Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 31 bis 45 von 59

Thema: Karate ohne Graduierungen/Prüfungen in Deutschland

  1. #31
    Registrierungsdatum
    13.06.2014
    Beiträge
    3.731

    Standard

    Zitat Zitat von Gibukai Beitrag anzeigen
    Leider ist es so, dass die breite Masse bis vor vielleicht zwanzig Jahren vor allem „immer“ las, dass Karate von einem indischen Mönch, der irgendwie in China unterrichtete, stamme, und von „armen, waffenlosen Bauern“ in Ryūkyū gegen sie unterdrückende japanische „Samurai“ eingesetzt wurde.
    Das war nicht so?
    „Grau teurer Freund, ist alle Theorie. Und grün des Lebens goldner Baum.“

  2. #32
    Registrierungsdatum
    23.03.2004
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Alter
    45
    Beiträge
    14.071

    Standard

    Was heißt eigentlich bis vor zwanzig Jahren? Das steht doch heute noch auf gefühlt jeder zweiten Homepage (wenn nicht auf mehr).

  3. #33
    Registrierungsdatum
    13.06.2014
    Beiträge
    3.731

    Standard

    Genau. Steht so im Internet, muss also stimmen.
    „Grau teurer Freund, ist alle Theorie. Und grün des Lebens goldner Baum.“

  4. #34
    Registrierungsdatum
    20.05.2006
    Ort
    Köln
    Alter
    59
    Beiträge
    11.753

    Standard

    Zitat Zitat von Katamaus Beitrag anzeigen
    Genau. Steht so im Internet, muss also stimmen.
    wer liest denn heute noch bücher... und dann auch noch seriöse???
    "I prefer them to be awake when I severe their arms and beat them to death with it." Maul Mornie und sein Verhältnis zu k.o.s

  5. #35
    Registrierungsdatum
    23.06.2019
    Beiträge
    458

    Standard

    Zitat Zitat von amasbaal Beitrag anzeigen
    ich dachte, das rangsystem sei in dem zusammenhang erst eingeführt worden und in okinawa hätte es das so gar nicht gegeben... bis ins 19. jh. ... nicht mal einheitlioche "uniformen".
    aber so ist das, wenn man nur nen blick von außen hat.
    Zitat Zitat von FireFlea Beitrag anzeigen
    Karate zur Förderung der Militärdisziplin hat ja nicht unbedingt mit Graduierungen zu tun.
    Eben. Natürlich eignet sich das Üben von Formen auf Zählzeiten ganz vorzüglich für militärische Einheiten, zumal es ja auch die Disziplin schult.

    Die Demonstrationen an der Nakano-Schule, über die hier schon einmal diskutiert wurde [https://www.kampfkunst-board.info/fo...11-ww2-karate] , sollten die Tauglichkeit für militärische Zwecke zeigen.

    Beides hat, wie Henning oben ausführt, nichts mit den Graduierungen zu tun.

    Den Fortschrittsgrad durch eine entsprechende Bezeichnung zu kennzeichnen ist aber nicht nur in der Kampfkunst üblich. Ein Beispiel, wo ich sicher bin, ist Go/Weiqi/Baduk.

    Dort ist allerdings der jeweilige Rang keine Ermessensfrage des Lehrers, sondern wird anhand der Spielergebnisse permanent neu berechnet. Der Abstand zwischen den Rängen ist gekennzeichnet durch einen Spielstein auf dem Brett bzw. 6,5 Punkte in der Abrechnung.

    Beispiel: Wenn ich als 5. Kyu gegen einen 4. Kyu spiele, bekomme ich als der (nominell) schwächere den ersten Zug. Spiele ich gegen einen 7. Kyu, so erhält der 2 Steine Vorgabe auf dem Brett. Ebenso im Dan-Bereich. Es wird also stets für einen Ausgleich der Spielstärke gesorgt.

    Es kann keinen Dan geben, der schwächer ist als ein z.B. ein x-ter Kyu, was nicht heißt, dass er aufgrund der Vorgabesteine nicht auch verlieren kann.
    Geändert von DZXX (10-06-2024 um 17:10 Uhr)

  6. #36
    Registrierungsdatum
    19.08.2007
    Beiträge
    1.010

    Standard

    Hallo,

    an der Nakano-Schule für Militär kam es zu keiner einfachen „Demonstration“ des Karate, die „die Tauglichkeit für militärische Zwecke zeigen“ sollte. An dieser Einrichtung wurde nacheinander von zwei Karateka aus dem Shōtōkan regelmäßiger, auf die Erfordernisse und Ziele der Auszubildenden dieser Schule zugeschnittener Karate-Unterricht (Nahkampf) abgehalten. Dabei ging es nicht um „Zählzeiten“ oder „Disziplin“, sondern um Effizienz im Nahkampf.

    Mit der Einschätzung „bis vor etwa zwanzig Jahren“ beziehe ich mich auf meinen ersten Artikel in „Cultura Martialis“ (05/2005), in dem ich im deutschsprachigen Raum aus Karate-Sicht kurz auf das vermeintliche Waffenverbot eingehe. In meinem 2007er „Band I“ kam dann eine ausführlichere Fassung dieses Artikels heraus. Ich glaube (!), soweit ich das überblicken kann, dass das das erste Mal war, dass dieser Punkt in der deutschsprachigen Karate-Welt kritisch hinterfragt wurde. Dass mein Einfluss bzw. der Bekanntheitsgrad meiner Arbeiten hingegen minimal sind, möchte ich nicht bestreiten. Dass also heute auch noch häufig solche Märchen veröffentlicht werden, nehme ich bedrückt zur Kenntnis …

    Grüße,

    Henning Wittwer

  7. #37
    Registrierungsdatum
    23.06.2019
    Beiträge
    458

    Standard

    Zitat Zitat von Gibukai Beitrag anzeigen
    Hallo,

    an der Nakano-Schule für Militär kam es zu keiner einfachen „Demonstration“ des Karate, die „die Tauglichkeit für militärische Zwecke zeigen“ sollte. An dieser Einrichtung wurde nacheinander von zwei Karateka aus dem Shōtōkan regelmäßiger, auf die Erfordernisse und Ziele der Auszubildenden dieser Schule zugeschnittener Karate-Unterricht (Nahkampf) abgehalten. Dabei ging es nicht um „Zählzeiten“ oder „Disziplin“, sondern um Effizienz im Nahkampf.


    Grüße,

    Henning Wittwer
    Klaro. Das ist ja was völlig anderes als das, was ich schrieb.

    Vielleicht sollte ich beim nächsten mal eine Fußnote machen, dass zwei aufeinanderfolgende Sätze, getrennt durch einen Absatz, nicht unbedingt inhaltlich zusammenhängen. Wahrscheinlich sogar gar nicht.

  8. #38
    Registrierungsdatum
    22.05.2021
    Ort
    Mainz u.U.
    Alter
    46
    Beiträge
    177

    Standard

    Moin!

    Mich treibt es auch immer wieder kognitiv in die Thematik "Gürtelwahn". Ich sehe da verschiedene Seiten: In Sachen Motivation eine tolle Sache und auch gut für den Selbstwert. Es ist ein schönes Gefühl, wenn man einen "höheren Grad" inne hat. Aber auf der anderen Seite: Was werden da für Kompetenzen entwickelt und/oder gelegt? In den Vereinen und Verbänden, letztlich gymnastische Übungen unter dem großen Deckmantel des Karate. Wenn so ein Zwerg (12 Jahre) mit einem blauen Gürtel rumrennt und ein Erwachsener (45 Jahre) mit einem gelben Gürtel. Da krankt der Geist des Bushido. Eine Sache dazu:

    Die Varianz der Gürtelfarben - bei mir war das damals gekoppelt an die Kata:

    weiß Heian
    gelb Heian Shodan
    orange Heian Nidan
    grün Heian Sandan
    blau Hein Yondan
    blau(!) Heian Godan
    braun Tekki-Shodan
    braun(!!) Bassai-Dai
    braun(!!!) nach Wahl
    schwarz nach Wahl

    Ich habe diese Verdopplungen und Verdreifachungen nie verstanden. Auch der Sinn der Heians in diesem Kontext: Ich nenne diese Kata gerne "Fragmente", kein einheitliches Konzept. Ich laufe keine Heians. Seit Jahrzehnten nicht mehr. Warum auch? Das waren reine Gürtelzieher ohne tieferen Sinn für mich. Ein weites Feld. Dann doch lieber (jetzt exemplarisch) nur die Tekki/Naihanchi und darum baut sich das ganze Curriculum dieser Gruppe auf. Und hier zum Schlussakt:

    Warum nicht einmal "Karate-Training" eben nicht im Gi und ohne Gürtel? Kapuzenpullis, T-Shirts und Trainingshosen? Die Routine bleibt: Gymnastik, Partnerübungen, Kata - Balance für Seele und Körper. Einmal komplett die Tradition brechen, raus aus diesem Zwang...aber wie es zu Beginn der Thematik aufgezeigt wurde: Die deutsche Vereinsmentalität mag das nicht. Die steht auf Hierarchien und wenn es auch nur leere Gürtelfarben sind. Hauptsache ich habe schon den grünen Gürtel!

  9. #39
    Registrierungsdatum
    23.03.2004
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Alter
    45
    Beiträge
    14.071

    Standard

    Zitat Zitat von ZEN2021 Beitrag anzeigen
    Wenn so ein Zwerg (12 Jahre) mit einem blauen Gürtel rumrennt und ein Erwachsener (45 Jahre) mit einem gelben Gürtel. Da krankt der Geist des Bushido.
    Was ist denn der "Geist des Bushido"? Und wenn ein Kind sagen wir mit 8 anfängt zu trainieren und ein 45 Jähriger mit 45, warum sollte das Kind dann mit 12 nicht höher graduiert sein?

  10. #40
    Registrierungsdatum
    20.05.2006
    Ort
    Köln
    Alter
    59
    Beiträge
    11.753

    Standard

    Zitat Zitat von FireFlea Beitrag anzeigen
    Was ist denn der "Geist des Bushido"? Und wenn ein Kind sagen wir mit 8 anfängt zu trainieren und ein 45 Jähriger mit 45, warum sollte das Kind dann mit 12 nicht höher graduiert sein?
    das erste frage ich mich auch. bekommt der schnupfen?
    was das zweite angeht: so manche haben ja "kindergraduierungen" eingeführt. wenn der "kinder-dan" dann alt genug ist und die erwachsenenprüfung unter erwachsenenbedinungen besteht, dann wird das umgeschrieben. keine ahnung, ob es das im karate kontext in deutschland gibt. in den usa gibt es das in verschiedenen kk-verbänden.
    "I prefer them to be awake when I severe their arms and beat them to death with it." Maul Mornie und sein Verhältnis zu k.o.s

  11. #41
    Registrierungsdatum
    23.06.2019
    Beiträge
    458

    Standard

    Zitat Zitat von ZEN2021 Beitrag anzeigen
    Moin!

    Mich treibt es auch immer wieder kognitiv in die Thematik "Gürtelwahn". !
    Haaa - Eeeeer wieder!

    ...

    Dan oder nicht Dan - das ist hier die Frage!


  12. #42
    Registrierungsdatum
    23.06.2019
    Beiträge
    458

    Standard

    Zitat Zitat von ZEN2021 Beitrag anzeigen
    Moin!

    Ich habe diese Verdopplungen und Verdreifachungen nie verstanden.
    Aber 10 x Schwarz, das geht, oder?

    Ich laufe keine Heians. Seit Jahrzehnten nicht mehr.
    Glaub ich unbesehen.

    Ich "laufe" sie auch nicht. ich übe sie.

    Auch der Sinn der Heians in diesem Kontext: Ich nenne diese Kata gerne "Fragmente", kein einheitliches Konzept.
    In einer Heian Nidan ist quasi alles drin, was du für ne Notwehr brauchst. Der Rest ist "for your entertainment", würde Maul Mornie sagen.

    Warum nicht einmal "Karate-Training" eben nicht im Gi und ohne Gürtel? Kapuzenpullis, T-Shirts und Trainingshosen? Die Routine bleibt: Gymnastik, Partnerübungen, Kata - Balance für Seele und Körper. Einmal komplett die Tradition brechen, raus aus diesem Zwang...aber wie es zu Beginn der Thematik aufgezeigt wurde: Die deutsche Vereinsmentalität mag das nicht. Die steht auf Hierarchien und wenn es auch nur leere Gürtelfarben sind. Hauptsache ich habe schon den grünen Gürtel!
    Also WIR machen das seit Jahren!

  13. #43
    Registrierungsdatum
    13.06.2014
    Beiträge
    3.731

    Standard

    Zitat Zitat von DZXX Beitrag anzeigen
    Ich "laufe" sie auch nicht. ich übe sie.
    Danke! Endlich mal wer, der das genauso sieht. Habe ich mich hier schon vor Jahren drüber echauffiert.

    Davon ab: Mir egal, ob wer im Gi trainiert oder nicht. Ich gebe nur zu bedenken, dass die Uniform auch einen konfuzianischen Hintergrund hat, den ich eigentlich ganz gut finde. Die Gürtelfarben hingegen kann man gerne abschaffen.
    „Grau teurer Freund, ist alle Theorie. Und grün des Lebens goldner Baum.“

  14. #44
    Registrierungsdatum
    20.05.2006
    Ort
    Köln
    Alter
    59
    Beiträge
    11.753

    Standard

    Zitat Zitat von DZXX Beitrag anzeigen
    Dan oder nicht Dan - das ist hier die Frage!

    super
    ich stelle mir gerade einen klischee breitensportverein vorsitzenden mit bierbauch und viel zu kurzem (weil aus uralten zeiten der schlankheit) schwarzgurt vor, wie er in dem video mit dabei ist. als dritter im bunde sozusagen....
    "I prefer them to be awake when I severe their arms and beat them to death with it." Maul Mornie und sein Verhältnis zu k.o.s

  15. #45
    Registrierungsdatum
    19.08.2007
    Beiträge
    1.010

    Standard

    Hallo,

    nur auf das Thema hier bezogen, möchte ich noch kurz zwei Punkte aufgreifen:

    (1) „Bushidō“ war und ist ein von verschiedenen Menschen und Institutionen teilweise sehr unterschiedlich besetzter Ausdruck. G. Funakoshi (1868–1957) äußerte seine Ansichten bezüglich des Begriffs „Bushidō“ recht eindeutig und aus diesen ist für mich kein Widerspruch zwischen seiner „Bushidō“-Auffassung, niedrig graduierten Erwachsenen und höher graduierten Kindern/Jugendlichen ablesbar.

    (2) Da die „DZXX“-Gruppe „seit Jahren“ ohne Uniformen und Gürtel Karate ausübt, wäre für dieses Thema ein Link zur Webseite der „DZXX“-Gruppe hilfreich.

    Grüße,

    Henning Wittwer

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Online-Training mit und ohne Prüfungen
    Von Asentreu im Forum Schulen, Clubs, Vereine, Trainingsgruppen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 24-01-2022, 15:52
  2. WT ohne Prüfungen etc. - gibt es das?
    Von HeinzBecker im Forum Archiv Wing Chun / Yong Chun
    Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 20-12-2011, 11:27
  3. EWTO ohne Prüfungen?
    Von Warph im Forum Archiv Wing Chun / Yong Chun
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 30-10-2008, 13:31
  4. sai prüfungen ohne verein
    Von busch im Forum Waffen in Kampfkünsten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18-01-2006, 15:01
  5. Prüfungen, Graduierungen, Leistungsstufen
    Von MK im Forum Archiv Wing Chun / Yong Chun
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 30-03-2003, 18:44

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •