du kein Bock drauf hast.

  4. #19
    Registrierungsdatum
    22.06.2018
    Beiträge
    146

    Standard

    Zitat Zitat von Axel Beitrag anzeigen
    Verein, da fallen mir verschiedene Sachen ein.

    1) Wurde genannt, Austritt nach Satzung
    2) Sprich mit dem Vorstand und sag, wieso du direkt austreten willst. Meistens wollen Vereine keinen Streß und akzeptieren es so.
    3) Kündige fristlos und nenne im Schreiben deine Gründe. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Verein auf die Erfüllung der Satzung besteht.
    4) wie 3 und stelle direkt alle Zahlungen ein.
    5) Wenn du frech bist und eine Mitgliederversammlung ansteht: Sprech dort dein Thema an und guck was passiert ;-).

    Und generell, wenn dich das Training so ärgert, dann lass es. Und das Problem dass du ansprichst: Aus dem Grunde starten wir Anfängerkurse um diese soweit hochzufahren, dass sie am normalen Training teilnehmen können. Was du erzählst klingt für mich so, als ob sie nicht auf Anfänger eingestellt sind, also konzeptionel und methodisch. Ich kann total verstehen, dass du kein Bock drauf hast.
    Hallo Axel,

    vielen Dank für Deine Antwort.

    Die Punkte 3 und 4 werde ich so nicht anstreben. Möchte da auch zwischenmenschlich keine Probleme haben. Sicher wäre das ein guter Weg für einen Exit, doch ich glaube, daß der Lehrer, so wie ich ihn einschätze, das nicht dulden würde. Die wollen laut Satzung die Kündigung sogar fristgerecht mit Einschreibebrief Rückschein.

    Punkt 2 wäre eine Alternative, das war auch der Vorschlag von Katamaus, sich gütlich zu einigen. In beiderseitigem Einvernehmen. Da ich aber bei diesem Herrn bisher festgestellt habe, daß er zum einen nicht zuhört, alles besser weiß und auf seine Meinung besteht, redet man aneinander vorbei.

    Der Weg wird daher so aussehen, daß ich wohl doch warten muß, bis ich kündigen kann und muß das bis Ende des Jahres so laufen lassen. Die Frage ist, ob ich noch hingehen soll, oder ob ich zumindest einmal die Woche hingehe und wenigstens hier und da noch was aufsauge, was ich gebrauchen kann. Mal schauen.

    Ich danke Euch erst einmal für die Antworten und Vorschläge.

  5. #20
    Registrierungsdatum
    09.02.2024
    Alter
    50
    Beiträge
    11

    Standard

    Dir viel Erfolg und ich drücke die Daumen, dass du einen für dich akzeptablen Weg findest.

  6. #21
    Registrierungsdatum
    22.06.2018
    Beiträge
    146

    Standard

    Zitat Zitat von Axel Beitrag anzeigen
    Dir viel Erfolg und ich drücke die Daumen, dass du einen für dich akzeptablen Weg findest.
    Vielen Dank Axel

  7. #22
    Registrierungsdatum
    07.07.2002
    Beiträge
    26.429

    Standard

    um welchen monatsbeitrag geht es eigentlich?

  8. #23
    Registrierungsdatum
    26.08.2001
    Ort
    Berlin
    Alter
    58
    Beiträge
    44.783
    Blog-Einträge
    12

    Standard

    Zitat Zitat von Palocan Beitrag anzeigen

    Die Punkte 3 und 4 werde ich so nicht anstreben. Möchte da auch zwischenmenschlich keine Probleme haben. Sicher wäre das ein guter Weg für einen Exit, doch ich glaube, daß der Lehrer, so wie ich ihn einschätze, das nicht dulden würde. Die wollen laut Satzung die Kündigung sogar fristgerecht mit Einschreibebrief Rückschein.
    Das ist schön, dass die das wollen, jedoch kann heutzutage diese Kündigung textlich, also auch per Email ohne Unterschrift, erfolgen. Allerdings musst du im Streitfall nachweisen, dass sie rechtzeitig (und) eingegangen ist.
    Frank Burczynski

    HILTI BJJ Berlin
    https://www.hiltibjj.de


    http://www.jkdberlin.de

  9. #24
    Registrierungsdatum
    25.03.2022
    Beiträge
    256

    Standard

    Ich würde kündigen, die Beiträge bis zum Schluss bezahlen, und es unter Lehrgeld verbuchen.

  10. #25
    Registrierungsdatum
    07.07.2002
    Beiträge
    26.429

    Standard

    Zitat Zitat von jkdberlin Beitrag anzeigen
    Das ist schön, dass die das wollen, jedoch kann heutzutage diese Kündigung textlich, also auch per Email ohne Unterschrift, erfolgen.
    es sei denn die satzung regelt etwas anderes

  11. #26
    Registrierungsdatum
    17.06.2004
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    5.197

    Standard

    Kann eine Vereinssatzung etwas anders regeln, was rechtswidrig ist?

  12. #27
    Registrierungsdatum
    21.12.2023
    Alter
    55
    Beiträge
    83

    Standard

    Zitat Zitat von marq Beitrag anzeigen
    es sei denn die satzung regelt etwas anderes
    Die Satzung kann regeln, was sie will. Entsprechende Klauseln sind unwirksam.

    https://www.verbraucherzentrale.de/w...e-achten-13132

  13. #28
    Registrierungsdatum
    07.07.2002
    Beiträge
    26.429

    Standard

    Zitat Zitat von Tomcat Beitrag anzeigen
    Die Satzung kann regeln, was sie will. Entsprechende Klauseln sind unwirksam.

    https://www.verbraucherzentrale.de/w...e-achten-13132
    nein


    Zitat Zitat von https://deutsches-ehrenamt.de/kuendigung-der-vereinsmitgliedschaft/
    Um Missverständnissen vorzubeugen und unnötigen Ärger zu vermeiden, sollten Vereine auf eine schriftliche Kündigung bestehen und dies auch so in der Satzung formulieren:

    „Die Kündigung bedarf der Schriftform.“ bzw. „Die Kündigung muss schriftlich erfolgen.“

    Grundsätzlich ist dann nur die tatsächlich schriftliche, mit Unterschrift versehene Kündigung gültig. Allerdings gilt im Vereinsrecht nach § 127 Abs. 2 BGB auch die Kündigung per Email als schriftliche Kündigung. Eine solche könnte auch knapp vor Ablauf der Kündigungsfrist abgegeben werden, denn sie gilt als zugestellt, wenn sie im Vereinspostfach landet. Schließt man technische Probleme aus, ist das der Fall, sobald das Noch-Mitglied die Mail abschickt. Möchte der Verein eine Kündigung per Email ausschließen, muss er das in der Satzung explizit angeben:

    „Die Kündigung muss schriftlich und in Briefform / per Einschreiben erfolgen.“

    Dann zählt das Datum, an dem die Kündigung dem Verein sicher zugestellt und unter gewöhnlichen Umständen zur Kenntnis genommen wird.

  14. #29
    Registrierungsdatum
    21.12.2023
    Alter
    55
    Beiträge
    83

    Standard

    Zitat Zitat von marq Beitrag anzeigen
    (...)
    Danke schön. Mir war nicht bekannt, dass Vereine eine Kündigung per E-Mail ausschließen können. Das kann ich auch nachvollziehen. E-Mails haben oft keine "sprechenden" Adressen, daher kann man manchmal nicht sicher sein, vom wem sie tatsächlich stammen.

    Aber kann der Verein mir tatsächlich die Art und Weise vorschreiben, wie ich die Kündigung schicke? Einschreiben mit Rückschein? Kann der Verein meine schriftliche Kündigung im Extremfall zurückweisen, weil ich sie persönlich abgegeben habe, statt sie wie gefordert per Einschreiben zu schicken? Wo ist da der Sinn?

  15. #30
    Registrierungsdatum
    26.08.2001
    Ort
    Berlin
    Alter
    58
    Beiträge
    44.783
    Blog-Einträge
    12

    Standard

    Ja, das kann der Verein. Er muss es in der Satzung regeln und diese Satzung muss dem Neumitglied vor Beitritt vorgelegt werden.

    Unser Verein hat Kündigungen per Email seit 2002 in der Satzung. Macht es alles viel einfacher.
    Geändert von jkdberlin (15-02-2024 um 13:46 Uhr)
    Frank Burczynski

    HILTI BJJ Berlin
    https://www.hiltibjj.de


    http://www.jkdberlin.de

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Nach Vereinsaustritt wieder aktiv werden und Prüfungen ablegen
    Von karatefreak im Forum Karate, Kobudō
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01-08-2012, 06:47

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •