Zeige Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: Gegnerische Griffe zum Werfen nutzen.

  1. #1
    Registrierungsdatum
    29.10.2009
    Alter
    44
    Beiträge
    1.361

    Standard Gegnerische Griffe zum Werfen nutzen.

    Moin,
    ich habe endlich mal wieder eine KK-bezogene Frage an die Community :P
    Gibt es Würfe, die explizit gegnerische Griffe ausnutzen? Gi ist bei der Frage besonders interessant, aber No Gi natürlich auch.

    Hintergrund:
    Beim Judo heißt es ja z.B. 1. Griffe setzen (oder Gripfight gewinnen); 2. Gleichgewicht brechen; 3. Werfen.

    Mit Griffen stelle ich den Kraftfluss her, aber wenn der Gegner sich in meinem Gi festkrallt, ist der Kraftfluss ebenfalls da, nur für mich i.d.R. nachteilig. Kann ich diesen Nachteil in einen Vorteil umwandeln, ohne die Griffe sprengen zu müssen?

  2. #2
    Registrierungsdatum
    14.08.2015
    Alter
    39
    Beiträge
    263

    Standard

    Zitat Zitat von Lugasch Beitrag anzeigen
    Gibt es Würfe, die explizit gegnerische Griffe ausnutzen?
    Einen Wurf ohne eigenen Griff, der mit dem Griff des Gegners funktioniert wüsste ich nicht. Was hielte den auch davon ab einfach loszulassen?

    Zitat Zitat von Lugasch Beitrag anzeigen
    Kann ich diesen Nachteil in einen Vorteil umwandeln, ohne die Griffe sprengen zu müssen?
    Ja. Es gibt jede Menge Konterwürfe, die das Commitment des Gegners zu seinem eigenen Wurfversuch nutzen um selbst zu werfen. Da geht es aber so gut wie immer um das Brechen des Gleichgewichts, Tori benutzt für den Konter schon seinen eigenen Griff. Uchi-Mata Sukashi ist da ein schönes Beispiel.

    Es gibt auch Würfe, oder besser gesagt Setups, die den gegnerischen Griff kontern um den eigenen Griff zu bekommen. Das einklemmen von Ukes Reversgriff unter der eigenen Achsel für z. B. Kata Guruma fällt mir da ein. Finde dazu leider auf die Schnelle kein Video.

    Den Gripfight musst Du grundsätzlich trotzdem gewinnen. Allerdings mit der signifikanten Einschränkung, dass Du oftmals nur Deinen eigenen Griff setzen musst und nicht notwendigerweise den gegnersichen Griff verhindern, bzw. lösen. Dabei soll aber gesagt bleiben, dass der Gewinner des Griffkampfs im Judo, bzw. generell im Grappling (insbesondere im Gi) immer einen deutlichen Vorteil hat.

  3. #3
    Registrierungsdatum
    02.03.2005
    Ort
    mitten im Pott
    Alter
    49
    Beiträge
    35.665

    Standard

    Kommt drauf an, was du mit "den Griff des Gegeners" nutzen meinst. Die Position des greifen, den Druck/Zug des Gegner nutzen oder was?
    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  4. #4
    Registrierungsdatum
    29.10.2009
    Alter
    44
    Beiträge
    1.361

    Standard

    Zitat Zitat von Schnueffler Beitrag anzeigen
    Kommt drauf an, was du mit "den Griff des Gegeners" nutzen meinst. Die Position des greifen, den Druck/Zug des Gegner nutzen oder was?
    Also laienhaft stelle ich mir das so vor, dass der Gegner zum Beispiel mein Lapel und meinen Ärmel packt. Ich versuche meinen Arm "loszureißen" in dem ich ihn nach hinten/unten ziehe, er geht mit, weil er den Griff nicht verlieren will. Unmittelbar nachdem ich das "Losreißen" starte, geht meine andere Hand unter den Ellenbogen seines zweiten Armes -> Gleichgewicht brechen -> irgendwas Uchimata-iges.
    Müsste natürlich gut getimed sein und schnell gehen. Ob es so überhaupt funktioniert - keine Ahnung. Sollte nur als Beispiel dienen, was ich unter Griff nutzen meine.

  5. #5
    Registrierungsdatum
    02.09.2001
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Beiträge
    8.914

    Standard

    Die Funk Roll als Konter für den Double Leg oder der Sumi Gaeshi als Konter gegen den Single Leg Takedown, fallen mir da spontan ein.

  6. #6
    Registrierungsdatum
    29.10.2009
    Alter
    44
    Beiträge
    1.361

    Standard

    Zitat Zitat von Björn Friedrich Beitrag anzeigen
    Die Funk Roll als Konter für den Double Leg oder der Sumi Gaeshi als Konter gegen den Single Leg Takedown, fallen mir da spontan ein.
    Danke! Ich nutze öfters verschiedene Mutationen davon und das war so der Punkt, wo die Frage aufkam.

  7. #7
    Registrierungsdatum
    11.02.2005
    Ort
    Zürich
    Alter
    36
    Beiträge
    4.782

    Standard

    Da gibts noch und nöcher Beispiele, frei nach dem Motto "hast Du mich, hab ich Dich". Wir bezeichnen Leute, die so ein Game spielen in der Regel als Konterringer; typisch für den Ringertyp sind Herausforderungsfinten, d.h. dass sich jemand absichtlich scheinbare Blössen gibt, um eine bestimmte Form der Kontaktaufnahme oder des Angriffs zu erreichen. Ich habe bestimmte Elemente davon in mein aktives Repertoire aufgenommen, zum Beispiel biete ich dem Gegner gern meine Handgelenke zum Fassen an. Dann stelle ich sicher, dass er die auch ordentlich packt (da kommt dann häufig ein bisschen Schauspielerei ins Spiel - also das, was wir als Herausforderungsfinten bezeichnen), und von da gehe ich dann weiter zum arm drag, duck under usw. Das Lustige dabei ist, dass ich im freien Ringen lange Schwierigkeiten mit den beiden genannten Angriffen hatte, bis ich zu den Konter-Varianten gekommen bin; ich würde rückblickend sagen, dass ich die Angriffe normal immer zu sehr telegrafiert habe (was bei einem 0815 Angriff wie den beiden tödlich ist), während die allermeisten Gegner nicht erwarten, vom eigenen Griff entsprechend gekontert zu werden.

  8. #8
    Registrierungsdatum
    01.10.2021
    Beiträge
    2.422

    Standard

    Zitat Zitat von period Beitrag anzeigen
    , zum Beispiel biete ich dem Gegner gern meine Handgelenke zum Fassen an. Dann stelle ich sicher, dass er die auch ordentlich packt
    So etwas lernt man im Aikido (nicht nur Handgelenke).
    Auch wenn viele da skeptisch sind. Man muss das nur entsprechend üben.

  9. #9
    Registrierungsdatum
    29.10.2009
    Alter
    44
    Beiträge
    1.361

    Standard

    Zitat Zitat von period Beitrag anzeigen
    Da gibts noch und nöcher Beispiele, frei nach dem Motto "hast Du mich, hab ich Dich". Wir bezeichnen Leute, die so ein Game spielen in der Regel als Konterringer; typisch für den Ringertyp sind Herausforderungsfinten, d.h. dass sich jemand absichtlich scheinbare Blössen gibt, um eine bestimmte Form der Kontaktaufnahme oder des Angriffs zu erreichen. Ich habe bestimmte Elemente davon in mein aktives Repertoire aufgenommen, zum Beispiel biete ich dem Gegner gern meine Handgelenke zum Fassen an. Dann stelle ich sicher, dass er die auch ordentlich packt (da kommt dann häufig ein bisschen Schauspielerei ins Spiel - also das, was wir als Herausforderungsfinten bezeichnen), und von da gehe ich dann weiter zum arm drag, duck under usw. Das Lustige dabei ist, dass ich im freien Ringen lange Schwierigkeiten mit den beiden genannten Angriffen hatte, bis ich zu den Konter-Varianten gekommen bin; ich würde rückblickend sagen, dass ich die Angriffe normal immer zu sehr telegrafiert habe (was bei einem 0815 Angriff wie den beiden tödlich ist), während die allermeisten Gegner nicht erwarten, vom eigenen Griff entsprechend gekontert zu werden.
    Cool,
    danke für die Einblicke! Sicherst du den Griff mit, durch Handauflegen oder so, oder lässt du den Gegner frei festhalten? Und falls Letzteres - wie benehmen sich die Leute i.S. "einfach loslassen" und Gegenkonter?

  10. #10
    Registrierungsdatum
    11.02.2005
    Ort
    Zürich
    Alter
    36
    Beiträge
    4.782

    Standard

    Zitat Zitat von MGuzzi Beitrag anzeigen
    So etwas lernt man im Aikido (nicht nur Handgelenke).
    Auch wenn viele da skeptisch sind. Man muss das nur entsprechend üben.
    Klar, mit genug Übung und den richtigen Trainingsmethoden kriegt man prinzipiell fast alles zum Funktionieren.

  11. #11
    Registrierungsdatum
    11.02.2005
    Ort
    Zürich
    Alter
    36
    Beiträge
    4.782

    Standard

    Zitat Zitat von Lugasch Beitrag anzeigen
    Cool,
    danke für die Einblicke! Sicherst du den Griff mit, durch Handauflegen oder so, oder lässt du den Gegner frei festhalten? Und falls Letzteres - wie benehmen sich die Leute i.S. "einfach loslassen" und Gegenkonter?
    Ich lasse frei halten. Das Spiel funktioniert dahingehend, dass ich ihn im Glauben lasse, dass er die Situation unter Kontrolle hat und dabei nicht merkt, dass ich die Karten gezinkt habe und seine Reaktion einen Sekundenbruchteil vorwegnehme (in den Worten von MacYoung "It's a trap!"). Loslassen kommt recht selten vor, wenn man die Vorbereitung richtig macht; im Idealfall liegt er dann bei beiden Angriffen auf dem Angesicht und fragt sich, wie zur Hölle er da hingekommen ist. An Gegenkontern gibt es die üblichen Verdächtigen - bei arm drag Arm zurückziehen, counter drag oder nach oben rausrotieren, beim duck under sprawl oder pancake. Umgekehrt kann ich aber auch zur Hüfte oder zu den Beinen wechseln. Ggf. kommt auch ein scramble raus, in dem ich grundsätzlich den Vorteil haben sollte, dass ich an diesem Schuld trage.

  12. #12
    Registrierungsdatum
    05.11.2007
    Ort
    Hier
    Alter
    52
    Beiträge
    5.263

    Standard

    Ich weiß noch wie ich vor Jahren einen kurzen Glücksmoment hatte als ich bei meinem Trainer einen Armdrag hinbekommen habe - bis ich auf dem Rücken lag, weil er mich mit nem Drop Seio Nage (oder so) gekontert hatte. Und das Nogi...
    "Eternity my friend is a long f'ing time!"

  13. #13
    Registrierungsdatum
    11.02.2005
    Ort
    Zürich
    Alter
    36
    Beiträge
    4.782

    Standard

    Drop seoi geht auch, aber das Timing muss perfekt sein UND man verlässt sich ein bisschen sehr drauf, dass der andere nicht schon hinten um die Hüfte oder zwischen die Beine gekommen ist. Und dann gibts noch die unkonventionelleren Konter, wo die Leute z.B. ein Rad schlagen und damit ein scramble produzieren.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. The "German Schnitzel" - was tun, um das gegnerische Kinn für den RNC zu heben
    Von Björn Friedrich im Forum Videoclips Grappling
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04-02-2023, 09:47
  2. Shooten oder Werfen
    Von RollingTommy im Forum Grappling
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 10-06-2020, 07:24
  3. messer werfen
    Von Dampfhämmerlein im Forum Waffen in Kampfkünsten
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 04-10-2011, 08:28
  4. Als was trainirt ihr (An-)Griffe
    Von sbenji im Forum Offenes Kampfsportarten Forum
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 31-08-2009, 09:48
  5. Frauen und werfen
    Von Dojomann im Forum Trainingslehre
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 08-04-2006, 10:56

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •