Seite 1015 von 1086 ErsteErste ... 1551591596510051013101410151016101710251065 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 15.211 bis 15.225 von 16288

Thema: Der Coranavirus breitet sich jetzt wieder aus.......

  1. #15211
    Registrierungsdatum
    08.09.2019
    Beiträge
    359

    Standard

    Negative nachrichten:

    https://www.merkur.de/welt/corona-de...-90465214.html


    Corona lässt sich nicht ausrotten.

  2. #15212
    Registrierungsdatum
    18.03.2021
    Beiträge
    41

    Standard

    Herdenimmunität reicht erstmal. Und wenn man wie bei den Pocken damals aufhören würde, Irren und Wahnsinnigen ein Vetorecht zu geben, könnte man in ein paar Jahren auch Corona ausrotten.

  3. #15213
    Registrierungsdatum
    08.09.2019
    Beiträge
    359

    Standard

    Zitat Zitat von Affenherz Beitrag anzeigen
    ... , könnte man in ein paar Jahren auch Corona ausrotten.

    Das liest sich wieder gut.

  4. #15214
    Registrierungsdatum
    13.06.2014
    Beiträge
    974

    Standard

    Zitat Zitat von Kunoichi Girl Beitrag anzeigen
    Durch mehr tests steigt die 7tagesinzidenz nicht:

    https://www.rnd.de/gesundheit/corona...4G6DZM5KQ.html
    Dann machen wir doch unsererseits mal den Faktencheck:

    Im Text steht:

    Dieser Wert war schon immer problematisch, aber inzwischen wird er richtiggehend untauglich“, sagte etwa Epidemiologe Gérard Krause im tagesschau.de-Interview. Der Leiter der Abteilung Epidemiologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig verwies darauf, dass inzwischen mehr Corona-Tests durchgeführt werden würden. Dies führe dazu, dass mehr Infektionen entdeckt werden, die zuvor unerkannt geblieben wären.
    Das ist dann doch etwas arg verkürzt, wie man erkennen kann, wenn man das dort verlinkte Tagesschau-Interview ansieht. Da heißt es

    Genau, dieser Wert war schon immer problematisch, aber inzwischen wird er richtiggehend untauglich. Die Sieben-Tage-Inzidenz entkoppelt sich immer mehr von der eigentlichen gesundheitlichen Lage. Das hat zwei Ursachen, die für sich sogar erwünscht sind. Erstens, es wird jetzt deutlich mehr getestet, das führt zu deutlich mehr Meldungen von Infektionen, die zuvor unerkannt geblieben wären. (Hervorhebung katamaus)
    Ich kann hier keinen behaupteten Zusammenhang im Sinne von „Mehr Tests führen zu mehr positiv Getesteten und somit zu höherer Inzidenz“ erkennen. Imho ist der Punkt ein ganz anderer.

    Zusätzliche Schnelltests führen zunächst einmal dazu, dass insgesamt mehr getestet wird, denn zu den bestehenden PCR-Testungen kommen zunächst einmal zusätzliche Schnelltests hinzu. Ich wüsste jedenfalls nicht, warum man für jeden Schnelltest einen PCR-Test weglassen sollte. Und insgesamt höhere Tests leuchten selbstverständlich das Dunkelfeld besser aus. Bis hierhin hat Hr. Kraus also schon einmal recht.

    Positive Schnelltests werden normalerweise, Unterschlagungen außen vor, mit PCR abgesichert, was tendentiell dazu führt, dass auf der Ebene der PCR-Tests spezifischer getestet wird (Menschen, die bereits positiv per Schnelltest getestet wurden, werden nunmehr erneut mit PCR getestet). Die Wahrscheinlichkeit, dass eine mit Schnelltest positiv getestete Person auch PCR-positiv ist, ist aber um einiges höher als bei einer beliebigen Person. Ergo steigt die Positivrate in der Gruppe der PCR-getesteten Personen und das ist die, die vom RKI gemessen wird.

    Ich könnte mir vorstellen, dass Hr. Krause genau darauf hinauswollte. Zumindest klingt es so aber letztlich müsste man ihn natürlich fragen. Die Schlußfolgerung des „Faktenchecks“ greift aber in jedem Fall zu kurz.

    Ansonsten führt Hr. Krause in dem genannten Tagesschau-Interview ganz andere Argumente gegen die Inzidenz zu Felde. Da heißt es nämlich weiter:

    Soweit ist das gut, aber die Sieben-Tage-Inzidenz reflektiert nur die positiven Tests - und nicht, ob die Menschen auch erkrankt sind. Dazu kommt, dass der Wert nicht berücksichtigt, welche Bevölkerungsgruppen betroffen sind. Zweitens: Durch die Impfungen werden schwere Erkrankungen seltener, selbst dann wenn die Zahl der Infektionen nicht ganz so schnell sinkt.
    Das hat überhaupt nichts mit der Zahl der Testungen zu tun, wird aber einfach weggelassen und seine Aussage wird aus dem Zusammenhang gerissen. Eines Faktenchecks unwürdig.

    Weiter heißt es dann:

    Dem pflichtete der Virologe Klaus Stöhr bei: „Mit Zunahme der Schnelltests findet man mehr asymptomatische Fälle, die sonst im ‚Dunkelfeld‘ geblieben wären“, erklärte er der „Bild“-Zeitung.
    „Man findet mehr asymptomatische Fälle“ und nicht „die Inzidenz steigt, weil mehr getestet wird“. Ein kleiner aber feiner Unterschied, den Hr. Stöhr wohl intellektuell durchaus überreißen dürfte. Wenn man mehr asymptotische Fälle findet, und das nicht zufällig, dann testet man eben auch spezifischer. Also genau das gleiche Argument, welches ich oben ausgeführt hatte. Schnelltests finden mehr asymptomatische Fälle und nur diese werden dann mit PCR kontrolliert, was wiederum eine höhere Positivrate bedingt.

    Schließlich holt der „Faktencheck“ zum alles entscheidenden Schlag aus:

    In der 14. Kalenderwoche (5. bis 11. April) wurden nach Angaben des RKI insgesamt 1.152.511 Corona-Tests durchgeführt. In der Vorwoche sind es 1.167.760 Testungen gewesen. Davor waren es wiederum 1.415.220 Corona-Tests. Die Zahl der Testungen variierte also in den vergangenen Wochen. Trotzdem ist die Positivenrate kontinuierlich gestiegen – was der These von Stöhr und Krause widerspricht.
    Leider haben sie da das Wesentlich nicht erfasst: Es widerspricht den Thesen von Krause und Stöhr nur, wenn man die Gesamtzahl aller Tests betrachetete. Die kennt und meldet das RKI aber nicht. Das RKI meldet nur die Anzahl der ihm von den angeschlossenen Laboren durchgeführten und gemeldeten PCR-Tests. Woher soll das RKI denn auch wissen, wieviele Schnelltests durchgeführt wurden? Es erfährt ja, wenn überhaupt, nur von den positiven.

    Wenn aber die Anzahl der PCR-Tests schwankt und teilweise eher konstant ist und dann vermehrt Schnelltests hinzukommen, steigt die Zahl der Tests eben doch. Der Effekt auf die Inzidenz ist allerdings eher mittelbar wie oben ausgeführt.

    Es könnte natürlich sein, dass die Herren Stöhr und Krause, dass nicht meinten oder nicht wussten. Die Wahrscheinlichkeit, dass das auf Seiten der selbsternannten „Faktenchecker“, die vermutlich keinen Lehrstuhl für Epidemiologie innehaben, der Fall ist, schätze ich allerdings deutlich höher ein.

    Wer sich Faktenchecker schimpft, sollte vielleicht mal etwas gründlicher nachdenken.
    What is a Zen Buddhist‘s birthday present? Nothing!

  5. #15215
    Registrierungsdatum
    04.11.2017
    Beiträge
    3.028

    Standard

    Zitat Zitat von Affenherz Beitrag anzeigen
    Herdenimmunität reicht erstmal. Und wenn man wie bei den Pocken damals aufhören würde, Irren und Wahnsinnigen ein Vetorecht zu geben, könnte man in ein paar Jahren auch Corona ausrotten.
    Wer sind denn bei Corona die "Irren und Wahnsinnigen"?

  6. #15216
    Registrierungsdatum
    05.03.2017
    Beiträge
    3.230

    Standard

    Zitat Zitat von Affenherz Beitrag anzeigen
    ... könnte man in ein paar Jahren auch Corona ausrotten.
    Erkältungskrankheiten, grippale Infekte ausrotten?

    könnte man sich nicht um realistischere Projekte kümmern, zum Beispiel Weltfrieden?
    unorthodox

  7. #15217
    Registrierungsdatum
    31.08.2019
    Beiträge
    270

    Standard

    Zitat Zitat von discipula Beitrag anzeigen
    Erkältungskrankheiten, grippale Infekte ausrotten?

    könnte man sich nicht um realistischere Projekte kümmern, zum Beispiel Weltfrieden?
    Ich denke, es ist klar, dass hier von dem Erreger SARS-CoV-2 die Rede ist. Darum geht es ja auch allein in diesem Thread seit über 1000 Seiten und über 15.200 Beiträgen. Ich will das nur nochmal verdeutlichen, weil du irgendwas von grippalen Infekten und Erkältungskrankheiten erzählst. Die, von dem hier besprochenen Virus, ausgelöste Erkrankung ist weder ein grippaler Infekt, noch eine Erkältungskrankheit.

    Mir erschließt sich auch nicht, wie man das per se als unrealistisches Projekt abtun kann. Ich habe mal fest geglaubt, dass wir das können, mittlerweile glaube ich das weniger, was aber allein unsere Schuld ist - zumindest aus meiner bisherigen Sicht. Da wir ja schon SARS - Viren (im Menschen) ausgerottet haben, verstehe ich nicht ganz, wie man das so pauschal als unrealistisch abtun kann. Vllt magst du das ja mal näher erläutern. Danke.

  8. #15218
    Registrierungsdatum
    08.09.2019
    Beiträge
    359

    Standard

    Zitat Zitat von Katamaus Beitrag anzeigen
    ... Wer sich Faktenchecker schimpft, sollte vielleicht mal etwas gründlicher nachdenken.

    Aber die faktenckecker sind doch meistens coronabefürworter bzw. gerade keine -zweifler.
    Geändert von Kunoichi Girl (20-04-2021 um 08:28 Uhr)

  9. #15219
    Registrierungsdatum
    27.07.2009
    Beiträge
    3.368

    Standard

    Zitat Zitat von Katamaus Beitrag anzeigen
    Vielleicht sollte man sich in dem Zusammenhang auch mal vergegenwärtigen, dass Überlastungssituationen momentan in vielen Bereichen der Gesellschaft drohen oder bereits existieren und natürlich jeder wünscht, dass der Staat dafür sorgt, dass dem nicht so sei.
    Was willst du denn mit dieser Aussage in bezug auf die hier thematisierten Intenisvstationen konkret vermitteln oder anmerken?
    Geändert von Kusagras (20-04-2021 um 07:40 Uhr) Grund: orthog.

  10. #15220
    Registrierungsdatum
    31.08.2019
    Beiträge
    270

    Standard

    Zitat Zitat von Katamaus Beitrag anzeigen
    Danke! Aber das setzt korrektes Tragen voraus, oder? Bzw. mein Frage ging eher dahin, ob das wirklich noch einen praktisch relevanten Unterschied macht, wenn ich sie eh nicht richtig aufsetzen kann....
    Für dich persönlich? Gute Frage. Schau mal, ich sehe es grundsätzlich so, 30 Sekunden Kreislaufstillstandszeit ist weniger riskant, als 45 Sekunden Kreislaufstillstandszeit und beides kann man ohne Schäden überstehen, aber das Risiko steigt. Gleiches bezogen auf die Regeln: 3m Abstand ist sicherer, als die vorgeschriebenen 1.5m Abstand und eine korrekt getragene Maske bietet mehr Sicherheit, wie eine nicht getragene Maske. Aber, sie bietet in der Regel immernoch mehr Sicherheit, wie gar keine Maske. Eine physische Barriere ist ja da, verstehst du, wie ich das meine?
    Das Problem, das du hast, haben aus anderen Gründen andere auch. Ich bin Bartträger und habe eigentlich ständig was zwischen 3-Tage-Bart und 30-Tage-Bart Ist nicht zu erwarten, dass da ne Maske völlig dicht sitzt, auch wenn die 30-Tage-Version deutlich seltener ist.

    Schon klar. Aber wenn eine OP-Maske (fast) den gleichen Effekt hat, verstehe ich nicht, warum hier in Bayern so viel wert auf FFP2 gelegt wird.
    Naja, es gibt schon Unterschiede, in dem, was die verschiedenen Masken leisten. Wie gesagt, Wirkung über Fremdschutz, oder über Selbstschutz und diese Waage ist halt bei FFP-2 deutlich Richtung Selbstschutz, kann sogar, je nach Design den Fremdschutz im Vergleich zur OP - Maske reduzieren. Das finde ich, ist ein wichtiger Punkt, weil es ja nicht nur Leute gibt, die sich Atteste vom Arzt erschleichen, um sich von der Pflicht befreien zu lassen, sondern, es gibt ja wirklich Leute, die gerade mit FFP-2 nicht sonderlich lange rumlaufen können. Das sind nicht so wahnsinnig viele, ich finde aber, man sollte sie auf dem Schirm haben und ich denke, für die ist die FFP-2 Maskenpflicht hier bei uns tendenziell eher abträglich.

    ...verstehe ich nicht, warum hier in Bayern so viel wert auf FFP2 gelegt wird.
    Verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht bzw. teile im Zweifelsfall die dahinter liegenden Gedanken nicht. Kanken ist glaube ich dafür, zeigt, dass man hier doch sehr geteilter Meinung sein kann. Bei uns auf Arbeit ist es so, dass auf einer Intensivstation, der für diese zuständige Klinikdirektor angewiesen hat, dass das Personal FFP-2 Masken zu tragen habe. Das ist keine Covid-ITS. Unser Chefhygieniger... und der weiß wirklich, was er tut - ist ein guter Mann, gibt keine Anweisung heraus, dass überall in der Klinik FFP-2 getragen werden müsse. Er hat die Kompetenz dies zu tun, tut es aber aus Gründen nicht. Kann mir also passieren, dass ich den ganzen Tag mit OP - Maske rumlaufe und Nachmittags beim Real dann ne FFP-2 brauche.

    Dass man hier so geteilter Meinung ist könnte darauf hinweisen, dass der Unterschied in der Wirkung (gemeint ist Effektivität mit Blick auf das Pandemiegeschehen) insgesamt eher marginal ist. Ich denke, ich hätte das mit der FFP-2-Maskenpflicht, wie es sie in Bayern gibt nicht gemacht... zumindest sehe ich das im Moment so.

  11. #15221
    Registrierungsdatum
    05.03.2017
    Beiträge
    3.230

    Standard

    Zitat Zitat von Seemann Beitrag anzeigen
    Ich denke, es ist klar, dass hier von dem Erreger SARS-CoV-2 die Rede ist.

    Genau. Dieser Erreger, der fröhlich vor sich hinmutiert, mal in einer britischen oder brasilianischen Variante auftaucht, wie es Erreger in diesem Spektrum eben immer tun, siehe Grippe...

    Die, von dem hier besprochenen Virus, ausgelöste Erkrankung ist weder ein grippaler Infekt, noch eine Erkältungskrankheit.
    Virale Erkrankung, geht betrifft in erster Linie die Atemwege (Husten), kann auch Fieber erzeugen, kann eskalieren zu Lungenentzündungenoder Herzproblemen... und kann nur durch einen Labortest von der Grippe unterschieden werden, nicht von den Symptomen allein. so "gross" sind die Unterschiede.

    Was soll das denn sein, wenn nicht ein gripppaler Infekt, also eine grippeähnliche Krankheit? Ein Beinbruch ist's jedenfalls nicht.

    Mir erschließt sich auch nicht, wie man das per se als unrealistisches Projekt abtun kann.
    eine alte Heuristik sagt "Erkältungen dauern ohne Medikation sieben Tage, mit Medikation nur noch eine Woche".

    Grippeimpfungen gibt es längstens, mehr als bessere Placebos sind sie nicht. Die Grippe gibt es weiterhin. Auch die ist ständig am Mutieren.

    Man kann womöglich hoffen, die Variante "Covid 19 Ursprungsvariante" auszulöschen... warum nicht ... aber doch nicht alles, was da jetzt neu vor sich hin mutiert, nicht ganz gleich aber nur ein bisschen anders. Wie denn?

    Wie man die Widerstandskraft von Individuen gegen grippale Infekte aller Art stärkt, scheint mir der vielversprechendere Weg zu sein.
    unorthodox

  12. #15222
    Registrierungsdatum
    04.01.2005
    Ort
    Franken
    Beiträge
    3.425

    Standard

    Zitat Zitat von Ripley Beitrag anzeigen
    Ach?

    Na, dann guck dir nur mal kurz an, wie Herr Brinkhaus hier versucht, seine Maske aufzufressen: https://twitter.com/phoenix_de/statu...755427840?s=19
    Einer der Momente, in denen ich schallend losgelacht habe.

    Solchen und anderen Blödsinn siehst du allenthalben. Bevorzugt übrigens zur Primetime in den Nachrichtensendungen.
    Und? Natürlich gib es welche die es nicht richtig hinbekommen (steht sogar in meinen Beitrag). Trotzdem deuten meine Beobachtung darauf hin, dass die Mehrheit diese durchaus korrekt trägt (also so, dass der größte Anteil der eingeatmeten Luft gefiltert wird). Aber vermutlich ist das ein lokales Phänomen, der Unterfranke ist allgemein schlauer und geschickter als der Rest der einheimischen Bevölkerung.


    OT: Ich gestehe, eine Zeitlang war „Festival der Volxmusik“ meine Lieblingsplatte.

  13. #15223
    Registrierungsdatum
    31.08.2019
    Beiträge
    270

    Standard

    Zitat Zitat von discipula Beitrag anzeigen
    Genau. Dieser Erreger, der fröhlich vor sich hinmutiert, mal in einer britischen oder brasilianischen Variante auftaucht, wie es Erreger in diesem Spektrum eben immer tun, siehe Grippe...



    Virale Erkrankung, geht betrifft in erster Linie die Atemwege (Husten), kann auch Fieber erzeugen, kann eskalieren zu Lungenentzündungenoder Herzproblemen... und kann nur durch einen Labortest von der Grippe unterschieden werden, nicht von den Symptomen allein. so "gross" sind die Unterschiede.

    Was soll das denn sein, wenn nicht ein gripppaler Infekt, also eine grippeähnliche Krankheit? Ein Beinbruch ist's jedenfalls nicht.



    eine alte Heuristik sagt "Erkältungen dauern ohne Medikation sieben Tage, mit Medikation nur noch eine Woche".

    Grippeimpfungen gibt es längstens, mehr als bessere Placebos sind sie nicht. Die Grippe gibt es weiterhin. Auch die ist ständig am Mutieren.

    Man kann womöglich hoffen, die Variante "Covid 19 Ursprungsvariante" auszulöschen... warum nicht ... aber doch nicht alles, was da jetzt neu vor sich hin mutiert, nicht ganz gleich aber nur ein bisschen anders. Wie denn?

    Wie man die Widerstandskraft von Individuen gegen grippale Infekte aller Art stärkt, scheint mir der vielversprechendere Weg zu sein.
    edit...aber das muss natürlich niemanden von der Meinungsbildung abhalten und tut es auch nicht.

    Genau. Dieser Erreger, der fröhlich vor sich hinmutiert
    Und was erzählst du dann von grippalen Infekten und Erkältungserkrankungen? Dafür verantwortlich sind vor allem Rhinoviren und das ist eine völlig andere Baustelle, wie Coronaviren. Eine echte Grippe - Influenza ist etwas völlig anderes. Grippeviren können Erkältungssymptome auslösen, dennoch, hauptverantwortlich sind hier Rhinoviren, in geringerem Ausmaß Adenoviren. Rhinoviren lösen keine Influenza aus.
    Der Punkt ist, du weißt nicht, wovon du sprichst, machst aus Unwissen Ungleiches Gleich edit
    mal in einer britischen oder brasilianischen Variante auftaucht, wie es Erreger in diesem Spektrum eben immer tun, siehe Grippe...
    sämtliche Viren mutieren, dies allein spricht nicht gegen eine mögliche Ausrottung. Andere Viren, die wir ausgerottet haben mutieren ebenfalls.

    kann nur durch einen Labortest von der Grippe unterschieden werden, nicht von den Symptomen allein.
    Intensivmedizinisch ist das schon ganz gut zu unterscheiden.... Was der übliche Influenzapatient präsentiert und was der übliche Covid-19-Patient präsentiert lässt sich unterscheiden. Bei milden Verläufen lassen sich Krankheiten per se schwerer voneinander unterscheiden, das trifft nicht nur auf das hier Besprochene zu. Wo ist da also das Argument?

    eine alte Heuristik sagt "Erkältungen dauern ohne Medikation sieben Tage, mit Medikation nur noch eine Woche".
    Und nachts ist es kälter als draußen. Was hat das mit dem Thema zu tun? Wollen wir noch paar Bauernweisheiten sammeln? Wie wäre es z.B. mit, was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr? edit

    Grippeimpfungen gibt es längstens, mehr als bessere Placebos sind sie nicht.
    Auch falsch. Glückwunsch, bisher nicht eine korrekte Aussage im gesamten Beitrag. Top.

    Man kann womöglich hoffen, die Variante "Covid 19 Ursprungsvariante" auszulöschen... warum nicht ... aber doch nicht alles, was da jetzt neu vor sich hin mutiert, nicht ganz gleich aber nur ein bisschen anders. Wie denn?
    Halt auch so nicht richtig.

    Wie man die Widerstandskraft von Individuen gegen grippale Infekte aller Art stärkt, scheint mir der vielversprechendere Weg zu sein.
    Ah, scheint es dir das? Auf Grund welcher Expertise denn? Kraft der eigenen Wassersuppe? Du weißt doch offensichtlich gar nicht, wovon du redest. Wie kommst du denn auf das schmale Brett das überhaupt abschätzen zu können?
    Geändert von jkdberlin (20-04-2021 um 08:26 Uhr)

  14. #15224
    Registrierungsdatum
    21.06.2010
    Beiträge
    168

    Standard

    Zitat Zitat von Katamaus Beitrag anzeigen
    Dann machen wir doch unsererseits mal den Faktencheck:

    Im Text steht:



    Das ist dann doch etwas arg verkürzt, wie man erkennen kann, wenn man das dort verlinkte Tagesschau-Interview ansieht. Da heißt es



    Ich kann hier keinen behaupteten Zusammenhang im Sinne von „Mehr Tests führen zu mehr positiv Getesteten und somit zu höherer Inzidenz“ erkennen. Imho ist der Punkt ein ganz anderer.

    Zusätzliche Schnelltests führen zunächst einmal dazu, dass insgesamt mehr getestet wird, denn zu den bestehenden PCR-Testungen kommen zunächst einmal zusätzliche Schnelltests hinzu. Ich wüsste jedenfalls nicht, warum man für jeden Schnelltest einen PCR-Test weglassen sollte. Und insgesamt höhere Tests leuchten selbstverständlich das Dunkelfeld besser aus. Bis hierhin hat Hr. Kraus also schon einmal recht.

    Positive Schnelltests werden normalerweise, Unterschlagungen außen vor, mit PCR abgesichert, was tendentiell dazu führt, dass auf der Ebene der PCR-Tests spezifischer getestet wird (Menschen, die bereits positiv per Schnelltest getestet wurden, werden nunmehr erneut mit PCR getestet). Die Wahrscheinlichkeit, dass eine mit Schnelltest positiv getestete Person auch PCR-positiv ist, ist aber um einiges höher als bei einer beliebigen Person. Ergo steigt die Positivrate in der Gruppe der PCR-getesteten Personen und das ist die, die vom RKI gemessen wird.

    Ich könnte mir vorstellen, dass Hr. Krause genau darauf hinauswollte. Zumindest klingt es so aber letztlich müsste man ihn natürlich fragen. Die Schlußfolgerung des „Faktenchecks“ greift aber in jedem Fall zu kurz.

    Ansonsten führt Hr. Krause in dem genannten Tagesschau-Interview ganz andere Argumente gegen die Inzidenz zu Felde. Da heißt es nämlich weiter:



    Das hat überhaupt nichts mit der Zahl der Testungen zu tun, wird aber einfach weggelassen und seine Aussage wird aus dem Zusammenhang gerissen. Eines Faktenchecks unwürdig.

    Weiter heißt es dann:



    „Man findet mehr asymptomatische Fälle“ und nicht „die Inzidenz steigt, weil mehr getestet wird“. Ein kleiner aber feiner Unterschied, den Hr. Stöhr wohl intellektuell durchaus überreißen dürfte. Wenn man mehr asymptotische Fälle findet, und das nicht zufällig, dann testet man eben auch spezifischer. Also genau das gleiche Argument, welches ich oben ausgeführt hatte. Schnelltests finden mehr asymptomatische Fälle und nur diese werden dann mit PCR kontrolliert, was wiederum eine höhere Positivrate bedingt.

    Schließlich holt der „Faktencheck“ zum alles entscheidenden Schlag aus:



    Leider haben sie da das Wesentlich nicht erfasst: Es widerspricht den Thesen von Krause und Stöhr nur, wenn man die Gesamtzahl aller Tests betrachetete. Die kennt und meldet das RKI aber nicht. Das RKI meldet nur die Anzahl der ihm von den angeschlossenen Laboren durchgeführten und gemeldeten PCR-Tests. Woher soll das RKI denn auch wissen, wieviele Schnelltests durchgeführt wurden? Es erfährt ja, wenn überhaupt, nur von den positiven.

    Wenn aber die Anzahl der PCR-Tests schwankt und teilweise eher konstant ist und dann vermehrt Schnelltests hinzukommen, steigt die Zahl der Tests eben doch. Der Effekt auf die Inzidenz ist allerdings eher mittelbar wie oben ausgeführt.

    Es könnte natürlich sein, dass die Herren Stöhr und Krause, dass nicht meinten oder nicht wussten. Die Wahrscheinlichkeit, dass das auf Seiten der selbsternannten „Faktenchecker“, die vermutlich keinen Lehrstuhl für Epidemiologie innehaben, der Fall ist, schätze ich allerdings deutlich höher ein.

    Wer sich Faktenchecker schimpft, sollte vielleicht mal etwas gründlicher nachdenken.
    Diese "Faktenchecks" kann man echt nicht mehr ernst nehmen. Die halte ich mittlerweile für genauso bescheuert wie Coronaleugner, nur eben mit anderem Vorzeichen.

    Erstens versteht die Faktencheckerin die Zitate entweder gewollt oder ungewollt falsch und zweitens gibt sie nichtmal Referenzen dafür an. Es wird maximal schludrig gearbeitet und man maßt sich dann noch an, namhaften Experten, die eine etwas andere Linie als die Regierung vertreten, Falschaussagen zu unterstellen.

    Wir brauchen wohl Faktenchecker der Faktenchecker. Was für eine absurde Situation.
    Geändert von egonolsen (20-04-2021 um 08:41 Uhr)

  15. #15225
    Registrierungsdatum
    08.09.2019
    Beiträge
    359

    Standard

    Zitat Zitat von ThomasL Beitrag anzeigen
    ... OT: Ich gestehe, eine Zeitlang war „Festival der Volxmusik“ meine Lieblingsplatte.

    Gut, dass die Platte nicht „Ein Deutscher Liederabend“ hieß:

    https://www.weser-kurier.de/deutschl...d,1969422.html

Seite 1015 von 1086 ErsteErste ... 1551591596510051013101410151016101710251065 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Coranavirus und Kampfkunst
    Von Shintaro im Forum Offenes Kampfsportarten Forum
    Antworten: 128
    Letzter Beitrag: 19-10-2020, 07:36
  2. Die Seuche breitet sich aus
    Von Solid Snake im Forum Off-Topic Bereich
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 13-04-2008, 21:42

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •